Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Venedig von 4. Decemb.

Brieff auß Florentz vom 13 passato melden/ daß zu Livorno deß Großhertzogen sein
Galleren mit guter Beut von 2. Türckischen Bregantinen ankommen. Von Genua wirdt
geschrieben/ daß 2. jhrer Galleren mit dem Marco Anthonio, so als ein Ampassator zu Madrill
[resificiren] soll/ nach Spania gefahren/ die Bottschafft alda abzuholen/ vnnd von Cartagena
hat man/ das in 70000. Mohren auß Valenza in Barbaria Arrivirt, welche ein grosse anzahl
Gold vnd Silber mitgebracht/ daher die Spanischen doppel Cronen von 22. biß auff 30. Real
gestiegen. Der Fluß Poo ist durch stetigs Regenwetter so groß worden/ daß er etliche Dämm
eingerissen/ daher viel Leut vnd Vieh ertruncken/ deßgleichen ist der Fluß Brenta außgeloffen/
vnd daß Land dermassen vmb Padua verschwembt/ daß den einwohnern alda Jährlich ein-
kommens 200000. vnd dem Hertzogen von Mantua 60000. Cronen schaden geschehen/
vnnd weil zu Padua 400. Studenten weniger als verschienes Jahr vorhanden/ so haben die
Rectores durch ein Edict publiciret, vnd alle Venedische Vnderthanen/ so jhre Söhn anderer
ort Studiren lassen/ nach Hauß fordern vnd zu Padua Studieren lassen sollen. Die fallirten
Cianvelli
vnd Rodegni haben sich mit jhren Creditoren verglichen/ dieselben inner 5. Jahren
das erste mit 20. vnd die andern mit 15. percento zubezahlen/ deßgleichen soll sich der Ioan Do-
nato Noris
mit seinen glaubigern in kurtz auch vergleichen. Sonst haben dieser tagen wider-
vmb die Baptista vnd gebrüdere di Chiave Woll händler von 140000. Cronen fallirt, May-
lendische Brieff berichten/ die Signor Serra vnd Spinola hetten mit dem König in Spania ein
partita von 4. Milion Gold mit 10. percento beschlossen/ vnd soll der Spanische Ampassator
bey den Schweitzern starck angehalten haben/ den König in Franckreich/ welcher 10000. der-
selben wegen der Gülischen sachen bestellen lassen/ in diesem wesen nicht zuziehen sollen.

Auß Wien/ vom 1. Decemb.

Weil die Heyducken wegen jhrer bezahlung mit fliegendem Fahnen auff sein/ solche zu
Preßburg zuholen/ als schicken jhre May. einen Curier nach dem andern herauff/ sich mit
auffbringung Gelt vnd Tuch damit man im werck zubewerben/ sie darmit zubefriedigen/ vnd
vorstehendes vnheil zuverhüten. Die puncten der Vngarischen Landtags proposition, so den
19. passato geschehen/ sind vornemlich diese/ Erstlich/ weil vor viel Jahren die Wahl eines
Palatini wegen der in den Constitutionen jhm gemachte vnderhaltung in deß Königreichs ver-
mögen nicht mehr ist/ vnterlassen/ vnd an dessen stell einen locum tenens erkiest werden/ begeren
jhre May. der Stende gutachten/ ob dieser zeit ein Palatinus oder Leutenampt/ so ein Welt-
liche Persohn/ zu erwehlen sey/ Zum 2. zu verhütung allerhand streits/ alle vom Botsgay
verschenckte oder versetzte Güter/ dem Wienerischen Schluß nach/ jhren rechten Herren wi-
der ein zu raumen/ Zum 3. deß Capitels zu Erlaw vnterhaltung/ vnd residenz halben sich
zuberahtschlagen/ Zum 4 zu erhaltung der Grentzen von jedem Hauß gesessenen Vnder-
thanen/ damit man nicht so offt zu sammen kommen dörffe/ auff 3 Jahr/ jedes 2 thaler von
den Herren zuverwilligen. Zum 5. den Wienerischen Artickulu
betreffend/ daß die außlendische Nationen zu keinem Vngarischen Grentz befehl mehr sollen
gebraucht werden/ damit die Vngarn sich bey den frembden Völckern nit verhast machen/
auch hinfüro hülffloß gelassen würden/ diesen Artickul zu moderiren. Zum 6 wegen schme-
lerung der ordinari Grentzbesoldung/ dann auch/ was gestalt man mit denen/ so ohn verwilli-
gung ausser Lands vnd gar den Feinden dienen/ verfahren solle/ der Stende gut achten/ be-
nebens ein formular, nach welchem das Kriegsvolck schweren/ vnd bey Leibsstraff deme ge-
loben/ die bestellung aber der Weida/ obersten Haupt vnd Befelchsleut/ bey jhrer May. ver-

bleiben/
Auß Venedig von 4. Decemb.

