Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
49.


Zeitung auß Cöln/ vom 10. Decembris. Anno 1609.

OB man wol vermeint/ das Ertzhertzog Leopold mit einem von den beiden Fürsten/
sich mündlich zu bereden/ allhie zusammen kommen sollen/ ist doch biß dato nichts
erfolgt/ die vrsach ist vnbewust. Es hat gemelter Ertzhertzog newlich ein Herolt nach
Devoen geschickt/ dieselbe bey höchsten Peen nochmals ermahnt/ den Keyserlichen Manda-
ten/ so vor diesem ankomen/ zu gehorsamen/ vnd sich beider Fürsten/ biß auff andere verord-
nung nichts anzunemen. Die Mandata so allhie Gedruckt vnnd von newem sollen publicirt
werden in 3 theil/ Nemblich das erste/ daß den beyden Fürsten widerumb ein termin von 6.
Wochen gen Prag zu erscheinen/ von aller jhrer handlung/ sithero sie in diesen Landen gewe-
sen/ Red vnd Antwort zugeben/ angesetzt/ abgetheilt/ die 2. andern sollen sein/ daß sie sich die
Vnderthanen gedachter Fürsten weiters nit annemen/ sondern die jhnen gethane pflicht wi-
der auffgeben/ vnd wo sie alsdann nit pariren, vnnd diesem würcklich nachsetzen in deß Reichs
Acht vnd aber Acht sollen erklehrt werden. Der Graff von Riettberg ist gestern morgen mit
etlichen zu Roß vber Rhein auff dißseits kommen/ vnd alsbald durch hiesige Statt fort nach
Gülich paßirt, denen etliche von der Fürsten Reutter nachgefolgt/ mit jhnen zutreffen. Der
Graff Johann von Nassaw ist dieser tagen mit etlichen Werckmeistern dieser Ortt vnd im
Bergischen Land gewesen/ vmb etliche ort zu fortificiren, wie dann verlaut/ als solle jhre G.
auch verordnet haben/ nicht weit von Bon/ vnd vnderhalb hiesiger Statt zu versicherung deß
Paß vber Rein etliche Schantzen zumachen/ wie dann zu Mülheim vnnd anderer ortt diesel-
ben zu fortificiren, erschienen sind. Zu Dusseldorff soll auch ein künstlicher meister/ doch ein
geringer Bawrsmann auß Holland ankommen sein/ der von den Herrn Staden zeugniß
bringt/ daß er vnterm Wasser auff dem grund gehen/ vnd allerley Arbeit verfertigen kan. Der
von Poland/ welcher newlichen das Hauß Bredenbent dem Ertzhertzogen Leopold vbergeben
ist entlich zu Gülich mit Todt abgangen.

Auß Preßburg/ vom 19. November.

Den 8 dises ist Herr Valentin Homanai gestorben/ darumb die Geistlichen sehr frolocken/
weil er jhr Feindt gewest/ vnd die Religion beschirmet/ jhr May sind gestern zue 2. vhren al-
her gelangt/ auch von den Vngarn stattlich vnd mit grossen freüden empfangen worden/
weil es aber das ansehen/ das die Vngarn die Pacta vnd Articul in allem gäntzlich wollen ge-
halten haben/ so wird es viel disputirens abgeben/ dan sie sich auch verlauten lassen/ das sie bey
den Oesterreichischen Stände halten vnd sie zu der selben nach theil/ in nichten ein lassen wol-
len.

Auß Wien/ vom 21. Novemb.

Vorgestern ist die proposition deß Vngarischen Landtags geschehen/ es sind wenig von

den
49.


Zeitung auß Coͤln/ vom 10. Decembris. Anno 1609.

OB man wol vermeint/ das Ertzhertzog Leopold mit einem von den beiden Fuͤrsten/
sich muͤndlich zu bereden/ allhie zusammen kommen sollen/ ist doch biß dato nichts
erfolgt/ die vrsach ist vnbewust. Es hat gemelter Ertzhertzog newlich ein Herolt nach
Devoen geschickt/ dieselbe bey hoͤchsten Peen nochmals ermahnt/ den Keyserlichen Manda-
ten/ so vor diesem ankomen/ zu gehorsamen/ vnd sich beider Fuͤrsten/ biß auff andere verord-
nung nichts anzunemen. Die Mandata so allhie Gedruckt vnnd von newem sollen publicirt
werden in 3 theil/ Nemblich das erste/ daß den beyden Fuͤrsten widerumb ein termin von 6.
Wochen gen Prag zu erscheinen/ von aller jhrer handlung/ sithero sie in diesen Landen gewe-
sen/ Red vnd Antwort zugeben/ angesetzt/ abgetheilt/ die 2. andern sollen sein/ daß sie sich die
Vnderthanen gedachter Fuͤrsten weiters nit annemen/ sondern die jhnen gethane pflicht wi-
der auffgeben/ vnd wo sie alsdann nit pariren, vnnd diesem wuͤrcklich nachsetzen in deß Reichs
Acht vnd aber Acht sollen erklehrt werden. Der Graff von Riettberg ist gestern morgen mit
etlichen zu Roß vber Rhein auff dißseits kommen/ vnd alsbald durch hiesige Statt fort nach
Guͤlich paßirt, denen etliche von der Fuͤrsten Reutter nachgefolgt/ mit jhnen zutreffen. Der
Graff Johann von Nassaw ist dieser tagen mit etlichen Werckmeistern dieser Ortt vnd im
Bergischen Land gewesen/ vmb etliche ort zu fortificiren, wie dann verlaut/ als solle jhre G.
auch verordnet haben/ nicht weit von Bon/ vnd vnderhalb hiesiger Statt zu versicherung deß
Paß vber Rein etliche Schantzen zumachen/ wie dann zu Muͤlheim vnnd anderer ortt diesel-
ben zu fortificiren, erschienen sind. Zu Dusseldorff soll auch ein kuͤnstlicher meister/ doch ein
geringer Bawrsmann auß Holland ankommen sein/ der von den Herrn Staden zeugniß
bringt/ daß er vnterm Wasser auff dem grund gehen/ vnd allerley Arbeit verfertigen kan. Der
von Poland/ welcher newlichen das Hauß Bredenbent dem Ertzhertzogen Leopold vbergeben
ist entlich zu Guͤlich mit Todt abgangen.

