Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

sianer zum Krieg zurüsten/ man hat auch ordnung gethan/ 10. Galleren im Arsenal neben
andern provisionen zu zurichten/ daselbst were auch zwischen den Janitscharen vnnd Spachien
welche der primo Vezier zu seinem einzug alda verordnet auff jhn zuwarten/ ein grosse vnei-
nigkeit entstanden/ welche nit leichtlich zustillen/ weil die Janitscharen wegen jhrer empfan-
genen bezahlung sehr hochmütig worden/ vnnd die Spachien verachten. Der Venedische
Bailo hat den Bassa in Morea gegen dem primo Vezier verklagt/ daß seine Corsaren den Vene-
dischen Vasellen grossen schaden gethan/ daher wirdt eracht/ gedachter Bassa möchte seines
guberno durch dieses Bailo authoritet entsetzt werden/ sonst ist an der Porten auch der Tresorir
auß Graecia mit grossem Reichthumb an Gelt vnd praesenten von selbiger Provinz, solche als
ein tribut dem Sultan zubringen angelangt.

Auß Prag vom 24. Dito.

Der Landtag soll/ wie man sagt/ inner wenig tagen nach jhrer May willen beschlossen/
vnd nicht allein die Contribution zureichen eingewilligt/ sondern auch in dero eigne Cammer
zu vnderthanigster Danckbarkeit/ ein absonderliche stattliche Gelt verehrung gethan werden/
es solle auch ein jeder Herr oder Adelspersohn/ von jedem seinem angesessenem vnderthan ein
Thaler erlegen/ welches allein bey den Böheimischen Stenden Augspurgischer Confeßion vff
300000. Thaler dem Haupt nach zureiten/ sich belauffen/ von welcher verehrung vnnd an-
lag aber sich die Bapistischen/ als wider deren willen jhre May. den andern Stenden die Re-
ligion frey gelassen/ exempt machen/ vnd jhres theils nichts darzu geben wollen. Dieser ta-
gen sind 2. stattliche Gesellen auff dem Saal in dem Schloß vor Nachträuber/ so die Leut mit
Stricken vmbfangen vnnd plündern/ ergriffen vnnd auffs Newstetter Rahthauß geführt
worden/ sonst ist deß Philips Langen execution Vrtheil auff jhrer May. befehl eingestelt wor-
den/ vnd wie der ruff/ so soll jhm das Leben geschenckt/ doch zu ewiger Gefängnis Condemnirt
sein. Auß Preßlaw wirdt Avisirt, das man auff 11. diß daselbst in den 3. Pfarrkirchen vor
vnd nach der Predig/ Lateinisch vnnd Teutsch das Te Deum Laudamus gesungen/ auch nach
enderung deß Gottesdiensts von zweyen Thurnen mit Trommeten vnd allerhand Jnstru-
menten/ Gott für die erlangte freylassung der Religion zu dancken/ vnnd vmb Kay. May.
langes Leben vnd glückliche Regierung zu bitten/ es hetten auch die Geistlichen daselbst sich
vber 3. puncten im Majestet Brieff begriffen/ beschwert/ als erstlich/ wegen deß Consistorij,
vors ander/ wegen der Oberhauptmanschafft/ vnd zum dritten/ der Einforderung der Con-
tribution
belangend/ wie solche allezeit bey den Geistlichen gewest/ vnnd theils dem Bapst zu-
stendig/ darauff auch die Fürsten vnd Stend gebetten/ hierin ein einsehens zu haben/ denen
ist aber von den Stenden der Evangelischen Parthey/ sonderlich aber Marggraff Hanß-
Jörg von Brandenburg ein solche Antwort erfolgt/ daß sie mit Spott vnnd Hohn abziehen
müssen.

Ein andere auß Prag/ vom Vltimo Dito.