Brieff auß Florentz vom 13 passato melden/ daß zu Livorno deß Großhertzogen sein
Galleren mit guter Beut von 2. Tuͤrckischen Bregantinen ankommen. Von Genua wirdt
geschrieben/ daß 2. jhrer Galleren mit dem Marco Anthonio, so als ein Ampassator zu Madrill
[resificiren] soll/ nach Spania gefahren/ die Bottschafft alda abzuholen/ vnnd von Cartagena
hat man/ das in 70000. Mohren auß Valenza in Barbaria Arrivirt, welche ein grosse anzahl
Gold vnd Silber mitgebracht/ daher die Spanischen doppel Cronen von 22. biß auff 30. Real
gestiegen. Der Fluß Poo ist durch stetigs Regenwetter so groß worden/ daß er etliche Daͤmm
eingerissen/ daher viel Leut vnd Vieh ertruncken/ deßgleichen ist der Fluß Brenta außgeloffen/
vnd daß Land dermassen vmb Padua verschwembt/ daß den einwohnern alda Jaͤhrlich ein-
kommens 200000. vnd dem Hertzogen von Mantua 60000. Cronen schaden geschehen/
vnnd weil zu Padua 400. Studenten weniger als verschienes Jahr vorhanden/ so haben die
Rectores durch ein Edict publiciret, vnd alle Venedische Vnderthanen/ so jhre Soͤhn anderer
ort Studiren lassen/ nach Hauß fordern vnd zu Padua Studieren lassen sollen. Die fallirten
Cianvelli
vnd Rodegni haben sich mit jhren Creditoren verglichen/ dieselben inner 5. Jahren
das erste mit 20. vnd die andern mit 15. percento zubezahlen/ deßgleichen soll sich der Ioan Do-
nato Noris
mit seinen glaubigern in kurtz auch vergleichen. Sonst haben dieser tagen wider-
vmb die Baptista vnd gebruͤdere di Chiave Woll haͤndler von 140000. Cronen fallirt, May-
lendische Brieff berichten/ die Signor Serra vnd Spinola hetten mit dem Koͤnig in Spania ein
partita von 4. Milion Gold mit 10. percento beschlossen/ vnd soll der Spanische Ampassator
bey den Schweitzern starck angehalten haben/ den Koͤnig in Franckreich/ welcher 10000. der-
selben wegen der Guͤlischen sachen bestellen lassen/ in diesem wesen nicht zuziehen sollen.

Auß Wien/ vom 1. Decemb.

