Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Venedig von 11. Decemb.

Auß Vilna in Littaw wird geschrieben/ demnach der Polnische König 2. Thurn der
Statt Smolnensko erobert/ hab er ein Hauptsturm thun wollen/ dem aber vom Gubernator der
Statt starcker widerstand geschehen/ daher er sich auff ein newes mit Volck stercken müssen/
also daß er in 70000 starck worden/ vnder dessen aber hat der Gubernator zu jhrer May ge-
sand/ mit dem Stürmen noch 2 tag zuverziehen/ dann er mit den Burgern von der auffge-
bung handeln wolle/ derwegen der König mit solchem Sturm ingehalten/ weil aber der Gu-
bernator hiezwischen die Statt so viel möglich befestigt/ das Volck zur gegenwehr auff die
Maur verordnet/ vnd dem König zu entbotten sich biß auff den letzten man zuwehren/ ist der
selbe darüber also erzürnet/ daß er die Statt an 4. ortten anlauffen/ erobert/ auch fast alles
Volck niderhawen lassen/ diß ist ein sehr mechtige Statt/ deßgleichen hat man auch von Vil-
na/ daß die Bauren in 7000. Schweden/ darunder viel Niderländer vnd Frantzosen vnder
dem von Manßfeld erschlagen/ daher er sich auß Liefflandt wider nach Schweden begeben
müssen. Die vertriebene Mohren auß Granata, Castiglia vnd Andocosia erweisen starck/ daß
sie der angedeuten Tractation halben mit dem Türcken vnschuldig/ welches auch die Spanier
nicht auff sie erweisen können/ vnd haben sich allein auß Andolosia in 150000. Mohren mit
dem Eyd verbinden wollen/ hinfüro nicht allein gut Catholisch zu leben/ sondern auch jhrer
May. vber den gewohnlichen Tribut noch 7. Million Golts zuverehren/ deß Königs von Feez
Sohn verricht seine Jmpressa gantz glücklich/ der habe sich auch der Statt vnd Porten de Tit-
tuant
so von grosser importanz vnd nit weit von Stretto de Gibel Terra ist impatronirt, in wel-
chem Portu sich allezeit die Affricanischen Schiff mit jhrer handlung einstellen. Man gibt
auß/ die nave Albana habe gescheuttert/ sonst sind die Hollendischen gesanden gestern mit gu-
ter Satisfaction wider nach Hauß verreist/ denen soll der Jllustrißimo Thomaso Contarini in
kurtz/ als ein Ampassator in Holland nach folgen/ deren vornembsten hat man gulden Ketten
verehrt/ sonst werden alhie zwey grosse Galleren Armirt, so mit andern 3. die Venedische Va-
sellen vor den außlendischen Corsaren Defendiren sollen. Brieff auß Constantinopoli melden/
das nicht allein alda/ sondern auch anderer ortten ein grosse Klage/ daß der groß Türck vber
sein Königlich Geleid den Ioseph Bassa vnd andere Rebellen hinrichten lassen/ wie dann deß
gedachten Ioseph Bassa Gemahl vnd Sohn/ sampt einem deß hingerichten Bruder/ als sie
solchen Todt in Natolia vernommen/ mit 2000. Pferden sich ins Gebürge begeben/ alda sie
sich täglich stärcken/ vnd deß Sultans worten nit mehr trawen/ sondern sich biß auff den let-
sten Athem beschirmen wollen/ welche auch der Statt Constantinopoli sehr trähen/ alda hat
auch der general Vezier ein sehr stattlichen einzug gehalten/ sich auch vom Groß Türcken/ als
ob er sein Vatter were/ hoch geehrt worden/ vnd seinem Sohn eine Schwester verehelicht.

Auß Preßburg/ vom 7. Dito.

Gestern sind die Stende wegen der Wahl eines Palatini zusamen kommen/ weil aber
die Geistlichen sich beschwerd/ man soll die jenigen/ so durch die Regulares nit beruffen zur stimm
nicht zulassen/ als aber die vnter Stende solches zugelassen/ haben die magnates auch darinn
Consentiren müssen/ auch darauff diese Wahl auff heut angestelt worden/ wie nun die samt-
lichen Stende an gewohnlichem ortt zusammen kommen/ hat man viel de Votis discurirt, doch
letzlich weil die Geistlichen gesehen/ daß sie wenig erhalten mögen/ haben sie es viel neher ge-

ben
Auß Venedig von 11. Decemb.

