Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
50.


Zeitung auß Cöln/ vom 17. Decembris. Anno 1609.

AUß dem Hage vernemen wir/ das alda nichts schließlichs gehandelt worden sey. Ver-
gangen wochen ist der Graff von Sultz auß Franckreich wider allher kommen/ vnnd
kurtz darnach mit dem Printzen von Conde in gleichem vnversehens mit etlichen an-
gelangt/ mit den Saxischen gesanden auff Brussel zum Herren Coadjutor vnnd fort nach
Gülch zum Ertzhertzog Leopold verruckt sein/ dieser tagen sind etliche von den Brandenbur-
gische Reutter/ so zu Mühlheim in besatzung gelegen/ nit weit von Rotenkirchen durch ein gu-
te anzahl Reuter/ so daselbst in einer Hölen gelegen/ angesprengt/ zu ruck getrieben/ vnd dar-
unter den Leutenampt von Mühlheim sampt 6. seiner Reuter todt blieben sein/ dargegen der
Oberste Blasius so zu Althonen ligt/ dieser tagen mit etlichen seiner Reuter vber die Massen ge-
zogen vnd daselbsten eine Compagnia der Gülischen Reutter angetroffen/ dieselbe zertrennet
vnd geschlagen/ in welchem treffen gedachter Blasius auch verletzt soll sein. Jn gleichem will
auch verlauten/ daß der beyder Fürsten Volck/ das Hauß Rauschenberg aller negst bey Gülch
liegend/ durch geschwindigkeit eingenommen sollen haben/ alda jhre F. F. G G. die vmblie-
gende Schlosser/ schantzen so die Gülischen inhaben/ auch in jre gewalt zubekommen/ vnd ehest
vmb die Statt Gülch etliche starcke Schantzen auffwerffen lassen. Sonsten soll Ertzhertzog
Leopold vorhabens sein/ bey Neuß vnd auff jener seitten deß Reins nit weit von Dusseldorff
etliche starcke Schantzen verfertigen zu lassen. Das geschrey gehet alhie/ das in kurtzem der
Marggraff von Burgaw Hertzog von Teschen/ vnd andere Herrn mehr im namen der Kay.
May. von oben herab hieher kommen sollen/ wir vernemen auch vorgewiß/ auß Brussel/ daß
die Denemerckische Bottschafft alda ankommen soll/ dero anbringen ist vnbewust.

Auß Rom/ vom 28. Novemb.

Mittwochs ist ein ordinari Curier auß Spania an Don Francisco di Castro alher gelangt
wie die sage/ nach Neapoli zu reisen/ daß selbiger Vice Re wegen der Gülischen sachen etlich
Kriegsvolck werben soll/ andere sagen/ es sey wegen erwehlung etlicher Cardinäl angesehen/
die dritten sagen/ der König schicke dem Großhertzogen von Florentz die Confirmation der Jn-
vestitur
vber den Stado di Sicna. Auß Franckreich hat man/ derselbige König hab Kay May.
Ampassator welcher wider die Fürsten Branden vnd Newburg Solicitirt, jhnen kein hilff zu-
erweiseu/ aber nichts erhalten/ einen Diamant von 5000. Cronen verehrt/ vnd woll derselbe
König beiden Fürsten 6000 Knecht vnd 4000. Reutter auff seinen kosten halten. Don-
nerstags ist ein Ampassator von Prag allher kommen/ welcher beim Spanischen Ampassator
angehalten/ daß er vor Ertzhertzog Leopolden deß Gülischen wesens halben in Neapoli vnd Si-
cilia
ein anzahl Volck soll werben lassen/ deßgleichen ist ein gesandter dieser vrsachen halben
vom Churfürsten zu Cölln angelangt. Zu Madrill in Spania ist einer von den Mohren
Rigne genandt/ 60. Jahr alt vnnd 300000. Cronen reich/ gefenglich eingezogen worden/
welchen sie zu einem König machen wollen. Es waren auch von 11000. Mohren/ so sich
zwischen zweyen Wassern auffgehalten/ von den Spaniern 4000 vmbgebracht worden/ zu
Neapoli hat man viel falscher Müntzer eingezogen.

Auß
50.


Zeitung auß Coͤln/ vom 17. Decembris. Anno 1609.

