Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
51.


Zeitung auß Cöln/ vom 25. Decembris. Anno 1609.

VOn Ambsterdam meld man den 21. Dito/ das die 2. Gebrüder Wachtmans/ deren
einer ein Maior von den Jndianischen Companien, vmb 300000. fl. fallirt haben.
Wir vernemen auß Franckreich/ daß der gewesene Seeräuber Simon Dantzer der
jetzt seine reconciliation vom selben König bekommen/ zu Pariß solle ankommen sein/ vmb
general Oberster vber gemeltes Königs Schiffart zu sein. Brieff auß Engelland Avisiren,
das alda etliche von jhren Schiffen auß Virginia zu ruck kommen sein/ deren man zu Londen
lengst gewertig gewest. Es wird auch auß Holland geschrieben/ daß im namen deß Königs
von Spania vnd deß Ertzhertzogen von Brussel publicirt sey/ das bey einverleibter Peen/ vnd
auff gewisse bestimpte zeit alle die jenigen so in dero Gebiet/ seithero deß Hertzogen de Alba Gu-
bernament
,
der bezahlung halben meutinirt haben/ sich vnverzüglich von dannen begeben sol-
len/ man weiß aber nit zu was ende. Nach dem der beider Fürsten Volck die Statt Deuren
belegert/ weil die darinnen nit gehorsamlich sich gegen jhnen verhalten/ sondern zum Ertzher-
tzogen schlagen wollen/ vnd die in der Statt den ernst gesehen/ daß sie hart belägert/ auch be-
reit mit dem Geschütz sollen beschossen werden/ haben sie den Fürsten von Newburg mit 150.
Pferden eingelassen/ vnd jhre Wehren abgelegt vnd sich ergeben/ weil aber auß Althoven et-
lich Stück geschütz zu beschiessung dahin geführt worden/ auch das Volck darauß mehrtheils
genomen/ haben die Gülischen vermeint/ Althoven zu Supprehendiren, vnd sich bey nacht dahin
gemacht/ vnd solches besteigen wollen/ vnder deß kompt das Volck von Deuren wider gehn
Althoven/ vnd jagen die Gülischen davon/ daß jhrer viel sampt einem Obersten Todt blieben/
vnd das gelach bezahlen müssrn. Auß dem Hage vom 19. Decembris haben wir/ Der
Monsor de Pralin Oberster vber die guardia deß Königs in Franckreich/ ist von jhrer May. in
aller diligentia vber Brussel/ sich deß Printzen von Conde, der sich mit seiner Gemählin vom
Königlichen Hoff absentirt, zu erkundigen ankommen/ der soll den Herrn Staden sampt jh-
rer Excellenz etliche wichtige sachen kund gethan/ welche sich ein gute zeitlang darüber beraht-
schlagt haben. Sonst sollen die Herrn Staden mit den deputirten deß Ertzhertzogen weitters
zu tractiren, weil sie noch nicht wissen/ wie es mit dem Gülischen wesen ein ende gewinnen
möchte/ nicht willens sein.

Auß Rom/ vom 5. Decemb.

Auß Sweitz hat man/ der Frantzösische Ampassator habe den Schwitzern die grosse ge-
fahr vorgehalten/ darinn die Statt Amiens mit den angrentzenden Landen gerahten würde/
wann das Hertzogthumb Gülich vnd Cleve in der Spanier Gewalt käme/ dahero sie starck
ermahnt/ dem König jhren beystand nicht abzuschlagen. Jn hiesigem Flusses einfahrt sind
etliche Barchen mit 400. Faß Neapolitanischen Wein zu grund gangen/ vnd auß Spania
hat man/ das deß Duca di Lerma älteste Tochter mit 200000 Cronen Heurahtgut/ dem
Prinzen Pereti versprochen worden/ sonst thut hie herumb wegen steten Regenwetters/ das
Getraid sehr auffschlagen.

Auß
51.


Zeitung auß Coͤln/ vom 25. Decembris. Anno 1609.