Sambstags haben jhre Kay. May. durch den Landtgraffen von Lichtenberg/ Graffen
von Sultz vnd Herren Hoff Camer Praesidenten der Türckische Bottschafft die Credentz
schreiben zu stellen lassen/ deß gleichen sind heut mittags derselben durch ermelte Herren die

Kay.

sianer zum Krieg zuruͤsten/ man hat auch ordnung gethan/ 10. Galleren im Arsenal neben
andern provisionen zu zurichten/ daselbst were auch zwischen den Janitscharen vnnd Spachien
welche der primo Vezier zu seinem einzug alda verordnet auff jhn zuwarten/ ein grosse vnei-
nigkeit entstanden/ welche nit leichtlich zustillen/ weil die Janitscharen wegen jhrer empfan-
genen bezahlung sehr hochmuͤtig worden/ vnnd die Spachien verachten. Der Venedische
Bailo hat den Bassa in Morea gegen dem primo Vezier verklagt/ daß seine Corsaren den Vene-
dischen Vasellen grossen schaden gethan/ daher wirdt eracht/ gedachter Bassa moͤchte seines
guberno durch dieses Bailo authoritet entsetzt werden/ sonst ist an der Porten auch der Tresorir
auß Græcia mit grossem Reichthumb an Gelt vnd præsenten von selbiger Provinz, solche als
ein tribut dem Sultan zubringen angelangt.

Auß Prag vom 24. Dito.

Der Landtag soll/ wie man sagt/ inner wenig tagen nach jhrer May willen beschlossen/
vnd nicht allein die Contribution zureichen eingewilligt/ sondern auch in dero eigne Cammer
zu vnderthanigster Danckbarkeit/ ein absonderliche stattliche Gelt verehrung gethan werden/
es solle auch ein jeder Herr oder Adelspersohn/ von jedem seinem angesessenem vnderthan ein
Thaler erlegen/ welches allein bey den Boͤheimischen Stenden Augspurgischer Confeßion vff
300000. Thaler dem Haupt nach zureiten/ sich belauffen/ von welcher verehrung vnnd an-
lag aber sich die Bapistischen/ als wider deren willen jhre May. den andern Stenden die Re-
ligion frey gelassen/ exempt machen/ vnd jhres theils nichts darzu geben wollen. Dieser ta-
gen sind 2. stattliche Gesellen auff dem Saal in dem Schloß vor Nachtraͤuber/ so die Leut mit
Stricken vmbfangen vnnd pluͤndern/ ergriffen vnnd auffs Newstetter Rahthauß gefuͤhrt
worden/ sonst ist deß Philips Langen execution Vrtheil auff jhrer May. befehl eingestelt wor-
den/ vnd wie der ruff/ so soll jhm das Leben geschenckt/ doch zu ewiger Gefaͤngnis Condemnirt
sein. Auß Preßlaw wirdt Avisirt, das man auff 11. diß daselbst in den 3. Pfarrkirchen vor
vnd nach der Predig/ Lateinisch vnnd Teutsch das Te Deum Laudamus gesungen/ auch nach
enderung deß Gottesdiensts von zweyen Thurnen mit Trommeten vnd allerhand Jnstru-
menten/ Gott fuͤr die erlangte freylassung der Religion zu dancken/ vnnd vmb Kay. May.
langes Leben vnd gluͤckliche Regierung zu bitten/ es hetten auch die Geistlichen daselbst sich
vber 3. puncten im Majestet Brieff begriffen/ beschwert/ als erstlich/ wegen deß Consistorij,
vors ander/ wegen der Oberhauptmanschafft/ vnd zum dritten/ der Einforderung der Con-
tribution
belangend/ wie solche allezeit bey den Geistlichen gewest/ vnnd theils dem Bapst zu-
stendig/ darauff auch die Fuͤrsten vnd Stend gebetten/ hierin ein einsehens zu haben/ denen
ist aber von den Stenden der Evangelischen Parthey/ sonderlich aber Marggraff Hanß-
Joͤrg von Brandenburg ein solche Antwort erfolgt/ daß sie mit Spott vnnd Hohn abziehen
muͤssen.

Ein andere auß Prag/ vom Vltimo Dito.

Sambstags haben jhre Kay. May. durch den Landtgraffen von Lichtenberg/ Graffen
von Sultz vnd Herren Hoff Camer Præsidenten der Tuͤrckische Bottschafft die Credentz
schreiben zu stellen lassen/ deß gleichen sind heut mittags derselben durch ermelte Herren die

