Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

biß dato nichts anfangen können/ dann sie grosse Correspondens mit etlichen Fürsten im Reich
vnd von denselben Volck vnd Gelt genug haben können. Die Stende zu Horn geben auß
sie vernemen/ der König werde etlich 1000. Vngarn wider sie in Oesterreich führen/ darge-
gen aber hetten sie von denselben auch vertöstung/ daß sie jhnen ebenfals/ auff welche stund
sie es begeren/ hülff thun werden Sonst sollen 3000. Heyducken allher kommen. Herr
Oberster von Buchheimb ligt mit 5 Corneten Reutter vnd 2 Fendlen Knechten zu Holle-
bron hatt die Kirchen sampt dem Marckt verbolwerckt/ der Königsche Leutenampt Sandalin
aber mit den vberigen Compagnien in den nechsten Dörffern/ es sollen auch morgen deß her-
ren von Stöltzingen/ vnnd Hauptmann Dornheims Volck allher kommen. Der Stende
Volck ligt zu Schöngruben Mittergraben/ Wolckersdorff vnd an denselben nechsten Dörf-
fern/ mit etlichen Stück Geschütz/ gleich fals wol verschantzt/ vnd wird beiderseits fleißig wacht
gehalten/ also das beidertheils Wachten einander stündlich sehen mögen/ließ sich auch anse-
hen/ als ob es gleich zu einem rechten treffen kommen solte/ wie dann Herr von Buchheimb
schon was eingebüst/ so ist doch ein anstand gemacht worden/ die Gemüter erzeigen sich sehr
hitzig auff einander/ also zubesorgen/ diesem Land ein merckliche straff von Gott vorhanden
sey. Der König sterckt sich täglich mit Volck/ Herr von Liechtenstein wirdt neben 3000.
man/ auch 1000. Rützen/ so von Raab vnd Gomora mit 3000 Gackonischen Reuter her-
auff kommen sollen/ vnd wirbt herr von Buchheim auch stündlichen mehr Volck/ gleichfals
soll dem König vom Bapst ein ansehnliche summa Gelts hülff ehest zukomen die Lintzerische
Stend sollen auch mit jhrem Volck zu den anderen herunder rucken/ sonst hat Herr Graff
Ludwig von Königsperg die Evangelische Stende im viertel Asparn zu jhm erfordert/ jhne im
namen der gesanten Stende was anzuzeigen.

Ein andere vom 21. Jenner.

Seider jüngst hat man mit den Evangelischen Stenden nichts tractirt, sondern jhr
May: erwarten derselben zubeschreiben Huldigung alhero/ wie dann solcher Termin sich heut
endet/ vnd ob wol derselben sich biß in 12. alhie befinden/ die zu Huldigen begeren/ so wollen
doch die andern vnd meisten noch nit/ sondern bey jhrer letsten Schrifft bleiben/ dargegen jhr
May: auß jhrer gegebnen resolution nichts schreitten/ noch den Stenden ein mehrers bewilli-
gen/ haben auch die jüngst angedeute wider zuruck gebrachte Veldstücklein abermal sampt 2.
Fendlein Knechten nach Höllebron zum Herrn von Buchheim gesand/ Gestern ist der Car-
dinal von Dieterichstein sampt noch andern Mehrerischen gesanden/ wie auch Herr Carle
von Liechtenstein alher komen/ vnd sollen die Mehrerischen sich erklert haben/ im fall der Re-
ligion halben keine vergleichung geschicht/ den Oesterreichischen Stende bey zustehen.

Auß Prag/ vom 24. Dito.

Alhie ist man Ertzhertzog Leopoldt vnd der andern Kay: Commissarien von Wien wi-
der gewertig/ verschienen Mittwoch zu 5. Vhrn sind beyde verlobte Breutigam von Fürsten-
berg mit 2. Senfften 6 Kutschen vnd 10 Reuttern von hinnen nach Jtalia verreist/ aber
viel schulden hinderlassen.