VOn Ambsterdam meld man den 21. Dito/ das die 2. Gebruͤder Wachtmans/ deren
einer ein Maior von den Jndianischen Companien, vmb 300000. fl. fallirt haben.
Wir vernemen auß Franckreich/ daß der gewesene Seeraͤuber Simon Dantzer der
jetzt seine reconciliation vom selben Koͤnig bekommen/ zu Pariß solle ankommen sein/ vmb
general Oberster vber gemeltes Koͤnigs Schiffart zu sein. Brieff auß Engelland Avisiren,
das alda etliche von jhren Schiffen auß Virginia zu ruck kommen sein/ deren man zu Londen
lengst gewertig gewest. Es wird auch auß Holland geschrieben/ daß im namen deß Koͤnigs
von Spania vnd deß Ertzhertzogen von Brussel publicirt sey/ das bey einverleibter Peen/ vnd
auff gewisse bestimpte zeit alle die jenigen so in dero Gebiet/ seithero deß Hertzogen de Alba Gu-
bernament
,
der bezahlung halben meutinirt haben/ sich vnverzuͤglich von dannen begeben sol-
len/ man weiß aber nit zu was ende. Nach dem der beider Fuͤrsten Volck die Statt Deuren
belegert/ weil die darinnen nit gehorsamlich sich gegen jhnen verhalten/ sondern zum Ertzher-
tzogen schlagen wollen/ vnd die in der Statt den ernst gesehen/ daß sie hart belaͤgert/ auch be-
reit mit dem Geschuͤtz sollen beschossen werden/ haben sie den Fuͤrsten von Newburg mit 150.
Pferden eingelassen/ vnd jhre Wehren abgelegt vnd sich ergeben/ weil aber auß Althoven et-
lich Stuͤck geschuͤtz zu beschiessung dahin gefuͤhrt worden/ auch das Volck darauß mehrtheils
genomen/ haben die Guͤlischen vermeint/ Althoven zu Supprehendiren, vnd sich bey nacht dahin
gemacht/ vnd solches besteigen wollen/ vnder deß kompt das Volck von Deuren wider gehn
Althoven/ vnd jagen die Guͤlischen davon/ daß jhrer viel sampt einem Obersten Todt blieben/
vnd das gelach bezahlen muͤssrn. Auß dem Hage vom 19. Decembris haben wir/ Der
Monsor de Pralin Oberster vber die guardia deß Koͤnigs in Franckreich/ ist von jhrer May. in
aller diligentia vber Brussel/ sich deß Printzen von Conde, der sich mit seiner Gemaͤhlin vom
Koͤniglichen Hoff absentirt, zu erkundigen ankommen/ der soll den Herrn Staden sampt jh-
rer Excellenz etliche wichtige sachen kund gethan/ welche sich ein gute zeitlang daruͤber beraht-
schlagt haben. Sonst sollen die Herrn Staden mit den deputirten deß Ertzhertzogen weitters
zu tractiren, weil sie noch nicht wissen/ wie es mit dem Guͤlischen wesen ein ende gewinnen
moͤchte/ nicht willens sein.

Auß Rom/ vom 5. Decemb.

