Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

die Stende aber repliciert, das sie solche Noth wendig vnter halten müssen/ nicht wegen jhrer
May. sondern dero Rähte/ so jhnen nach jhrem leben getrachtet/ dahero der abzug geschehen
müssen. Die schleßinger haben jhren Content/ jtzt kommen die Laußnitzer/ wollen auch eine
Bundnüß mit den Böhmen machen. Der Hertzog von Teschen welcher lang heimlich mit
vmbgangen/ hat nun mehr offentlich in seiner Statt gebeücht/ vff Bäptstisch Communicirt,
auch allen hoffgesind die vrsach seiner bekehrung eröfnet/ vnd alle die/ so nicht diser Religion
sein wollen beürlaubt/ Reformirt auch die Religion in seinem gantzen Landt. Etliche Türcken
so vf die Bulschafft geritten/ vnd jhre Roß vor den würtzheusser anbunden gehabt/ sind jhnen
3. schone Roß jedes 100. fl werth von den Böhmen hin weg geritten/ das sie also mit spott zu-
hauß heimgehen müssen. vom Churfürsten zu Sachsen ist eine Legation/ darbey Graff Adolff
von mansfeld Kriegs oberster/ Herr Lais/ Doctor Zerstner vnd Herr Licentiat Krug zum Kö-
nig in Franckreich abgeordnet worden/ jne dahin zu vermögen/ sich wegen der Fürstenthume
Gülich neutral zu halten/ vnd beiden Füsten mit Kriegs hilff nicht bey zu stehen. Auß wien
hat man das Kön. May. Die Euangelische Stend vor sich fordern vnd durch Herrn Traut-
sam befragen lassen/ ob diß/ so sie wegen der Religion in jhrer Schrifft fürbringen lassen/ jhre
meinung/ darauff sie mit Ja: geantwortet/ deßwegen jhnen angedeudet worden/ das ob wol
man jhnen die Religion nicht auff Ewig mit einem Privilegio bestettigt werde/ sie sich wider
vnder Kay. May. Schutz ergeben wolten/ auch zu bestettigung dessen/ auff begeren Herren
Trautsamb dem König/ das sie hievon nicht weichen wolten/ einer nach dem andern die Hand
gebotten.

Ein andere vom 21. Dito.

Man hat noch keine gewisheit von der Türckische Bottschafft abfertigung/ deren vornembsten
Leute haben diser tagen/ als sie mit ein ander getruncken/ ein rauffen vnter ein ander angefan-
gen/ daruber viel beschedigt/ einer gar zu todt geschlagen/ auch ein vornemer Türck vom Bott-
schaffter selbst/ welcher sie von einander zubringen zugelauffen/ mit einem zacken/ in kopff biß
vff den todt verwundt worden/ so hat sich auch diser tagen ein schottlender/ welcher vor viel
Jahren vom Türcken gefangen vnd etliche sprachen erkündigt/ dahero dises Bottschaffters
lieber diener gewest/ heimlicher weiß davon gemacht/ vnd sol vber 500 fl an Goldt zur zehrung
mit sich genomen haben. Vff ein gehende wochen soll Philip Lang gewiß Justificirt werden/
vnd wird täglich der Curfürst von Cöln neben dem Hertzogen auß Beyren hie her verwartet
wie dan bereit die zimmer zuhoff/ wo sonsten die Ertzhertzogen pflegen zu losiren/ zugericht sein
vnd ist diser tagen des Landgraffen von Liechtenberg Edelman einer nächtlicher weile vff der
gassen erstochen worden. Auß Pollen wird geschriben/ das der König von den Moßkowitern
hart geschlagen vnd jhm viel fürnemer Leut erlegt worden/ vnd auß Dantzig hat man/ das ein
ansehnliche Bottschafft auß der Moßkaw vnter wegs seie/ an Kay. hoff zu komen. Die Böh-
men haben sich den Landtag zubeschliessen noch nicht verglchen:

ENDE.

