Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

gen die ungehorsamen ergehn. 6. Das Lehen zu Teggavv weil selbiges an der Pfältzischen
Gräntz ligt/ zuverhüten allerley infals/ bemelten Lehens/ soll ein Landrichter erwehlet/ oder in
berahtschlagung gezogen werden/ ob diß Lehen in Pilßnerkreiß gehörig/ vnnd dahin geschlagen
werden könne. 7. Wegen der Wasserflösung vom Wasser Werlitz biß an die Elbe/ vnd
dan ferner vnter Rutenberg zuführen/ weil die Trautenawische Wäld gar außgehawen/ bege-
ren jre May zu dero verrichtung 10000. Gulden hülffe. 8. Wegen theurung deß Saltzes/
weil jr May: geliebter herr Vetter Bischoff zu Bassaw/ albereit mit dem Fürsten in Bayern
abgehandelt/ daß das Saltz zu Baßaw nidergelegt/ vnd von dannen in Böheim geführt wer-
den soll/ wöllen ir May: bemelte handlung vbersehen lassen/ vnd dem Saltzmangel abhelffen 9. Demnach wegen erhebung der Bergwerck/ außrottung der bösen Müntzen/ erhal-
tung der Grentzen/ so wol anrichtung der Schiffahrt auff dem Wasser Molda. Jtem zuver-
sehung der Privilegien, durch die Stende noch kein resolution erfolgt/ als begeren jr May: das
sie solches selbs vor die hand nemen wollen. 10. Jhre May begeren auch gnedigst/ daß
die Stende in gnugsamer berahtschlagung ziehen sollen/ weil die Böheimische Grentzen/ vor-
nemlich Pfaltz/ Sachsen vnd Bayern/ nit wenig schaden zugefügt worden/ sonderlich denen
zu Lauß wie solchem vorzukommen. 11. Zu erbawung vnd besserung deß Pragers schloß
Kirchen vnd ander zugehörde/ begeren jr May: daß die Stende von jedem Vnderthanen 9.
oder 10. Weißgroschen auch etwas von den jrigen Contribuiren sollen. Vor verlesung dieser
Proposition ist etlich Landstenden vorgehalten worden/ daß sie sich wider jre May: verbinden/
dessen sie sich aber purgirt, vnnd ob wol vorgebracht/ daß sich die Weisen der Religion halben
vergleichen sollen/ ist doch diß allein ein Jesuitisch griff/ weil die Lutherische/ Husitten Cal-
vinisten/ vnd Picarter nit in ein Horn blasen/ doch ist man guter hoffnung/ weil die gemeine
Stend auff die Augspurgische Confeßion sehr tringen/ vnnd ehe nicht Contribuiren wollen/ es
werde dann ein gut mittel getroffen/ es haben gleichwol die Alt vnd klein stättner auff anstiff-
ten eines Jesuiter von den Stenden sich abgesondert/ doch aber wider zu jnen begeben. Das
Graffen von Sultz gemahl/ weil sie Evangelisch gewesen vnd also verschieden/ haben die Geist-
lichen nit wollen zur Kirchen leuten lassen/ die soll täglich in jre Herschafft hinauff geführt werden./ Jhre May: hat nach gethaner proposition den Stenden anzeigen lassen/ sie sollen sich
der Religion halben vergleichen/ vnd hernach zu dero resolution vbergeben/ alsdann die andern
Artickel auch verhandelt werden/ doch können die Stende sich deßhalben nit wol vereinigen/
da aber jhre May: die Religion zulest haben sich die Evangelischen erbotten/ ausser der Ordi-
narij Contribution
noch etlich 1000 Thaler zuerlegen. Ertzhertzog Leopoldus so alher komen/
hat fast täglich 2. mal bey jrer May: Audienz, sonst sind der Schlesischen Stende gesanten
mit gutem Content abgereist/ die Religion frey/ vnd das ein Landt Fürst vnd nit der Bischoff
wie biß her geschehen/ vber sie Guberniren solle/ erhalten.