Auß Sweitz hat man/ der Frantzoͤsische Ampassator habe den Schwitzern die grosse ge-
fahr vorgehalten/ darinn die Statt Amiens mit den angrentzenden Landen gerahten wuͤrde/
wann das Hertzogthumb Guͤlich vnd Cleve in der Spanier Gewalt kaͤme/ dahero sie starck
ermahnt/ dem Koͤnig jhren beystand nicht abzuschlagen. Jn hiesigem Flusses einfahrt sind
etliche Barchen mit 400. Faß Neapolitanischen Wein zu grund gangen/ vnd auß Spania
hat man/ das deß Duca di Lerma aͤlteste Tochter mit 200000 Cronen Heurahtgut/ dem
Prinzen Pereti versprochen worden/ sonst thut hie herumb wegen steten Regenwetters/ das
Getraid sehr auffschlagen.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0223" n="[219]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">51.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 25. Decembris. Anno 1609.  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On Ambsterdam meld man den 21. Dito/ das die 2. Gebru&#x0364;der Wachtmans/ deren<lb/>
einer ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maior</hi></hi> von den Jndianischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Companien</hi></hi>, vmb 300000. fl. fallirt haben.<lb/>
Wir vernemen auß Franckreich/ daß der gewesene Seera&#x0364;uber Simon Dantzer der<lb/>
jetzt seine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reconciliation</hi></hi> vom selben Ko&#x0364;nig bekommen/ zu Pariß solle ankommen sein/ vmb<lb/>
general Oberster vber gemeltes Ko&#x0364;nigs Schiffart zu sein. Brieff auß Engelland <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Avisiren</hi></hi>,<lb/>
das alda etliche von jhren Schiffen auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Virginia</hi></hi> zu ruck kommen sein/ deren man zu Londen<lb/>
lengst gewertig gewest. Es wird auch auß Holland geschrieben/ daß im namen deß Ko&#x0364;nigs<lb/>
von Spania vnd deß Ertzhertzogen von Brussel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publicirt</hi></hi> sey/ das bey einverleibter Peen/ vnd<lb/>
auff gewisse bestimpte zeit alle die jenigen so in dero Gebiet/ seithero deß Hertzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de Alba Gu-<lb/>
bernament</hi></hi>,<lb/>
der bezahlung halben meutinirt haben/ sich vnverzu&#x0364;glich von dannen begeben sol-<lb/>
len/ man weiß aber nit zu was ende. Nach dem der beider Fu&#x0364;rsten Volck die Statt Deuren<lb/>
belegert/ weil die darinnen nit gehorsamlich sich gegen jhnen verhalten/ sondern zum Ertzher-<lb/>
tzogen schlagen wollen/ vnd die in der Statt den ernst gesehen/ daß sie hart bela&#x0364;gert/ auch be-<lb/>
reit mit dem Geschu&#x0364;tz sollen beschossen werden/ haben sie den Fu&#x0364;rsten von Newburg mit 150.<lb/>
Pferden eingelassen/ vnd jhre Wehren abgelegt vnd sich ergeben/ weil aber auß Althoven et-<lb/>
lich Stu&#x0364;ck geschu&#x0364;tz zu beschiessung dahin gefu&#x0364;hrt worden/ auch das Volck darauß mehrtheils<lb/>
genomen/ haben die Gu&#x0364;lischen vermeint/ Althoven zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Supprehendiren</hi></hi>, vnd sich bey nacht dahin<lb/>
gemacht/ vnd solches besteigen wollen/ vnder deß kompt das Volck von Deuren wider gehn<lb/>
Althoven/ vnd jagen die Gu&#x0364;lischen davon/ daß jhrer viel sampt einem Obersten Todt blieben/<lb/>
vnd das gelach bezahlen mu&#x0364;ssrn. Auß dem Hage vom 19. Decembris haben wir/ Der<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor de Pralin</hi></hi> Oberster vber die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">guardia</hi></hi> deß Ko&#x0364;nigs in Franckreich/ ist von jhrer May. in<lb/>
aller <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">diligentia</hi></hi> vber Brussel/ sich deß Printzen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conde</hi></hi>, der sich mit seiner Gema&#x0364;hlin vom<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Hoff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">absentirt</hi></hi>, zu erkundigen ankommen/ der soll den Herrn Staden sampt jh-<lb/>
rer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Excellenz</hi></hi> etliche wichtige sachen kund gethan/ welche sich ein gute zeitlang daru&#x0364;ber beraht-<lb/>
schlagt haben. Sonst sollen die Herrn Staden mit den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten</hi></hi> deß Ertzhertzogen weitters<lb/>
zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiren</hi></hi>, weil sie noch nicht wissen/ wie es mit dem Gu&#x0364;lischen wesen ein ende gewinnen<lb/>