AUß dem Hage vernemen wir/ das alda nichts schließlichs gehandelt worden sey. Ver-
gangen wochen ist der Graff von Sultz auß Franckreich wider allher kommen/ vnnd
kurtz darnach mit dem Printzen von Conde in gleichem vnversehens mit etlichen an-
gelangt/ mit den Saxischen gesanden auff Brussel zum Herren Coadjutor vnnd fort nach
Guͤlch zum Ertzhertzog Leopold verruckt sein/ dieser tagen sind etliche von den Brandenbur-
gische Reutter/ so zu Muͤhlheim in besatzung gelegen/ nit weit von Rotenkirchen durch ein gu-
te anzahl Reuter/ so daselbst in einer Hoͤlen gelegen/ angesprengt/ zu ruck getrieben/ vnd dar-
unter den Leutenampt von Muͤhlheim sampt 6. seiner Reuter todt blieben sein/ dargegen der
Oberste Blasius so zu Althonen ligt/ dieser tagen mit etlichen seiner Reuter vber die Massen ge-
zogen vnd daselbsten eine Compagnia der Guͤlischen Reutter angetroffen/ dieselbe zertrennet
vnd geschlagen/ in welchem treffen gedachter Blasius auch verletzt soll sein. Jn gleichem will
auch verlauten/ daß der beyder Fuͤrsten Volck/ das Hauß Rauschenberg aller negst bey Guͤlch
liegend/ durch geschwindigkeit eingenommen sollen haben/ alda jhre F. F. G G. die vmblie-
gende Schlosser/ schantzen so die Guͤlischen inhaben/ auch in jre gewalt zubekommen/ vnd ehest
vmb die Statt Guͤlch etliche starcke Schantzen auffwerffen lassen. Sonsten soll Ertzhertzog
Leopold vorhabens sein/ bey Neuß vnd auff jener seitten deß Reins nit weit von Dusseldorff
etliche starcke Schantzen verfertigen zu lassen. Das geschrey gehet alhie/ das in kurtzem der
Marggraff von Burgaw Hertzog von Teschen/ vnd andere Herrn mehr im namen der Kay.
May. von oben herab hieher kommen sollen/ wir vernemen auch vorgewiß/ auß Brussel/ daß
die Denemerckische Bottschafft alda ankommen soll/ dero anbringen ist vnbewust.

Auß Rom/ vom 28. Novemb.

