Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
7.


Zeitung auß Cöln/ vom 19. Februarij Anno 1609.

BRieff auß Brussel melden/ daß der Ertzhertzog seine erklerung vber die bestants Ar-
tickul nit ehe thun wölle/ biß zuvor sein Beichtvatter/ wie dann auch der Currier auff
24. Passato vom Kön: Hoff an jr F. Durchl: abgefertiget/ auß Spannia wider an-
kommen sey/ sonst wird auch geschriben/ daß der jetzt verflossene stillstandt weiters prolongirt
sey/ vnd sind die herrn Staden nit gesinnet derselben noch weiters zu verlengern/ sondern er-
bieten sich/ wann der Ertzhertzog jr vorgeschlagen Conditiones deß langen bestands vnderschri-
ben hat/ vnd solche gleichfals vom König ratificirt worden/ alsdann nach 20. in 24 tagen an-
stand zugeben vnd zubewilligen. Brieff auß dem Hage melden/ das die herrn Staden mit den
deputirten von den Maioribus vnnd der Admiralitet zu Ambsterdam zu handlung stehn/ wie
man ehest wider ein gute anzahl Schiff zum Krieg auß rüsten mög. Vernemen auch auß Hol-
land/ weil ohngefehr vor 4 Monten zu Delff ein berümter liebhaber/ von Schild vnnd Ma-
lerey/ auch andern frembden/ vornemlich Jndianische sachen/ gestorben/ also hat sein nachge-
lassene Witwe vnd Erben jederman durch ein Edict wissen lassen/ daß sie auff 4. Martij negst
künfftig alle Malerey vnd anders/ so von öhlfarben auff Leinwad vnd Holtz gemacht/ vnd gar
künstlich sein/ neben den Jndianischen sachen verkauffen wolle/ welche nun lust darzu haben/
sich alda zum Ochsenkopff finden lassen/ vnnd werde obgemelte sachen vmb ein rechts gelt be-
kommen. Auß Ambsterdam wird avisirt, das alda 7. Vbelthäter außgestrichen/ gebrandmalt/
vnd der Statt verwisen/ auch folgenden tag einen gezüchtigten im Zuchthauß / wegen er sich
nit bessern wöllen/ durch den Hencker die Augen außgestochen/ wiewol er zum todt verdampt
gewesen/ vnd denselben wol verdient het/ weil er aber ein Weißling war/ haben die Weißmei-
ster darfür gebetten/ in hoffnung/ weil er nun Blind ist sich bessern soll. Weil die herrn von
Zoppenbruch vnd Mildendung den streit zwischen den Furirern von Odenkirch vnnd Corß-
wal nit vergleichen können/ ist endlich dahin kommen/ das beide streidente Parteyen gehn
Speyer ins Recht/ vnd alda deß Ausspruchs erwarten. Jn vnsern Gaffels sachen ist nichts
schließlichs vorgefallen/ allein stehts kurtzlich an dem/ daß sich vnsere herren in allen billichen
sachen wöllen finden lassen/ verhoffen also das noch alles gütlich möcht accommodirt werden.

Auß Prag/ vom 7. Dito.

Proposition so Kay: May: den Römischen stenden am 31. Jenner dieses Jahr haben
vortragen lasseu. 1. Stellen Kay: May: den stenden heim/ das sie den Religions Artickul
vor allen dingen beratschlagen/ vnd im selben einig werden/ vnd da jhre meinung jhrer May:
vorgebracht/ wollen sie dieselbige genugsam berahtschlagen/ vnd sich aller gnedigst darauff re-
solvirn
. 2. begeren jre May: an die gehorsame Stende/ zu abzahlung der auffgeloffenen
Kriegs vnd andern vnkosten/ ein ansehnliche Summa gelts/ auff 5. Jahrlang. Daß auff je-
des Maß Weitzen/ Gersten vnd ander Bier zu den vorigen 6. Weißgroschen noch 2. möchten
geschlagen werden. 4. Die Steur einnemer/ sollen von den versessenen vnd außstendi-
gem Bier gelt rechnung thun. 5. Wegen außstendiger Haußsteur soll die Execution ge-

gen
7.


Zeitung auß Coͤln/ vom 19. Februarij Anno 1609.