mo&#x0364;chte/ nicht willens sein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 5. Decemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß Sweitz hat man/ der Frantzo&#x0364;sische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> habe den Schwitzern die grosse ge-<lb/>
fahr vorgehalten/ darinn die Statt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Amiens</hi></hi> mit den angrentzenden Landen gerahten wu&#x0364;rde/<lb/>
wann das Hertzogthumb Gu&#x0364;lich vnd Cleve in der Spanier Gewalt ka&#x0364;me/ dahero sie starck<lb/>
ermahnt/ dem Ko&#x0364;nig jhren beystand nicht abzuschlagen. Jn hiesigem Flusses einfahrt sind<lb/>
etliche Barchen mit 400. Faß Neapolitanischen Wein zu grund gangen/ vnd auß Spania<lb/>
hat man/ das deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Duca di Lerma</hi></hi> a&#x0364;lteste Tochter mit 200000 Cronen Heurahtgut/ dem<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prinzen Pereti</hi></hi> versprochen worden/ sonst thut hie herumb wegen steten Regenwetters/ das<lb/>
Getraid sehr auffschlagen.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[219]/0223] 51. Zeitung auß Coͤln/ vom 25. Decembris. Anno 1609. VOn Ambsterdam meld man den 21. Dito/ das die 2. Gebruͤder Wachtmans/ deren einer ein Maior von den Jndianischen Companien, vmb 300000. fl. fallirt haben. Wir vernemen auß Franckreich/ daß der gewesene Seeraͤuber Simon Dantzer der jetzt seine reconciliation vom selben Koͤnig bekommen/ zu Pariß solle ankommen sein/ vmb general Oberster vber gemeltes Koͤnigs Schiffart zu sein. Brieff auß Engelland Avisiren, das alda etliche von jhren Schiffen auß Virginia zu ruck kommen sein/ deren man zu Londen lengst gewertig gewest. Es wird auch auß Holland geschrieben/ daß im namen deß Koͤnigs von Spania vnd deß Ertzhertzogen von Brussel publicirt sey/ das bey einverleibter Peen/ vnd auff gewisse bestimpte zeit alle die jenigen so in dero Gebiet/ seithero deß Hertzogen de Alba Gu- bernament, der bezahlung halben meutinirt haben/ sich vnverzuͤglich von dannen begeben sol- len/ man weiß aber nit zu was ende. Nach dem der beider Fuͤrsten Volck die Statt Deuren belegert/ weil die darinnen nit gehorsamlich sich gegen jhnen verhalten/ sondern zum Ertzher- tzogen schlagen wollen/ vnd die in der Statt den ernst gesehen/ daß sie hart belaͤgert/ auch be- reit mit dem Geschuͤtz sollen beschossen werden/ haben sie den Fuͤrsten von Newburg mit 150. Pferden eingelassen/ vnd jhre Wehren abgelegt vnd sich ergeben/ weil aber auß Althoven et- lich Stuͤck geschuͤtz zu beschiessung dahin gefuͤhrt worden/ auch das Volck darauß mehrtheils genomen/ haben die Guͤlischen vermeint/ Althoven zu Supprehendiren, vnd sich bey nacht dahin gemacht/ vnd solches besteigen wollen/ vnder deß kompt das Volck von Deuren wider gehn Althoven/ vnd jagen die Guͤlischen davon/ daß jhrer viel sampt einem Obersten Todt blieben/ vnd das gelach bezahlen muͤssrn. Auß dem Hage vom 19. Decembris haben wir/ Der Monsor de Pralin Oberster vber die guardia deß Koͤnigs in Franckreich/ ist von jhrer May. in aller diligentia vber Brussel/ sich deß Printzen von Conde, der sich mit seiner Gemaͤhlin vom Koͤniglichen Hoff absentirt, zu erkundigen ankommen/ der soll den Herrn Staden sampt jh- rer Excellenz etliche wichtige sachen kund gethan/ welche sich ein gute zeitlang daruͤber beraht- schlagt haben. Sonst sollen die Herrn Staden mit den deputirten deß Ertzhertzogen weitters zu tractiren, weil sie noch nicht wissen/ wie es mit dem Guͤlischen wesen ein ende gewinnen moͤchte/ nicht willens sein. Auß Rom/ vom 5. Decemb. Auß Sweitz hat man/ der Frantzoͤsische Ampassator habe den Schwitzern die grosse ge- fahr vorgehalten/ darinn die Statt Amiens mit den angrentzenden Landen gerahten wuͤrde/ wann das Hertzogthumb Guͤlich vnd Cleve in der Spanier Gewalt kaͤme/ dahero sie starck ermahnt/ dem Koͤnig jhren beystand nicht abzuschlagen. Jn hiesigem Flusses einfahrt sind etliche Barchen mit 400. Faß Neapolitanischen Wein zu grund gangen/ vnd auß Spania hat man/ das deß Duca di Lerma aͤlteste Tochter mit 200000 Cronen Heurahtgut/ dem Prinzen Pereti versprochen worden/ sonst thut hie herumb wegen steten Regenwetters/ das Getraid sehr auffschlagen. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/223
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [219]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/223>, abgerufen am 07.03.2021.