Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

den Vngarischen Herrn daselbst/ die jenigen aber so vorhanden/ ziehen statlich auff/ es ist
sonst zu Preßburg gantz still/ menniglich hat schlechte hoffnung zu nutzlicher verrichtung/ be-
vorab weil die Heyducken fast gar Rebellisch vnd sich zusammen hauffen sollen/ welches auch
Herr Crayßoberster Seyfried von Collonitsch auß Newheusel bestettigt/ die möchten viel-
leicht vnerfordert auff den Landtag kommen/ welchs sie in Tag vnd Nach verrichten können/
da solches geschicht/ so werden sie gewißlich die meisten Stimmen haben/ vnd sich der Landtag
gar bald mit blütigen Köpffen enden/ dann sie/ wie die sage/ vber die Herren vnd vom Adel
sehr erbittert/ daß sie kein Gelt wider vom König noch von jhnen bekommen können/ sie sollen
auch deß Cardinals Brüdern Sigmund Forgatschen/ so zum Feld obersten verordnet wor-
den/ hinweg gejagt/ vnd jhm den Königlichen Haupt Fahnen genommen haben/ den ersten
Decembris werden die Evangelischen Oesterreichischen Stende allhie wider zusammen
kommen.

Auß Rom/ vom 21. Novemb.

Sontags sind deß Hertzogen von Pernone 2. Söhne alher gelangt/ vnd im Pallatio de
Maffey
, so für sie zugerüstet worden/ eingezogen/ welche folgends den Frantzösischen Ampassa-
tor
vnd Cardinal Delphino besucht/ auch gestern früh nach der Audienz von ermeltem Ampas-
sator
zum Bapst/ selbigem die Füß zuküssen geführt worden/ die sollen sich allhie in der Reut-
terey üben. Die Bischoffe von Novara vnd Cassalo haben in der Audienz beim Bapst im na-
men der Maylendischen Clerisey angehalten/ den vor langst verstorbenen Cardinal Carolum
Baroneum
vor ein heyligen zu Canoniciren, darzu dann die Maylender ein grossen Vnkosten
auffzuwenden versprochen/ darbey sich auch die Cardinäl Sfondrata vnnd Boromeo befinden
sollen. Weil der Signor Alessandro del Monti das generalat vber die Galleren auffgeben/ also
soll der Jllustrißimo Borchese diesen Cargo, als ein Leuten Ampt vberkommen. Von Genua
hat man/ daß die hievor angedeuten 6. Galleren in ordnung/ die Fürstin von Saphoia neben
der Princeßin in Spania zuführen/ welche jhr Herr Bruder Cardinal biß gen Saphoia beglei-
ten/ mit denen soll auch der Cardinal von Genua, ankommene Persianischer Ampassator Don
Scherley
nach Spania fahren. Zu Neapoli hat man den new auffgesetzten Zoll vber das ge-
trayde/ 30. Genuesern/ das erste Jahr 300000. Cronen/ vnd das ander vor 310000. Cro-
nen verkaufft.

Auß Venedig von 27. Novemb.

Maylendische Brieff melden/ die ankunfft deß Jllustrißimi Contrini Venedischen Am-
passators
auß Engelland/ welcher stattlich empfangen/ auch jhm das gantze Castel gewiesen
worden/ dieselbe Statt will dem Conte de Fuentes den Anstand sither Anno 76. vnd 77. So
von jhnen begert/ nit bezahlen/ ob wol jhnen solches vom Kayser Carolo Quinto vor diesem in
zeit wehrenden Kriegs mit den Teutschen vnd regierenden Pestis zubezahlen aufferlegt wor-
den. Gestern hat sich entdeckt/ das die Signori Joan Donato Noris von 290000. vnd die Loren-
zo Allessandri
von 60000. wie auch einer von den Brüdern/ so mit Wollen handeln/ von
14000. falliret haben. Auß Spania wird vermeld/ der König hab verbotten/ den particula-
ren
kein Gelt von der Flotta zu geben/ dann er das Silber in andere wege zu einer newen
Bündnuß zugebrauchen/ deßgleichen sollen die Kupffern Müntzen außzugeben verbotten
sein. Jüngste Brieff auß Constantinopoli melden/ das man im Werck/ sich wider den Per-