die Stende aber repliciert, das sie solche Noth wendig vnter halten muͤssen/ nicht wegen jhrer
May. sondern dero Raͤhte/ so jhnen nach jhrem leben getrachtet/ dahero der abzug geschehen
muͤssen. Die schleßinger haben jhren Content/ jtzt kommen die Laußnitzer/ wollen auch eine
Bundnuͤß mit den Boͤhmen machen. Der Hertzog von Teschen welcher lang heimlich mit
vmbgangen/ hat nun mehr offentlich in seiner Statt gebeuͤcht/ vff Baͤptstisch Communicirt,
auch allen hoffgesind die vrsach seiner bekehrung eroͤfnet/ vnd alle die/ so nicht diser Religion
sein wollen beuͤrlaubt/ Reformirt auch die Religion in seinem gantzen Landt. Etliche Tuͤrcken
so vf die Bulschafft geritten/ vnd jhre Roß vor den wuͤrtzheusser anbunden gehabt/ sind jhnen
3. schone Roß jedes 100. fl werth von den Boͤhmen hin weg geritten/ das sie also mit spott zu-
hauß heimgehen muͤssen. vom Churfuͤrsten zu Sachsen ist eine Legation/ darbey Graff Adolff
von mansfeld Kriegs oberster/ Herr Lais/ Doctor Zerstner vnd Herr Licentiat Krug zum Koͤ-
nig in Franckreich abgeordnet worden/ jne dahin zu vermoͤgen/ sich wegen der Fuͤrstenthume
Guͤlich neutral zu halten/ vnd beiden Fuͤsten mit Kriegs hilff nicht bey zu stehen. Auß wien
hat man das Koͤn. May. Die Euangelische Stend vor sich fordern vnd durch Herrn Traut-
sam befragen lassen/ ob diß/ so sie wegen der Religion in jhrer Schrifft fuͤrbringen lassen/ jhre
meinung/ darauff sie mit Ja: geantwortet/ deßwegen jhnen angedeudet worden/ das ob wol
man jhnen die Religion nicht auff Ewig mit einem Privilegio bestettigt werde/ sie sich wider
vnder Kay. May. Schutz ergeben wolten/ auch zu bestettigung dessen/ auff begeren Herren
Trautsamb dem Koͤnig/ das sie hievon nicht weichen wolten/ einer nach dem andern die Hand
gebotten.

Ein andere vom 21. Dito.

Man hat noch keine gewisheit von der Tuͤrckische Bottschafft abfertigung/ deren vornembstẽ
Leute haben diser tagen/ als sie mit ein ander getruncken/ ein rauffẽ vnter ein ander angefan-
gen/ daruber viel beschedigt/ einer gar zu todt geschlagen/ auch ein vornemer Tuͤrck vom Bott-
schaffter selbst/ welcher sie von einander zubringen zugelauffen/ mit einem zacken/ in kopff biß
vff den todt verwundt worden/ so hat sich auch diser tagen ein schottlender/ welcher vor viel
Jahren vom Tuͤrcken gefangen vnd etliche sprachen erkuͤndigt/ dahero dises Bottschaffters
lieber diener gewest/ heimlicher weiß davon gemacht/ vnd sol vber 500 fl an Goldt zur zehrung
mit sich genomen haben. Vff ein gehende wochen soll Philip Lang gewiß Justificirt werden/
vnd wird taͤglich der Curfuͤrst von Coͤln neben dem Hertzogen auß Beyren hie her verwartet
wie dan bereit die zimmer zuhoff/ wo sonsten die Ertzhertzogen pflegen zu losiren/ zugericht sein
vnd ist diser tagen des Landgraffen von Liechtenberg Edelman einer naͤchtlicher weile vff der
gassen erstochen worden. Auß Pollen wird geschriben/ das der Koͤnig von den Moßkowitern
hart geschlagen vnd jhm viel fuͤrnemer Leut erlegt worden/ vnd auß Dantzig hat man/ das ein
ansehnliche Bottschafft auß der Moßkaw vnter wegs seie/ an Kay. hoff zu komen. Die Boͤh-
men haben sich den Landtag zubeschliessen noch nicht verglchen:

