Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

ben als zuvor/ derwegen die meisten Stimmen von beiden Stenden begehrt/ das man 3.
nach jhrem gefallen/ von jhren mitteln benennen soll/ die die vota beschrieben/ ausser dessen
wollen sie von jhrer seßion, auch deß vorigen Landtags schluß weichen/ wie jhnen nun solches
zugelassen worden/ sind die Steude sammentlich in grosser anzahl erschienen/ vnnd den ver-
ordneten 3. Persohnen die Stimmen geben/ nach solchem hat Herr Georg Turso 150. Herr
Erdeodi 59 Stimmen gehabt/ darauff jhn Herr Bischoff Forgatsch offentlich im namen
aller Stende/ doch mit schlechter Oration benent/ nemblichen weil er durch Gott vnnd ergan-
gene/ Stimmen hie zu erkohren/ so wünsche er jhm vnnd dem gantzen Landt viel Glück vnnd
Heyl/ auff dieses haben die Stende 3. mahl mit lauter Stimme geruffen/ Vivat Palatinus,
wie nun ein Silentium befohlen worden/ hat vnder dessen ein Pfaff etliche widerwertige reden
wider den Turso gethan/ welches der jung Graff Turso in beysein deß jungen Graffen von
Serin gehört/ derwegen jhm ein starcke Maulschellen geben/ die der Pfaff mit schweigen ange-
nommen/ nach solchem hat Herr Palatinus Turso angefangen mit lauter Stimm zu reden/
vnd mit Gott bezeugt/ daß er diß Ampt zum wenigsten nie begert/ weil es aber Gott vnd die
Wahl geben/ so wöll er mit hilff deß Allmächtigen deß Lands nutzen vnd frommen suchen/
auch in allem was die Iustitja außweist/ handeln/ mit ermahnung/ weil der König vnnd daß
Land sehr von nöhten/ daß ein jeder vnderthan sich der schuldigkeit nach/ zur Contribution willig
erzeigen wölle.

Auß Wien/ vom 9. Decemb.

Die Merischen Stende sollen die defension ordnung beschlossen haben/ vnd vff ein Jahr ein
Regiment von 4000. Mann vnd 1400. zu Roß in bereitschafft haltten. Vor Gestern seind
uon den Euangelischen Oesterreichischen Stende. Nemlich 4. von Herren/ vnd 4. deß Rit-
terstands/ auch 4. Burgerstands/ darunder Herr von Tschernemel/ Herr von Sternberg vnd
Herr von Landtaw ist erwehlt/ vnd nach Preßburg zu jhrer May. abgeferttigt worden/ jhre
gravamina vorzu bringen/ es sind auch die Vngarische Sende bedacht/ nichts für zunemen/
es sei dann jhre May. mit den Oesterreichern einig.

Auß Prag vom 12. Dito.

Den 6. diß sind die Türcken von hinnen mit 200. Pferd Begleidt worden/ die haben die zeit
hero jhre May. Bey. 80000. thaler sampt anderer verehrung gekosten/ welche ein schlechten
bescheidt bekommen/ nemlich jhre May. wollen sich zuvor mit den ReichsFürsten/ ob ein ewi-
ger Friden einzugehen/ berahtschlagen/ vnd als dan die antwort hienachschicken. Vff 7. diß
hat man von der Compagnia, welche Nachts die Leut mit/ stricken vff gefangen auß gezogen/
theil gar ermördet/ 2. darvon geredert/ einen geviertheilt vnd Riehmen auß jhnen geschnidten
worden. Der Curfürst von Cöln kompt offt zu jhrer May. die von aller Hand sachen Con-
versiren
, es sollen auch jre Churf. G. Zum König Mathias vff Wien Reisen/ eine ver gleich-
ung zwischen diesen zweyen Herren Brüdern zumachen.

Ein andere vom 19. Dito.