Ein andere vom 14. Februarij.

Mit vnserm Landtag ist es mit der gestalt beschaffen/ das die Stende den Punctum Re-
ligionis
berahtschlagt/ vnd denselben jrer May: vbergeben/ darauff haben sie selbigen verschie-
nen Mittwoch jre resolution den Stenden versigelt zustellen lassen/ welche sie folgenden Don-
nerstag geöffnet. Aber also befunden/ daß sie keines wegs damit zufrieden sein können oder
wöllen/ die laut wie hernach folgt/ die Röm: Kay. May: können mit gutem gewissen in Reli-

gions

gen die ungehorsamen ergehn. 6. Das Lehen zu Teggavv weil selbiges an der Pfaͤltzischen
Graͤntz ligt/ zuverhuͤten allerley infals/ bemelten Lehens/ soll ein Landrichter erwehlet/ oder in
berahtschlagung gezogen werden/ ob diß Lehen in Pilßnerkreiß gehoͤrig/ vnnd dahin geschlagen
werden koͤnne. 7. Wegen der Wasserfloͤsung vom Wasser Werlitz biß an die Elbe/ vnd
dan ferner vnter Rutenberg zufuͤhren/ weil die Trautenawische Waͤld gar außgehawen/ bege-
ren jre May zu dero verrichtung 10000. Gulden huͤlffe. 8. Wegen theurung deß Saltzes/
weil jr May: geliebter herr Vetter Bischoff zu Bassaw/ albereit mit dem Fuͤrsten in Bayern
abgehandelt/ daß das Saltz zu Baßaw nidergelegt/ vnd von dannen in Boͤheim gefuͤhrt wer-
den soll/ woͤllen ir May: bemelte handlung vbersehen lassen/ vnd dem Saltzmangel abhelffen 9. Demnach wegen erhebung der Bergwerck/ außrottung der boͤsen Muͤntzen/ erhal-
tung der Grentzen/ so wol anrichtung der Schiffahrt auff dem Wasser Molda. Jtem zuver-
sehung der Privilegien, durch die Stende noch kein resolution erfolgt/ als begeren jr May: das
sie solches selbs vor die hand nemen wollen. 10. Jhre May begeren auch gnedigst/ daß
die Stende in gnugsamer berahtschlagung ziehen sollen/ weil die Boͤheimische Grentzen/ vor-
nemlich Pfaltz/ Sachsen vnd Bayern/ nit wenig schaden zugefuͤgt worden/ sonderlich denen
zu Lauß wie solchem vorzukommen. 11. Zu erbawung vnd besserung deß Pragers schloß
Kirchen vnd ander zugehoͤrde/ begeren jr May: daß die Stende von jedem Vnderthanen 9.
oder 10. Weißgroschen auch etwas von den jrigen Contribuiren sollen. Vor verlesung dieser
Proposition ist etlich Landstenden vorgehalten worden/ daß sie sich wider jre May: verbinden/
dessen sie sich aber purgirt, vnnd ob wol vorgebracht/ daß sich die Weisen der Religion halben
vergleichen sollen/ ist doch diß allein ein Jesuitisch griff/ weil die Lutherische/ Husitten Cal-
vinisten/ vnd Picarter nit in ein Horn blasen/ doch ist man guter hoffnung/ weil die gemeine
Stend auff die Augspurgische Confeßion sehr tringen/ vnnd ehe nicht Contribuiren wollen/ es
werde dann ein gut mittel getroffen/ es haben gleichwol die Alt vnd klein staͤttner auff anstiff-
ten eines Jesuiter von den Stenden sich abgesondert/ doch aber wider zu jnen begeben. Das
Graffen von Sultz gemahl/ weil sie Evangelisch gewesen vnd also verschieden/ haben die Geist-
lichen nit wollen zur Kirchen leuten lassen/ die soll taͤglich in jre Herschafft hinauff gefuͤhrt werden./ Jhre May: hat nach gethaner proposition den Stenden anzeigen lassen/ sie sollen sich
der Religion halben vergleichen/ vnd hernach zu dero resolution vbergeben/ alsdann die andern
Artickel auch verhandelt werden/ doch koͤnnen die Stende sich deßhalben nit wol vereinigen/
da aber jhre May: die Religion zulest haben sich die Evangelischen erbotten/ ausser der Ordi-
narij Contribution
noch etlich 1000 Thaler zuerlegen. Ertzhertzog Leopoldus so alher komen/
hat fast taͤglich 2. mal bey jrer May: Audienz, sonst sind der Schlesischen Stende gesanten
mit gutem Content abgereist/ die Religion frey/ vnd das ein Landt Fuͤrst vnd nit der Bischoff
wie biß her geschehen/ vber sie Guberniren solle/ erhalten.

