Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Wien/ vom 4. Dito.

Demnach die Oestereichische zu Horn versamlede Stende vber den abermahlen ver-
flossenen termin/ alher zuerscheinen vnd Erbhuldigung zuleisten noch nit bedacht/ sondern
sich sowol als jhr Kön: May: mit Kriegsvolck vnd Monition, teglich stercken/ vnd lautter ver-
nehmen lassen/ das sie vber das/ so bereit geschehen/ von jhrem billigen begeren keines wegs
weiter weichen können/ vnd sich Ertzhetzog Maximilian deser handlung gahr entschlagen/ als
haben die Mehrerischen Land Officier, jhre abgesanden so wol zu Hornischen Lantstenden/ als
Kön: May: alher geschickt/ sich in diese sache zulegen/ ob doch zwischen beyden theilen Fried
vnd Einigkeit erhalden werden möchte/ wie sie dan verschine wochen zweymahl Audientz bey
jhrer Kön: May: gehabt vnnd in der ersten deroselben vermeld/ wie die von Horn von jhren
Abgesanden klerlich wissen wöllen/ was sie sich uor hülff im fall der not/ von jhnen zugetrösten
hetten/ auch sie des vor einem jahr mit jhnen auffgerichtet vertrags vnd vorstehender gefahr
erinert/ dahero sich dis wesen gahr nicht zu einem Friden/ sondern vielmehr zu jhre May: vnd
dero Lender hochschetlichen trenun ansehen lassen/ welches dan mehr auß schlechdem mißver-
stand/ vnd eusserlichem schein in worden/ als der Substanz selbst herfliessen/ bitten derowegen
sie wolten doch jhre Länder/ Vnderthanen/ so wohl auch jhrer May: Hoheit vnd ansehen be-
hertzigen/ vnd die vor Augen schwebende gefahr zu welchem sie lenger nicht schweigen können/
verhüten. jn der andern haben sie jhre verrichdung bey den Hornischen Stenden Reveriert/ das
nemblich sie dieselben vber jhr vorgewend bedencken dahin behandelt/ das auff gnädigst ver-
laubnus jhrer May: zuhinlegung des bewusten mißverstants gewisse Persohnen auß jhrem
mittel schicken mögen doch mit dieser Condition vnd sicherm geleit das inner 14. Tagen zu bey-
den theilen nichts thätlichs vorgenommen werde da es aber beschehe/ ohne jhre entgelt/ sein auch
die ob vnd vnder der Ens im geleit begriffen/ vnnd jeder Religion halben gefangene Burger
ledig lassen/ beneben die Päß zu Wasser vnd Landt wider eöffnet werden sollen/ weil dann die
höchste gefahr im verzug/ also bitten sie gehorsamst/ der Länder vbergeben Jnterceßiones vnnd
Memoralia dieser Länder zum besten gnedigst zuersehen/ vnd sich darüber zu resolviren, hierauff
habe jhr May: den Mehrerischen Stenden vbergeben/ welche dann jhr gesande wider nach
Horn abgefertiget/ guter hoffnung es werde noch alles zu einem guten Friden gelangen Von
deß Türckischen Begs/ so als ein Geisel alhie ligt Dienern/ hat einer ein Soldaten/ so alda die
Wacht gehalten/ allein vmb 12. Vngarisch Pfenning dahin gebracht/ daß er Sodomitterey
mit jhm getriben darauff der Türck mit 80 streichen gebrügelt/ der Soldat aber lebendig ver-
brent worden. Von Grätz wird geschrieben/ deren alda ankommen Vngarischen Potschafft
begeren/ wegen der Kron Vngarn/ das man die darzu gehorige Grentzen restituiren solle/ ab-
geschlagen worden/ also wider nach Hauß verreist.

Ein andere vom 10. Dito

Den 6 diß sind die Mererischen Gesanden zu den Ostreichischen Stenden nach Horn mit
einem sichern Gleit geschickt worden/ dieselben zu einer weittern handlung zu erscheinen zube-
wegen/ wider hieher gelangt/ die melden/ daß bemelte Ostereichische Euangelische Stende vff
künfftige wochen in zimlicher anzal mit gnugsamer volmacht hieher erscheinen werden/ ob es
nun eine vergleichung abgeben wird lehret zeit. Es werden alhie allerlei seltzamer Pasqaillen

gemacht
Auß Wien/ vom 4. Dito.