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0210" n="[206]"/>
die Stende aber <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">repliciert</hi></hi>, das sie solche Noth wendig vnter halten mu&#x0364;ssen/ nicht wegen jhrer<lb/>
May. sondern dero Ra&#x0364;hte/ so jhnen nach jhrem leben getrachtet/ dahero der abzug geschehen<lb/>
mu&#x0364;ssen. Die schleßinger haben jhren Content/ jtzt kommen die Laußnitzer/ wollen auch eine<lb/>
Bundnu&#x0364;ß mit den Bo&#x0364;hmen machen. Der Hertzog von Teschen welcher lang heimlich mit<lb/>
vmbgangen/ hat nun mehr offentlich in seiner Statt gebeu&#x0364;cht/ vff Ba&#x0364;ptstisch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Communicirt</hi></hi>,<lb/>
auch allen hoffgesind die vrsach seiner bekehrung ero&#x0364;fnet/ vnd alle die/ so nicht diser Religion<lb/>
sein wollen beu&#x0364;rlaubt/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Reformirt</hi></hi> auch die Religion in seinem gantzen Landt. Etliche Tu&#x0364;rcken<lb/>
so vf die Bulschafft geritten/ vnd jhre Roß vor den wu&#x0364;rtzheusser anbunden gehabt/ sind jhnen<lb/>
3. schone Roß jedes 100. fl werth von den Bo&#x0364;hmen hin weg geritten/ das sie also mit spott zu-<lb/>
hauß heimgehen mu&#x0364;ssen. vom Churfu&#x0364;rsten zu Sachsen ist eine Legation/ darbey Graff Adolff<lb/>
von mansfeld Kriegs oberster/ Herr Lais/ Doctor Zerstner vnd Herr Licentiat Krug zum Ko&#x0364;-<lb/>
nig in Franckreich abgeordnet worden/ jne dahin zu vermo&#x0364;gen/ sich wegen der Fu&#x0364;rstenthume<lb/>
Gu&#x0364;lich neutral zu halten/ vnd beiden Fu&#x0364;sten mit Kriegs hilff nicht bey zu stehen. Auß wien<lb/>
hat man das Ko&#x0364;n. May. Die Euangelische Stend vor sich fordern vnd durch Herrn Traut-<lb/>
sam befragen lassen/ ob diß/ so sie wegen der Religion in jhrer Schrifft fu&#x0364;rbringen lassen/ jhre<lb/>
meinung/ darauff sie mit Ja: geantwortet/ deßwegen jhnen angedeudet worden/ das ob wol<lb/>
man jhnen die Religion nicht auff Ewig mit einem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Privilegio</hi></hi> bestettigt werde/ sie sich wider<lb/>
vnder Kay. May. Schutz ergeben wolten/ auch zu bestettigung dessen/ auff begeren Herren<lb/>
Trautsamb dem Ko&#x0364;nig/ das sie hievon nicht weichen wolten/ einer nach dem andern die Hand<lb/>
gebotten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 21. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Man hat noch keine gewisheit von der Tu&#x0364;rckische Bottschafft abfertigung/ deren vornembste&#x0303;<lb/>
Leute haben diser tagen/ als sie mit ein ander getruncken/ ein rauffe&#x0303; vnter ein ander angefan-<lb/>
gen/ daruber viel beschedigt/ einer gar zu todt geschlagen/ auch ein vornemer Tu&#x0364;rck vom Bott-<lb/>
schaffter selbst/ welcher sie von einander zubringen zugelauffen/ mit einem zacken/ in kopff biß<lb/>
vff den todt verwundt worden/ so hat sich auch diser tagen ein schottlender/ welcher vor viel<lb/>
Jahren vom Tu&#x0364;rcken gefangen vnd etliche sprachen erku&#x0364;ndigt/ dahero dises Bottschaffters<lb/>
lieber diener gewest/ heimlicher weiß davon gemacht/ vnd sol vber 500 fl an Goldt zur zehrung<lb/>
mit sich genomen haben. Vff ein gehende wochen soll Philip Lang gewiß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Justificirt</hi></hi> werden/<lb/>
vnd wird ta&#x0364;glich der Curfu&#x0364;rst von Co&#x0364;ln neben dem Hertzogen auß Beyren hie her verwartet<lb/>
wie dan bereit die zimmer zuhoff/ wo sonsten die Ertzhertzogen pflegen zu losiren/ zugericht sein<lb/>
vnd ist diser tagen des Landgraffen von Liechtenberg Edelman einer na&#x0364;chtlicher weile vff der<lb/>
gassen erstochen worden. Auß Pollen wird geschriben/ das der Ko&#x0364;nig von den Moßkowitern<lb/>