sianer

den Vngarischen Herrn daselbst/ die jenigen aber so vorhanden/ ziehen statlich auff/ es ist
sonst zu Preßburg gantz still/ menniglich hat schlechte hoffnung zu nutzlicher verrichtung/ be-
vorab weil die Heyducken fast gar Rebellisch vnd sich zusammen hauffen sollen/ welches auch
Herr Crayßoberster Seyfried von Collonitsch auß Newheusel bestettigt/ die moͤchten viel-
leicht vnerfordert auff den Landtag kommen/ welchs sie in Tag vnd Nach verrichten koͤnnen/
da solches geschicht/ so werden sie gewißlich die meisten Stimmen haben/ vnd sich der Landtag
gar bald mit bluͤtigen Koͤpffen enden/ dann sie/ wie die sage/ vber die Herren vnd vom Adel
sehr erbittert/ daß sie kein Gelt wider vom Koͤnig noch von jhnen bekommen koͤnnen/ sie sollen
auch deß Cardinals Bruͤdern Sigmund Forgatschen/ so zum Feld obersten verordnet wor-
den/ hinweg gejagt/ vnd jhm den Koͤniglichen Haupt Fahnen genommen haben/ den ersten
Decembris werden die Evangelischen Oesterreichischen Stende allhie wider zusammen
kommen.

Auß Rom/ vom 21. Novemb.

Sontags sind deß Hertzogen von Pernone 2. Soͤhne alher gelangt/ vnd im Pallatio de
Maffey
, so fuͤr sie zugeruͤstet worden/ eingezogen/ welche folgends den Frantzoͤsischen Ampassa-
tor
vnd Cardinal Delphino besucht/ auch gestern fruͤh nach der Audienz von ermeltem Ampas-
sator
zum Bapst/ selbigem die Fuͤß zukuͤssen gefuͤhrt worden/ die sollen sich allhie in der Reut-
terey uͤben. Die Bischoffe von Novara vnd Cassalo haben in der Audienz beim Bapst im na-
men der Maylendischen Clerisey angehalten/ den vor langst verstorbenen Cardinal Carolum
Baroneum
vor ein heyligen zu Canoniciren, darzu dann die Maylender ein grossen Vnkosten
auffzuwenden versprochen/ darbey sich auch die Cardinaͤl Sfondrata vnnd Boromeo befinden
sollen. Weil der Signor Alessandro del Monti das generalat vber die Galleren auffgeben/ also
soll der Jllustrißimo Borchese diesen Cargo, als ein Leuten Ampt vberkommen. Von Genua
hat man/ daß die hievor angedeuten 6. Galleren in ordnung/ die Fuͤrstin von Saphoia neben
der Princeßin in Spania zufuͤhren/ welche jhr Herr Bruder Cardinal biß gen Saphoia beglei-
ten/ mit denen soll auch der Cardinal von Genua, ankommene Persianischer Ampassator Don
Scherley
nach Spania fahren. Zu Neapoli hat man den new auffgesetzten Zoll vber das ge-
trayde/ 30. Genuesern/ das erste Jahr 300000. Cronen/ vnd das ander vor 310000. Cro-
nen verkaufft.

Auß Venedig von 27. Novemb.

Maylendische Brieff melden/ die ankunfft deß Jllustrißimi Contrini Venedischen Am-
passators
auß Engelland/ welcher stattlich empfangen/ auch jhm das gantze Castel gewiesen
worden/ dieselbe Statt will dem Conte de Fuentes den Anstand sither Anno 76. vnd 77. So
von jhnen begert/ nit bezahlen/ ob wol jhnen solches vom Kayser Carolo Quinto vor diesem in
zeit wehrenden Kriegs mit den Teutschen vnd regierenden Pestis zubezahlen aufferlegt wor-
den. Gestern hat sich entdeckt/ das die Signori Joan Donato Noris von 290000. vnd die Loren-
zo Allessandri
von 60000. wie auch einer von den Bruͤdern/ so mit Wollen handeln/ von
14000. falliret haben. Auß Spania wird vermeld/ der Koͤnig hab verbotten/ den particula-
ren
kein Gelt von der Flotta zu geben/ dann er das Silber in andere wege zu einer newen
Buͤndnuß zugebrauchen/ deßgleichen sollen die Kupffern Muͤntzen außzugeben verbotten
sein. Juͤngste Brieff auß Constantinopoli melden/ das man im Werck/ sich wider den Per-