Ein andere vom 14. Februarij.

Mit vnserm Landtag ist es mit der gestalt beschaffen/ das die Stende den Punctum Re-
ligionis
berahtschlagt/ vnd denselben jrer May: vbergeben/ darauff haben sie selbigen verschie-
nen Mittwoch jre resolution den Stenden versigelt zustellen lassen/ welche sie folgenden Don-
nerstag geoͤffnet. Aber also befunden/ daß sie keines wegs damit zufrieden sein koͤnnen oder
woͤllen/ die laut wie hernach folgt/ die Roͤm: Kay. May: koͤnnen mit gutem gewissen in Reli-

gions
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="[30]"/>
gen die ungehorsamen ergehn. 6. Das Lehen zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Teggavv</hi></hi> weil selbiges an der Pfa&#x0364;ltzischen<lb/>
Gra&#x0364;ntz ligt/ zuverhu&#x0364;ten allerley infals/ bemelten Lehens/ soll ein Landrichter erwehlet/ oder in<lb/>
berahtschlagung gezogen werden/ ob diß Lehen in Pilßnerkreiß geho&#x0364;rig/ vnnd dahin geschlagen<lb/>
werden ko&#x0364;nne. 7. Wegen der Wasserflo&#x0364;sung vom Wasser Werlitz biß an die Elbe/ vnd<lb/>
dan ferner vnter Rutenberg zufu&#x0364;hren/ weil die Trautenawische Wa&#x0364;ld gar außgehawen/ bege-<lb/>
ren jre May zu dero verrichtung 10000. Gulden hu&#x0364;lffe. 8. Wegen theurung deß Saltzes/<lb/>
weil jr May: geliebter herr Vetter Bischoff zu Bassaw/ albereit mit dem Fu&#x0364;rsten in Bayern<lb/>
abgehandelt/ daß das Saltz zu Baßaw nidergelegt/ vnd von dannen in Bo&#x0364;heim gefu&#x0364;hrt wer-<lb/>
den soll/ wo&#x0364;llen ir May: bemelte handlung vbersehen lassen/ vnd dem Saltzmangel abhelffen                          9. Demnach wegen erhebung der Bergwerck/ außrottung der bo&#x0364;sen Mu&#x0364;ntzen/ erhal-<lb/>
tung der Grentzen/ so wol anrichtung der Schiffahrt auff dem Wasser Molda. Jtem zuver-<lb/>
sehung der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Privilegien</hi></hi>, durch die Stende noch kein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> erfolgt/ als begeren jr May: das<lb/>
sie solches selbs vor die hand nemen wollen. 10. Jhre May begeren auch gnedigst/ daß<lb/>
die Stende in gnugsamer berahtschlagung ziehen sollen/ weil die Bo&#x0364;heimische Grentzen/ vor-<lb/>
nemlich Pfaltz/ Sachsen vnd Bayern/ nit wenig schaden zugefu&#x0364;gt worden/ sonderlich denen<lb/>
zu Lauß wie solchem vorzukommen. 11. Zu erbawung vnd besserung deß Pragers schloß<lb/>
Kirchen vnd ander zugeho&#x0364;rde/ begeren jr May: daß die Stende von jedem Vnderthanen 9.<lb/>
oder 10. Weißgroschen auch etwas von den jrigen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribuiren</hi></hi> sollen. Vor verlesung dieser<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proposition</hi></hi> ist etlich Landstenden vorgehalten worden/ daß sie sich wider jre May: verbinden/<lb/>
dessen sie sich aber <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">purgirt</hi></hi>, vnnd ob wol vorgebracht/ daß sich die Weisen der Religion halben<lb/>
vergleichen sollen/ ist doch diß allein ein Jesuitisch griff/ weil die Lutherische/ Husitten Cal-<lb/>
vinisten/ vnd Picarter nit in ein Horn blasen/ doch ist man guter hoffnung/ weil die gemeine<lb/>