Mittwochs ist ein ordinari Curier auß Spania an Don Francisco di Castro alher gelangt
wie die sage/ nach Neapoli zu reisen/ daß selbiger Vice Re wegen der Guͤlischen sachen etlich
Kriegsvolck werben soll/ andere sagen/ es sey wegen erwehlung etlicher Cardinaͤl angesehen/
die dritten sagen/ der Koͤnig schicke dem Großhertzogen von Florentz die Confirmation der Jn-
vestitur
vber den Stado di Sicna. Auß Franckreich hat man/ derselbige Koͤnig hab Kay May.
Ampassator welcher wider die Fuͤrsten Branden vnd Newburg Solicitirt, jhnen kein hilff zu-
erweiseu/ aber nichts erhalten/ einen Diamant von 5000. Cronen verehrt/ vnd woll derselbe
Koͤnig beiden Fuͤrsten 6000 Knecht vnd 4000. Reutter auff seinen kosten halten. Don-
nerstags ist ein Ampassator von Prag allher kommen/ welcher beim Spanischen Ampassator
angehalten/ daß er vor Ertzhertzog Leopolden deß Guͤlischen wesens halben in Neapoli vnd Si-
cilia
ein anzahl Volck soll werben lassen/ deßgleichen ist ein gesandter dieser vrsachen halben
vom Churfuͤrsten zu Coͤlln angelangt. Zu Madrill in Spania ist einer von den Mohren
Rigne genandt/ 60. Jahr alt vnnd 300000. Cronen reich/ gefenglich eingezogen worden/
welchen sie zu einem Koͤnig machen wollen. Es waren auch von 11000. Mohren/ so sich
zwischen zweyen Wassern auffgehalten/ von den Spaniern 4000 vmbgebracht worden/ zu
Neapoli hat man viel falscher Muͤntzer eingezogen.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0219" n="[215]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">50.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 17. Decembris. Anno 1609.  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Uß dem Hage vernemen wir/ das alda nichts schließlichs gehandelt worden sey. Ver-<lb/>
gangen wochen ist der Graff von Sultz auß Franckreich wider allher kommen/ vnnd<lb/>
kurtz darnach mit dem Printzen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conde</hi></hi> in gleichem vnversehens mit etlichen an-<lb/>
gelangt/ mit den Saxischen gesanden auff Brussel zum Herren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Coadjutor</hi></hi> vnnd fort nach<lb/>
Gu&#x0364;lch zum Ertzhertzog Leopold verruckt sein/ dieser tagen sind etliche von den Brandenbur-<lb/>
gische Reutter/ so zu Mu&#x0364;hlheim in besatzung gelegen/ nit weit von Rotenkirchen durch ein gu-<lb/>
te anzahl Reuter/ so daselbst in einer Ho&#x0364;len gelegen/ angesprengt/ zu ruck getrieben/ vnd dar-<lb/>
unter den Leutenampt von Mu&#x0364;hlheim sampt 6. seiner Reuter todt blieben sein/ dargegen der<lb/>
Oberste <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Blasius</hi></hi> so zu Althonen ligt/ dieser tagen mit etlichen seiner Reuter vber die Massen ge-<lb/>
zogen vnd daselbsten eine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compagnia</hi></hi> der Gu&#x0364;lischen Reutter angetroffen/ dieselbe zertrennet<lb/>
vnd geschlagen/ in welchem treffen gedachter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Blasius</hi></hi> auch verletzt soll sein. Jn gleichem will<lb/>
auch verlauten/ daß der beyder Fu&#x0364;rsten Volck/ das Hauß Rauschenberg aller negst bey Gu&#x0364;lch<lb/>
liegend/ durch geschwindigkeit eingenommen sollen haben/ alda jhre F. F. G G. die vmblie-<lb/>
gende Schlosser/ schantzen so die Gu&#x0364;lischen inhaben/ auch in jre gewalt zubekommen/ vnd ehest<lb/>
vmb die Statt Gu&#x0364;lch etliche starcke Schantzen auffwerffen lassen. Sonsten soll Ertzhertzog<lb/>
Leopold vorhabens sein/ bey Neuß vnd auff jener seitten deß Reins nit weit von Dusseldorff<lb/>
etliche starcke Schantzen verfertigen zu lassen. Das geschrey gehet alhie/ das in kurtzem der<lb/>
Marggraff von Burgaw Hertzog von Teschen/ vnd andere Herrn mehr im namen der Kay.<lb/>
May. von oben herab hieher kommen sollen/ wir vernemen auch vorgewiß/ auß Brussel/ daß<lb/>
die Denemerckische Bottschafft alda ankommen soll/ dero anbringen ist vnbewust.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 28. Novemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Mittwochs ist ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ordinari Curier</hi></hi> auß Spania an <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Francisco di Castro</hi></hi> alher gelangt<lb/>
wie die sage/ nach Neapoli zu reisen/ daß selbiger <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re</hi></hi> wegen der Gu&#x0364;lischen sachen etlich<lb/>
Kriegsvolck werben soll/ andere sagen/ es sey wegen erwehlung etlicher Cardina&#x0364;l angesehen/<lb/>
die dritten sagen/ der Ko&#x0364;nig schicke dem Großhertzogen von Florentz die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confirmation</hi></hi> der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jn-<lb/>
