Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

nach Florentz paßirt/ entgegen der Hertzog di Mandragone von Loretta wie auch ein gute summ
Gelts vom Cardinal Gioiosa vmb Vacirende Pfrunden zu erkauffen/ alher gelangt/ so hat
man auch schreiben/ daß ein Heurath zwischen deß Signor Johann Georgij Allessandriae Sohn/
vnd einer Princeßin von Esta beschlossen worden.

Auß Venedig/ vom 22. Dito.

Maylender Briff vom 10 diß berichten. der Principe di Maroco haben das Alphonso Con-
zaga
behausung bestanden/ wegen er kein lust hat ferner in deß Fuentes Hoffhaltung zu sein/
alda thut man deß Duca di Mandragone erwarten/ jhm die Poßeßin Sabioneta einzuraumen.
Auß Genua wird vermeld/ daß die Spanier sehr vbel mit dem Hertzog in Savoia zufrieden/
wegen er jhnen kein Baß durch sein Land lassen wollen/ sonst hat der König in Spannia wil-
lens/ ein partita von 4. Million Golts mit dem Signor Saluzij zuschliessen/ solche nach Flan-
deren zu wechseln welches ein anzeig/ daß der Krieg wider angehen werde Der Marchese di
Sorcino
hab etlich deputirte an Spannischen Hoff gesand/ zu Sollicitiren jhm die Herrschafft
Vdoma oder das einkommen davon einzuraumen/ weil er nit mehr Maiestro del Campo vbers
Spannisch Kriegsvolck sein will. Dinstags ist der Venedische Patriarch im Collegio gewest/
was vrsach ist vnbewust/ deßgleichen haben sich die Contiflieromino Pompei vnnd S. Bonifacio
Veroneser
, auch der Signor Martinengo mit einer schönen Compagnia vor der Herrschafft er-
zeigt/ vnd gegen derselben hochbedanckt/ daß sie zu Obersten vber die Armada verordnet wor-
den. Sonst hat man heut die Cechini vnd Vngarische Ducaten/ so zu gering/ verbottten.
Der König auß Engelland hat dem Marchese Malaspina deß Großhertzogen von Florentz
Ampassator vber andere erwiessene Ehr/ jhm noch 9. Silberne Trinckgeschirr auff 4000.
Cronen werth verehrt. Jüngste Brieff auß Constantinopoli melden/ die ankunfft deß Ve-
nedischen Baylo alda/ welcher ein stattlichen inzug gehalten/ der soll täglichen Audienz beim
Sultano haben/ der will auch deß Generals per mare entschuldigung wegen deß Alexandrini-
schen Tributs/ weil er jhm sehr geneigt/ in gnaden auffnemen/ werden also die Jntereßirten den
schaden leiden müssen daher sich Franckreich was zubesorgen haben/ vnnd die Türcken was
wider selbigen Cron fürnemen möchten/ daran sie doch nicht schuldig. Mann sey auch an der
Porten deß Primo Veciers täglich gewertig/ vnd hab Sultanus alle seine Kriegshäupter von al-
len orten beschrieben an der Porten zu erscheinen/ sich eines newen Kriegs zuberahtschlagen/
es werden auch im Arsenal etliche newe Galleren für die Meer Armada zugericht.

Auß Wien/ vom 18. Dito.

Auff wider zu ruck kunfft deß Herrn Hagenmüllers von Prag haben jhr F. Durchl:
Leopoldus sampt andern Herrn/ etlich mal beim König Audienz gehabt/ vnd soll Herr Graff
von Altheimb stündlichen zu den Stenden nach Horn verreisen/ als dann zu seiner wider-
kunfft stracks mit Leopoldo auff der Post nach Prag kommen/ wie sie dann bereit theils jhrer
Leut zu Kutschen voran geschickt/ auch soll man den Stenden zu Horn damit man jhr zusam-
menkunfft verhütet/ den Paß vber die Tonaw zu Stain vnnd andern Ortten gespert haben/
wie dann jenseits der Tonaw etliche in deß Herrn Pergens Gut ligen müssen/ die andern blei-
ben zu Horn/ denen sind 1500. Mann auß der Pfaltz zukommen/ gegen welche die Königsche

biß

nach Florentz paßirt/ entgegen der Hertzog di Mandragone von Loretta wie auch ein gute summ
Gelts vom Cardinal Gioiosa vmb Vacirende Pfrunden zu erkauffen/ alher gelangt/ so hat
man auch schreiben/ daß ein Heurath zwischen deß Signor Johann Georgij Allessandriæ Sohn/
vnd einer Princeßin von Esta beschlossen worden.