Stend auff die Augspurgische Confeßion sehr tringen/ vnnd ehe nicht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribuiren</hi></hi> wollen/ es<lb/>
werde dann ein gut mittel getroffen/ es haben gleichwol die Alt vnd klein sta&#x0364;ttner auff anstiff-<lb/>
ten eines Jesuiter von den Stenden sich abgesondert/ doch aber wider zu jnen begeben. Das<lb/>
Graffen von Sultz gemahl/ weil sie Evangelisch gewesen vnd also verschieden/ haben die Geist-<lb/>
lichen nit wollen zur Kirchen leuten lassen/ die soll ta&#x0364;glich in jre Herschafft hinauff gefu&#x0364;hrt <choice><sic>wer-<lb/>
werden</sic><corr>werden</corr></choice>./ Jhre May: hat nach gethaner <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> den Stenden anzeigen lassen/ sie sollen sich<lb/>
der Religion halben vergleichen/ vnd hernach zu dero <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> vbergeben/ alsdann die andern<lb/>
Artickel auch verhandelt werden/ doch ko&#x0364;nnen die Stende sich deßhalben nit wol vereinigen/<lb/>
da aber jhre May: die Religion zulest haben sich die Evangelischen erbotten/ ausser der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ordi-<lb/>
narij Contribution</hi></hi>noch etlich 1000 Thaler zuerlegen. Ertzhertzog Leopoldus so alher komen/<lb/>
hat fast ta&#x0364;glich 2. mal bey jrer May: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi>, sonst sind der Schlesischen Stende gesanten<lb/>
mit gutem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Content</hi></hi> abgereist/ die Religion frey/ vnd das ein Landt Fu&#x0364;rst vnd nit der Bischoff<lb/>
wie biß her geschehen/ vber sie <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guberniren</hi></hi> solle/ erhalten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 14. Februarij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Mit vnserm Landtag ist es mit der gestalt beschaffen/ das die Stende den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Punctum Re-<lb/>
ligionis </hi></hi>berahtschlagt/ vnd denselben jrer May: vbergeben/ darauff haben sie selbigen verschie-<lb/>
nen Mittwoch jre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> den Stenden versigelt zustellen lassen/ welche sie folgenden Don-<lb/>
nerstag geo&#x0364;ffnet. Aber also befunden/ daß sie keines wegs damit zufrieden sein ko&#x0364;nnen oder<lb/>
wo&#x0364;llen/ die laut wie hernach folgt/ die Ro&#x0364;m: Kay. May: ko&#x0364;nnen mit gutem gewissen in Reli-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gions</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0034] gen die ungehorsamen ergehn. 6. Das Lehen zu Teggavv weil selbiges an der Pfaͤltzischen Graͤntz ligt/ zuverhuͤten allerley infals/ bemelten Lehens/ soll ein Landrichter erwehlet/ oder in berahtschlagung gezogen werden/ ob diß Lehen in Pilßnerkreiß gehoͤrig/ vnnd dahin geschlagen werden koͤnne. 7. Wegen der Wasserfloͤsung vom Wasser Werlitz biß an die Elbe/ vnd dan ferner vnter Rutenberg zufuͤhren/ weil die Trautenawische Waͤld gar außgehawen/ bege- ren jre May zu dero verrichtung 10000. Gulden huͤlffe. 8. Wegen theurung deß Saltzes/ weil jr May: geliebter herr Vetter Bischoff zu Bassaw/ albereit mit dem Fuͤrsten in