hart geschlagen vnd jhm viel fu&#x0364;rnemer Leut erlegt worden/ vnd auß Dantzig hat man/ das ein<lb/>
ansehnliche Bottschafft auß der Moßkaw vnter wegs seie/ an Kay. hoff zu komen. Die Bo&#x0364;h-<lb/>
men haben sich den Landtag zubeschliessen noch nicht verglchen:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[206]/0210] die Stende aber repliciert, das sie solche Noth wendig vnter halten muͤssen/ nicht wegen jhrer May. sondern dero Raͤhte/ so jhnen nach jhrem leben getrachtet/ dahero der abzug geschehen muͤssen. Die schleßinger haben jhren Content/ jtzt kommen die Laußnitzer/ wollen auch eine Bundnuͤß mit den Boͤhmen machen. Der Hertzog von Teschen welcher lang heimlich mit vmbgangen/ hat nun mehr offentlich in seiner Statt gebeuͤcht/ vff Baͤptstisch Communicirt, auch allen hoffgesind die vrsach seiner bekehrung eroͤfnet/ vnd alle die/ so nicht diser Religion sein wollen beuͤrlaubt/ Reformirt auch die Religion in seinem gantzen Landt. Etliche Tuͤrcken so vf die Bulschafft geritten/ vnd jhre Roß vor den wuͤrtzheusser anbunden gehabt/ sind jhnen 3. schone Roß jedes 100. fl werth von den Boͤhmen hin weg geritten/ das sie also mit spott zu- hauß heimgehen muͤssen. vom Churfuͤrsten zu Sachsen ist eine Legation/ darbey Graff Adolff von mansfeld Kriegs oberster/ Herr Lais/ Doctor Zerstner vnd Herr Licentiat Krug zum Koͤ- nig in Franckreich abgeordnet worden/ jne dahin zu vermoͤgen/ sich wegen der Fuͤrstenthume Guͤlich neutral zu halten/ vnd beiden Fuͤsten mit Kriegs hilff nicht bey zu stehen. Auß wien hat man das Koͤn. May. Die Euangelische Stend vor sich fordern vnd durch Herrn Traut- sam befragen lassen/ ob diß/ so sie wegen der Religion in jhrer Schrifft fuͤrbringen lassen/ jhre meinung/ darauff sie mit Ja: geantwortet/ deßwegen jhnen angedeudet worden/ das ob wol man jhnen die Religion nicht auff Ewig mit einem Privilegio bestettigt werde/ sie sich wider vnder Kay. May. Schutz ergeben wolten/ auch zu bestettigung dessen/ auff begeren Herren Trautsamb dem Koͤnig/ das sie hievon nicht weichen wolten/ einer nach dem andern die Hand gebotten. Ein andere vom 21. Dito. Man hat noch keine gewisheit von der Tuͤrckische Bottschafft abfertigung/ deren vornembstẽ Leute haben diser tagen/ als sie mit ein ander getruncken/ ein rauffẽ vnter ein ander angefan- gen/ daruber viel beschedigt/ einer gar zu todt geschlagen/ auch ein vornemer Tuͤrck vom Bott- schaffter selbst/ welcher sie von einander zubringen zugelauffen/ mit einem zacken/ in kopff biß vff den todt verwundt worden/ so hat sich auch diser tagen ein schottlender/ welcher vor viel Jahren vom Tuͤrcken gefangen vnd etliche sprachen erkuͤndigt/ dahero dises Bottschaffters lieber diener gewest/ heimlicher weiß davon gemacht/ vnd sol vber 500 fl an Goldt zur zehrung mit sich genomen haben. Vff ein gehende wochen soll Philip Lang gewiß Justificirt werden/ vnd wird taͤglich der Curfuͤrst von Coͤln neben dem Hertzogen auß Beyren hie her verwartet wie dan bereit die zimmer zuhoff/ wo sonsten die Ertzhertzogen pflegen zu losiren/ zugericht sein vnd ist diser tagen des Landgraffen von Liechtenberg Edelman einer naͤchtlicher weile vff der gassen erstochen worden. Auß Pollen wird geschriben/ das der Koͤnig von den Moßkowitern hart geschlagen vnd jhm viel fuͤrnemer Leut erlegt worden/ vnd auß Dantzig hat man/ das ein ansehnliche Bottschafft auß der Moßkaw vnter wegs seie/ an Kay. hoff zu komen. Die Boͤh- men haben sich den Landtag zubeschliessen noch nicht verglchen: ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/210
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [206]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/210>, abgerufen am 07.03.2021.