Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Rom/ vom 31. Jenner.

Der Hertzog von Mondena hat beim Pabst erhalten/ ein Monte von 200000 Kronen
sibent halb per Cento vber die Lehen gütter im Ferarischen gebiet aufzubringen/ mit welchem
gelt er den versetzten Diamant vmb 100000 Kronen vom Hertzogen zu Mantua außlößen
will/ Mit einem Extra ordinari Curier auß Spania hat man die ankunfft der Flota Noua Spa:
mit grosem reichthum/ Es habe auch derselbe König dem Hertzog von Montellione 20000 K:
erlegen lassen/ damit auff den Reichstag in Teütschland znvereisen/ der wahl eines Römischen
Königs bei zuwohnen/ auß Franckreich wird vermeldt/ es seye mit vergunst der selbe Königin
zwischen dem Conte Fesco vnd der Hertzogin von Montpensier ein heyrat beschlossen worden/
Auff absterben des Conte Octauii Taßoni Comendators zum H: Geist wirt ein Aptey in Calabria
von 12000 Kronen einkommens/ desgleichen auff des Cardinals Quenara Ertzbischoffs zu
Geuillia ableiben/ der beuelich eines Praesidenten selbigen Königreichs mit 100000 Kronen
Jntrado/ so dem Bischoff zu Valledodit des Königs vnd Duca di Lerma Beichtvatter solle einge-
raumbt werden.

Auß Venedig/ vom 6 Februa:

Brieff auß Meiland melden der Conte Fuentes habe dem Francisco de Auilo seinen Obristers
Kämerling die Posses der Marggraffschafft Vogera ein zuraumen verortnet/ alda ist auch ein
Frantzosischer gesandter angelangt der zeigt an/ das der Hertzog von Mantua durch mittel des
Königs in Franckreich vom Großtürcken Paßporten erlangt nach Jerusalem vnd Heiligem
Grab zureißen/ deme ein Türckischer Chiaus zu seiner leibt Guardi solle zugeordnet werden/

Zu Florentz ist der Hertzog von Nevers sampt seinem Gemahl angelangt/ welcher von dem
Jungen Printzen vnd seinem Gemahl gantz stadtlich empfangen vnd in der alten Großher-
tzogen Palazza einbekleit/ jhme auch zu Eheren ein schöne Schiffart von 300 Barchen zuhal-
etn vnd zusehen angestelt worden. Der Hertzog von Savoia hat dem Sign. Gioan Baptista Mari-
ni Neapolitan:
Ritters Orden von S Lazaro ertheilt. Von Genua wird vermelt/ das man
alda täglich der Spannischen Galleren mit der Barschafft erwarte/ vnd hette nur an einer
Stim jhm Raht gemangelt das die Jesuitter daselbst auch weren außgeschafft worden we-
gen sie dahin getrachdet/ wan sie einige ligende gütter erkaufften/ sie keinen Nodarien hierin
gebrauchen dürffen. Brieff auß Spania avisiren die wider ankunfft desselben Königs zu
Madrill, der solle aber in einem Monat/ mit seinem Jungen Printzen nach Arragona reisen/
demselben solches Königreich huldigen zulassen/ sonst rüste sich der Signor Vincencio Centurione,
sehr starck auff den Früling mit den Galleren wider die Coßaren auß zu lauffen.

Jüngste briff auß Constandinopoli melden/ das obwol Sultanus dem General Per Mare, sicher
geleid geben/ auch seine entschuldigung angehort/ seie er doch hernach enthaupt vnd seine gü-
der Conficirt worden. der Großtürck hat auch auff einem gerüst geschworen/ eine Kriegs Ar-
mada
wider die Florentinische Berdonen ehist auß zurüsten/ darzu bereid geosse Promißion ge-
schicht/ alda seint auch wegen des ankommenen General Veziers vnd das er Asia zu ruh bracht/
beneben die Rebellen außgerot/ groß Frewdenfest gehalden/ auch der Friden zwischen dem
Türcken vnd König in Persia entlich beschlossen worden/ welches der Persianer thun mussen/
weiln der Röm: Keyser mit dem Türcken fried gemacht/ der wird gleichwol von den Tartaren
vnd König zu Maior noch stets angefochden.

Auß
Auß Rom/ vom 31. Jenner.