Auß Venedig/ vom 22. Dito.

Maylender Briff vom 10 diß berichten. der Principe di Maroco haben das Alphonso Con-
zaga
behausung bestanden/ wegen er kein lust hat ferner in deß Fuentes Hoffhaltung zu sein/
alda thut man deß Duca di Mandragone erwarten/ jhm die Poßeßin Sabioneta einzuraumen.
Auß Genua wird vermeld/ daß die Spanier sehr vbel mit dem Hertzog in Savoia zufrieden/
wegen er jhnen kein Baß durch sein Land lassen wollen/ sonst hat der Koͤnig in Spannia wil-
lens/ ein partita von 4. Million Golts mit dem Signor Saluzij zuschliessen/ solche nach Flan-
deren zu wechseln welches ein anzeig/ daß der Krieg wider angehen werde Der Marchese di
Sorcino
hab etlich deputirte an Spannischen Hoff gesand/ zu Sollicitiren jhm die Herrschafft
Vdoma oder das einkommen davon einzuraumen/ weil er nit mehr Maiestro del Campo vbers
Spannisch Kriegsvolck sein will. Dinstags ist der Venedische Patriarch im Collegio gewest/
was vrsach ist vnbewust/ deßgleichen haben sich die Contiflieromino Pompei vnnd S. Bonifacio
Veroneser
, auch der Signor Martinengo mit einer schoͤnen Compagnia vor der Herrschafft er-
zeigt/ vnd gegen derselben hochbedanckt/ daß sie zu Obersten vber die Armada verordnet wor-
den. Sonst hat man heut die Cechini vnd Vngarische Ducaten/ so zu gering/ verbottten.
Der Koͤnig auß Engelland hat dem Marchese Malaspina deß Großhertzogen von Florentz
Ampassator vber andere erwiessene Ehr/ jhm noch 9. Silberne Trinckgeschirr auff 4000.
Cronen werth verehrt. Juͤngste Brieff auß Constantinopoli melden/ die ankunfft deß Ve-
nedischen Baylo alda/ welcher ein stattlichen inzug gehalten/ der soll taͤglichen Audienz beim
Sultano haben/ der will auch deß Generals per mare entschuldigung wegen deß Alexandrini-
schen Tributs/ weil er jhm sehr geneigt/ in gnaden auffnemen/ werden also die Jntereßirten den
schaden leiden muͤssen daher sich Franckreich was zubesorgen haben/ vnnd die Tuͤrcken was
wider selbigen Cron fuͤrnemen moͤchten/ daran sie doch nicht schuldig. Mann sey auch an der
Porten deß Primo Veciers taͤglich gewertig/ vnd hab Sultanus alle seine Kriegshaͤupter von al-
len orten beschrieben an der Porten zu erscheinen/ sich eines newen Kriegs zuberahtschlagen/
es werden auch im Arsenal etliche newe Galleren fuͤr die Meer Armada zugericht.

Auß Wien/ vom 18. Dito.

Auff wider zu ruck kunfft deß Herrn Hagenmuͤllers von Prag haben jhr F. Durchl:
Leopoldus sampt andern Herrn/ etlich mal beim Koͤnig Audienz gehabt/ vnd soll Herr Graff
von Altheimb stuͤndlichen zu den Stenden nach Horn verreisen/ als dann zu seiner wider-
kunfft stracks mit Leopoldo auff der Post nach Prag kommen/ wie sie dann bereit theils jhrer
Leut zu Kutschen voran geschickt/ auch soll man den Stenden zu Horn damit man jhr zusam-
menkunfft verhuͤtet/ den Paß vber die Tonaw zu Stain vnnd andern Ortten gespert haben/
wie dann jenseits der Tonaw etliche in deß Herrn Pergens Gut ligen muͤssen/ die andern blei-
ben zu Horn/ denen sind 1500. Mann auß der Pfaltz zukommen/ gegen welche die Koͤnigsche