sianer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0216" n="[212]"/>
den Vngarischen Herrn daselbst/ die jenigen aber so vorhanden/ ziehen statlich auff/ es ist<lb/>
sonst zu Preßburg gantz still/ menniglich hat schlechte hoffnung zu nutzlicher verrichtung/ be-<lb/>
vorab weil die Heyducken fast gar Rebellisch vnd sich zusammen hauffen sollen/ welches auch<lb/>
Herr Crayßoberster Seyfried von Collonitsch auß Newheusel bestettigt/ die mo&#x0364;chten viel-<lb/>
leicht vnerfordert auff den Landtag kommen/ welchs sie in Tag vnd Nach verrichten ko&#x0364;nnen/<lb/>
da solches geschicht/ so werden sie gewißlich die meisten Stimmen haben/ vnd sich der Landtag<lb/>
gar bald mit blu&#x0364;tigen Ko&#x0364;pffen enden/ dann sie/ wie die sage/ vber die Herren vnd vom Adel<lb/>
sehr erbittert/ daß sie kein Gelt wider vom Ko&#x0364;nig noch von jhnen bekommen ko&#x0364;nnen/ sie sollen<lb/>
auch deß Cardinals Bru&#x0364;dern Sigmund Forgatschen/ so zum Feld obersten verordnet wor-<lb/>
den/ hinweg gejagt/ vnd jhm den Ko&#x0364;niglichen Haupt Fahnen genommen haben/ den ersten<lb/>
Decembris werden die Evangelischen Oesterreichischen Stende allhie wider zusammen<lb/>
kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 21. Novemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sontags sind deß Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pernone</hi></hi> 2. So&#x0364;hne alher gelangt/ vnd im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pallatio de<lb/>
Maffey</hi></hi>, so fu&#x0364;r sie zugeru&#x0364;stet worden/ eingezogen/ welche folgends den Frantzo&#x0364;sischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassa-<lb/>
tor</hi></hi> vnd Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Delphino</hi></hi> besucht/ auch gestern fru&#x0364;h nach der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> von ermeltem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampas-<lb/>
sator</hi></hi> zum Bapst/ selbigem die Fu&#x0364;ß zuku&#x0364;ssen gefu&#x0364;hrt worden/ die sollen sich allhie in der Reut-<lb/>
terey u&#x0364;ben. Die Bischoffe von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Novara</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cassalo</hi></hi> haben in der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> beim Bapst im na-<lb/>
men der Maylendischen Clerisey angehalten/ den vor langst verstorbenen Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carolum<lb/>
Baroneum</hi></hi>vor ein heyligen zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Canoniciren</hi></hi>, darzu dann die Maylender ein grossen Vnkosten<lb/>
auffzuwenden versprochen/ darbey sich auch die Cardina&#x0364;l <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sfondrata</hi></hi> vnnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Boromeo</hi></hi> befinden<lb/>
sollen. Weil der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Alessandro del Monti</hi></hi> das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">generalat</hi></hi> vber die Galleren auffgeben/ also<lb/>
soll der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllustrißimo Borchese</hi></hi> diesen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cargo</hi></hi>, als ein Leuten Ampt vberkommen. Von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genua<lb/></hi></hi>hat man/ daß die hievor angedeuten 6. Galleren in ordnung/ die Fu&#x0364;rstin von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Saphoia</hi></hi> neben<lb/>
der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Princeßin</hi></hi> in Spania zufu&#x0364;hren/ welche jhr Herr Bruder Cardinal biß gen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Saphoia</hi></hi> beglei-<lb/>
ten/  mit denen soll auch der Cardinal von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genua</hi></hi>, ankommene Persianischer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator Don<lb/>
Scherley</hi></hi>nach Spania fahren. Zu Neapoli hat man den new auffgesetzten Zoll vber das ge-<lb/>
trayde/ 30. Genuesern/ das erste Jahr 300000. Cronen/ vnd das ander vor 310000. Cro-<lb/>
nen verkaufft.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig von 27. Novemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Maylendische Brieff melden/ die ankunfft deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllustrißimi Contrini</hi></hi> Venedischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Am-<lb/>
passators</hi></hi> auß Engelland/ welcher stattlich empfangen/ auch jhm das gantze Castel gewiesen<lb/>
worden/ dieselbe Statt will dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte de Fuentes</hi></hi> den Anstand sither Anno 76. vnd 77. So<lb/>