Der Hertzog von Mondena hat beim Pabst erhalten/ ein Monte von 200000 Kronen
sibent halb per Cento vber die Lehen guͤtter im Ferarischen gebiet aufzubringen/ mit welchem
gelt er den versetzten Diamant vmb 100000 Kronen vom Hertzogen zu Mantua außloͤßen
will/ Mit einem Extra ordinari Curier auß Spania hat man die ankunfft der Flota Noua Spa:
mit grosem reichthum/ Es habe auch derselbe Koͤnig dem Hertzog von Montellione 20000 K:
erlegen lassen/ damit auff den Reichstag in Teuͤtschland znvereisen/ der wahl eines Roͤmischen
Koͤnigs bei zuwohnen/ auß Franckreich wird vermeldt/ es seye mit vergunst der selbe Koͤnigin
zwischen dem Conte Fesco vnd der Hertzogin von Montpensier ein heyrat beschlossen worden/
Auff absterben des Conte Octauii Taßoni Comendators zum H: Geist wirt ein Aptey in Calabria
von 12000 Kronen einkommens/ desgleichen auff des Cardinals Quenara Ertzbischoffs zu
Geuillia ableiben/ der beuelich eines Præsidenten selbigen Koͤnigreichs mit 100000 Kronen
Jntrado/ so dem Bischoff zu Valledodit des Koͤnigs vnd Duca di Lerma Beichtvatter solle einge-
raumbt werden.

Auß Venedig/ vom 6 Februa:

Brieff auß Meiland melden der Conte Fuentes habe dem Francisco de Auilo seinen Obristers
Kaͤmerling die Posses der Marggraffschafft Vogera ein zuraumen verortnet/ alda ist auch ein
Frantzosischer gesandter angelangt der zeigt an/ das der Hertzog von Mantua durch mittel des
Koͤnigs in Franckreich vom Großtuͤrcken Paßporten erlangt nach Jerusalem vnd Heiligem
Grab zureißen/ deme ein Tuͤrckischer Chiaus zu seiner leibt Guardi solle zugeordnet werden/

Zu Florentz ist der Hertzog von Nevers sampt seinem Gemahl angelangt/ welcher von dem
Jungen Printzen vnd seinem Gemahl gantz stadtlich empfangen vnd in der alten Großher-
tzogen Palazza einbekleit/ jhme auch zu Eheren ein schoͤne Schiffart von 300 Barchen zuhal-
etn vnd zusehen angestelt worden. Der Hertzog von Savoia hat dem Sign. Gioan Baptista Mari-
ni Neapolitan:
Ritters Orden von S Lazaro ertheilt. Von Genua wird vermelt/ das man
alda taͤglich der Spannischen Galleren mit der Barschafft erwarte/ vnd hette nur an einer
Stim jhm Raht gemangelt das die Jesuitter daselbst auch weren außgeschafft worden we-
gen sie dahin getrachdet/ wan sie einige ligende guͤtter erkaufften/ sie keinen Nodarien hierin
gebrauchen duͤrffen. Brieff auß Spania avisiren die wider ankunfft desselben Koͤnigs zu
Madrill, der solle aber in einem Monat/ mit seinem Jungen Printzen nach Arragona reisen/
demselben solches Koͤnigreich huldigen zulassen/ sonst ruͤste sich der Signor Vincencio Centurione,
sehr starck auff den Fruͤling mit den Galleren wider die Coßaren auß zu lauffen.