biß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="[22]"/>
nach Florentz paßirt/ entgegen der Hertzog <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">di Mandragone</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Loretta</hi></hi> wie auch ein gute summ<lb/>
Gelts vom Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gioiosa</hi></hi> vmb Vacirende Pfrunden zu erkauffen/ alher gelangt/ so hat<lb/>
man auch schreiben/ daß ein Heurath zwischen deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Johann Georgij Allessandriæ</hi></hi> Sohn/<lb/>
vnd einer Princeßin von Esta beschlossen worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 22. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                                               Maylender Briff vom 10 diß berichten. der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Principe di Maroco</hi></hi> haben das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alphonso Con-<lb/>
zaga</hi></hi> behausung bestanden/ wegen er kein lust hat ferner in deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fuentes</hi></hi> Hoffhaltung zu sein/<lb/>
alda thut man deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Duca di Mandragone</hi></hi> erwarten/ jhm die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Poßeßin Sabioneta</hi></hi> einzuraumen.<lb/>
Auß Genua wird vermeld/ daß die Spanier sehr vbel mit dem Hertzog in Savoia zufrieden/<lb/>
wegen er jhnen kein Baß durch sein Land lassen wollen/ sonst hat der Ko&#x0364;nig in Spannia wil-<lb/>
lens/ ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">partita</hi></hi> von 4. Million Golts mit dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Saluzij</hi></hi> zuschliessen/ solche nach Flan-<lb/>
deren zu wechseln welches ein anzeig/ daß der Krieg wider angehen werde Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marchese di<lb/>
Sorcino</hi></hi>hab etlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirte</hi></hi> an Spannischen Hoff gesand/ zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sollicitiren</hi></hi> jhm die <choice><sic>Herr chafft</sic><corr>Herrschafft</corr></choice><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vdoma</hi></hi> oder das einkommen davon einzuraumen/ weil er nit mehr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maiestro del Campo</hi></hi> vbers<lb/>
Spannisch Kriegsvolck sein will. Dinstags ist der Venedische Patriarch im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Collegio</hi></hi> gewest/<lb/>
was vrsach ist vnbewust/ deßgleichen haben sich die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contiflieromino Pompei</hi></hi> vnnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">S. Bonifacio<lb/>
Veroneser</hi></hi>, auch der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Martinengo</hi></hi> mit einer scho&#x0364;nen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compagnia</hi></hi> vor der Herrschafft er-<lb/>
zeigt/ vnd gegen derselben hochbedanckt/ daß sie zu Obersten vber die Armada verordnet wor-<lb/>
den. Sonst hat man heut die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cechini</hi></hi> vnd Vngarische Ducaten/ so zu gering/ verbottten.<lb/>
Der Ko&#x0364;nig auß Engelland hat dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marchese Malaspina</hi></hi> deß Großhertzogen von Florentz<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> vber andere erwiessene Ehr/ jhm noch 9. Silberne Trinckgeschirr auff 4000.<lb/>
Cronen werth verehrt. Ju&#x0364;ngste Brieff auß Constantinopoli melden/ die ankunfft deß Ve-<lb/>
nedischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Baylo</hi></hi> alda/ welcher ein stattlichen inzug gehalten/ der soll ta&#x0364;glichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> beim<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sultano</hi></hi> haben/ der will auch deß Generals <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">per mare</hi></hi> entschuldigung wegen deß Alexandrini-<lb/>
schen Tributs/ weil er jhm sehr geneigt/ in gnaden auffnemen/ werden also die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jntereßirten</hi></hi> den<lb/>
schaden leiden mu&#x0364;ssen daher sich Franckreich was zubesorgen haben/ vnnd die Tu&#x0364;rcken was<lb/>
wider selbigen Cron fu&#x0364;rnemen mo&#x0364;chten/ daran sie doch nicht schuldig. Mann sey auch an der<lb/>
Porten deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Primo Veciers</hi></hi> ta&#x0364;glich gewertig/ vnd hab <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sultanus</hi></hi> alle seine Kriegsha&#x0364;upter von al-<lb/>
len orten beschrieben an der Porten zu erscheinen/ sich eines newen Kriegs zuberahtschlagen/<lb/>