vestitur</hi></hi> vber den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stado di Sicna</hi></hi>. Auß Franckreich hat man/ derselbige Ko&#x0364;nig hab Kay May.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> welcher wider die Fu&#x0364;rsten Branden vnd Newburg <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Solicitirt</hi></hi>, jhnen kein hilff zu-<lb/>
erweiseu/  aber nichts erhalten/ einen Diamant von 5000. Cronen verehrt/ vnd woll derselbe<lb/>
Ko&#x0364;nig beiden Fu&#x0364;rsten 6000 Knecht vnd 4000. Reutter auff seinen kosten halten. Don-<lb/>
nerstags ist ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> von Prag allher kommen/ welcher beim Spanischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator<lb/></hi></hi>angehalten/ daß er vor Ertzhertzog Leopolden deß Gu&#x0364;lischen wesens halben in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Neapoli</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Si-<lb/>
cilia</hi></hi> ein anzahl Volck soll werben lassen/ deßgleichen ist ein gesandter dieser vrsachen halben<lb/>
vom Churfu&#x0364;rsten zu Co&#x0364;lln angelangt. Zu Madrill in Spania ist einer von den Mohren<lb/>
Rigne genandt/ 60. Jahr alt vnnd 300000. Cronen reich/ gefenglich eingezogen worden/<lb/>
welchen sie zu einem Ko&#x0364;nig machen wollen. Es waren auch von 11000. Mohren/ so sich<lb/>
zwischen zweyen Wassern auffgehalten/ von den Spaniern 4000 vmbgebracht worden/ zu<lb/>
Neapoli hat man viel falscher Mu&#x0364;ntzer eingezogen.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[215]/0219] 50. Zeitung auß Coͤln/ vom 17. Decembris. Anno 1609. AUß dem Hage vernemen wir/ das alda nichts schließlichs gehandelt worden sey. Ver- gangen wochen ist der Graff von Sultz auß Franckreich wider allher kommen/ vnnd kurtz darnach mit dem Printzen von Conde in gleichem vnversehens mit etlichen an- gelangt/ mit den Saxischen gesanden auff Brussel zum Herren Coadjutor vnnd fort nach Guͤlch zum Ertzhertzog Leopold verruckt sein/ dieser tagen sind etliche von den Brandenbur- gische Reutter/ so zu Muͤhlheim in besatzung gelegen/ nit weit von Rotenkirchen durch ein gu- te anzahl Reuter/ so daselbst in einer Hoͤlen gelegen/ angesprengt/ zu ruck getrieben/ vnd dar- unter den Leutenampt von Muͤhlheim sampt 6. seiner Reuter todt blieben sein/ dargegen der Oberste Blasius so zu Althonen ligt/ dieser tagen mit etlichen seiner Reuter vber die Massen ge- zogen vnd daselbsten eine Compagnia der Guͤlischen Reutter angetroffen/ dieselbe zertrennet vnd geschlagen/ in welchem treffen gedachter Blasius auch verletzt soll sein. Jn gleichem will auch verlauten/ daß der beyder Fuͤrsten Volck/ das Hauß Rauschenberg aller negst bey Guͤlch liegend/ durch geschwindigkeit eingenommen sollen haben/ alda jhre F. F. G G. die vmblie- gende Schlosser/ schantzen so die Guͤlischen inhaben/ auch in jre gewalt zubekommen/ vnd ehest vmb die Statt Guͤlch etliche starcke Schantzen auffwerffen lassen. Sonsten soll Ertzhertzog Leopold vorhabens sein/ bey Neuß vnd auff jener seitten deß Reins nit weit von Dusseldorff etliche starcke Schantzen verfertigen zu lassen. Das geschrey gehet alhie/ das in kurtzem der Marggraff von Burgaw Hertzog von Teschen/ vnd andere Herrn mehr im namen der Kay. May. von oben herab hieher kommen sollen/ wir vernemen auch vorgewiß/ auß Brussel/ daß die Denemerckische Bottschafft alda ankommen soll/ dero anbringen ist vnbewust. Auß Rom/ vom 28. Novemb. Mittwochs ist ein ordinari Curier auß Spania an Don Francisco di Castro alher gelangt wie die sage/ nach Neapoli zu reisen/ daß selbiger Vice Re wegen der Guͤlischen sachen etlich Kriegsvolck werben soll/ andere sagen/ es sey wegen erwehlung etlicher Cardinaͤl angesehen/ die dritten sagen/ der Koͤnig schicke dem Großhertzogen von Florentz die Confirmation der Jn- vestitur vber den Stado di Sicna. Auß Franckreich hat man/ derselbige Koͤnig hab Kay May. Ampassator welcher wider die Fuͤrsten Branden vnd Newburg Solicitirt, jhnen kein hilff zu- erweiseu/ aber nichts erhalten/ einen Diamant von 5000. Cronen verehrt/ vnd woll derselbe Koͤnig beiden Fuͤrsten 6000 Knecht vnd 4000. Reutter auff seinen kosten halten. Don- nerstags ist ein Ampassator von Prag allher kommen/ welcher beim Spanischen Ampassator angehalten/ daß er vor Ertzhertzog Leopolden deß Guͤlischen wesens halben in Neapoli vnd Si- cilia ein anzahl Volck soll werben lassen/ deßgleichen ist ein gesandter dieser vrsachen halben vom Churfuͤrsten zu Coͤlln angelangt. Zu Madrill in Spania ist einer von den Mohren Rigne genandt/ 60. Jahr alt vnnd 300000. Cronen reich/ gefenglich eingezogen worden/ welchen sie zu einem Koͤnig machen wollen. Es waren auch von 11000. Mohren/ so sich zwischen zweyen Wassern auffgehalten/ von den Spaniern 4000 vmbgebracht worden/ zu Neapoli hat man viel falscher Muͤntzer eingezogen. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/219
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [215]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/219>, abgerufen am 19.04.2021.