Der hiesige Landtag wehret noch/ derwegen jhre May. mit den Stenden gar vbel zu friden/
weil solcher nun mehr ein gantzes Jahr gewerth/ das sie jhn nicht beschliessen/ dar durch dan
auch die Partheyen bey den Cantzleyen sehr auffgehalten vnnd nicht Expedirt werden. Don-
nerstags früe zu 7 vhren haben die klein seidtner eines hiesigen Balbiers Sohn/ so weib vnd
Kindt hat/ vnd etliche mord/ auch ander Buben stück gethan/ weil er Bapistisch worden/ mit
dem Schwerdt bey der Justitia hin Richten vnd beim Rapenstein begraben lassen/ deßglichen

hat

ben als zuvor/ derwegen die meisten Stimmen von beiden Stenden begehrt/ das man 3.
nach jhrem gefallen/ von jhren mitteln benennen soll/ die die vota beschrieben/ ausser dessen
wollen sie von jhrer seßion, auch deß vorigen Landtags schluß weichen/ wie jhnen nun solches
zugelassen worden/ sind die Steude sammentlich in grosser anzahl erschienen/ vnnd den ver-
ordneten 3. Persohnen die Stimmen geben/ nach solchem hat Herr Georg Turso 150. Herr
Erdeodi 59 Stimmen gehabt/ darauff jhn Herr Bischoff Forgatsch offentlich im namen
aller Stende/ doch mit schlechter Oration benent/ nemblichen weil er durch Gott vnnd ergan-
gene/ Stimmen hie zu erkohren/ so wuͤnsche er jhm vnnd dem gantzen Landt viel Gluͤck vnnd
Heyl/ auff dieses haben die Stende 3. mahl mit lauter Stimme geruffen/ Vivat Palatinus,
wie nun ein Silentium befohlen worden/ hat vnder dessen ein Pfaff etliche widerwertige reden
wider den Turso gethan/ welches der jung Graff Turso in beysein deß jungen Graffen von
Serin gehoͤrt/ derwegen jhm ein starcke Maulschellen geben/ die der Pfaff mit schweigen ange-
nommen/ nach solchem hat Herr Palatinus Turso angefangen mit lauter Stimm zu reden/
vnd mit Gott bezeugt/ daß er diß Ampt zum wenigsten nie begert/ weil es aber Gott vnd die
Wahl geben/ so woͤll er mit hilff deß Allmaͤchtigen deß Lands nutzen vnd frommen suchen/
auch in allem was die Iustitja außweist/ handeln/ mit ermahnung/ weil der Koͤnig vnnd daß
Land sehr von noͤhten/ daß ein jeder vnderthan sich der schuldigkeit nach/ zur Contribution willig
erzeigen woͤlle.

Auß Wien/ vom 9. Decemb.

Die Merischen Stende sollen die defension ordnung beschlossen haben/ vnd vff ein Jahr ein
Regiment von 4000. Mann vnd 1400. zu Roß in bereitschafft haltten. Vor Gestern seind
uon den Euangelischen Oesterreichischen Stende. Nemlich 4. von Herren/ vnd 4. deß Rit-
terstands/ auch 4. Burgerstands/ darunder Herr von Tschernemel/ Herr von Sternberg vñ
Herr von Landtaw ist erwehlt/ vnd nach Preßburg zu jhrer May. abgeferttigt worden/ jhre
gravamina vorzu bringen/ es sind auch die Vngarische Sende bedacht/ nichts fuͤr zunemen/
es sei dann jhre May. mit den Oesterreichern einig.

Auß Prag vom 12. Dito.

