Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Venedig/ vom 16. Dito.

Genueser Brieff melden/ die ankunfft deß Ambrosii Spinola Galleren von Pi-
onpino
, welche allein das Pulver vnd die Piscoten auff 3000. Cronen wert dahinden ge-
lassen. So wird auß Cassal di Monserato geschrieben/ das selbiger Hertzog seinen Vnder-
thanen gebotten/ daß ein jeder den Mantuanern mit Getraid zu hülff kommen vnnd an
100. fl. wert dritthalben Contribuiren solle. Der Conte de Fuentes hat den schweitzern versprochen/ ihnen inner Monats frist jhre
außstendige besoltung zuebezalen/ jnen auch das Saltz vnnd anders zukomen zulaßenn
bewilliget. Alda hat auch der Cardinal Peromeo Jnquisitor mandirt, das niemandt der
Schweitzer/ Niederländer/ vnd anderer Nation Kinder/ so nit der Römischen Religion
in der Kost/ Dienst/ noch Herberg auffnemen sollen/ es sey dann daß er solche verlangen.
Sonst wollen die Schweitzer vnter einander/ bevorab die Baßler mit den Lucernern nit
vergleichen/ wegen sie vor diesem einen Fratzosen so Calvinisch vnnd 30. Jahr zu Basel
gewest/ durch anstifftung der Jesuiter enthaubt haben. Auß Neapoli wird geschrieben/ die
Nave Pellino mit 4000. Salmen getraid beladen/ vnd in 200. Wandersleuten/ darun-
ter auch ein Praelat welcher deß Vice Re von Neapoli Bastart Sohn/ sampt dem Don An-
donio di Sandoua
seiner Guardia Capitain gewest/ vnd vber 200000. Cronen wert bey
sich gehabt/ auch von Palermo in Spannia fahren wöllen/ von den Englischen Meer-
räubern gefangen vnd nach Tunis geführt worden/ wie gleichfals die Nave Pigno so auß
Cipern alhero segeln wollen. Hiesige Herrschafft hat jhren Theologen jhr Stipentiat
auff 300. Cronen verbessert. Vnd auß Turino haben wir/ das der König in Franck-
reich dem Monsor Ladigiera zum obersten Marschalck im Delphinat vnd dem Hertzog von
Guisa zum Gubernator im Provintz verordnet.

Auß Constan. haben wir/ das sich der General per Mare ohne versicherung wegen der
verlohrnen Schiff auß Alexand: nit an die Porten begeben wellen/ damit er sich verant-
worten könte/ dan er an solchem verlust nicht schultig/ weil sein Volck keines beuelch oder
hilff von jhme erwarten wöllen.

Auß Wien/ vom 15. Dito.

Was massen Kön: Matthias allen Landstenden durch jhre Mandaten in gener-
mandiren
vnd Publiciren lassen/ vnd daß sie es bey jhrer Fürstl: Durchl: Ertzhertzog Ma-
ximilian den 27. Novembris gegebenen bescheid verbleiben zulassen gedencken/ hat man
jüngst vernommen/ die vermögen ferner/ woferr sich die Stende erforderter gestalt auff
21. diß zur Huldigung einstellen/ sollen sie der general verzeihung vnd Kay: Maximilian
Conceßion fähig/ die vngehorsamen aber der Sträfflichen Execution gewertig sein/ daher
man verhofft die Stende auff dieses scharffes Mandat Pariren vnnd der Straff nit er-
warten werde/ wie der Herr Jörg Friedrich vnd Hanswilhelm/ Graffen von Hardeg/
einer von Losenstein/ Stieber/ Rotalbeck/ vnd andere mehr bereit gehuldiget/ jhre May:
lassen jhre Reuter vnd Knecht zu sammen ziehen/ die werden zu Hallerbrun ferner ord-
nung erwarten/ alsdann wirds gehen oder brechen müssen. Sonst hat Herr Carl von
Liechtenstein vor sein Leib 500. zu Fuß vnnd 200. zu Roß werben lassen/ sein Bruder

Ma-
Auß Venedig/ vom 16. Dito.