Kay.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="[213]"/>
sianer zum Krieg zuru&#x0364;sten/ man hat auch ordnung gethan/ 10. Galleren im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arsenal</hi></hi> neben<lb/>
andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">provisionen</hi></hi> zu zurichten/ daselbst were auch zwischen den Janitscharen vnnd Spachien<lb/>
welche der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primo Vezier</hi></hi> zu seinem einzug alda verordnet auff jhn zuwarten/ ein grosse vnei-<lb/>
nigkeit entstanden/ welche nit leichtlich zustillen/ weil die Janitscharen wegen jhrer empfan-<lb/>
genen bezahlung sehr hochmu&#x0364;tig worden/ vnnd die Spachien verachten. Der Venedische<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bailo</hi></hi> hat den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Morea</hi></hi> gegen dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primo Vezier</hi></hi> verklagt/ daß seine Corsaren den Vene-<lb/>
dischen  Vasellen grossen schaden gethan/ daher wirdt eracht/ gedachter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> mo&#x0364;chte seines<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">guberno</hi></hi> durch dieses <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bailo authoritet</hi></hi> entsetzt werden/ sonst ist an der Porten auch der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tresorir</hi></hi><lb/>
auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Græcia</hi></hi> mit grossem Reichthumb an Gelt vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsenten</hi></hi> von selbiger <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Provinz</hi></hi>, solche als<lb/>
ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tribut</hi></hi> dem Sultan zubringen angelangt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 24. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Landtag soll/ wie man sagt/ inner wenig tagen nach jhrer May willen beschlossen/<lb/>
vnd nicht allein die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribution</hi></hi> zureichen eingewilligt/ sondern auch in dero eigne Cammer<lb/>
zu vnderthanigster Danckbarkeit/ ein absonderliche stattliche Gelt verehrung gethan werden/<lb/>
es solle auch ein jeder Herr oder Adelspersohn/ von jedem seinem angesessenem vnderthan ein<lb/>
Thaler erlegen/ welches allein bey den Bo&#x0364;heimischen Stenden Augspurgischer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> vff<lb/>
300000. Thaler dem Haupt nach zureiten/ sich belauffen/ von welcher verehrung vnnd an-<lb/>
lag aber sich die Bapistischen/ als wider deren willen jhre May. den andern Stenden die Re-<lb/>
ligion frey gelassen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exempt</hi></hi> machen/ vnd jhres theils nichts darzu geben wollen. Dieser ta-<lb/>
gen sind 2. stattliche Gesellen auff dem Saal in dem Schloß vor Nachtra&#x0364;uber/ so die Leut mit<lb/>
Stricken vmbfangen vnnd plu&#x0364;ndern/ ergriffen vnnd auffs Newstetter Rahthauß gefu&#x0364;hrt<lb/>
worden/ sonst ist deß Philips Langen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">execution</hi></hi> Vrtheil auff jhrer May. befehl eingestelt wor-<lb/>
den/ vnd wie der ruff/ so soll jhm das Leben geschenckt/ doch zu ewiger Gefa&#x0364;ngnis <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Condemnirt<lb/></hi></hi>sein. Auß Preßlaw wirdt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Avisirt</hi></hi>, das man auff 11. diß daselbst in den 3. Pfarrkirchen vor<lb/>
vnd nach der Predig/ Lateinisch vnnd Teutsch das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Te Deum Laudamus</hi></hi> gesungen/ auch nach<lb/>
enderung deß Gottesdiensts von zweyen Thurnen mit Trommeten vnd allerhand Jnstru-<lb/>
menten/ Gott fu&#x0364;r die erlangte freylassung der Religion zu dancken/ vnnd vmb Kay. May.<lb/>
langes Leben vnd glu&#x0364;ckliche Regierung zu bitten/ es hetten auch die Geistlichen daselbst sich<lb/>
vber 3. puncten im Majestet Brieff begriffen/ beschwert/ als erstlich/ wegen deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consistorij</hi></hi>,<lb/>
vors ander/ wegen der Oberhauptmanschafft/ vnd zum dritten/ der Einforderung der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Con-<lb/>
tribution </hi></hi>belangend/ wie solche allezeit bey den Geistlichen gewest/ vnnd theils dem Bapst zu-<lb/>