Ein

biß dato nichts anfangen koͤnnen/ dann sie grosse Correspondens mit etlichen Fuͤrsten im Reich
vnd von denselben Volck vnd Gelt genug haben koͤnnen. Die Stende zu Horn geben auß
sie vernemen/ der Koͤnig werde etlich 1000. Vngarn wider sie in Oesterreich fuͤhren/ darge-
gen aber hetten sie von denselben auch vertoͤstung/ daß sie jhnen ebenfals/ auff welche stund
sie es begeren/ huͤlff thun werden Sonst sollen 3000. Heyducken allher kommen. Herr
Oberster von Buchheimb ligt mit 5 Corneten Reutter vnd 2 Fendlen Knechten zu Holle-
bron hatt die Kirchen sampt dem Marckt verbolwerckt/ der Koͤnigsche Leutenampt Sandalin
aber mit den vberigen Compagnien in den nechsten Doͤrffern/ es sollen auch morgen deß her-
ren von Stoͤltzingen/ vnnd Hauptmann Dornheims Volck allher kommen. Der Stende
Volck ligt zu Schoͤngruben Mittergraben/ Wolckersdorff vñ an denselben nechsten Doͤrf-
fern/ mit etlichen Stuͤck Geschuͤtz/ gleich fals wol verschantzt/ vnd wird beiderseits fleißig wacht
gehalten/ also das beidertheils Wachten einander stuͤndlich sehen moͤgen/ließ sich auch anse-
hen/ als ob es gleich zu einem rechten treffen kommen solte/ wie dann Herr von Buchheimb
schon was eingebuͤst/ so ist doch ein anstand gemacht worden/ die Gemuͤter erzeigen sich sehr
hitzig auff einander/ also zubesorgen/ diesem Land ein merckliche straff von Gott vorhanden
sey. Der Koͤnig sterckt sich taͤglich mit Volck/ Herr von Liechtenstein wirdt neben 3000.
man/ auch 1000. Ruͤtzen/ so von Raab vnd Gomora mit 3000 Gackonischen Reuter her-
auff kommen sollen/ vnd wirbt herr von Buchheim auch stuͤndlichen mehr Volck/ gleichfals
soll dem Koͤnig vom Bapst ein ansehnliche summa Gelts huͤlff ehest zukomen die Lintzerische
Stend sollen auch mit jhrem Volck zu den anderen herunder rucken/ sonst hat Herr Graff
Ludwig von Koͤnigsperg die Evangelische Stende im viertel Asparn zu jhm erfordert/ jhne im
namen der gesanten Stende was anzuzeigen.

Ein andere vom 21. Jenner.

Seider juͤngst hat man mit den Evangelischen Stenden nichts tractirt, sondern jhr
May: erwarten derselben zubeschreiben Huldigung alhero/ wie dann solcher Termin sich heut
endet/ vnd ob wol derselben sich biß in 12. alhie befinden/ die zu Huldigen begeren/ so wollen
doch die andern vnd meisten noch nit/ sondern bey jhrer letsten Schrifft bleiben/ dargegen jhr
May: auß jhrer gegebnen resolution nichts schreitten/ noch den Stenden ein mehrers bewilli-
gen/ haben auch die juͤngst angedeute wider zuruck gebrachte Veldstuͤcklein abermal sampt 2.
Fendlein Knechten nach Hoͤllebron zum Herrn von Buchheim gesand/ Gestern ist der Car-
dinal von Dieterichstein sampt noch andern Mehrerischen gesanden/ wie auch Herr Carle
von Liechtenstein alher komen/ vnd sollen die Mehrerischen sich erklert haben/ im fall der Re-
ligion halben keine vergleichung geschicht/ den Oesterreichischen Stende bey zustehen.

Auß Prag/ vom 24. Dito.