Auß Vilna in Littaw wird geschrieben/ demnach der Polnische Koͤnig 2. Thurn der
Statt Smolnensko erobert/ hab er ein Hauptsturm thun wollen/ dem aber vom Gubernator der
Statt starcker widerstand geschehen/ daher er sich auff ein newes mit Volck stercken muͤssen/
also daß er in 70000 starck worden/ vnder dessen aber hat der Gubernator zu jhrer May ge-
sand/ mit dem Stuͤrmen noch 2 tag zuverziehen/ dann er mit den Burgern von der auffge-
bung handeln wolle/ derwegen der Koͤnig mit solchem Sturm ingehalten/ weil aber der Gu-
bernator hiezwischen die Statt so viel moͤglich befestigt/ das Volck zur gegenwehr auff die
Maur verordnet/ vnd dem Koͤnig zu entbotten sich biß auff den letzten man zuwehren/ ist der
selbe daruͤber also erzuͤrnet/ daß er die Statt an 4. ortten anlauffen/ erobert/ auch fast alles
Volck niderhawen lassen/ diß ist ein sehr mechtige Statt/ deßgleichen hat man auch von Vil-
na/ daß die Bauren in 7000. Schweden/ darunder viel Niderlaͤnder vnd Frantzosen vnder
dem von Manßfeld erschlagen/ daher er sich auß Liefflandt wider nach Schweden begeben
muͤssen. Die vertriebene Mohren auß Granata, Castiglia vnd Andocosia erweisen starck/ daß
sie der angedeuten Tractation halben mit dem Tuͤrcken vnschuldig/ welches auch die Spanier
nicht auff sie erweisen koͤnnen/ vnd haben sich allein auß Andolosia in 150000. Mohren mit
dem Eyd verbinden wollen/ hinfuͤro nicht allein gut Catholisch zu leben/ sondern auch jhrer
May. vber den gewohnlichen Tribut noch 7. Million Golts zuverehren/ deß Koͤnigs von Feez
Sohn verricht seine Jmpressa gantz gluͤcklich/ der habe sich auch der Statt vnd Porten de Tit-
tuant
so von grosser importanz vnd nit weit von Stretto de Gibel Terra ist impatronirt, in wel-
chem Portu sich allezeit die Affricanischen Schiff mit jhrer handlung einstellen. Man gibt
auß/ die nave Albana habe gescheuttert/ sonst sind die Hollendischen gesanden gestern mit gu-
ter Satisfaction wider nach Hauß verreist/ denen soll der Jllustrißimo Thomaso Contarini in
kurtz/ als ein Ampassator in Holland nach folgen/ deren vornembsten hat man gulden Ketten
verehrt/ sonst werden alhie zwey grosse Galleren Armirt, so mit andern 3. die Venedische Va-
sellen vor den außlendischen Corsaren Defendiren sollen. Brieff auß Constantinopoli melden/
das nicht allein alda/ sondern auch anderer ortten ein grosse Klage/ daß der groß Tuͤrck vber
sein Koͤniglich Geleid den Ioseph Bassa vnd andere Rebellen hinrichten lassen/ wie dann deß
gedachten Ioseph Bassa Gemahl vnd Sohn/ sampt einem deß hingerichten Bruder/ als sie
solchen Todt in Natolia vernommen/ mit 2000. Pferden sich ins Gebuͤrge begeben/ alda sie
sich taͤglich staͤrcken/ vnd deß Sultans worten nit mehr trawen/ sondern sich biß auff den let-
sten Athem beschirmen wollen/ welche auch der Statt Constantinopoli sehr traͤhen/ alda hat
auch der general Vezier ein sehr stattlichen einzug gehalten/ sich auch vom Groß Tuͤrcken/ als
ob er sein Vatter were/ hoch geehrt worden/ vnd seinem Sohn eine Schwester verehelicht.

Auß Preßburg/ vom 7. Dito.

