Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

König vnd gantzen Land das jurument gethan/ darauff die andern Landtsachen auch ehest
sollen abgehandelt werden/ sonst verlangt die Vngarn sehr zu vernehmen/ was gestalt der
Türckische Bottschaffter von Kay. May. abgefertigt worden/ es sey aber solcher bescheid wie
er wölle/ so wird eracht/ das man mit dem Türcken nicht lang werde einig bleiben kennen/ wie
sie dann allgemach anfangen zustreiffen. Ob wol sich zwischen dem Cardinal Forgatsch vnd
dem Palatino ein zwispalt erhaben/ das der Cardinal dem Herrn Turso nicht nachgehen/ vnd
also nicht in Raht kommen/ sondern haben wollen/ das er Palatinus jhme/ wie der Jllishaskij
nach gehen soll/ so er nicht gethan/ ist doch solches wider verglichen worden/ also daß der Car-
dinal wider in Raht gehet. Die Oesterreichischen Stende haben bey den Vngarn Audienz
gehabt/ wollen wegen der Verbündnuß vergewist sein/ Herr von Tschernemel hat ein statlich
Lateinische Oration gethan/ bey ein halbstund lang/ was sie vor ein bescheid erlangen/ offnet
zeit/ jhre May. haben solche Audienz lang nit zulassen wollen/ wie sie dann bey derselben noch
nit vorkommen/ der will dem dritten Stand/ als den Stätten kein Audienz geben/ vnd sie
also von den zweyen separiren/ dargegen wollen die Vngarn/ der König solle den Oester-
reichern alles das jenige/ so er jhn versprochen halten/ sind auch bedacht nach verrichtung deß
Landtags eine Legation zu den Chur vnd Fürsten deß Reichs zusenden/ jhre notturfft bey den
selben anzubringen.

Auß Prag vom 19. Dito.

Vnlangst ist der Herr von Mollart zum König Matthias verreist/ jhre May. dahin zu
bereden/ welches alles aber allein auß deß Churfürsten von Cölln vnd jhrer May. geheimen
Rähten anregen geschehen/ deß begangenen fals/ vnnd jüngsten vberfals halben jhrer Kay.
May. ein abbit zuthun/ die Vngarische Cron/ Oesterreich vnnd Mehrern zu restituiren, mit
versprechens/ daß er in allem der succeßion dieser ortt wie auch deß Königreichs Böheimen
solle versichert werden/ sonst be mühet sich der Churfürst von Cölln sehr/ hierinn ein einigkeit
zu machen/ auch ob das Gülische wesen möchte verglichen vnd ehest ein Reichstag angestellt
werden. Vorgestern ist der Herr von Walstein Stallmeister von begleitung der Türcki-
schen Bottschafft mit trutzigen Drawschreiben zu ruck kommen/ als daß sie sich einer solchen
expedition nit versehen/ doch bitte er den versprochenen Kay. Bottschaffter inner 6. wochen
mit endlicher resolution an die Porten zu senden/ in widrigem fall/ werde sich sein Kayser auff
den Grentzen erzeigen/ vnd das thun müssen/ so er lieber vnderliesse/ so viel man aber dieser
zeit spürt/ sind jhre May. nit bedacht/ dieser zeit einen gesanden hinein zuschicken/ weil der hie-
sige Landtag nit beschlossen/ wird auch dardurch der Schlesische Fürstentag verhindert.

ENDE.

Koͤnig vnd gantzen Land das jurument gethan/ darauff die andern Landtsachen auch ehest
sollen abgehandelt werden/ sonst verlangt die Vngarn sehr zu vernehmen/ was gestalt der
Tuͤrckische Bottschaffter von Kay. May. abgefertigt worden/ es sey aber solcher bescheid wie
er woͤlle/ so wird eracht/ das man mit dem Tuͤrcken nicht lang werde einig bleiben kennen/ wie
sie dann allgemach anfangen zustreiffen. Ob wol sich zwischen dem Cardinal Forgatsch vnd
dem Palatino ein zwispalt erhaben/ das der Cardinal dem Herrn Turso nicht nachgehen/ vnd
also nicht in Raht kommen/ sondern haben wollen/ das er Palatinus jhme/ wie der Jllishaskij
nach gehen soll/ so er nicht gethan/ ist doch solches wider verglichen worden/ also daß der Car-
dinal wider in Raht gehet. Die Oesterreichischen Stende haben bey den Vngarn Audienz
gehabt/ wollen wegen der Verbuͤndnuß vergewist sein/ Herr von Tschernemel hat ein statlich
Lateinische Oration gethan/ bey ein halbstund lang/ was sie vor ein bescheid erlangen/ offnet
zeit/ jhre May. haben solche Audienz lang nit zulassen wollen/ wie sie dann bey derselben noch
nit vorkommen/ der will dem dritten Stand/ als den Staͤtten kein Audienz geben/ vnd sie
also von den zweyen separiren/ dargegen wollen die Vngarn/ der Koͤnig solle den Oester-
reichern alles das jenige/ so er jhn versprochen halten/ sind auch bedacht nach verrichtung deß
Landtags eine Legation zu den Chur vnd Fuͤrsten deß Reichs zusenden/ jhre notturfft bey den
selben anzubringen.