BRieff auß Brussel melden/ daß der Ertzhertzog seine erklerung vber die bestants Ar-
tickul nit ehe thun woͤlle/ biß zuvor sein Beichtvatter/ wie dann auch der Currier auff
24. Passato vom Koͤn: Hoff an jr F. Durchl: abgefertiget/ auß Spannia wider an-
kommen sey/ sonst wird auch geschriben/ daß der jetzt verflossene stillstandt weiters prolongirt
sey/ vnd sind die herrn Staden nit gesinnet derselben noch weiters zu verlengern/ sondern er-
bieten sich/ wann der Ertzhertzog jr vorgeschlagen Conditiones deß langen bestands vnderschri-
ben hat/ vnd solche gleichfals vom Koͤnig ratificirt worden/ alsdann nach 20. in 24 tagen an-
stand zugeben vnd zubewilligen. Brieff auß dem Hage melden/ das die herrn Staden mit den
deputirten von den Maioribus vnnd der Admiralitet zu Ambsterdam zu handlung stehn/ wie
man ehest wider ein gute anzahl Schiff zum Krieg auß ruͤsten moͤg. Vernemen auch auß Hol-
land/ weil ohngefehr vor 4 Monten zu Delff ein beruͤmter liebhaber/ von Schild vnnd Ma-
lerey/ auch andern frembden/ vornemlich Jndianische sachen/ gestorben/ also hat sein nachge-
lassene Witwe vnd Erben jederman durch ein Edict wissen lassen/ daß sie auff 4. Martij negst
kuͤnfftig alle Malerey vnd anders/ so von oͤhlfarben auff Leinwad vnd Holtz gemacht/ vnd gar
kuͤnstlich sein/ neben den Jndianischen sachen verkauffen wolle/ welche nun lust darzu haben/
sich alda zum Ochsenkopff finden lassen/ vnnd werde obgemelte sachen vmb ein rechts gelt be-
kommen. Auß Ambsterdam wird avisirt, das alda 7. Vbelthaͤter außgestrichen/ gebrandmalt/
vnd der Statt verwisen/ auch folgenden tag einen gezuͤchtigten im Zuchthauß / wegen er sich
nit bessern woͤllen/ durch den Hencker die Augen außgestochen/ wiewol er zum todt verdampt
gewesen/ vnd denselben wol verdient het/ weil er aber ein Weißling war/ haben die Weißmei-
ster darfuͤr gebetten/ in hoffnung/ weil er nun Blind ist sich bessern soll. Weil die herrn von
Zoppenbruch vnd Mildendung den streit zwischen den Furirern von Odenkirch vnnd Corß-
wal nit vergleichen koͤnnen/ ist endlich dahin kommen/ das beide streidente Parteyen gehn
Speyer ins Recht/ vnd alda deß Ausspruchs erwarten. Jn vnsern Gaffels sachen ist nichts
schließlichs vorgefallen/ allein stehts kurtzlich an dem/ daß sich vnsere herren in allen billichen
sachen woͤllen finden lassen/ verhoffen also das noch alles guͤtlich moͤcht accommodirt werden.

Auß Prag/ vom 7. Dito.