Demnach die Oestereichische zu Horn versamlede Stende vber den abermahlen ver-
flossenen termin/ alher zuerscheinen vnd Erbhuldigung zuleisten noch nit bedacht/ sondern
sich sowol als jhr Koͤn: May: mit Kriegsvolck vnd Monition, teglich stercken/ vnd lautter ver-
nehmen lassen/ das sie vber das/ so bereit geschehen/ von jhrem billigen begeren keines wegs
weiter weichen koͤnnen/ vnd sich Ertzhetzog Maximilian deser handlung gahr entschlagen/ als
haben die Mehrerischen Land Officier, jhre abgesanden so wol zu Hornischen Lantstenden/ als
Koͤn: May: alher geschickt/ sich in diese sache zulegen/ ob doch zwischen beyden theilen Fried
vnd Einigkeit erhalden werden moͤchte/ wie sie dan verschine wochen zweymahl Audientz bey
jhrer Koͤn: May: gehabt vnnd in der ersten deroselben vermeld/ wie die von Horn von jhren
Abgesanden klerlich wissen woͤllen/ was sie sich uor huͤlff im fall der not/ von jhnen zugetroͤsten
hetten/ auch sie des vor einem jahr mit jhnen auffgerichtet vertrags vnd vorstehender gefahr
erinert/ dahero sich dis wesen gahr nicht zu einem Friden/ sondern vielmehr zu jhre May: vnd
dero Lender hochschetlichen trenun ansehen lassen/ welches dan mehr auß schlechdem mißver-
stand/ vnd eusserlichem schein in worden/ als der Substanz selbst herfliessen/ bitten derowegen
sie wolten doch jhre Laͤnder/ Vnderthanen/ so wohl auch jhrer May: Hoheit vnd ansehen be-
hertzigen/ vnd die vor Augen schwebende gefahr zu welchem sie lenger nicht schweigen koͤnnen/
verhuͤten. jn der andern haben sie jhre verrichdung bey den Hornischen Stenden Reveriert/ das
nemblich sie dieselben vber jhr vorgewend bedencken dahin behandelt/ das auff gnaͤdigst ver-
laubnus jhrer May: zuhinlegung des bewusten mißverstants gewisse Persohnen auß jhrem
mittel schicken moͤgen doch mit dieser Condition vnd sicherm geleit das inner 14. Tagen zu bey-
den theilen nichts thaͤtlichs vorgenommen werde da es aber beschehe/ ohne jhre entgelt/ sein auch
die ob vnd vnder der Ens im geleit begriffen/ vnnd jeder Religion halben gefangene Burger
ledig lassen/ beneben die Paͤß zu Wasser vnd Landt wider eoͤffnet werden sollen/ weil dann die
hoͤchste gefahr im verzug/ also bitten sie gehorsamst/ der Laͤnder vbergeben Jnterceßiones vnnd
Memoralia dieser Laͤnder zum besten gnedigst zuersehen/ vnd sich daruͤber zu resolviren, hierauff
habe jhr May: den Mehrerischen Stenden vbergeben/ welche dann jhr gesande wider nach
Horn abgefertiget/ guter hoffnung es werde noch alles zu einem guten Friden gelangen Von
deß Tuͤrckischen Begs/ so als ein Geisel alhie ligt Dienern/ hat einer ein Soldaten/ so alda die
Wacht gehalten/ allein vmb 12. Vngarisch Pfenning dahin gebracht/ daß er Sodomitterey
mit jhm getriben darauff der Tuͤrck mit 80 streichen gebruͤgelt/ der Soldat aber lebendig ver-
brent worden. Von Graͤtz wird geschrieben/ deren alda ankommen Vngarischen Potschafft
begeren/ wegen der Kron Vngarn/ das man die darzu gehorige Grentzen restituiren solle/ ab-
geschlagen worden/ also wider nach Hauß verreist.

Ein andere vom 10. Dito

Den 6 diß sind die Mererischen Gesanden zu den Ostreichischen Stenden nach Horn mit
einem sichern Gleit geschickt worden/ dieselben zu einer weittern handlung zu erscheinen zube-
wegen/ wider hieher gelangt/ die melden/ daß bemelte Ostereichische Euangelische Stende vff
kuͤnfftige wochen in zimlicher anzal mit gnugsamer volmacht hieher erscheinen werden/ ob es
nun eine vergleichung abgeben wird lehret zeit. Es werden alhie allerlei seltzamer Pasqaillen