Alhie ist man Ertzhertzog Leopoldt vnd der andern Kay: Commissarien von Wien wi-
der gewertig/ verschienen Mittwoch zu 5. Vhrn sind beyde verlobte Breutigam von Fuͤrsten-
berg mit 2. Senfften 6 Kutschen vnd 10 Reuttern von hinnen nach Jtalia verreist/ aber
viel schulden hinderlassen.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="[23]"/>
biß dato nichts anfangen ko&#x0364;nnen/ dann sie grosse <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Correspondens</hi></hi> mit etlichen Fu&#x0364;rsten im Reich<lb/>
vnd von denselben Volck vnd Gelt genug haben ko&#x0364;nnen. Die Stende zu Horn geben auß<lb/>
sie vernemen/ der Ko&#x0364;nig werde etlich 1000. Vngarn wider sie in Oesterreich fu&#x0364;hren/ darge-<lb/>
gen aber hetten sie von denselben auch verto&#x0364;stung/ daß sie jhnen ebenfals/ auff welche stund<lb/>
sie es begeren/ hu&#x0364;lff thun werden Sonst sollen 3000. Heyducken allher kommen. Herr<lb/>
Oberster von Buchheimb ligt mit 5 Corneten Reutter vnd 2 Fendlen Knechten zu Holle-<lb/>
bron hatt die Kirchen sampt dem Marckt verbolwerckt/ der Ko&#x0364;nigsche Leutenampt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sandalin<lb/></hi></hi>aber mit den vberigen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compagnien</hi></hi> in den nechsten Do&#x0364;rffern/ es sollen auch morgen deß her-<lb/>
ren von Sto&#x0364;ltzingen/ vnnd Hauptmann Dornheims Volck allher kommen. Der Stende<lb/>
Volck ligt zu Scho&#x0364;ngruben Mittergraben/ Wolckersdorff vn&#x0303; an denselben nechsten Do&#x0364;rf-<lb/>
fern/ mit etlichen Stu&#x0364;ck Geschu&#x0364;tz/ gleich fals wol verschantzt/ vnd wird beiderseits fleißig wacht<lb/>
gehalten/ also das beidertheils Wachten einander stu&#x0364;ndlich sehen mo&#x0364;gen/ließ sich auch anse-<lb/>
hen/ als ob es gleich zu einem rechten treffen kommen solte/ wie dann Herr von Buchheimb<lb/>
schon was eingebu&#x0364;st/ so ist doch ein anstand gemacht worden/ die Gemu&#x0364;ter erzeigen sich sehr<lb/>
hitzig auff einander/ also zubesorgen/ diesem Land ein merckliche straff von Gott vorhanden<lb/>
sey. Der Ko&#x0364;nig sterckt sich ta&#x0364;glich mit Volck/ Herr von Liechtenstein wirdt neben 3000.<lb/>
man/ auch 1000. Ru&#x0364;tzen/ so von Raab vnd Gomora mit 3000 Gackonischen Reuter her-<lb/>
auff kommen sollen/ vnd wirbt herr von Buchheim auch stu&#x0364;ndlichen mehr Volck/ gleichfals<lb/>
soll dem Ko&#x0364;nig vom Bapst ein ansehnliche summa Gelts hu&#x0364;lff ehest zukomen die Lintzerische<lb/>
Stend sollen auch mit jhrem Volck zu den anderen herunder rucken/ sonst hat Herr Graff<lb/>
Ludwig von Ko&#x0364;nigsperg die Evangelische Stende im viertel Asparn zu jhm erfordert/ jhne im<lb/>
namen der gesanten Stende was anzuzeigen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 21. Jenner.                  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p> Seider ju&#x0364;ngst hat man mit den Evangelischen Stenden nichts <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractirt</hi></hi>, sondern jhr<lb/>
May: erwarten derselben zubeschreiben Huldigung alhero/ wie dann solcher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Termin</hi></hi> sich heut<lb/>
endet/ vnd ob wol derselben sich biß in 12. alhie befinden/ die zu Huldigen begeren/ so wollen<lb/>
doch die andern vnd meisten noch nit/ sondern bey jhrer letsten Schrifft bleiben/ dargegen jhr<lb/>
May: auß jhrer gegebnen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> nichts schreitten/ noch den Stenden ein mehrers bewilli-<lb/>
gen/ haben auch die ju&#x0364;ngst angedeute wider zuruck gebrachte Veldstu&#x0364;cklein abermal sampt 2.<lb/>
Fendlein Knechten nach Ho&#x0364;llebron zum Herrn von Buchheim gesand/ Gestern ist der Car-<lb/>
dinal von Dieterichstein sampt noch andern Mehrerischen gesanden/ wie auch Herr Carle<lb/>
von Liechtenstein alher komen/ vnd sollen die Mehrerischen sich erklert haben/ im fall der Re-<lb/>