Proposition so Kay: May: den Roͤmischen stenden am 31. Jenner dieses Jahr haben
vortragen lasseu. 1. Stellen Kay: May: den stenden heim/ das sie den Religions Artickul
vor allen dingen beratschlagen/ vnd im selben einig werden/ vnd da jhre meinung jhrer May:
vorgebracht/ wollen sie dieselbige genugsam berahtschlagen/ vnd sich aller gnedigst darauff re-
solvirn
. 2. begeren jre May: an die gehorsame Stende/ zu abzahlung der auffgeloffenen
Kriegs vnd andern vnkosten/ ein ansehnliche Summa gelts/ auff 5. Jahrlang. Daß auff je-
des Maß Weitzen/ Gersten vnd ander Bier zu den vorigen 6. Weißgroschen noch 2. moͤchten
geschlagen werden. 4. Die Steur einnemer/ sollen von den versessenen vnd außstendi-
gem Bier gelt rechnung thun. 5. Wegen außstendiger Haußsteur soll die Execution ge-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0033" n="[29]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">7.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 19. Februarij Anno 1609.                  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Rieff auß Brussel melden/ daß der Ertzhertzog seine erklerung vber die bestants Ar-<lb/>
tickul nit ehe thun wo&#x0364;lle/ biß zuvor sein Beichtvatter/ wie dann auch der Currier auff<lb/>
24. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Passato</hi></hi> vom Ko&#x0364;n: Hoff an jr F. Durchl: abgefertiget/ auß Spannia wider an-<lb/>
kommen sey/ sonst wird auch geschriben/ daß der jetzt verflossene stillstandt weiters <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prolongirt<lb/></hi></hi>sey/ vnd sind die herrn Staden nit gesinnet derselben noch weiters zu verlengern/ sondern er-<lb/>
bieten sich/ wann der Ertzhertzog jr vorgeschlagen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conditiones</hi></hi> deß langen bestands vnderschri-<lb/>
ben hat/ vnd solche gleichfals vom Ko&#x0364;nig <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ratificirt</hi></hi> worden/ alsdann nach 20. in 24 tagen an-<lb/>
stand zugeben vnd zubewilligen. Brieff auß dem Hage melden/ das die herrn Staden mit den<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten</hi></hi> von den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maioribus</hi></hi> vnnd der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Admiralitet</hi></hi> zu Ambsterdam zu handlung stehn/ wie<lb/>
man ehest wider ein gute anzahl Schiff zum Krieg auß ru&#x0364;sten mo&#x0364;g. Vernemen auch auß Hol-<lb/>
land/ weil ohngefehr vor 4 Monten zu Delff ein beru&#x0364;mter liebhaber/ von Schild vnnd Ma-<lb/>
lerey/ auch andern frembden/ vornemlich Jndianische sachen/ gestorben/ also hat sein nachge-<lb/>
lassene Witwe vnd Erben jederman durch ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Edict</hi></hi> wissen lassen/ daß sie auff 4. Martij negst<lb/>
ku&#x0364;nfftig alle Malerey vnd anders/ so von o&#x0364;hlfarben auff Leinwad vnd Holtz gemacht/ vnd gar<lb/>
ku&#x0364;nstlich sein/ neben den Jndianischen sachen verkauffen wolle/ welche nun lust darzu haben/<lb/>
sich alda zum Ochsenkopff finden lassen/ vnnd werde obgemelte sachen vmb ein rechts gelt be-<lb/>
kommen. Auß Ambsterdam wird <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">avisirt</hi></hi>, das alda 7. Vbeltha&#x0364;ter außgestrichen/ gebrandmalt/<lb/>
vnd der Statt verwisen/ auch folgenden tag einen gezu&#x0364;chtigten im Zuchthauß / wegen er sich<lb/>
nit bessern wo&#x0364;llen/ durch den Hencker die Augen außgestochen/ wiewol er zum todt verdampt<lb/>
gewesen/ vnd denselben wol verdient het/ weil er aber ein Weißling war/ haben die Weißmei-<lb/>
ster darfu&#x0364;r gebetten/ in hoffnung/ weil er nun Blind ist sich bessern soll. Weil die herrn von<lb/>
Zoppenbruch vnd Mildendung den streit zwischen den Furirern von Odenkirch vnnd Corß-<lb/>
wal nit vergleichen ko&#x0364;nnen/ ist endlich dahin kommen/ das beide streidente Parteyen gehn<lb/>
Speyer ins Recht/ vnd alda deß Ausspruchs erwarten. Jn vnsern Gaffels sachen ist nichts<lb/>
schließlichs vorgefallen/ allein stehts kurtzlich an dem/ daß sich vnsere herren in allen billichen<lb/>
sachen wo&#x0364;llen finden lassen/ verhoffen also das noch alles gu&#x0364;tlich mo&#x0364;cht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">accommodirt</hi></hi> werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ vom 7. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proposition</hi></hi> so Kay: May: den Ro&#x0364;mischen stenden am 31. Jenner dieses Jahr haben<lb/>