Auß Prag vom 19. Dito.

Vnlangst ist der Herr von Mollart zum Koͤnig Matthias verreist/ jhre May. dahin zu
bereden/ welches alles aber allein auß deß Churfuͤrsten von Coͤlln vnd jhrer May. geheimen
Raͤhten anregen geschehen/ deß begangenen fals/ vnnd juͤngsten vberfals halben jhrer Kay.
May. ein abbit zuthun/ die Vngarische Cron/ Oesterreich vnnd Mehrern zu restituiren, mit
versprechens/ daß er in allem der succeßion dieser ortt wie auch deß Koͤnigreichs Boͤheimen
solle versichert werden/ sonst be muͤhet sich der Churfuͤrst von Coͤlln sehr/ hierinn ein einigkeit
zu machen/ auch ob das Guͤlische wesen moͤchte verglichen vnd ehest ein Reichstag angestellt
werden. Vorgestern ist der Herr von Walstein Stallmeister von begleitung der Tuͤrcki-
schen Bottschafft mit trutzigen Drawschreiben zu ruck kommen/ als daß sie sich einer solchen
expedition nit versehen/ doch bitte er den versprochenen Kay. Bottschaffter inner 6. wochen
mit endlicher resolution an die Porten zu senden/ in widrigem fall/ werde sich sein Kayser auff
den Grentzen erzeigen/ vnd das thun muͤssen/ so er lieber vnderliesse/ so viel man aber dieser
zeit spuͤrt/ sind jhre May. nit bedacht/ dieser zeit einen gesanden hinein zuschicken/ weil der hie-
sige Landtag nit beschlossen/ wird auch dardurch der Schlesische Fuͤrstentag verhindert.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0229" n="[225]"/>
Ko&#x0364;nig vnd gantzen Land das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">jurument</hi></hi> gethan/ darauff die andern Landtsachen auch ehest<lb/>
sollen abgehandelt werden/ sonst verlangt die Vngarn sehr zu vernehmen/ was gestalt der<lb/>
Tu&#x0364;rckische Bottschaffter von Kay. May. abgefertigt worden/ es sey aber solcher bescheid wie<lb/>
er wo&#x0364;lle/ so wird eracht/ das man mit dem Tu&#x0364;rcken nicht lang werde einig bleiben kennen/ wie<lb/>
sie dann allgemach anfangen zustreiffen. Ob wol sich zwischen dem Cardinal Forgatsch vnd<lb/>
dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palatino</hi></hi> ein zwispalt erhaben/ das der Cardinal dem Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Turso</hi></hi> nicht nachgehen/ vnd<lb/>
also nicht in Raht kommen/ sondern haben wollen/ das er <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palatinus</hi></hi> jhme/ wie der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllishaskij<lb/></hi></hi>nach gehen soll/ so er nicht gethan/ ist doch solches wider verglichen worden/ also daß der Car-<lb/>
dinal wider in Raht gehet. Die Oesterreichischen Stende haben bey den Vngarn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz<lb/></hi></hi>gehabt/ wollen wegen der Verbu&#x0364;ndnuß vergewist sein/ Herr von Tschernemel hat ein statlich<lb/>
Lateinische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Oration</hi></hi> gethan/ bey ein halbstund lang/ was sie vor ein bescheid erlangen/ offnet<lb/>
zeit/ jhre May. haben solche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> lang nit zulassen wollen/ wie sie dann bey derselben noch<lb/>
nit vorkommen/ der will dem dritten Stand/ als den Sta&#x0364;tten kein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> geben/ vnd sie<lb/>
also von den zweyen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">separiren</hi></hi>/ dargegen wollen die Vngarn/ der Ko&#x0364;nig solle den Oester-<lb/>
reichern alles das jenige/ so er jhn versprochen halten/ sind auch bedacht nach verrichtung deß<lb/>
Landtags eine Legation zu den Chur vnd Fu&#x0364;rsten deß Reichs zusenden/ jhre notturfft bey den<lb/>
selben anzubringen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 19. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vnlangst ist der Herr von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mollart</hi></hi> zum Ko&#x0364;nig Matthias verreist/ jhre May. dahin zu<lb/>
bereden/ welches alles aber allein auß deß Churfu&#x0364;rsten von Co&#x0364;lln vnd jhrer May. geheimen<lb/>
Ra&#x0364;hten anregen geschehen/ deß begangenen fals/ vnnd ju&#x0364;ngsten vberfals halben jhrer Kay.<lb/>
May. ein abbit zuthun/ die Vngarische Cron/ Oesterreich vnnd Mehrern zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">restituiren</hi></hi>, mit<lb/>