ligion halben keine vergleichung geschicht/ den Oesterreichischen Stende bey zustehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ vom 24. Dito.                   </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                       Alhie ist man Ertzhertzog Leopoldt vnd der andern Kay: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> von Wien wi-<lb/>
der gewertig/ verschienen Mittwoch zu 5. Vhrn sind beyde verlobte Breutigam von Fu&#x0364;rsten-<lb/>
berg mit 2. Senfften 6 Kutschen vnd 10 Reuttern von hinnen nach Jtalia verreist/ aber<lb/>
viel schulden hinderlassen.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Ein</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0027] biß dato nichts anfangen koͤnnen/ dann sie grosse Correspondens mit etlichen Fuͤrsten im Reich vnd von denselben Volck vnd Gelt genug haben koͤnnen. Die Stende zu Horn geben auß sie vernemen/ der Koͤnig werde etlich 1000. Vngarn wider sie in Oesterreich fuͤhren/ darge- gen aber hetten sie von denselben auch vertoͤstung/ daß sie jhnen ebenfals/ auff welche stund sie es begeren/ huͤlff thun werden Sonst sollen 3000. Heyducken allher kommen. Herr Oberster von Buchheimb ligt mit 5 Corneten Reutter vnd 2 Fendlen Knechten zu Holle- bron hatt die Kirchen sampt dem Marckt verbolwerckt/ der Koͤnigsche Leutenampt Sandalin aber mit den vberigen Compagnien in den nechsten Doͤrffern/ es sollen auch morgen deß her- ren von Stoͤltzingen/ vnnd Hauptmann Dornheims Volck allher kommen. Der Stende Volck ligt zu Schoͤngruben Mittergraben/ Wolckersdorff vñ an denselben nechsten Doͤrf- fern/ mit etlichen Stuͤck Geschuͤtz/ gleich fals wol verschantzt/ vnd wird beiderseits fleißig wacht gehalten/ also das beidertheils Wachten einander stuͤndlich sehen moͤgen/ließ sich auch anse- hen/ als ob es gleich zu einem rechten treffen kommen solte/ wie dann Herr von Buchheimb schon was eingebuͤst/ so ist doch ein anstand gemacht worden/ die Gemuͤter erzeigen sich sehr hitzig auff einander/ also zubesorgen/ diesem Land ein merckliche straff von Gott vorhanden sey. Der Koͤnig sterckt sich taͤglich mit Volck/ Herr von Liechtenstein wirdt neben 3000. man/ auch 1000. Ruͤtzen/ so von Raab vnd Gomora mit 3000 Gackonischen Reuter her- auff kommen sollen/ vnd wirbt herr von Buchheim auch stuͤndlichen mehr Volck/ gleichfals soll dem Koͤnig vom Bapst ein ansehnliche summa Gelts huͤlff ehest zukomen die Lintzerische Stend sollen auch mit jhrem Volck zu den anderen herunder rucken/ sonst hat Herr Graff Ludwig von Koͤnigsperg die Evangelische Stende im viertel Asparn zu jhm erfordert/ jhne im namen der gesanten Stende was anzuzeigen. Ein andere vom 21. Jenner. Seider juͤngst hat man mit den Evangelischen Stenden nichts tractirt, sondern jhr May: erwarten derselben zubeschreiben Huldigung alhero/ wie dann solcher Termin sich heut endet/ vnd ob wol derselben sich biß in 12. alhie befinden/ die zu Huldigen begeren/ so wollen doch die andern vnd meisten noch nit/ sondern bey jhrer letsten Schrifft bleiben/ dargegen jhr May: auß jhrer gegebnen resolution nichts schreitten/ noch den Stenden ein mehrers bewilli- gen/ haben auch die juͤngst angedeute wider zuruck gebrachte Veldstuͤcklein abermal sampt 2. Fendlein Knechten nach Hoͤllebron zum Herrn von Buchheim gesand/ Gestern ist der Car- dinal von Dieterichstein sampt noch andern Mehrerischen gesanden/ wie auch Herr Carle von Liechtenstein alher komen/ vnd sollen die Mehrerischen sich erklert haben/ im fall der Re- ligion halben keine vergleichung geschicht/ den Oesterreichischen Stende bey zustehen. Auß Prag/ vom 24. Dito. Alhie ist man Ertzhertzog Leopoldt vnd der andern Kay: Commissarien von Wien wi- der gewertig/ verschienen Mittwoch zu 5. Vhrn sind beyde verlobte Breutigam von Fuͤrsten- berg mit 2. Senfften 6 Kutschen vnd 10 Reuttern von hinnen nach Jtalia verreist/ aber viel schulden hinderlassen. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/27
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/27>, abgerufen am 05.03.2021.