Den 6. diß sind die Tuͤrcken von hinnen mit 200. Pferd Begleidt worden/ die haben die zeit
hero jhre May. Bey. 80000. thaler sampt anderer verehrung gekosten/ welche ein schlechten
bescheidt bekommen/ nemlich jhre May. wollen sich zuvor mit den ReichsFuͤrsten/ ob ein ewi-
ger Friden einzugehen/ berahtschlagen/ vnd als dan die antwort hienachschicken. Vff 7. diß
hat man von der Compagnia, welche Nachts die Leut mit/ stricken vff gefangen auß gezogen/
theil gar ermoͤrdet/ 2. darvon geredert/ einen geviertheilt vnd Riehmen auß jhnen geschnidten
worden. Der Curfuͤrst von Coͤln kompt offt zu jhrer May. die von aller Hand sachen Con-
versiren
, es sollen auch jre Churf. G. Zum Koͤnig Mathias vff Wien Reisen/ eine ver gleich-
ung zwischen diesen zweyen Herren Bruͤdern zumachen.

Ein andere vom 19. Dito.

Der hiesige Landtag wehret noch/ derwegen jhre May. mit den Stenden gar vbel zu friden/
weil solcher nun mehr ein gantzes Jahr gewerth/ das sie jhn nicht beschliessen/ dar durch dan
auch die Partheyen bey den Cantzleyen sehr auffgehalten vnnd nicht Expedirt werden. Don-
nerstags fruͤe zu 7 vhren haben die klein seidtner eines hiesigen Balbiers Sohn/ so weib vnd
Kindt hat/ vnd etliche mord/ auch ander Buben stuͤck gethan/ weil er Bapistisch worden/ mit
dem Schwerdt bey der Justitia hin Richten vnd beim Rapenstein begraben lassen/ deßglichẽ

hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0225" n="[221]"/>
ben als zuvor/ derwegen die meisten Stimmen von beiden Stenden begehrt/ das man 3.<lb/>
nach jhrem gefallen/ von jhren mitteln benennen soll/ die die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">vota</hi></hi> beschrieben/ ausser dessen<lb/>
wollen sie von jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">seßion</hi></hi>, auch deß vorigen Landtags schluß weichen/ wie jhnen nun solches<lb/>
zugelassen worden/ sind die Steude sammentlich in grosser anzahl erschienen/ vnnd den ver-<lb/>
ordneten 3. Persohnen die Stimmen geben/ nach solchem hat Herr Georg <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Turso</hi></hi> 150. Herr<lb/>
Erdeodi 59 Stimmen gehabt/ darauff jhn Herr Bischoff Forgatsch offentlich im namen<lb/>
aller Stende/ doch mit schlechter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Oration</hi></hi> benent/ nemblichen weil er durch Gott vnnd ergan-<lb/>
gene/ Stimmen hie zu erkohren/ so wu&#x0364;nsche er jhm vnnd dem gantzen Landt viel Glu&#x0364;ck vnnd<lb/>
Heyl/ auff dieses haben die Stende 3. mahl mit lauter Stimme geruffen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vivat Palatinus</hi></hi>,<lb/>
wie nun ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Silentium</hi></hi> befohlen worden/ hat vnder dessen ein Pfaff etliche widerwertige reden<lb/>
wider den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Turso</hi></hi> gethan/ welches der jung Graff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Turso</hi></hi> in beysein deß jungen Graffen von<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Serin</hi></hi> geho&#x0364;rt/ derwegen jhm ein starcke Maulschellen geben/ die der Pfaff mit schweigen ange-<lb/>
nommen/ nach solchem hat Herr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palatinus Turso</hi></hi> angefangen mit lauter Stimm zu reden/<lb/>
vnd mit Gott bezeugt/ daß er diß Ampt zum wenigsten nie begert/ weil es aber Gott vnd die<lb/>
Wahl geben/ so wo&#x0364;ll er mit hilff deß Allma&#x0364;chtigen deß Lands nutzen vnd frommen suchen/<lb/>
auch in allem was die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iustitja</hi></hi> außweist/ handeln/ mit ermahnung/ weil der Ko&#x0364;nig vnnd daß<lb/>
Land sehr von no&#x0364;hten/ daß ein jeder vnderthan sich der schuldigkeit nach/ zur <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribution</hi></hi> willig<lb/>
erzeigen wo&#x0364;lle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 9. Decemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Merischen Stende sollen die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defension</hi></hi> ordnung beschlossen haben/ vnd vff ein Jahr ein<lb/>
Regiment von 4000. Mann vnd 1400. zu Roß in bereitschafft haltten. Vor Gestern seind<lb/>
uon den Euangelischen Oesterreichischen Stende. Nemlich 4. von Herren/ vnd 4. deß Rit-<lb/>
terstands/ auch 4. Burgerstands/ darunder Herr von Tschernemel/ Herr von Sternberg vn&#x0303;<lb/>
Herr von Landtaw ist erwehlt/ vnd nach Preßburg zu jhrer May. abgeferttigt worden/ jhre<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">gravamina</hi></hi> vorzu bringen/ es sind auch die Vngarische Sende bedacht/ nichts fu&#x0364;r zunemen/<lb/>
es sei dann jhre May. mit den Oesterreichern einig.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 12. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Den 6. diß sind die Tu&#x0364;rcken von hinnen mit 200. Pferd Begleidt worden/ die haben die zeit<lb/>
hero jhre May. Bey. 80000. thaler sampt anderer verehrung gekosten/ welche ein schlechten<lb/>
bescheidt bekommen/ nemlich jhre May. wollen sich zuvor mit den ReichsFu&#x0364;rsten/ ob ein ewi-<lb/>
ger Friden einzugehen/ berahtschlagen/ vnd als dan die antwort hienachschicken. Vff 7. diß<lb/>
hat man von der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compagnia</hi></hi>, welche Nachts die Leut mit/ stricken vff gefangen auß gezogen/<lb/>
theil gar ermo&#x0364;rdet/ 2. darvon geredert/ einen geviertheilt vnd Riehmen auß jhnen geschnidten<lb/>
worden. Der Curfu&#x0364;rst von Co&#x0364;ln kompt offt zu jhrer May. die von aller Hand sachen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Con-<lb/>
versiren</hi></hi>, es sollen auch jre Churf. G. Zum Ko&#x0364;nig Mathias vff Wien Reisen/ eine ver gleich-<lb/>