Gestern sind die Stende wegen der Wahl eines Palatini zusamen kommen/ weil aber
die Geistlichen sich beschwerd/ man soll die jenigen/ so durch die Regulares nit beruffen zur stim̃
nicht zulassen/ als aber die vnter Stende solches zugelassen/ haben die magnates auch darinn
Consentiren muͤssen/ auch darauff diese Wahl auff heut angestelt worden/ wie nun die samt-
lichen Stende an gewohnlichem ortt zusammen kommen/ hat man viel de Votis discurirt, doch
letzlich weil die Geistlichen gesehen/ daß sie wenig erhalten moͤgen/ haben sie es viel neher ge-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0224" n="[220]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig von 11. Decemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß Vilna in Littaw wird geschrieben/ demnach der Polnische Ko&#x0364;nig 2. Thurn der<lb/>
Statt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Smolnensko</hi></hi> erobert/ hab er ein Hauptsturm thun wollen/ dem aber vom <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gubernator</hi></hi> der<lb/>
Statt starcker widerstand geschehen/ daher er sich auff ein newes mit Volck stercken mu&#x0364;ssen/<lb/>
also daß er in 70000 starck worden/ vnder dessen aber hat der Gubernator zu jhrer May ge-<lb/>
sand/ mit dem Stu&#x0364;rmen noch 2 tag zuverziehen/ dann er mit den Burgern von der auffge-<lb/>
bung handeln wolle/ derwegen der Ko&#x0364;nig mit solchem Sturm ingehalten/ weil aber der Gu-<lb/>
bernator hiezwischen die Statt so viel mo&#x0364;glich befestigt/ das Volck zur gegenwehr auff die<lb/>
Maur verordnet/ vnd dem Ko&#x0364;nig zu entbotten sich biß auff den letzten man zuwehren/ ist der<lb/>
selbe daru&#x0364;ber also erzu&#x0364;rnet/ daß er die Statt an 4. ortten anlauffen/ erobert/ auch fast alles<lb/>
Volck niderhawen lassen/ diß ist ein sehr mechtige Statt/ deßgleichen hat man auch von Vil-<lb/>
na/ daß die Bauren in 7000. Schweden/ darunder viel Niderla&#x0364;nder vnd Frantzosen vnder<lb/>
dem von Manßfeld erschlagen/ daher er sich auß Liefflandt wider nach Schweden begeben<lb/>
mu&#x0364;ssen. Die vertriebene Mohren auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Granata, Castiglia</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Andocosia</hi></hi> erweisen starck/ daß<lb/>
sie der angedeuten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tractation</hi></hi> halben mit dem Tu&#x0364;rcken vnschuldig/ welches auch die Spanier<lb/>
nicht auff sie erweisen ko&#x0364;nnen/ vnd haben sich allein auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Andolosia</hi></hi> in 150000. Mohren mit<lb/>
dem Eyd verbinden wollen/ hinfu&#x0364;ro nicht allein gut Catholisch zu leben/ sondern auch jhrer<lb/>
May. vber den gewohnlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tribut</hi></hi> noch 7. Million Golts zuverehren/ deß Ko&#x0364;nigs von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Feez</hi></hi><lb/>
Sohn verricht seine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jmpressa</hi></hi> gantz glu&#x0364;cklich/ der habe sich auch der Statt vnd Porten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de Tit-<lb/>
tuant</hi></hi> so von grosser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">importanz</hi></hi> vnd nit weit von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stretto de Gibel Terra</hi></hi> ist <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">impatronirt</hi></hi>, in wel-<lb/>
chem Portu sich allezeit die Affricanischen Schiff mit jhrer handlung einstellen. Man gibt<lb/>
auß/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">nave Albana</hi></hi> habe gescheuttert/ sonst sind die Hollendischen gesanden gestern mit gu-<lb/>
ter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Satisfaction</hi></hi> wider nach Hauß verreist/ denen soll der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllustrißimo Thomaso Contarini</hi></hi> in<lb/>
kurtz/ als ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> in Holland nach folgen/ deren vornembsten hat man gulden Ketten<lb/>
verehrt/ sonst werden alhie zwey grosse Galleren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Armirt</hi></hi>, so mit andern 3. die Venedische Va-<lb/>
sellen vor den außlendischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corsaren Defendiren</hi></hi> sollen. Brieff auß Constantinopoli melden/<lb/>
das nicht allein alda/ sondern auch anderer ortten ein grosse Klage/ daß der groß Tu&#x0364;rck vber<lb/>
sein Ko&#x0364;niglich Geleid den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioseph Bassa</hi></hi> vnd andere Rebellen hinrichten lassen/ wie dann deß<lb/>
gedachten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioseph Bassa</hi></hi> Gemahl vnd Sohn/ sampt einem deß hingerichten Bruder/ als sie<lb/>
solchen Todt in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Natolia</hi></hi> vernommen/ mit 2000. Pferden sich ins Gebu&#x0364;rge begeben/ alda sie<lb/>
sich ta&#x0364;glich sta&#x0364;rcken/ vnd deß Sultans worten nit mehr trawen/ sondern sich biß auff den let-<lb/>
sten Athem beschirmen wollen/ welche auch der Statt Constantinopoli sehr tra&#x0364;hen/ alda hat<lb/>