von jhnen begert/ nit bezahlen/ ob wol jhnen solches vom Kayser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carolo Quinto</hi></hi> vor diesem in<lb/>
zeit wehrenden Kriegs mit den Teutschen vnd regierenden Pestis zubezahlen aufferlegt wor-<lb/>
den. Gestern hat sich entdeckt/ das die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signori Joan Donato Noris</hi></hi> von 290000. vnd die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Loren-<lb/>
zo Allessandri</hi></hi> von 60000. wie auch einer von den Bru&#x0364;dern/ so mit Wollen handeln/ von<lb/>
14000. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">falliret</hi></hi> haben. Auß Spania wird vermeld/ der Ko&#x0364;nig hab verbotten/ den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">particula-<lb/>
ren</hi></hi> kein Gelt von der Flotta zu geben/ dann er das Silber in andere wege zu einer newen<lb/>
Bu&#x0364;ndnuß zugebrauchen/ deßgleichen sollen die Kupffern Mu&#x0364;ntzen außzugeben verbotten<lb/>
sein. Ju&#x0364;ngste Brieff auß Constantinopoli melden/ das man im Werck/ sich wider den Per-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">sianer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[212]/0216] den Vngarischen Herrn daselbst/ die jenigen aber so vorhanden/ ziehen statlich auff/ es ist sonst zu Preßburg gantz still/ menniglich hat schlechte hoffnung zu nutzlicher verrichtung/ be- vorab weil die Heyducken fast gar Rebellisch vnd sich zusammen hauffen sollen/ welches auch Herr Crayßoberster Seyfried von Collonitsch auß Newheusel bestettigt/ die moͤchten viel- leicht vnerfordert auff den Landtag kommen/ welchs sie in Tag vnd Nach verrichten koͤnnen/ da solches geschicht/ so werden sie gewißlich die meisten Stimmen haben/ vnd sich der Landtag gar bald mit bluͤtigen Koͤpffen enden/ dann sie/ wie die sage/ vber die Herren vnd vom Adel sehr erbittert/ daß sie kein Gelt wider vom Koͤnig noch von jhnen bekommen koͤnnen/ sie sollen auch deß Cardinals Bruͤdern Sigmund Forgatschen/ so zum Feld obersten verordnet wor- den/ hinweg gejagt/ vnd jhm den Koͤniglichen Haupt Fahnen genommen haben/ den ersten Decembris werden die Evangelischen Oesterreichischen Stende allhie wider zusammen kommen. Auß Rom/ vom 21. Novemb. Sontags sind deß Hertzogen von Pernone 2. Soͤhne alher gelangt/ vnd im Pallatio de Maffey, so fuͤr sie zugeruͤstet worden/ eingezogen/ welche folgends den Frantzoͤsischen Ampassa- tor vnd Cardinal Delphino besucht/ auch gestern fruͤh nach der Audienz von ermeltem Ampas- sator zum Bapst/ selbigem die Fuͤß zukuͤssen gefuͤhrt worden/ die sollen sich allhie in der Reut- terey uͤben. Die Bischoffe von Novara vnd Cassalo haben in der Audienz beim Bapst im na- men der Maylendischen Clerisey angehalten/ den vor langst verstorbenen Cardinal Carolum Baroneumvor ein heyligen zu Canoniciren, darzu dann die Maylender ein grossen Vnkosten auffzuwenden versprochen/ darbey sich auch die Cardinaͤl Sfondrata vnnd Boromeo befinden sollen. Weil der Signor Alessandro del Monti das generalat vber die Galleren auffgeben/ also soll der Jllustrißimo Borchese diesen Cargo, als ein Leuten Ampt vberkommen. Von Genua hat man/ daß die hievor angedeuten 6. Galleren in ordnung/ die Fuͤrstin von Saphoia neben der Princeßin in Spania zufuͤhren/ welche jhr Herr Bruder Cardinal biß gen Saphoia beglei- ten/ mit denen soll auch der Cardinal von Genua, ankommene Persianischer Ampassator Don Scherleynach Spania fahren. Zu Neapoli hat man den new auffgesetzten Zoll vber das ge- trayde/ 30. Genuesern/ das erste Jahr 300000. Cronen/ vnd das ander vor 310000. Cro- nen verkaufft. Auß Venedig von 27. Novemb. Maylendische Brieff melden/ die ankunfft deß Jllustrißimi Contrini Venedischen Am- passators auß Engelland/ welcher stattlich empfangen/ auch jhm das gantze Castel gewiesen worden/ dieselbe Statt will dem Conte de Fuentes den Anstand sither Anno 76. vnd 77. So von jhnen begert/ nit bezahlen/ ob wol jhnen solches vom Kayser Carolo Quinto vor diesem in zeit wehrenden Kriegs mit den Teutschen vnd regierenden Pestis zubezahlen aufferlegt wor- den. Gestern hat sich entdeckt/ das die Signori Joan Donato Noris von 290000. vnd die Loren- zo Allessandri von 60000. wie auch einer von den Bruͤdern/ so mit Wollen handeln/ von 14000. falliret haben. Auß Spania wird vermeld/ der Koͤnig hab verbotten/ den particula- ren kein Gelt von der Flotta zu geben/ dann er das Silber in andere wege zu einer newen Buͤndnuß zugebrauchen/ deßgleichen sollen die Kupffern Muͤntzen außzugeben verbotten sein. Juͤngste Brieff auß Constantinopoli melden/ das man im Werck/ sich wider den Per- sianer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/216
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [212]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/216>, abgerufen am 08.03.2021.