versprechens/ daß er in allem der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">succeßion</hi></hi> dieser ortt wie auch deß Ko&#x0364;nigreichs Bo&#x0364;heimen<lb/>
solle versichert werden/ sonst be mu&#x0364;het sich der Churfu&#x0364;rst von Co&#x0364;lln sehr/ hierinn ein einigkeit<lb/>
zu machen/ auch ob das Gu&#x0364;lische wesen mo&#x0364;chte verglichen vnd ehest ein Reichstag angestellt<lb/>
werden. Vorgestern ist der Herr von Walstein Stallmeister von begleitung der Tu&#x0364;rcki-<lb/>
schen Bottschafft mit trutzigen Drawschreiben zu ruck kommen/ als daß sie sich einer solchen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">expedition</hi></hi> nit versehen/ doch bitte er den versprochenen Kay. Bottschaffter inner 6. wochen<lb/>
mit endlicher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> an die Porten zu senden/ in widrigem fall/ werde sich sein Kayser auff<lb/>
den Grentzen erzeigen/ vnd das thun mu&#x0364;ssen/ so er lieber vnderliesse/ so viel man aber dieser<lb/>
zeit spu&#x0364;rt/ sind jhre May. nit bedacht/ dieser zeit einen gesanden hinein zuschicken/ weil der hie-<lb/>
sige Landtag nit beschlossen/ wird auch dardurch der Schlesische Fu&#x0364;rstentag verhindert.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[225]/0229] Koͤnig vnd gantzen Land das jurument gethan/ darauff die andern Landtsachen auch ehest sollen abgehandelt werden/ sonst verlangt die Vngarn sehr zu vernehmen/ was gestalt der Tuͤrckische Bottschaffter von Kay. May. abgefertigt worden/ es sey aber solcher bescheid wie er woͤlle/ so wird eracht/ das man mit dem Tuͤrcken nicht lang werde einig bleiben kennen/ wie sie dann allgemach anfangen zustreiffen. Ob wol sich zwischen dem Cardinal Forgatsch vnd dem Palatino ein zwispalt erhaben/ das der Cardinal dem Herrn Turso nicht nachgehen/ vnd also nicht in Raht kommen/ sondern haben wollen/ das er Palatinus jhme/ wie der Jllishaskij nach gehen soll/ so er nicht gethan/ ist doch solches wider verglichen worden/ also daß der Car- dinal wider in Raht gehet. Die Oesterreichischen Stende haben bey den Vngarn Audienz gehabt/ wollen wegen der Verbuͤndnuß vergewist sein/ Herr von Tschernemel hat ein statlich Lateinische Oration gethan/ bey ein halbstund lang/ was sie vor ein bescheid erlangen/ offnet zeit/ jhre May. haben solche Audienz lang nit zulassen wollen/ wie sie dann bey derselben noch nit vorkommen/ der will dem dritten Stand/ als den Staͤtten kein Audienz geben/ vnd sie also von den zweyen separiren/ dargegen wollen die Vngarn/ der Koͤnig solle den Oester- reichern alles das jenige/ so er jhn versprochen halten/ sind auch bedacht nach verrichtung deß Landtags eine Legation zu den Chur vnd Fuͤrsten deß Reichs zusenden/ jhre notturfft bey den selben anzubringen. Auß Prag vom 19. Dito. Vnlangst ist der Herr von Mollart zum Koͤnig Matthias verreist/ jhre May. dahin zu bereden/ welches alles aber allein auß deß Churfuͤrsten von Coͤlln vnd jhrer May. geheimen Raͤhten anregen geschehen/ deß begangenen fals/ vnnd juͤngsten vberfals halben jhrer Kay. May. ein abbit zuthun/ die Vngarische Cron/ Oesterreich vnnd Mehrern zu restituiren, mit versprechens/ daß er in allem der succeßion dieser ortt wie auch deß Koͤnigreichs Boͤheimen solle versichert werden/ sonst be muͤhet sich der Churfuͤrst von Coͤlln sehr/ hierinn ein einigkeit zu machen/ auch ob das Guͤlische wesen moͤchte verglichen vnd ehest ein Reichstag angestellt werden. Vorgestern ist der Herr von Walstein Stallmeister von begleitung der Tuͤrcki- schen Bottschafft mit trutzigen Drawschreiben zu ruck kommen/ als daß sie sich einer solchen expedition nit versehen/ doch bitte er den versprochenen Kay. Bottschaffter inner 6. wochen mit endlicher resolution an die Porten zu senden/ in widrigem fall/ werde sich sein Kayser auff den Grentzen erzeigen/ vnd das thun muͤssen/ so er lieber vnderliesse/ so viel man aber dieser zeit spuͤrt/ sind jhre May. nit bedacht/ dieser zeit einen gesanden hinein zuschicken/ weil der hie- sige Landtag nit beschlossen/ wird auch dardurch der Schlesische Fuͤrstentag verhindert. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/229
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [225]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/229>, abgerufen am 07.03.2021.