vortragen lasseu. 1. Stellen Kay: May: den stenden heim/ das sie den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Religions</hi></hi> Artickul<lb/>
vor allen dingen beratschlagen/ vnd im selben einig werden/ vnd da jhre meinung jhrer May:<lb/>
vorgebracht/ wollen sie dieselbige genugsam berahtschlagen/ vnd sich aller gnedigst darauff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">re-<lb/>
solvirn</hi></hi>. 2. begeren jre May: an die gehorsame Stende/ zu abzahlung der auffgeloffenen<lb/>
Kriegs vnd andern vnkosten/ ein ansehnliche Summa gelts/ auff 5. Jahrlang. Daß auff je-<lb/>
des Maß Weitzen/ Gersten vnd ander Bier zu den vorigen 6. Weißgroschen noch 2. mo&#x0364;chten<lb/>
geschlagen werden. 4. Die Steur einnemer/ sollen von den versessenen vnd außstendi-<lb/>
gem Bier gelt rechnung thun. 5. Wegen außstendiger Haußsteur soll die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Execution</hi></hi> ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0033] 7. Zeitung auß Coͤln/ vom 19. Februarij Anno 1609. BRieff auß Brussel melden/ daß der Ertzhertzog seine erklerung vber die bestants Ar- tickul nit ehe thun woͤlle/ biß zuvor sein Beichtvatter/ wie dann auch der Currier auff 24. Passato vom Koͤn: Hoff an jr F. Durchl: abgefertiget/ auß Spannia wider an- kommen sey/ sonst wird auch geschriben/ daß der jetzt verflossene stillstandt weiters prolongirt sey/ vnd sind die herrn Staden nit gesinnet derselben noch weiters zu verlengern/ sondern er- bieten sich/ wann der Ertzhertzog jr vorgeschlagen Conditiones deß langen bestands vnderschri- ben hat/ vnd solche gleichfals vom Koͤnig ratificirt worden/ alsdann nach 20. in 24 tagen an- stand zugeben vnd zubewilligen. Brieff auß dem Hage melden/ das die herrn Staden mit den deputirten von den Maioribus vnnd der Admiralitet zu Ambsterdam zu handlung stehn/ wie man ehest wider ein gute anzahl Schiff zum Krieg auß ruͤsten moͤg. Vernemen auch auß Hol- land/ weil ohngefehr vor 4 Monten zu Delff ein beruͤmter liebhaber/ von Schild vnnd Ma- lerey/ auch andern frembden/ vornemlich Jndianische sachen/ gestorben/ also hat sein nachge- lassene Witwe vnd Erben jederman durch ein Edict wissen lassen/ daß sie auff 4. Martij negst kuͤnfftig alle Malerey vnd anders/ so von oͤhlfarben auff Leinwad vnd Holtz gemacht/ vnd gar kuͤnstlich sein/ neben den Jndianischen sachen verkauffen wolle/ welche nun lust darzu haben/ sich alda zum Ochsenkopff finden lassen/ vnnd werde obgemelte sachen vmb ein rechts gelt be- kommen. Auß Ambsterdam wird avisirt, das alda 7. Vbelthaͤter außgestrichen/ gebrandmalt/ vnd der Statt verwisen/ auch folgenden tag einen gezuͤchtigten im Zuchthauß / wegen er sich nit bessern woͤllen/ durch den Hencker die Augen außgestochen/ wiewol er zum todt verdampt gewesen/ vnd denselben wol verdient het/ weil er aber ein Weißling war/ haben die Weißmei- ster darfuͤr gebetten/ in hoffnung/ weil er nun Blind ist sich bessern soll. Weil die herrn von Zoppenbruch vnd Mildendung den streit zwischen den Furirern von Odenkirch vnnd Corß- wal nit vergleichen koͤnnen/ ist endlich dahin kommen/ das beide streidente Parteyen gehn Speyer ins Recht/ vnd alda deß Ausspruchs erwarten. Jn vnsern Gaffels sachen ist nichts schließlichs vorgefallen/ allein stehts kurtzlich an dem/ daß sich vnsere herren in allen billichen sachen woͤllen finden lassen/ verhoffen also das noch alles guͤtlich moͤcht accommodirt werden. Auß Prag/ vom 7. Dito. Proposition so Kay: May: den Roͤmischen stenden am 31. Jenner dieses Jahr haben vortragen lasseu. 1. Stellen Kay: May: den stenden heim/ das sie den Religions Artickul vor allen dingen beratschlagen/ vnd im selben einig werden/ vnd da jhre meinung jhrer May: vorgebracht/ wollen sie dieselbige genugsam berahtschlagen/ vnd sich aller gnedigst darauff re- solvirn. 2. begeren jre May: an die gehorsame Stende/ zu abzahlung der auffgeloffenen Kriegs vnd andern vnkosten/ ein ansehnliche Summa gelts/ auff 5. Jahrlang. Daß auff je- des Maß Weitzen/ Gersten vnd ander Bier zu den vorigen 6. Weißgroschen noch 2. moͤchten geschlagen werden. 4. Die Steur einnemer/ sollen von den versessenen vnd außstendi- gem Bier gelt rechnung thun. 5. Wegen außstendiger Haußsteur soll die Execution ge- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/33
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/33>, abgerufen am 08.03.2021.