Genueser Brieff melden/ die ankunfft deß Ambrosii Spinola Galleren von Pi-
onpino
, welche allein das Pulver vnd die Piscoten auff 3000. Cronen wert dahinden ge-
lassen. So wird auß Cassal di Monserato geschrieben/ das selbiger Hertzog seinen Vnder-
thanen gebotten/ daß ein jeder den Mantuanern mit Getraid zu huͤlff kommen vnnd an
100. fl. wert dritthalben Contribuiren solle. Der Conte de Fuentes hat den schweitzern versprochen/ ihnẽ inner Monats frist jhre
außstendige besoltung zuebezalen/ jnen auch das Saltz vnnd anders zukomen zulaßenn
bewilliget. Alda hat auch der Cardinal Peromeo Jnquisitor mandirt, das niemandt der
Schweitzer/ Niederlaͤnder/ vnd anderer Nation Kinder/ so nit der Roͤmischen Religion
in der Kost/ Dienst/ noch Herberg auffnemen sollen/ es sey dann daß er solche verlangen.
Sonst wollen die Schweitzer vnter einander/ bevorab die Baßler mit den Lucernern nit
vergleichen/ wegen sie vor diesem einen Fratzosen so Calvinisch vnnd 30. Jahr zu Basel
gewest/ durch anstifftung der Jesuiter enthaubt haben. Auß Neapoli wird geschrieben/ die
Nave Pellino mit 4000. Salmen getraid beladen/ vnd in 200. Wandersleuten/ darun-
ter auch ein Prælat welcher deß Vice Re von Neapoli Bastart Sohn/ sampt dem Don An-
donio di Sandoua
seiner Guardia Capitain gewest/ vnd vber 200000. Cronen wert bey
sich gehabt/ auch von Palermo in Spannia fahren woͤllen/ von den Englischen Meer-
raͤubern gefangen vnd nach Tunis gefuͤhrt worden/ wie gleichfals die Nave Pigno so auß
Cipern alhero segeln wollen. Hiesige Herrschafft hat jhren Theologen jhr Stipentiat
auff 300. Cronen verbessert. Vnd auß Turino haben wir/ das der Koͤnig in Franck-
reich dem Monsor Ladigiera zum obersten Marschalck im Delphinat vnd dem Hertzog von
Guisa zum Gubernator im Provintz verordnet.

Auß Constan. haben wir/ das sich der General per Mare ohne versicherung wegen der
verlohrnen Schiff auß Alexand: nit an die Porten begeben wellen/ damit er sich verant-
worten koͤnte/ dan er an solchem verlust nicht schultig/ weil sein Volck keines beuelch oder
hilff von jhme erwarten woͤllen.

Auß Wien/ vom 15. Dito.

Was massen Koͤn: Matthias allen Landstenden durch jhre Mandaten in gener-
mandiren
vnd Publiciren lassen/ vnd daß sie es bey jhrer Fuͤrstl: Durchl: Ertzhertzog Ma-
ximilian den 27. Novembris gegebenen bescheid verbleiben zulassen gedencken/ hat man
juͤngst vernommen/ die vermoͤgen ferner/ woferr sich die Stende erforderter gestalt auff
21. diß zur Huldigung einstellen/ sollen sie der general verzeihung vnd Kay: Maximilian
Conceßion faͤhig/ die vngehorsamen aber der Straͤfflichen Execution gewertig sein/ daher
man verhofft die Stende auff dieses scharffes Mandat Pariren vnnd der Straff nit er-
warten werde/ wie der Herr Joͤrg Friedrich vnd Hanswilhelm/ Graffen von Hardeg/
einer von Losenstein/ Stieber/ Rotalbeck/ vnd andere mehr bereit gehuldiget/ jhre May:
lassen jhre Reuter vnd Knecht zu sammen ziehen/ die werden zu Hallerbrun ferner ord-
nung erwarten/ alsdann wirds gehen oder brechen muͤssen. Sonst hat Herr Carl von
Liechtenstein vor sein Leib 500. zu Fuß vnnd 200. zu Roß werben lassen/ sein Bruder

