Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

spielen übe/ daselbsten habe des Duca di Vienna Sohn einem Parisischen Edelman Pastonate
geben lassen/ deßwegen er jhm einen Kampff angebotten/ so aber vermitten blieben/ weil jhre.
May: willens solches zuvergleichen.

Auß Venedig/ vom 20. Februa:

Es sind 2 Barbarische Galliotten/ so die Jnsul Corsica angefochten/ zu grund gangen/
und 25. Türcken von denselben Völckern gefangen worden. Auß Placenz hat man/ daß die
Genuesischen Handelsleuth vor den König in Spannia 750000. Cronen inner 5. Mona-
ten/ nach den Niderlanden zu wexeln vbergenommen/ deßgleichen haben die Signori Fieschi vnd
Justiniani auch 400000 Cronen nach Flandern zuwexeln sich erbotten/ sonst sind 700000.
Cronen auß Spannia zu Genua ankommen/ davon sollen 600000. Cron ins Castel zu
Maylandt gelegt/ vnd der Rest vnter die particular Persohnen außgetheilt werden. Weil der
jung Großhertzog von Florentz erst 19 Jahr alt/ solle der Cardinal del monte neben der alten
Hertzogin/ biß er 25 Jahr erreicht/ das Land Guberniren/ vnd solle der verstorbene Großhertzog
vor seinem ende/ wegen deß steten vntauwens nicht haben Communicieren können. Mit-
wochs abends sein auff S Marx platz viel Häuser vnd Läden abgebronnen/ vnnd lest sich an-
sehen/ als wann die Schweitzer wegen der Religion einander bekriegen wollen. Brieff auß
Constantinopoli melden/ der primo Vezier habe Sultanum ermahnt/ ein grosse Armada zu zu-
rüsten/ etliche Principal zu straffen/ welche vor diesem mit den Rebellen gute Correspondenz
gehabt. Die Spachien vnd Janitscharen haben den Teffter dar Bassa, so die Rebellen bekriegt/
wegen böser bezahlung vor dem Sultano verklagt/ sein Hauß geplundert/ vnd jhne/ da er sich
mit seiner Guardia nit ins Schloß salvirt, gar vmbbringen wollen.

Auß Wien/ vom 20. Dito.

Ob wol man vermeint/ der Stende abgesanden würden diser tagen mit aller vollmacht
alher kommen sein/ so sind sie doch erst auff 16. diß zu Horn zusammen kommen/ vnd wie man
alhier außgibt/ sollen dieselben erst auff 28. diß jhr gesanden alher senden/ welches allein dahin
angesehen/ im fall den Böheimischen Stenden die Religion frey gelassen würde/ sie verhofften
daß sie jhnen auch hernach hülff thun solten/ doch ist man guter hoffnung/ das an jtzt ein gewis-
se vergleichung geschehen werde/ wo nicht/ so dörfft letzlich ein groß Blutvergiessen darauß ent-
stehen. Ertzhertzog Maximilian hat dieser tagen wider nach Tyrol verreisen wollen/ so aber
wegen eines von Prag alher kommenden Currirs/ welcher alsbald wider dahin abgefertiget/
eingestelt worden/ biß derselbe wider anhero gelangen wird. Montags ist nahent beym Peyler
Thor ein Brunst in einem Rauchfang oder Schornstein so starck erstanden/ das man bey S:
Steffan/ vnd S. Peter viel mahl die Glocken angeschlagen/ vnd ob wol dieses bald gedempfft
worden/ ist doch jhrer May: Cammer Furrier herrn Saltzners Haußfraw darob so hart er-
schrocken/ daß sie in ein Gicht gefallen/ vnnd alsbald gestorben/ auch ein Perlen Krämer/ so
seinem Nachbarn zu hülff zugelauffen/ vber ein Gang zu Todt gefallen.

spielen uͤbe/ daselbsten habe des Duca di Vienna Sohn einem Parisischen Edelman Pastonate
geben lassen/ deßwegen er jhm einen Kampff angebotten/ so aber vermitten blieben/ weil jhre.
May: willens solches zuvergleichen.

Auß Venedig/ vom 20. Februa:

Es sind 2 Barbarische Galliotten/ so die Jnsul Corsica angefochten/ zu grund gangen/
und 25. Tuͤrcken von denselben Voͤlckern gefangen worden. Auß Placenz hat man/ daß die
Genuesischen Handelsleuth vor den Koͤnig in Spannia 750000. Cronen inner 5. Mona-
ten/ nach den Niderlanden zu wexeln vbergenommen/ deßgleichen haben die Signori Fieschi vñ
Justiniani auch 400000 Cronen nach Flandern zuwexeln sich erbotten/ sonst sind 700000.
Cronen auß Spannia zu Genua ankommen/ davon sollen 600000. Cron ins Castel zu
Maylandt gelegt/ vnd der Rest vnter die particular Persohnen außgetheilt werden. Weil der
jung Großhertzog von Florentz erst 19 Jahr alt/ solle der Cardinal del monte neben der alten
Hertzogin/ biß er 25 Jahr erreicht/ das Land Guberniren/ vnd solle der verstorbene Großhertzog
vor seinem ende/ wegen deß steten vntauwens nicht haben Communicieren koͤnnen. Mit-
wochs abends sein auff S Marx platz viel Haͤuser vnd Laͤden abgebronnen/ vnnd lest sich an-
sehen/ als wann die Schweitzer wegen der Religion einander bekriegen wollen. Brieff auß
Constantinopoli melden/ der primo Vezier habe Sultanum ermahnt/ ein grosse Armada zu zu-
ruͤsten/ etliche Principal zu straffen/ welche vor diesem mit den Rebellen gute Correspondenz
gehabt. Die Spachien vnd Janitscharen haben den Teffter dar Bassa, so die Rebellen bekriegt/
wegen boͤser bezahlung vor dem Sultano verklagt/ sein Hauß geplundert/ vnd jhne/ da er sich
mit seiner Guardia nit ins Schloß salvirt, gar vmbbringen wollen.