Weil die Heyducken wegen jhrer bezahlung mit fliegendem Fahnen auff sein/ solche zu
Preßburg zuholen/ als schicken jhre May. einen Curier nach dem andern herauff/ sich mit
auffbringung Gelt vnd Tuch damit man im werck zubewerben/ sie darmit zubefriedigen/ vnd
vorstehendes vnheil zuverhuͤten. Die puncten der Vngarischen Landtags proposition, so den
19. passato geschehen/ sind vornemlich diese/ Erstlich/ weil vor viel Jahren die Wahl eines
Palatini wegen der in den Constitutionen jhm gemachte vnderhaltung in deß Koͤnigreichs ver-
moͤgen nicht mehr ist/ vnterlassen/ vnd an dessen stell einen locum tenens erkiest werden/ begeren
jhre May. der Stende gutachten/ ob dieser zeit ein Palatinus oder Leutenampt/ so ein Welt-
liche Persohn/ zu erwehlen sey/ Zum 2. zu verhuͤtung allerhand streits/ alle vom Botsgay
verschenckte oder versetzte Guͤter/ dem Wienerischen Schluß nach/ jhren rechten Herren wi-
der ein zu raumen/ Zum 3. deß Capitels zu Erlaw vnterhaltung/ vnd residenz halben sich
zuberahtschlagen/ Zum 4 zu erhaltung der Grentzen von jedem Hauß gesessenen Vnder-
thanen/ damit man nicht so offt zu sammen kommen doͤrffe/ auff 3 Jahr/ jedes 2 thaler von
den Herren zuverwilligen. Zum 5. den Wienerischen Artickulu
betreffend/ daß die außlendische Nationen zu keinem Vngarischen Grentz befehl mehr sollen
gebraucht werden/ damit die Vngarn sich bey den frembden Voͤlckern nit verhast machen/
auch hinfuͤro huͤlffloß gelassen wuͤrden/ diesen Artickul zu moderiren. Zum 6 wegen schme-
lerung der ordinari Grentzbesoldung/ dann auch/ was gestalt man mit denen/ so ohn verwilli-
gung ausser Lands vnd gar den Feinden dienen/ verfahren solle/ der Stende gut achten/ be-
nebens ein formular, nach welchem das Kriegsvolck schweren/ vnd bey Leibsstraff deme ge-
loben/ die bestellung aber der Weida/ obersten Haupt vnd Befelchsleut/ bey jhrer May. ver-

bleiben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0220" n="[216]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig von 4. Decemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Brieff auß Florentz vom 13 <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi> melden/ daß zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Livorno</hi></hi> deß Großhertzogen sein<lb/>
Galleren mit guter Beut von 2. Tu&#x0364;rckischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bregantinen</hi></hi> ankommen. Von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genua</hi></hi> wirdt<lb/>
geschrieben/ daß 2. jhrer Galleren mit dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marco Anthonio</hi></hi>, so als ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> zu Madrill<lb/><supplied><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resificiren</hi></hi></supplied> soll/ nach Spania gefahren/ die Bottschafft alda abzuholen/ vnnd von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cartagena</hi></hi><lb/>
hat man/ das in 70000. Mohren auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Valenza in Barbaria Arrivirt</hi></hi>, welche ein grosse anzahl<lb/>
Gold vnd Silber mitgebracht/ daher die Spanischen doppel Cronen von 22. biß auff 30. Real<lb/>
gestiegen. Der Fluß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Poo</hi></hi> ist durch stetigs Regenwetter so groß worden/ daß er etliche Da&#x0364;mm<lb/>
eingerissen/ daher viel Leut vnd Vieh ertruncken/ deßgleichen ist der Fluß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Brenta</hi></hi> außgeloffen/<lb/>
vnd daß Land dermassen vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Padua</hi></hi> verschwembt/ daß den einwohnern alda Ja&#x0364;hrlich ein-<lb/>
kommens 200000. vnd dem Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mantua</hi></hi> 60000. Cronen schaden geschehen/<lb/>
vnnd weil zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Padua</hi></hi> 400. Studenten weniger als verschienes Jahr vorhanden/ so haben die<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rectores</hi></hi> durch ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Edict publiciret</hi></hi>, vnd alle Venedische Vnderthanen/ so jhre So&#x0364;hn anderer<lb/>
ort Studiren lassen/ nach Hauß fordern vnd zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Padua</hi></hi> Studieren lassen sollen. Die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">fallirten<lb/>