gemacht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="[33]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 4. Dito.            </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Demnach die Oestereichische zu Horn versamlede Stende vber den abermahlen ver-<lb/>
flossenen termin/ alher zuerscheinen vnd Erbhuldigung zuleisten noch nit bedacht/ sondern<lb/>
sich sowol als jhr Ko&#x0364;n: May: mit Kriegsvolck vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monition</hi></hi>, teglich stercken/ vnd lautter ver-<lb/>
nehmen lassen/ das sie vber das/ so bereit geschehen/ von jhrem billigen begeren keines wegs<lb/>
weiter weichen ko&#x0364;nnen/ vnd sich Ertzhetzog <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maximilian</hi></hi> deser handlung gahr entschlagen/ als<lb/>
haben die Mehrerischen Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Officier</hi></hi>, jhre abgesanden so wol zu Hornischen Lantstenden/ als<lb/>
Ko&#x0364;n: May: alher geschickt/ sich in diese sache zulegen/ ob doch zwischen beyden theilen Fried<lb/>
vnd Einigkeit erhalden werden mo&#x0364;chte/ wie sie dan verschine wochen zweymahl <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audientz</hi></hi> bey<lb/>
jhrer Ko&#x0364;n: May: gehabt vnnd in der ersten deroselben vermeld/ wie die von Horn von jhren<lb/>
Abgesanden klerlich wissen wo&#x0364;llen/ was sie sich uor hu&#x0364;lff im fall der not/ von jhnen zugetro&#x0364;sten<lb/>
hetten/ auch sie des vor einem jahr mit jhnen auffgerichtet vertrags vnd vorstehender gefahr<lb/>
erinert/ dahero sich dis wesen gahr nicht zu einem Friden/ sondern vielmehr zu jhre May: vnd<lb/>
dero Lender hochschetlichen trenun ansehen lassen/ welches dan mehr auß schlechdem mißver-<lb/>
stand/ vnd eusserlichem schein in worden/ als der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Substanz</hi></hi> selbst herfliessen/ bitten derowegen<lb/>
sie wolten doch jhre La&#x0364;nder/ Vnderthanen/ so wohl auch jhrer May: Hoheit vnd ansehen be-<lb/>
hertzigen/ vnd die vor Augen schwebende gefahr zu welchem sie lenger nicht schweigen ko&#x0364;nnen/<lb/>
verhu&#x0364;ten. jn der andern haben sie jhre verrichdung bey den Hornischen Stenden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Reveriert</hi></hi>/ das<lb/>
nemblich sie dieselben vber jhr vorgewend bedencken dahin behandelt/ das auff gna&#x0364;digst ver-<lb/>
laubnus jhrer May: zuhinlegung des bewusten mißverstants gewisse Persohnen auß jhrem<lb/>
mittel schicken mo&#x0364;gen doch mit dieser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Condition</hi></hi> vnd sicherm geleit das inner 14. Tagen zu bey-<lb/>
den theilen nichts tha&#x0364;tlichs vorgenommen werde da es aber beschehe/ ohne jhre entgelt/ sein auch<lb/>
die ob vnd vnder der Ens im geleit begriffen/ vnnd jeder Religion halben gefangene Burger<lb/>
ledig lassen/ beneben die Pa&#x0364;ß zu Wasser vnd Landt wider eo&#x0364;ffnet werden sollen/ weil dann die<lb/>
ho&#x0364;chste gefahr im verzug/ also bitten sie gehorsamst/ der La&#x0364;nder vbergeben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnterceßiones</hi></hi> vnnd<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Memoralia</hi></hi> dieser La&#x0364;nder zum besten gnedigst zuersehen/ vnd sich daru&#x0364;ber zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolviren</hi></hi>, hierauff<lb/>
habe jhr May: den Mehrerischen Stenden vbergeben/ welche dann jhr gesande wider nach<lb/>
Horn abgefertiget/ guter hoffnung es werde noch alles zu einem guten Friden gelangen Von<lb/>
deß Tu&#x0364;rckischen Begs/ so als ein Geisel alhie ligt Dienern/ hat einer ein Soldaten/ so alda die<lb/>
Wacht gehalten/ allein vmb 12. Vngarisch Pfenning dahin gebracht/ daß er Sodomitterey<lb/>
mit jhm getriben darauff der Tu&#x0364;rck mit 80 streichen gebru&#x0364;gelt/ der Soldat aber lebendig ver-<lb/>
brent worden. Von Gra&#x0364;tz wird geschrieben/ deren alda ankommen Vngarischen Potschafft<lb/>
begeren/ wegen der Kron Vngarn/ das man die darzu gehorige Grentzen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">restituiren</hi></hi> solle/ ab-<lb/>
geschlagen worden/ also wider nach Hauß verreist.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 10. Dito                   </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                                                                   Den 6 diß sind die Mererischen Gesanden zu den Ostreichischen Stenden nach Horn mit<lb/>