Juͤngste briff auß Constandinopoli melden/ das obwol Sultanus dem General Per Mare, sicher
geleid geben/ auch seine entschuldigung angehort/ seie er doch hernach enthaupt vnd seine guͤ-
der Conficirt worden. der Großtuͤrck hat auch auff einem geruͤst geschworen/ eine Kriegs Ar-
mada
wider die Florentinische Berdonen ehist auß zuruͤsten/ darzu bereid geosse Promißion ge-
schicht/ alda seint auch wegen des ankommenen General Veziers vnd das er Asia zu ruh bracht/
beneben die Rebellen außgerot/ groß Frewdenfest gehalden/ auch der Friden zwischen dem
Tuͤrcken vnd Koͤnig in Persia entlich beschlossen worden/ welches der Persianer thun mussen/
weiln der Roͤm: Keyser mit dem Tuͤrcken fried gemacht/ der wird gleichwol von den Tartaren
vnd Koͤnig zu Maior noch stets angefochden.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="[32]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 31. Jenner.                   </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                       Der Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mondena</hi></hi> hat beim Pabst erhalten/ ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monte</hi></hi> von 200000 Kronen<lb/>
sibent halb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">per Cento</hi></hi> vber die Lehen gu&#x0364;tter im Ferarischen gebiet aufzubringen/ mit welchem<lb/>
gelt er den versetzten Diamant vmb 100000 Kronen vom Hertzogen zu Mantua außlo&#x0364;ßen<lb/>
will/ Mit einem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Extra ordinari Curier</hi></hi> auß Spania hat man die ankunfft der Flota <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Noua Spa</hi></hi>:<lb/>
mit grosem reichthum/ Es habe auch derselbe Ko&#x0364;nig dem Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Montellione</hi></hi> 20000 K:<lb/>
erlegen lassen/ damit auff den Reichstag in Teu&#x0364;tschland znvereisen/ der wahl eines Ro&#x0364;mischen<lb/>
Ko&#x0364;nigs bei zuwohnen/ auß Franckreich wird vermeldt/ es seye mit vergunst der selbe Ko&#x0364;nigin<lb/>
zwischen dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte Fesco</hi></hi> vnd der Hertzogin von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Montpensier</hi></hi> ein heyrat beschlossen worden/<lb/>
Auff absterben des <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte Octauii Taßoni Comendators</hi></hi> zum H: Geist wirt ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aptey</hi></hi> in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Calabria</hi></hi><lb/>
von 12000 Kronen einkommens/ desgleichen auff des Cardinals <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quenara</hi></hi> Ertzbischoffs zu<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Geuillia</hi></hi> ableiben/ der beuelich eines <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Præsidenten</hi></hi> selbigen Ko&#x0364;nigreichs mit 100000 Kronen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jntrado</hi></hi>/ so dem Bischoff zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Valledodit</hi></hi> des Ko&#x0364;nigs vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Duca di Lerma</hi></hi> Beichtvatter solle einge-<lb/>
raumbt werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 6 Februa:                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Brieff auß Meiland melden der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte Fuentes</hi></hi> habe dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Francisco de Auilo</hi></hi> seinen Obristers<lb/>
Ka&#x0364;merling die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Posses</hi></hi> der Marggraffschafft <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vogera</hi></hi> ein zuraumen verortnet/ alda ist auch ein<lb/>
Frantzosischer gesandter angelangt der zeigt an/ das der Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mantua</hi></hi> durch mittel des<lb/>
Ko&#x0364;nigs in Franckreich vom Großtu&#x0364;rcken Paßporten erlangt nach Jerusalem vnd Heiligem<lb/>
Grab zureißen/ deme ein Tu&#x0364;rckischer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Chiaus</hi></hi> zu seiner leibt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guardi</hi></hi> solle zugeordnet werden/</p><lb/>
          <p>Zu Florentz ist der Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nevers</hi></hi> sampt seinem Gemahl angelangt/ welcher von dem<lb/>
Jungen Printzen vnd seinem Gemahl gantz stadtlich empfangen vnd in der alten Großher-<lb/>
tzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palazza</hi></hi> einbekleit/ jhme auch zu Eheren ein scho&#x0364;ne Schiffart von 300 Barchen zuhal-<lb/>
etn vnd zusehen angestelt worden. Der Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia</hi></hi> hat dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sign. Gioan Baptista Mari-<lb/>
ni Neapolitan:</hi></hi>Ritters Orden von S Lazaro ertheilt. Von Genua wird vermelt/ das man<lb/>
alda ta&#x0364;glich der Spannischen Galleren mit der Barschafft erwarte/ vnd hette nur an einer<lb/>
Stim jhm Raht gemangelt das die Jesuitter daselbst auch weren außgeschafft worden we-<lb/>
gen sie dahin getrachdet/ wan sie einige ligende gu&#x0364;tter erkaufften/ sie keinen Nodarien hierin<lb/>
gebrauchen du&#x0364;rffen. Brieff auß Spania avisiren die wider ankunfft desselben Ko&#x0364;nigs zu<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Madrill</hi></hi>, der solle aber in einem Monat/ mit seinem Jungen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Printzen</hi></hi> nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arragona</hi></hi> reisen/<lb/>