es werden auch im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arsenal</hi></hi> etliche newe Galleren fu&#x0364;r die Meer Armada zugericht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 18. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Auff wider zu ruck kunfft deß Herrn Hagenmu&#x0364;llers von Prag haben jhr F. Durchl:<lb/>
Leopoldus sampt andern Herrn/ etlich mal beim Ko&#x0364;nig <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ vnd soll Herr Graff<lb/>
von Altheimb stu&#x0364;ndlichen zu den Stenden nach Horn verreisen/ als dann zu seiner wider-<lb/>
kunfft stracks mit Leopoldo auff der Post nach Prag kommen/ wie sie dann bereit theils jhrer<lb/>
Leut zu Kutschen voran geschickt/ auch soll man den Stenden zu Horn damit man jhr zusam-<lb/>
menkunfft verhu&#x0364;tet/ den Paß vber die Tonaw zu Stain vnnd andern Ortten gespert haben/<lb/>
wie dann jenseits der Tonaw etliche in deß Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pergens</hi></hi> Gut ligen mu&#x0364;ssen/ die andern blei-<lb/>
ben zu Horn/ denen sind 1500. Mann auß der Pfaltz zukommen/ gegen welche die Ko&#x0364;nigsche<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">biß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0026] nach Florentz paßirt/ entgegen der Hertzog di Mandragone von Loretta wie auch ein gute summ Gelts vom Cardinal Gioiosa vmb Vacirende Pfrunden zu erkauffen/ alher gelangt/ so hat man auch schreiben/ daß ein Heurath zwischen deß Signor Johann Georgij Allessandriæ Sohn/ vnd einer Princeßin von Esta beschlossen worden. Auß Venedig/ vom 22. Dito. Maylender Briff vom 10 diß berichten. der Principe di Maroco haben das Alphonso Con- zaga behausung bestanden/ wegen er kein lust hat ferner in deß Fuentes Hoffhaltung zu sein/ alda thut man deß Duca di Mandragone erwarten/ jhm die Poßeßin Sabioneta einzuraumen. Auß Genua wird vermeld/ daß die Spanier sehr vbel mit dem Hertzog in Savoia zufrieden/ wegen er jhnen kein Baß durch sein Land lassen wollen/ sonst hat der Koͤnig in Spannia wil- lens/ ein partita von 4. Million Golts mit dem Signor Saluzij zuschliessen/ solche nach Flan- deren zu wechseln welches ein anzeig/ daß der Krieg wider angehen werde Der Marchese di Sorcinohab etlich deputirte an Spannischen Hoff gesand/ zu Sollicitiren jhm die Herrschafft Vdoma oder das einkommen davon einzuraumen/ weil er nit mehr Maiestro del Campo vbers Spannisch Kriegsvolck sein will. Dinstags ist der Venedische Patriarch im Collegio gewest/ was vrsach ist vnbewust/ deßgleichen haben sich die Contiflieromino Pompei vnnd S. Bonifacio Veroneser, auch der Signor Martinengo mit einer schoͤnen Compagnia vor der Herrschafft er- zeigt/ vnd gegen derselben hochbedanckt/ daß sie zu Obersten vber die Armada verordnet wor- den. Sonst hat man heut die Cechini vnd Vngarische Ducaten/ so zu gering/ verbottten. Der Koͤnig auß Engelland hat dem Marchese Malaspina deß Großhertzogen von Florentz Ampassator vber andere erwiessene Ehr/ jhm noch 9. Silberne Trinckgeschirr auff 4000. Cronen werth verehrt. Juͤngste Brieff auß Constantinopoli melden/ die ankunfft deß Ve- nedischen Baylo alda/ welcher ein stattlichen inzug gehalten/ der soll taͤglichen Audienz beim Sultano haben/ der will auch deß Generals per mare entschuldigung wegen deß Alexandrini- schen Tributs/ weil er jhm sehr geneigt/ in gnaden auffnemen/ werden also die Jntereßirten den schaden leiden muͤssen daher sich Franckreich was zubesorgen haben/ vnnd die Tuͤrcken was wider selbigen Cron fuͤrnemen moͤchten/ daran sie doch nicht schuldig. Mann sey auch an der Porten deß Primo Veciers taͤglich gewertig/ vnd hab Sultanus alle seine Kriegshaͤupter von al- len orten beschrieben an der Porten zu erscheinen/ sich eines newen Kriegs zuberahtschlagen/ es werden auch im Arsenal etliche newe Galleren fuͤr die Meer Armada zugericht. Auß Wien/ vom 18. Dito. Auff wider zu ruck kunfft deß Herrn Hagenmuͤllers von Prag haben jhr F. Durchl: Leopoldus sampt andern Herrn/ etlich mal beim Koͤnig Audienz gehabt/ vnd soll Herr Graff von Altheimb stuͤndlichen zu den Stenden nach Horn verreisen/ als dann zu seiner wider- kunfft stracks mit Leopoldo auff der Post nach Prag kommen/ wie sie dann bereit theils jhrer Leut zu Kutschen voran geschickt/ auch soll man den Stenden zu Horn damit man jhr zusam- menkunfft verhuͤtet/ den Paß vber die Tonaw zu Stain vnnd andern Ortten gespert haben/ wie dann jenseits der Tonaw etliche in deß Herrn Pergens Gut ligen muͤssen/ die andern blei- ben zu Horn/ denen sind 1500. Mann auß der Pfaltz zukommen/ gegen welche die Koͤnigsche biß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/26
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/26>, abgerufen am 05.03.2021.