Auß Preßburg/ vom 19. November.

Den 8 dises ist Herr Valentin Homanai gestorben/ darumb die Geistlichen sehr frolocken/
weil er jhr Feindt gewest/ vnd die Religion beschirmet/ jhr May sind gestern zue 2. vhren al-
her gelangt/ auch von den Vngarn stattlich vnd mit grossen freuͤden empfangen worden/
weil es aber das ansehen/ das die Vngarn die Pacta vnd Articul in allem gaͤntzlich wollen ge-
halten haben/ so wird es viel disputirens abgeben/ dan sie sich auch verlauten lassen/ das sie bey
den Oesterreichischen Staͤnde halten vnd sie zu der selben nach theil/ in nichten ein lassen wol-
len.

Auß Wien/ vom 21. Novemb.

Vorgestern ist die proposition deß Vngarischen Landtags geschehen/ es sind wenig von

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0215" n="[211]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">49.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 10. Decembris. Anno 1609.  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>B man wol vermeint/ das Ertzhertzog Leopold mit einem von den beiden Fu&#x0364;rsten/<lb/>
sich mu&#x0364;ndlich zu bereden/ allhie zusammen kommen sollen/ ist doch biß dato nichts<lb/>
erfolgt/ die vrsach ist vnbewust. Es hat gemelter Ertzhertzog newlich ein Herolt nach<lb/>
Devoen geschickt/ dieselbe bey ho&#x0364;chsten Peen nochmals ermahnt/ den Keyserlichen Manda-<lb/>
ten/ so vor diesem ankomen/ zu gehorsamen/ vnd sich beider Fu&#x0364;rsten/ biß auff andere verord-<lb/>
nung nichts anzunemen. Die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mandata</hi></hi> so allhie Gedruckt vnnd von newem sollen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publicirt<lb/></hi></hi>werden in 3 theil/ Nemblich das erste/ daß den beyden Fu&#x0364;rsten widerumb ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">termin</hi></hi> von 6.<lb/>
Wochen gen Prag zu erscheinen/ von aller jhrer handlung/ sithero sie in diesen Landen gewe-<lb/>
sen/ Red vnd Antwort zugeben/ angesetzt/ abgetheilt/ die 2. andern sollen sein/ daß sie sich die<lb/>
Vnderthanen gedachter Fu&#x0364;rsten weiters nit annemen/ sondern die jhnen gethane pflicht wi-<lb/>
der auffgeben/ vnd wo sie alsdann nit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pariren</hi></hi>, vnnd diesem wu&#x0364;rcklich nachsetzen in deß Reichs<lb/>
Acht vnd aber Acht sollen erklehrt werden. Der Graff von Riettberg ist gestern morgen mit<lb/>
etlichen zu Roß vber Rhein auff dißseits kommen/ vnd alsbald durch hiesige Statt fort nach<lb/>
Gu&#x0364;lich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">paßirt</hi></hi>, denen etliche von der Fu&#x0364;rsten Reutter nachgefolgt/ mit jhnen zutreffen. Der<lb/>
Graff Johann von Nassaw ist dieser tagen mit etlichen Werckmeistern dieser Ortt vnd im<lb/>
Bergischen Land gewesen/ vmb etliche ort zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">fortificiren</hi></hi>, wie dann verlaut/ als solle jhre G.<lb/>
auch verordnet haben/ nicht weit von Bon/ vnd vnderhalb hiesiger Statt zu versicherung deß<lb/>
Paß vber Rein etliche Schantzen zumachen/ wie dann zu Mu&#x0364;lheim vnnd anderer ortt diesel-<lb/>
ben zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">fortificiren</hi></hi>, erschienen sind. Zu Dusseldorff soll auch ein ku&#x0364;nstlicher meister/ doch ein<lb/>
geringer Bawrsmann auß Holland ankommen sein/ der von den Herrn Staden zeugniß<lb/>
bringt/ daß er vnterm Wasser auff dem grund gehen/ vnd allerley Arbeit verfertigen kan. Der<lb/>
von Poland/ welcher newlichen das Hauß Bredenbent dem Ertzhertzogen Leopold vbergeben<lb/>
ist entlich zu Gu&#x0364;lich mit Todt abgangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Preßburg/ vom 19. November. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Den 8 dises ist Herr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Valentin Homanai</hi></hi> gestorben/ darumb die Geistlichen sehr frolocken/<lb/>