auch der general Vezier ein sehr stattlichen einzug gehalten/ sich auch vom Groß Tu&#x0364;rcken/ als<lb/>
ob er sein Vatter were/ hoch geehrt worden/ vnd seinem Sohn eine Schwester verehelicht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Preßburg/ vom 7. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Gestern sind die Stende wegen der Wahl eines <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palatini</hi></hi> zusamen kommen/ weil aber<lb/>
die Geistlichen sich beschwerd/ man soll die jenigen/ so durch die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Regulares</hi></hi> nit beruffen zur stim&#x0303;<lb/>
nicht zulassen/ als aber die vnter Stende solches zugelassen/ haben die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">magnates</hi></hi> auch darinn<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consentiren</hi></hi> mu&#x0364;ssen/ auch darauff diese Wahl auff heut angestelt worden/ wie nun die samt-<lb/>
lichen Stende an gewohnlichem ortt zusammen kommen/ hat man viel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de Votis discurirt</hi></hi>, doch<lb/>
letzlich weil die Geistlichen gesehen/ daß sie wenig erhalten mo&#x0364;gen/ haben sie es viel neher ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[220]/0224] Auß Venedig von 11. Decemb. Auß Vilna in Littaw wird geschrieben/ demnach der Polnische Koͤnig 2. Thurn der Statt Smolnensko erobert/ hab er ein Hauptsturm thun wollen/ dem aber vom Gubernator der Statt starcker widerstand geschehen/ daher er sich auff ein newes mit Volck stercken muͤssen/ also daß er in 70000 starck worden/ vnder dessen aber hat der Gubernator zu jhrer May ge- sand/ mit dem Stuͤrmen noch 2 tag zuverziehen/ dann er mit den Burgern von der auffge- bung handeln wolle/ derwegen der Koͤnig mit solchem Sturm ingehalten/ weil aber der Gu- bernator hiezwischen die Statt so viel moͤglich befestigt/ das Volck zur gegenwehr auff die Maur verordnet/ vnd dem Koͤnig zu entbotten sich biß auff den letzten man zuwehren/ ist der selbe daruͤber also erzuͤrnet/ daß er die Statt an 4. ortten anlauffen/ erobert/ auch fast alles Volck niderhawen lassen/ diß ist ein sehr mechtige Statt/ deßgleichen hat man auch von Vil- na/ daß die Bauren in 7000. Schweden/ darunder viel Niderlaͤnder vnd Frantzosen vnder dem von Manßfeld erschlagen/ daher er sich auß Liefflandt wider nach Schweden begeben muͤssen. Die vertriebene Mohren auß Granata, Castiglia vnd Andocosia erweisen starck/ daß sie der angedeuten Tractation halben mit dem Tuͤrcken vnschuldig/ welches auch die Spanier nicht auff sie erweisen koͤnnen/ vnd haben sich allein auß Andolosia in 150000. Mohren mit dem Eyd verbinden wollen/ hinfuͤro nicht allein gut Catholisch zu leben/ sondern auch jhrer May. vber den gewohnlichen Tribut noch 7. Million Golts zuverehren/ deß Koͤnigs von Feez Sohn verricht seine Jmpressa gantz gluͤcklich/ der habe sich auch der Statt vnd Porten de Tit- tuant so von grosser importanz vnd nit weit von Stretto de Gibel Terra ist impatronirt, in wel- chem Portu sich allezeit die Affricanischen Schiff mit jhrer handlung einstellen. Man gibt auß/ die nave Albana habe gescheuttert/ sonst sind die Hollendischen gesanden gestern mit gu- ter Satisfaction wider nach Hauß verreist/ denen soll der Jllustrißimo Thomaso Contarini in kurtz/ als ein Ampassator in Holland nach folgen/ deren vornembsten hat man gulden Ketten verehrt/ sonst werden alhie zwey grosse Galleren Armirt, so mit andern 3. die Venedische Va- sellen vor den außlendischen Corsaren Defendiren sollen. Brieff auß Constantinopoli melden/ das nicht allein alda/ sondern auch anderer ortten ein grosse Klage/ daß der groß Tuͤrck vber sein Koͤniglich Geleid den Ioseph Bassa vnd andere Rebellen hinrichten lassen/ wie dann deß gedachten Ioseph Bassa Gemahl vnd Sohn/ sampt einem deß hingerichten Bruder/ als sie solchen Todt in Natolia vernommen/ mit 2000. Pferden sich ins Gebuͤrge begeben/ alda sie sich taͤglich staͤrcken/ vnd deß Sultans worten nit mehr trawen/ sondern sich biß auff den let- sten Athem beschirmen wollen/ welche auch der Statt Constantinopoli sehr traͤhen/ alda hat auch der general Vezier ein sehr stattlichen einzug gehalten/ sich auch vom Groß Tuͤrcken/ als ob er sein Vatter were/ hoch geehrt worden/ vnd seinem Sohn eine Schwester verehelicht. Auß Preßburg/ vom 7. Dito. Gestern sind die Stende wegen der Wahl eines Palatini zusamen kommen/ weil aber die Geistlichen sich beschwerd/ man soll die jenigen/ so durch die Regulares nit beruffen zur stim̃ nicht zulassen/ als aber die vnter Stende solches zugelassen/ haben die magnates auch darinn Consentiren muͤssen/ auch darauff diese Wahl auff heut angestelt worden/ wie nun die samt- lichen Stende an gewohnlichem ortt zusammen kommen/ hat man viel de Votis discurirt, doch letzlich weil die Geistlichen gesehen/ daß sie wenig erhalten moͤgen/ haben sie es viel neher ge- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/224
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [220]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/224>, abgerufen am 07.03.2021.