ung zwischen diesen zweyen Herren Bru&#x0364;dern zumachen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 19. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der hiesige Landtag wehret noch/ derwegen jhre May. mit den Stenden gar vbel zu friden/<lb/>
weil solcher nun mehr ein gantzes Jahr gewerth/ das sie jhn nicht beschliessen/ dar durch dan<lb/>
auch die Partheyen bey den Cantzleyen sehr auffgehalten vnnd nicht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Expedirt</hi></hi> werden. Don-<lb/>
nerstags fru&#x0364;e zu 7 vhren haben die klein seidtner eines hiesigen Balbiers Sohn/ so weib vnd<lb/>
Kindt hat/ vnd etliche mord/ auch ander Buben stu&#x0364;ck gethan/ weil er Bapistisch worden/ mit<lb/>
dem Schwerdt bey der Justitia hin Richten vnd beim Rapenstein begraben lassen/ deßgliche&#x0303; <fw type="catch" place="bottom">hat</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[221]/0225] ben als zuvor/ derwegen die meisten Stimmen von beiden Stenden begehrt/ das man 3. nach jhrem gefallen/ von jhren mitteln benennen soll/ die die vota beschrieben/ ausser dessen wollen sie von jhrer seßion, auch deß vorigen Landtags schluß weichen/ wie jhnen nun solches zugelassen worden/ sind die Steude sammentlich in grosser anzahl erschienen/ vnnd den ver- ordneten 3. Persohnen die Stimmen geben/ nach solchem hat Herr Georg Turso 150. Herr Erdeodi 59 Stimmen gehabt/ darauff jhn Herr Bischoff Forgatsch offentlich im namen aller Stende/ doch mit schlechter Oration benent/ nemblichen weil er durch Gott vnnd ergan- gene/ Stimmen hie zu erkohren/ so wuͤnsche er jhm vnnd dem gantzen Landt viel Gluͤck vnnd Heyl/ auff dieses haben die Stende 3. mahl mit lauter Stimme geruffen/ Vivat Palatinus, wie nun ein Silentium befohlen worden/ hat vnder dessen ein Pfaff etliche widerwertige reden wider den Turso gethan/ welches der jung Graff Turso in beysein deß jungen Graffen von Serin gehoͤrt/ derwegen jhm ein starcke Maulschellen geben/ die der Pfaff mit schweigen ange- nommen/ nach solchem hat Herr Palatinus Turso angefangen mit lauter Stimm zu reden/ vnd mit Gott bezeugt/ daß er diß Ampt zum wenigsten nie begert/ weil es aber Gott vnd die Wahl geben/ so woͤll er mit hilff deß Allmaͤchtigen deß Lands nutzen vnd frommen suchen/ auch in allem was die Iustitja außweist/ handeln/ mit ermahnung/ weil der Koͤnig vnnd daß Land sehr von noͤhten/ daß ein jeder vnderthan sich der schuldigkeit nach/ zur Contribution willig erzeigen woͤlle. Auß Wien/ vom 9. Decemb. Die Merischen Stende sollen die defension ordnung beschlossen haben/ vnd vff ein Jahr ein Regiment von 4000. Mann vnd 1400. zu Roß in bereitschafft haltten. Vor Gestern seind uon den Euangelischen Oesterreichischen Stende. Nemlich 4. von Herren/ vnd 4. deß Rit- terstands/ auch 4. Burgerstands/ darunder Herr von Tschernemel/ Herr von Sternberg vñ Herr von Landtaw ist erwehlt/ vnd nach Preßburg zu jhrer May. abgeferttigt worden/ jhre gravamina vorzu bringen/ es sind auch die Vngarische Sende bedacht/ nichts fuͤr zunemen/ es sei dann jhre May. mit den Oesterreichern einig. Auß Prag vom 12. Dito. Den 6. diß sind die Tuͤrcken von hinnen mit 200. Pferd Begleidt worden/ die haben die zeit hero jhre May. Bey. 80000. thaler sampt anderer verehrung gekosten/ welche ein schlechten bescheidt bekommen/ nemlich jhre May. wollen sich zuvor mit den ReichsFuͤrsten/ ob ein ewi- ger Friden einzugehen/ berahtschlagen/ vnd als dan die antwort hienachschicken. Vff 7. diß hat man von der Compagnia, welche Nachts die Leut mit/ stricken vff gefangen auß gezogen/ theil gar ermoͤrdet/ 2. darvon geredert/ einen geviertheilt vnd Riehmen auß jhnen geschnidten worden. Der Curfuͤrst von Coͤln kompt offt zu jhrer May. die von aller Hand sachen Con- versiren, es sollen auch jre Churf. G. Zum Koͤnig Mathias vff Wien Reisen/ eine ver gleich- ung zwischen diesen zweyen Herren Bruͤdern zumachen. Ein andere vom 19. Dito. Der hiesige Landtag wehret noch/ derwegen jhre May. mit den Stenden gar vbel zu friden/ weil solcher nun mehr ein gantzes Jahr gewerth/ das sie jhn nicht beschliessen/ dar durch dan auch die Partheyen bey den Cantzleyen sehr auffgehalten vnnd nicht Expedirt werden. Don- nerstags fruͤe zu 7 vhren haben die klein seidtner eines hiesigen Balbiers Sohn/ so weib vnd Kindt hat/ vnd etliche mord/ auch ander Buben stuͤck gethan/ weil er Bapistisch worden/ mit dem Schwerdt bey der Justitia hin Richten vnd beim Rapenstein begraben lassen/ deßglichẽ hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/225
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [221]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/225>, abgerufen am 08.03.2021.