weil er jhr Feindt gewest/ vnd die Religion beschirmet/ jhr May sind gestern zue 2. vhren al-<lb/>
her gelangt/ auch von den Vngarn stattlich vnd mit grossen freu&#x0364;den empfangen worden/<lb/>
weil es aber das ansehen/ das die Vngarn die Pacta vnd Articul in allem ga&#x0364;ntzlich wollen ge-<lb/>
halten haben/ so wird es viel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">disputirens</hi></hi> abgeben/ dan sie sich auch verlauten lassen/ das sie bey<lb/>
den Oesterreichischen Sta&#x0364;nde halten vnd sie zu der selben nach theil/ in nichten ein lassen wol-<lb/>
len.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 21. Novemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vorgestern ist die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> deß Vngarischen Landtags geschehen/ es sind wenig von<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[211]/0215] 49. Zeitung auß Coͤln/ vom 10. Decembris. Anno 1609. OB man wol vermeint/ das Ertzhertzog Leopold mit einem von den beiden Fuͤrsten/ sich muͤndlich zu bereden/ allhie zusammen kommen sollen/ ist doch biß dato nichts erfolgt/ die vrsach ist vnbewust. Es hat gemelter Ertzhertzog newlich ein Herolt nach Devoen geschickt/ dieselbe bey hoͤchsten Peen nochmals ermahnt/ den Keyserlichen Manda- ten/ so vor diesem ankomen/ zu gehorsamen/ vnd sich beider Fuͤrsten/ biß auff andere verord- nung nichts anzunemen. Die Mandata so allhie Gedruckt vnnd von newem sollen publicirt werden in 3 theil/ Nemblich das erste/ daß den beyden Fuͤrsten widerumb ein termin von 6. Wochen gen Prag zu erscheinen/ von aller jhrer handlung/ sithero sie in diesen Landen gewe- sen/ Red vnd Antwort zugeben/ angesetzt/ abgetheilt/ die 2. andern sollen sein/ daß sie sich die Vnderthanen gedachter Fuͤrsten weiters nit annemen/ sondern die jhnen gethane pflicht wi- der auffgeben/ vnd wo sie alsdann nit pariren, vnnd diesem wuͤrcklich nachsetzen in deß Reichs Acht vnd aber Acht sollen erklehrt werden. Der Graff von Riettberg ist gestern morgen mit etlichen zu Roß vber Rhein auff dißseits kommen/ vnd alsbald durch hiesige Statt fort nach Guͤlich paßirt, denen etliche von der Fuͤrsten Reutter nachgefolgt/ mit jhnen zutreffen. Der Graff Johann von Nassaw ist dieser tagen mit etlichen Werckmeistern dieser Ortt vnd im Bergischen Land gewesen/ vmb etliche ort zu fortificiren, wie dann verlaut/ als solle jhre G. auch verordnet haben/ nicht weit von Bon/ vnd vnderhalb hiesiger Statt zu versicherung deß Paß vber Rein etliche Schantzen zumachen/ wie dann zu Muͤlheim vnnd anderer ortt diesel- ben zu fortificiren, erschienen sind. Zu Dusseldorff soll auch ein kuͤnstlicher meister/ doch ein geringer Bawrsmann auß Holland ankommen sein/ der von den Herrn Staden zeugniß bringt/ daß er vnterm Wasser auff dem grund gehen/ vnd allerley Arbeit verfertigen kan. Der von Poland/ welcher newlichen das Hauß Bredenbent dem Ertzhertzogen Leopold vbergeben ist entlich zu Guͤlich mit Todt abgangen. Auß Preßburg/ vom 19. November. Den 8 dises ist Herr Valentin Homanai gestorben/ darumb die Geistlichen sehr frolocken/ weil er jhr Feindt gewest/ vnd die Religion beschirmet/ jhr May sind gestern zue 2. vhren al- her gelangt/ auch von den Vngarn stattlich vnd mit grossen freuͤden empfangen worden/ weil es aber das ansehen/ das die Vngarn die Pacta vnd Articul in allem gaͤntzlich wollen ge- halten haben/ so wird es viel disputirens abgeben/ dan sie sich auch verlauten lassen/ das sie bey den Oesterreichischen Staͤnde halten vnd sie zu der selben nach theil/ in nichten ein lassen wol- len. Auß Wien/ vom 21. Novemb. Vorgestern ist die proposition deß Vngarischen Landtags geschehen/ es sind wenig von den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/215
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [211]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/215>, abgerufen am 07.03.2021.