stendig/ darauff auch die Fu&#x0364;rsten vnd Stend gebetten/ hierin ein einsehens zu haben/ denen<lb/>
ist aber von den Stenden der Evangelischen Parthey/ sonderlich aber Marggraff Hanß-<lb/>
Jo&#x0364;rg von Brandenburg ein solche Antwort erfolgt/ daß sie mit Spott vnnd Hohn abziehen<lb/>
mu&#x0364;ssen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prag/ vom Vltimo Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sambstags haben jhre Kay. May. durch den Landtgraffen von Lichtenberg/ Graffen<lb/>
von Sultz vnd Herren Hoff Camer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Præsidenten</hi></hi> der Tu&#x0364;rckische Bottschafft die Credentz<lb/>
schreiben zu stellen lassen/ deß gleichen sind heut mittags derselben durch ermelte Herren die<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Kay.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[213]/0217] sianer zum Krieg zuruͤsten/ man hat auch ordnung gethan/ 10. Galleren im Arsenal neben andern provisionen zu zurichten/ daselbst were auch zwischen den Janitscharen vnnd Spachien welche der primo Vezier zu seinem einzug alda verordnet auff jhn zuwarten/ ein grosse vnei- nigkeit entstanden/ welche nit leichtlich zustillen/ weil die Janitscharen wegen jhrer empfan- genen bezahlung sehr hochmuͤtig worden/ vnnd die Spachien verachten. Der Venedische Bailo hat den Bassa in Morea gegen dem primo Vezier verklagt/ daß seine Corsaren den Vene- dischen Vasellen grossen schaden gethan/ daher wirdt eracht/ gedachter Bassa moͤchte seines guberno durch dieses Bailo authoritet entsetzt werden/ sonst ist an der Porten auch der Tresorir auß Græcia mit grossem Reichthumb an Gelt vnd præsenten von selbiger Provinz, solche als ein tribut dem Sultan zubringen angelangt. Auß Prag vom 24. Dito. Der Landtag soll/ wie man sagt/ inner wenig tagen nach jhrer May willen beschlossen/ vnd nicht allein die Contribution zureichen eingewilligt/ sondern auch in dero eigne Cammer zu vnderthanigster Danckbarkeit/ ein absonderliche stattliche Gelt verehrung gethan werden/ es solle auch ein jeder Herr oder Adelspersohn/ von jedem seinem angesessenem vnderthan ein Thaler erlegen/ welches allein bey den Boͤheimischen Stenden Augspurgischer Confeßion vff 300000. Thaler dem Haupt nach zureiten/ sich belauffen/ von welcher verehrung vnnd an- lag aber sich die Bapistischen/ als wider deren willen jhre May. den andern Stenden die Re- ligion frey gelassen/ exempt machen/ vnd jhres theils nichts darzu geben wollen. Dieser ta- gen sind 2. stattliche Gesellen auff dem Saal in dem Schloß vor Nachtraͤuber/ so die Leut mit Stricken vmbfangen vnnd pluͤndern/ ergriffen vnnd auffs Newstetter Rahthauß gefuͤhrt worden/ sonst ist deß Philips Langen execution Vrtheil auff jhrer May. befehl eingestelt wor- den/ vnd wie der ruff/ so soll jhm das Leben geschenckt/ doch zu ewiger Gefaͤngnis Condemnirt sein. Auß Preßlaw wirdt Avisirt, das man auff 11. diß daselbst in den 3. Pfarrkirchen vor vnd nach der Predig/ Lateinisch vnnd Teutsch das Te Deum Laudamus gesungen/ auch nach enderung deß Gottesdiensts von zweyen Thurnen mit Trommeten vnd allerhand Jnstru- menten/ Gott fuͤr die erlangte freylassung der Religion zu dancken/ vnnd vmb Kay. May. langes Leben vnd gluͤckliche Regierung zu bitten/ es hetten auch die Geistlichen daselbst sich vber 3. puncten im Majestet Brieff begriffen/ beschwert/ als erstlich/ wegen deß Consistorij, vors ander/ wegen der Oberhauptmanschafft/ vnd zum dritten/ der Einforderung der Con- tribution belangend/ wie solche allezeit bey den Geistlichen gewest/ vnnd theils dem Bapst zu- stendig/ darauff auch die Fuͤrsten vnd Stend gebetten/ hierin ein einsehens zu haben/ denen ist aber von den Stenden der Evangelischen Parthey/ sonderlich aber Marggraff Hanß- Joͤrg von Brandenburg ein solche Antwort erfolgt/ daß sie mit Spott vnnd Hohn abziehen muͤssen. Ein andere auß Prag/ vom Vltimo Dito. Sambstags haben jhre Kay. May. durch den Landtgraffen von Lichtenberg/ Graffen von Sultz vnd Herren Hoff Camer Præsidenten der Tuͤrckische Bottschafft die Credentz schreiben zu stellen lassen/ deß gleichen sind heut mittags derselben durch ermelte Herren die Kay.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/217
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [213]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/217>, abgerufen am 19.04.2021.