Ma-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="[18]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 16. Dito.                             </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                             Genueser Brieff melden/ die ankunfft deß Ambrosii Spinola Galleren von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pi-<lb/>
onpino</hi></hi>, welche allein das Pulver vnd die Piscoten auff 3000. Cronen wert dahinden ge-<lb/>
lassen. So wird auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cassal di Monserato</hi></hi> geschrieben/ das selbiger Hertzog seinen Vnder-<lb/>
thanen gebotten/ daß ein jeder den Mantuanern mit Getraid zu hu&#x0364;lff kommen vnnd an<lb/>
100. fl. wert dritthalben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribuiren</hi></hi> solle.                              Der Conte de Fuentes hat den schweitzern versprochen/ ihne&#x0303; inner Monats frist jhre<lb/>
außstendige besoltung zuebezalen/ jnen auch das Saltz vnnd anders zukomen zulaßenn<lb/>
bewilliget. Alda hat auch der Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Peromeo Jnquisitor mandirt</hi></hi>, das niemandt der<lb/>
Schweitzer/ Niederla&#x0364;nder/ vnd anderer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nation</hi></hi> Kinder/ so nit der Ro&#x0364;mischen Religion<lb/>
in der Kost/ Dienst/ noch Herberg auffnemen sollen/ es sey dann daß er solche verlangen.<lb/>
Sonst wollen die Schweitzer vnter einander/ bevorab die Baßler mit den Lucernern nit<lb/>
vergleichen/ wegen sie vor diesem einen Fratzosen so Calvinisch vnnd 30. Jahr zu Basel<lb/>
gewest/ durch anstifftung der Jesuiter enthaubt haben. Auß Neapoli wird geschrieben/ die<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nave Pellino</hi></hi> mit 4000. Salmen getraid beladen/ vnd in 200. Wandersleuten/ darun-<lb/>
ter auch ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prælat</hi></hi> welcher deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re</hi></hi> von Neapoli Bastart Sohn/ sampt dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don An-<lb/>
donio di Sandoua</hi></hi>seiner <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guardia</hi></hi> Capitain gewest/ vnd vber 200000. Cronen wert bey<lb/>
sich gehabt/ auch von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palermo</hi></hi> in Spannia fahren wo&#x0364;llen/ von den Englischen Meer-<lb/>
ra&#x0364;ubern gefangen vnd nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tunis</hi></hi> gefu&#x0364;hrt worden/ wie gleichfals die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nave Pigno</hi></hi> so auß<lb/>
Cipern alhero segeln wollen. Hiesige Herrschafft hat jhren Theologen jhr Stipentiat<lb/>
auff 300. Cronen verbessert. Vnd auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Turino</hi></hi> haben wir/ das der Ko&#x0364;nig in Franck-<lb/>
reich dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor Ladigiera</hi></hi> zum obersten Marschalck im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Delphinat</hi></hi> vnd dem Hertzog von<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guisa</hi></hi> zum <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gubernator</hi></hi> im Provintz verordnet.</p><lb/>
          <p>Auß Constan. haben wir/ das sich der General per Mare ohne versicherung wegen der<lb/>
verlohrnen Schiff auß Alexand: nit an die Porten begeben wellen/ damit er sich verant-<lb/>
worten ko&#x0364;nte/ dan er an solchem verlust nicht schultig/ weil sein Volck keines beuelch oder<lb/>
hilff von jhme erwarten wo&#x0364;llen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 15. Dito.                             </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Was massen Ko&#x0364;n: Matthias allen Landstenden durch jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mandaten in gener-<lb/>
mandiren </hi></hi>vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Publiciren</hi></hi> lassen/ vnd daß sie es bey jhrer Fu&#x0364;rstl: Durchl: Ertzhertzog Ma-<lb/>
ximilian den 27. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Novembris</hi></hi> gegebenen bescheid verbleiben zulassen gedencken/ hat man<lb/>
ju&#x0364;ngst vernommen/ die vermo&#x0364;gen ferner/ woferr sich die Stende erforderter gestalt auff<lb/>