demselben solches Ko&#x0364;nigreich huldigen zulassen/ sonst ru&#x0364;ste sich der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Vincencio Centurione</hi></hi>,<lb/>
sehr starck auff den Fru&#x0364;ling mit den Galleren wider die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Coßaren</hi></hi> auß zu lauffen.</p><lb/>
          <p>                     Ju&#x0364;ngste briff auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Constandinopoli</hi></hi> melden/ das obwol <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sultanus</hi></hi> dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">General Per Mare</hi></hi>, sicher<lb/>
geleid geben/ auch seine entschuldigung angehort/ seie er doch hernach enthaupt vnd seine gu&#x0364;-<lb/>
der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conficirt</hi></hi> worden. der Großtu&#x0364;rck hat auch auff einem geru&#x0364;st geschworen/ eine Kriegs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
mada</hi></hi> wider die Florentinische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Berdonen</hi></hi> ehist auß zuru&#x0364;sten/ darzu bereid geosse <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Promißion</hi></hi> ge-<lb/>
schicht/ alda seint auch wegen des ankommenen General <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Veziers</hi></hi> vnd das er <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Asia</hi></hi> zu ruh bracht/<lb/>
beneben die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rebellen</hi></hi> außgerot/ groß Frewdenfest gehalden/ auch der Friden zwischen dem<lb/>
Tu&#x0364;rcken vnd Ko&#x0364;nig in Persia entlich beschlossen worden/ welches der Persianer thun mussen/<lb/>
weiln der Ro&#x0364;m: Keyser mit dem Tu&#x0364;rcken fried gemacht/ der wird gleichwol von den Tartaren<lb/>
vnd Ko&#x0364;nig zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maior</hi></hi> noch stets angefochden.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0036] Auß Rom/ vom 31. Jenner. Der Hertzog von Mondena hat beim Pabst erhalten/ ein Monte von 200000 Kronen sibent halb per Cento vber die Lehen guͤtter im Ferarischen gebiet aufzubringen/ mit welchem gelt er den versetzten Diamant vmb 100000 Kronen vom Hertzogen zu Mantua außloͤßen will/ Mit einem Extra ordinari Curier auß Spania hat man die ankunfft der Flota Noua Spa: mit grosem reichthum/ Es habe auch derselbe Koͤnig dem Hertzog von Montellione 20000 K: erlegen lassen/ damit auff den Reichstag in Teuͤtschland znvereisen/ der wahl eines Roͤmischen Koͤnigs bei zuwohnen/ auß Franckreich wird vermeldt/ es seye mit vergunst der selbe Koͤnigin zwischen dem Conte Fesco vnd der Hertzogin von Montpensier ein heyrat beschlossen worden/ Auff absterben des Conte Octauii Taßoni Comendators zum H: Geist wirt ein Aptey in Calabria von 12000 Kronen einkommens/ desgleichen auff des Cardinals Quenara Ertzbischoffs zu Geuillia ableiben/ der beuelich eines Præsidenten selbigen Koͤnigreichs mit 100000 Kronen Jntrado/ so dem Bischoff zu Valledodit des Koͤnigs vnd Duca di Lerma Beichtvatter solle einge- raumbt werden. Auß Venedig/ vom 6 Februa: Brieff auß Meiland melden der Conte Fuentes habe dem Francisco de Auilo seinen Obristers Kaͤmerling die Posses der Marggraffschafft Vogera ein zuraumen verortnet/ alda ist auch ein Frantzosischer gesandter angelangt der zeigt an/ das der Hertzog von Mantua durch mittel des Koͤnigs in Franckreich vom Großtuͤrcken Paßporten erlangt nach Jerusalem vnd Heiligem Grab zureißen/ deme ein Tuͤrckischer Chiaus zu seiner leibt Guardi solle zugeordnet werden/ Zu Florentz ist der Hertzog von Nevers sampt seinem Gemahl angelangt/ welcher von dem Jungen Printzen vnd seinem Gemahl gantz stadtlich empfangen vnd in der alten Großher- tzogen Palazza einbekleit/ jhme auch zu Eheren ein schoͤne Schiffart von 300 Barchen zuhal- etn vnd zusehen angestelt worden. Der Hertzog von Savoia hat dem Sign. Gioan Baptista Mari- ni Neapolitan:Ritters Orden von S Lazaro ertheilt. Von Genua wird vermelt/ das man alda taͤglich der Spannischen Galleren mit der Barschafft erwarte/ vnd hette nur an einer Stim jhm Raht gemangelt das die Jesuitter daselbst auch weren außgeschafft worden we- gen sie dahin getrachdet/ wan sie einige ligende guͤtter erkaufften/ sie keinen Nodarien hierin gebrauchen duͤrffen. Brieff auß Spania avisiren die wider ankunfft desselben Koͤnigs zu Madrill, der solle aber in einem Monat/ mit seinem Jungen Printzen nach Arragona reisen/ demselben solches Koͤnigreich huldigen zulassen/ sonst ruͤste sich der Signor Vincencio Centurione, sehr starck auff den Fruͤling mit den Galleren wider die Coßaren auß zu lauffen. Juͤngste briff auß Constandinopoli melden/ das obwol Sultanus dem General Per Mare, sicher geleid geben/ auch seine entschuldigung angehort/ seie er doch hernach enthaupt vnd seine guͤ- der Conficirt worden. der Großtuͤrck hat auch auff einem geruͤst geschworen/ eine Kriegs Ar- mada wider die Florentinische Berdonen ehist auß zuruͤsten/ darzu bereid geosse Promißion ge- schicht/ alda seint auch wegen des ankommenen General Veziers vnd das er Asia zu ruh bracht/ beneben die Rebellen außgerot/ groß Frewdenfest gehalden/ auch der Friden zwischen dem Tuͤrcken vnd Koͤnig in Persia entlich beschlossen worden/ welches der Persianer thun mussen/ weiln der Roͤm: Keyser mit dem Tuͤrcken fried gemacht/ der wird gleichwol von den Tartaren vnd Koͤnig zu Maior noch stets angefochden. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/36
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/36>, abgerufen am 05.03.2021.