einem sichern Gleit geschickt worden/ dieselben zu einer weittern handlung zu erscheinen zube-<lb/>
wegen/ wider hieher gelangt/ die melden/ daß bemelte Ostereichische Euangelische Stende vff<lb/>
ku&#x0364;nfftige wochen in zimlicher anzal mit gnugsamer volmacht hieher erscheinen werden/ ob es<lb/>
nun eine vergleichung abgeben wird lehret zeit. Es werden alhie allerlei seltzamer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pasqaillen</hi></hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gemacht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0037] Auß Wien/ vom 4. Dito. Demnach die Oestereichische zu Horn versamlede Stende vber den abermahlen ver- flossenen termin/ alher zuerscheinen vnd Erbhuldigung zuleisten noch nit bedacht/ sondern sich sowol als jhr Koͤn: May: mit Kriegsvolck vnd Monition, teglich stercken/ vnd lautter ver- nehmen lassen/ das sie vber das/ so bereit geschehen/ von jhrem billigen begeren keines wegs weiter weichen koͤnnen/ vnd sich Ertzhetzog Maximilian deser handlung gahr entschlagen/ als haben die Mehrerischen Land Officier, jhre abgesanden so wol zu Hornischen Lantstenden/ als Koͤn: May: alher geschickt/ sich in diese sache zulegen/ ob doch zwischen beyden theilen Fried vnd Einigkeit erhalden werden moͤchte/ wie sie dan verschine wochen zweymahl Audientz bey jhrer Koͤn: May: gehabt vnnd in der ersten deroselben vermeld/ wie die von Horn von jhren Abgesanden klerlich wissen woͤllen/ was sie sich uor huͤlff im fall der not/ von jhnen zugetroͤsten hetten/ auch sie des vor einem jahr mit jhnen auffgerichtet vertrags vnd vorstehender gefahr erinert/ dahero sich dis wesen gahr nicht zu einem Friden/ sondern vielmehr zu jhre May: vnd dero Lender hochschetlichen trenun ansehen lassen/ welches dan mehr auß schlechdem mißver- stand/ vnd eusserlichem schein in worden/ als der Substanz selbst herfliessen/ bitten derowegen sie wolten doch jhre Laͤnder/ Vnderthanen/ so wohl auch jhrer May: Hoheit vnd ansehen be- hertzigen/ vnd die vor Augen schwebende gefahr zu welchem sie lenger nicht schweigen koͤnnen/ verhuͤten. jn der andern haben sie jhre verrichdung bey den Hornischen Stenden Reveriert/ das nemblich sie dieselben vber jhr vorgewend bedencken dahin behandelt/ das auff gnaͤdigst ver- laubnus jhrer May: zuhinlegung des bewusten mißverstants gewisse Persohnen auß jhrem mittel schicken moͤgen doch mit dieser Condition vnd sicherm geleit das inner 14. Tagen zu bey- den theilen nichts thaͤtlichs vorgenommen werde da es aber beschehe/ ohne jhre entgelt/ sein auch die ob vnd vnder der Ens im geleit begriffen/ vnnd jeder Religion halben gefangene Burger ledig lassen/ beneben die Paͤß zu Wasser vnd Landt wider eoͤffnet werden sollen/ weil dann die hoͤchste gefahr im verzug/ also bitten sie gehorsamst/ der Laͤnder vbergeben Jnterceßiones vnnd Memoralia dieser Laͤnder zum besten gnedigst zuersehen/ vnd sich daruͤber zu resolviren, hierauff habe jhr May: den Mehrerischen Stenden vbergeben/ welche dann jhr gesande wider nach Horn abgefertiget/ guter hoffnung es werde noch alles zu einem guten Friden gelangen Von deß Tuͤrckischen Begs/ so als ein Geisel alhie ligt Dienern/ hat einer ein Soldaten/ so alda die Wacht gehalten/ allein vmb 12. Vngarisch Pfenning dahin gebracht/ daß er Sodomitterey mit jhm getriben darauff der Tuͤrck mit 80 streichen gebruͤgelt/ der Soldat aber lebendig ver- brent worden. Von Graͤtz wird geschrieben/ deren alda ankommen Vngarischen Potschafft begeren/ wegen der Kron Vngarn/ das man die darzu gehorige Grentzen restituiren solle/ ab- geschlagen worden/ also wider nach Hauß verreist. Ein andere vom 10. Dito Den 6 diß sind die Mererischen Gesanden zu den Ostreichischen Stenden nach Horn mit einem sichern Gleit geschickt worden/ dieselben zu einer weittern handlung zu erscheinen zube- wegen/ wider hieher gelangt/ die melden/ daß bemelte Ostereichische Euangelische Stende vff kuͤnfftige wochen in zimlicher anzal mit gnugsamer volmacht hieher erscheinen werden/ ob es nun eine vergleichung abgeben wird lehret zeit. Es werden alhie allerlei seltzamer Pasqaillen gemacht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/37
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/37>, abgerufen am 21.04.2021.