21. diß zur Huldigung einstellen/ sollen sie der general verzeihung vnd Kay: Maximilian<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conceßion</hi></hi> fa&#x0364;hig/ die vngehorsamen aber der Stra&#x0364;fflichen Execution gewertig sein/ daher<lb/>
man verhofft die Stende auff dieses scharffes Mandat <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pariren</hi></hi> vnnd der Straff nit er-<lb/>
warten werde/ wie der Herr Jo&#x0364;rg Friedrich vnd Hanswilhelm/ Graffen von Hardeg/<lb/>
einer von Losenstein/ Stieber/ Rotalbeck/ vnd andere mehr bereit gehuldiget/ jhre May:<lb/>
lassen jhre Reuter vnd Knecht zu sammen ziehen/ die werden zu Hallerbrun ferner ord-<lb/>
nung erwarten/ alsdann wirds gehen oder brechen mu&#x0364;ssen. Sonst hat Herr Carl von<lb/>
Liechtenstein vor sein Leib 500. zu Fuß vnnd 200. zu Roß werben lassen/ sein Bruder<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ma-</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0022] Auß Venedig/ vom 16. Dito. Genueser Brieff melden/ die ankunfft deß Ambrosii Spinola Galleren von Pi- onpino, welche allein das Pulver vnd die Piscoten auff 3000. Cronen wert dahinden ge- lassen. So wird auß Cassal di Monserato geschrieben/ das selbiger Hertzog seinen Vnder- thanen gebotten/ daß ein jeder den Mantuanern mit Getraid zu huͤlff kommen vnnd an 100. fl. wert dritthalben Contribuiren solle. Der Conte de Fuentes hat den schweitzern versprochen/ ihnẽ inner Monats frist jhre außstendige besoltung zuebezalen/ jnen auch das Saltz vnnd anders zukomen zulaßenn bewilliget. Alda hat auch der Cardinal Peromeo Jnquisitor mandirt, das niemandt der Schweitzer/ Niederlaͤnder/ vnd anderer Nation Kinder/ so nit der Roͤmischen Religion in der Kost/ Dienst/ noch Herberg auffnemen sollen/ es sey dann daß er solche verlangen. Sonst wollen die Schweitzer vnter einander/ bevorab die Baßler mit den Lucernern nit vergleichen/ wegen sie vor diesem einen Fratzosen so Calvinisch vnnd 30. Jahr zu Basel gewest/ durch anstifftung der Jesuiter enthaubt haben. Auß Neapoli wird geschrieben/ die Nave Pellino mit 4000. Salmen getraid beladen/ vnd in 200. Wandersleuten/ darun- ter auch ein Prælat welcher deß Vice Re von Neapoli Bastart Sohn/ sampt dem Don An- donio di Sandouaseiner Guardia Capitain gewest/ vnd vber 200000. Cronen wert bey sich gehabt/ auch von Palermo in Spannia fahren woͤllen/ von den Englischen Meer- raͤubern gefangen vnd nach Tunis gefuͤhrt worden/ wie gleichfals die Nave Pigno so auß Cipern alhero segeln wollen. Hiesige Herrschafft hat jhren Theologen jhr Stipentiat auff 300. Cronen verbessert. Vnd auß Turino haben wir/ das der Koͤnig in Franck- reich dem Monsor Ladigiera zum obersten Marschalck im Delphinat vnd dem Hertzog von Guisa zum Gubernator im Provintz verordnet. Auß Constan. haben wir/ das sich der General per Mare ohne versicherung wegen der verlohrnen Schiff auß Alexand: nit an die Porten begeben wellen/ damit er sich verant- worten koͤnte/ dan er an solchem verlust nicht schultig/ weil sein Volck keines beuelch oder hilff von jhme erwarten woͤllen. Auß Wien/ vom 15. Dito. Was massen Koͤn: Matthias allen Landstenden durch jhre Mandaten in gener- mandiren vnd Publiciren lassen/ vnd daß sie es bey jhrer Fuͤrstl: Durchl: Ertzhertzog Ma- ximilian den 27. Novembris gegebenen bescheid verbleiben zulassen gedencken/ hat man juͤngst vernommen/ die vermoͤgen ferner/ woferr sich die Stende erforderter gestalt auff 21. diß zur Huldigung einstellen/ sollen sie der general verzeihung vnd Kay: Maximilian Conceßion faͤhig/ die vngehorsamen aber der Straͤfflichen Execution gewertig sein/ daher man verhofft die Stende auff dieses scharffes Mandat Pariren vnnd der Straff nit er- warten werde/ wie der Herr Joͤrg Friedrich vnd Hanswilhelm/ Graffen von Hardeg/ einer von Losenstein/ Stieber/ Rotalbeck/ vnd andere mehr bereit gehuldiget/ jhre May: lassen jhre Reuter vnd Knecht zu sammen ziehen/ die werden zu Hallerbrun ferner ord- nung erwarten/ alsdann wirds gehen oder brechen muͤssen. Sonst hat Herr Carl von Liechtenstein vor sein Leib 500. zu Fuß vnnd 200. zu Roß werben lassen/ sein Bruder Ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/22
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/22>, abgerufen am 15.04.2021.