Cianvelli</hi></hi>vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rodegni</hi></hi> haben sich mit jhren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Creditoren</hi></hi> verglichen/ dieselben inner 5. Jahren<lb/>
das erste mit 20. vnd die andern mit 15. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">percento</hi></hi> zubezahlen/ deßgleichen soll sich der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioan Do-<lb/>
nato Noris</hi></hi> mit seinen glaubigern in kurtz auch vergleichen. Sonst haben dieser tagen wider-<lb/>
vmb die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Baptista</hi></hi> vnd gebru&#x0364;dere <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">di Chiave</hi></hi> Woll ha&#x0364;ndler von 140000. Cronen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">fallirt</hi></hi>, May-<lb/>
lendische Brieff berichten/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Serra</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Spinola</hi></hi> hetten mit dem Ko&#x0364;nig in Spania ein<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">partita</hi></hi> von 4. Milion Gold mit 10. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">percento</hi></hi> beschlossen/ vnd soll der Spanische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi><lb/>
bey den Schweitzern starck angehalten haben/ den Ko&#x0364;nig in Franckreich/ welcher 10000. der-<lb/>
selben wegen der Gu&#x0364;lischen sachen bestellen lassen/ in diesem wesen nicht zuziehen sollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 1. Decemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Weil die Heyducken wegen jhrer bezahlung mit fliegendem Fahnen auff sein/ solche zu<lb/>
Preßburg zuholen/ als schicken jhre May. einen Curier nach dem andern herauff/ sich mit<lb/>
auffbringung Gelt vnd Tuch damit man im werck zubewerben/ sie darmit zubefriedigen/ vnd<lb/>
vorstehendes vnheil zuverhu&#x0364;ten. Die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> der Vngarischen Landtags <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi>, so den<lb/>
19. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi> geschehen/ sind vornemlich diese/ Erstlich/ weil vor viel Jahren die Wahl eines<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palatini</hi></hi> wegen der in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Constitutionen</hi></hi> jhm gemachte vnderhaltung in deß Ko&#x0364;nigreichs ver-<lb/>
mo&#x0364;gen  nicht mehr ist/ vnterlassen/ vnd an dessen stell einen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">locum tenens</hi></hi> erkiest werden/ begeren<lb/>
jhre May. der Stende gutachten/ ob dieser zeit ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palatinus</hi></hi> oder Leutenampt/ so ein Welt-<lb/>
liche Persohn/ zu erwehlen sey/ Zum 2. zu verhu&#x0364;tung allerhand streits/ alle vom <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Botsgay<lb/></hi></hi>verschenckte oder versetzte Gu&#x0364;ter/ dem Wienerischen Schluß nach/ jhren rechten Herren wi-<lb/>
der ein zu raumen/ Zum 3. deß Capitels zu Erlaw vnterhaltung/ vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">residenz</hi></hi> halben sich<lb/>
zuberahtschlagen/ Zum 4 zu erhaltung der Grentzen von jedem Hauß gesessenen Vnder-<lb/>
thanen/ damit man nicht so offt zu sammen kommen do&#x0364;rffe/ auff 3 Jahr/ jedes 2 thaler von<lb/>
den Herren zuverwilligen. Zum 5. den Wienerischen Artickulu<lb/>
betreffend/ daß die außlendische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nationen</hi></hi> zu keinem Vngarischen Grentz befehl mehr sollen<lb/>
gebraucht werden/ damit die Vngarn sich bey den frembden Vo&#x0364;lckern nit verhast machen/<lb/>
auch hinfu&#x0364;ro hu&#x0364;lffloß gelassen wu&#x0364;rden/ diesen Artickul zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">moderiren</hi></hi>. Zum 6 wegen schme-<lb/>
lerung  der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ordinari</hi></hi> Grentzbesoldung/ dann auch/ was gestalt man mit denen/ so ohn verwilli-<lb/>
gung ausser Lands vnd gar den Feinden dienen/ verfahren solle/ der Stende gut achten/ be-<lb/>