Bayern abgehandelt/ daß das Saltz zu Baßaw nidergelegt/ vnd von dannen in Boͤheim gefuͤhrt wer- den soll/ woͤllen ir May: bemelte handlung vbersehen lassen/ vnd dem Saltzmangel abhelffen 9. Demnach wegen erhebung der Bergwerck/ außrottung der boͤsen Muͤntzen/ erhal- tung der Grentzen/ so wol anrichtung der Schiffahrt auff dem Wasser Molda. Jtem zuver- sehung der Privilegien, durch die Stende noch kein resolution erfolgt/ als begeren jr May: das sie solches selbs vor die hand nemen wollen. 10. Jhre May begeren auch gnedigst/ daß die Stende in gnugsamer berahtschlagung ziehen sollen/ weil die Boͤheimische Grentzen/ vor- nemlich Pfaltz/ Sachsen vnd Bayern/ nit wenig schaden zugefuͤgt worden/ sonderlich denen zu Lauß wie solchem vorzukommen. 11. Zu erbawung vnd besserung deß Pragers schloß Kirchen vnd ander zugehoͤrde/ begeren jr May: daß die Stende von jedem Vnderthanen 9. oder 10. Weißgroschen auch etwas von den jrigen Contribuiren sollen. Vor verlesung dieser Proposition ist etlich Landstenden vorgehalten worden/ daß sie sich wider jre May: verbinden/ dessen sie sich aber purgirt, vnnd ob wol vorgebracht/ daß sich die Weisen der Religion halben vergleichen sollen/ ist doch diß allein ein Jesuitisch griff/ weil die Lutherische/ Husitten Cal- vinisten/ vnd Picarter nit in ein Horn blasen/ doch ist man guter hoffnung/ weil die gemeine Stend auff die Augspurgische Confeßion sehr tringen/ vnnd ehe nicht Contribuiren wollen/ es werde dann ein gut mittel getroffen/ es haben gleichwol die Alt vnd klein staͤttner auff anstiff- ten eines Jesuiter von den Stenden sich abgesondert/ doch aber wider zu jnen begeben. Das Graffen von Sultz gemahl/ weil sie Evangelisch gewesen vnd also verschieden/ haben die Geist- lichen nit wollen zur Kirchen leuten lassen/ die soll taͤglich in jre Herschafft hinauff gefuͤhrt werden./ Jhre May: hat nach gethaner proposition den Stenden anzeigen lassen/ sie sollen sich der Religion halben vergleichen/ vnd hernach zu dero resolution vbergeben/ alsdann die andern Artickel auch verhandelt werden/ doch koͤnnen die Stende sich deßhalben nit wol vereinigen/ da aber jhre May: die Religion zulest haben sich die Evangelischen erbotten/ ausser der Ordi- narij Contributionnoch etlich 1000 Thaler zuerlegen. Ertzhertzog Leopoldus so alher komen/ hat fast taͤglich 2. mal bey jrer May: Audienz, sonst sind der Schlesischen Stende gesanten mit gutem Content abgereist/ die Religion frey/ vnd das ein Landt Fuͤrst vnd nit der Bischoff wie biß her geschehen/ vber sie Guberniren solle/ erhalten. Ein andere vom 14. Februarij. Mit vnserm Landtag ist es mit der gestalt beschaffen/ das die Stende den Punctum Re- ligionis berahtschlagt/ vnd denselben jrer May: vbergeben/ darauff haben sie selbigen verschie- nen Mittwoch jre resolution den Stenden versigelt zustellen lassen/ welche sie folgenden Don- nerstag geoͤffnet. Aber also befunden/ daß sie keines wegs damit zufrieden sein koͤnnen oder woͤllen/ die laut wie hernach folgt/ die Roͤm: Kay. May: koͤnnen mit gutem gewissen in Reli- gions

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/34
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/34>, abgerufen am 05.03.2021.