nebens ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">formular</hi></hi>, nach welchem das Kriegsvolck schweren/ vnd bey Leibsstraff deme ge-<lb/>
loben/ die bestellung aber der Weida/ obersten Haupt vnd Befelchsleut/ bey jhrer May. ver-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">bleiben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[216]/0220] Auß Venedig von 4. Decemb. Brieff auß Florentz vom 13 passato melden/ daß zu Livorno deß Großhertzogen sein Galleren mit guter Beut von 2. Tuͤrckischen Bregantinen ankommen. Von Genua wirdt geschrieben/ daß 2. jhrer Galleren mit dem Marco Anthonio, so als ein Ampassator zu Madrill resificiren soll/ nach Spania gefahren/ die Bottschafft alda abzuholen/ vnnd von Cartagena hat man/ das in 70000. Mohren auß Valenza in Barbaria Arrivirt, welche ein grosse anzahl Gold vnd Silber mitgebracht/ daher die Spanischen doppel Cronen von 22. biß auff 30. Real gestiegen. Der Fluß Poo ist durch stetigs Regenwetter so groß worden/ daß er etliche Daͤmm eingerissen/ daher viel Leut vnd Vieh ertruncken/ deßgleichen ist der Fluß Brenta außgeloffen/ vnd daß Land dermassen vmb Padua verschwembt/ daß den einwohnern alda Jaͤhrlich ein- kommens 200000. vnd dem Hertzogen von Mantua 60000. Cronen schaden geschehen/ vnnd weil zu Padua 400. Studenten weniger als verschienes Jahr vorhanden/ so haben die Rectores durch ein Edict publiciret, vnd alle Venedische Vnderthanen/ so jhre Soͤhn anderer ort Studiren lassen/ nach Hauß fordern vnd zu Padua Studieren lassen sollen. Die fallirten Cianvellivnd Rodegni haben sich mit jhren Creditoren verglichen/ dieselben inner 5. Jahren das erste mit 20. vnd die andern mit 15. percento zubezahlen/ deßgleichen soll sich der Ioan Do- nato Noris mit seinen glaubigern in kurtz auch vergleichen. Sonst haben dieser tagen wider- vmb die Baptista vnd gebruͤdere di Chiave Woll haͤndler von 140000. Cronen fallirt, May- lendische Brieff berichten/ die Signor Serra vnd Spinola hetten mit dem Koͤnig in Spania ein partita von 4. Milion Gold mit 10. percento beschlossen/ vnd soll der Spanische Ampassator bey den Schweitzern starck angehalten haben/ den Koͤnig in Franckreich/ welcher 10000. der- selben wegen der Guͤlischen sachen bestellen lassen/ in diesem wesen nicht zuziehen sollen. Auß Wien/ vom 1. Decemb. Weil die Heyducken wegen jhrer bezahlung mit fliegendem Fahnen auff sein/ solche zu Preßburg zuholen/ als schicken jhre May. einen Curier nach dem andern herauff/ sich mit auffbringung Gelt vnd Tuch damit man im werck zubewerben/ sie darmit zubefriedigen/ vnd vorstehendes vnheil zuverhuͤten. Die puncten der Vngarischen Landtags proposition, so den 19. passato geschehen/ sind vornemlich diese/ Erstlich/ weil vor viel Jahren die Wahl eines Palatini wegen der in den Constitutionen jhm gemachte vnderhaltung in deß Koͤnigreichs ver- moͤgen nicht mehr ist/ vnterlassen/ vnd an dessen stell einen locum tenens erkiest werden/ begeren jhre May. der Stende gutachten/ ob dieser zeit ein Palatinus oder Leutenampt/ so ein Welt- liche Persohn/ zu erwehlen sey/ Zum 2. zu verhuͤtung allerhand streits/ alle vom Botsgay verschenckte oder versetzte Guͤter/ dem Wienerischen Schluß nach/ jhren rechten Herren wi- der ein zu raumen/ Zum 3. deß Capitels zu Erlaw vnterhaltung/ vnd residenz halben sich zuberahtschlagen/ Zum 4 zu erhaltung der Grentzen von jedem Hauß gesessenen Vnder- thanen/ damit man nicht so offt zu sammen kommen doͤrffe/ auff 3 Jahr/ jedes 2 thaler von den Herren zuverwilligen. Zum 5. den Wienerischen Artickulu betreffend/ daß die außlendische Nationen zu keinem Vngarischen Grentz befehl mehr sollen gebraucht werden/ damit die Vngarn sich bey den frembden Voͤlckern nit verhast machen/ auch hinfuͤro huͤlffloß gelassen wuͤrden/ diesen Artickul zu moderiren. Zum 6 wegen schme- lerung der ordinari Grentzbesoldung/ dann auch/ was gestalt man mit denen/ so ohn verwilli- gung ausser Lands vnd gar den Feinden dienen/ verfahren solle/ der Stende gut achten/ be- nebens ein formular, nach welchem das Kriegsvolck schweren/ vnd bey Leibsstraff deme ge- loben/ die bestellung aber der Weida/ obersten Haupt vnd Befelchsleut/ bey jhrer May. ver- bleiben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/220
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [216]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/220>, abgerufen am 05.03.2021.