Auß Wien/ vom 20. Dito.

Ob wol man vermeint/ der Stende abgesanden wuͤrden diser tagen mit aller vollmacht
alher kommen sein/ so sind sie doch erst auff 16. diß zu Horn zusammen kommen/ vnd wie man
alhier außgibt/ sollen dieselben erst auff 28. diß jhr gesanden alher senden/ welches allein dahin
angesehen/ im fall den Boͤheimischen Stenden die Religion frey gelassen wuͤrde/ sie verhofften
daß sie jhnen auch hernach huͤlff thun solten/ doch ist man guter hoffnung/ das an jtzt ein gewis-
se vergleichung geschehen werde/ wo nicht/ so doͤrfft letzlich ein groß Blutvergiessen darauß ent-
stehen. Ertzhertzog Maximilian hat dieser tagen wider nach Tyrol verreisen wollen/ so aber
wegen eines von Prag alher kommenden Currirs/ welcher alsbald wider dahin abgefertiget/
eingestelt worden/ biß derselbe wider anhero gelangen wird. Montags ist nahent beym Peyler
Thor ein Brunst in einem Rauchfang oder Schornstein so starck erstandẽ/ das man bey S:
Steffan/ vnd S. Peter viel mahl die Glocken angeschlagen/ vnd ob wol dieses bald gedempfft
worden/ ist doch jhrer May: Cammer Furrier herrn Saltzners Haußfraw darob so hart er-
schrocken/ daß sie in ein Gicht gefallen/ vnnd alsbald gestorben/ auch ein Perlen Kraͤmer/ so
seinem Nachbarn zu huͤlff zugelauffen/ vber ein Gang zu Todt gefallen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="[40]"/>
spielen u&#x0364;be/ daselbsten habe des <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Duca di Vienna</hi></hi> Sohn einem Parisischen Edelman <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pastonate<lb/></hi></hi>geben lassen/ deßwegen er jhm einen Kampff angebotten/ so aber vermitten blieben/ weil jhre.<lb/>
May: willens solches zuvergleichen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 20. Februa:                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                                                 Es sind 2 Barbarische Galliotten/ so die Jnsul <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corsica</hi></hi> angefochten/ zu grund gangen/<lb/>
und 25. Tu&#x0364;rcken von denselben Vo&#x0364;lckern gefangen worden. Auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Placenz</hi></hi> hat man/ daß die<lb/>
Genuesischen Handelsleuth vor den Ko&#x0364;nig in Spannia 750000. Cronen inner 5. Mona-<lb/>
ten/ nach den Niderlanden zu wexeln vbergenommen/ deßgleichen haben die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signori Fieschi</hi></hi> vn&#x0303;<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Justiniani</hi></hi> auch 400000 Cronen nach Flandern zuwexeln sich erbotten/ sonst sind 700000.<lb/>
Cronen auß Spannia zu Genua ankommen/ davon sollen 600000. Cron ins Castel zu<lb/>
Maylandt gelegt/ vnd der Rest vnter die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">particular</hi></hi> Persohnen außgetheilt werden. Weil der<lb/>
jung Großhertzog von Florentz erst 19 Jahr alt/ solle der Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">del monte</hi></hi> neben der alten<lb/>
Hertzogin/ biß er 25 Jahr erreicht/ das Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guberniren</hi></hi>/ vnd solle der verstorbene Großhertzog<lb/>
vor seinem ende/ wegen deß steten vntauwens nicht haben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Communicieren</hi></hi> ko&#x0364;nnen. Mit-<lb/>
wochs abends sein auff S Marx platz viel Ha&#x0364;user vnd La&#x0364;den abgebronnen/ vnnd lest sich an-<lb/>
sehen/ als wann die Schweitzer wegen der Religion einander bekriegen wollen. Brieff auß<lb/>
Constantinopoli melden/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primo Vezier</hi></hi> habe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sultanum</hi></hi> ermahnt/ ein grosse Armada zu zu-<lb/>
ru&#x0364;sten/ etliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Principal</hi></hi> zu straffen/ welche vor diesem mit den Rebellen gute <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Correspondenz<lb/></hi></hi>gehabt. Die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Spachien</hi></hi> vnd Janitscharen haben den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Teffter dar Bassa</hi></hi>, so die Rebellen bekriegt/<lb/>
wegen bo&#x0364;ser bezahlung vor dem Sultano verklagt/ sein Hauß geplundert/ vnd jhne/ da er sich<lb/>
mit seiner <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guardia</hi></hi> nit ins Schloß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">salvirt</hi></hi>, gar vmbbringen wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 20. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Ob wol man vermeint/ der Stende abgesanden wu&#x0364;rden diser tagen mit aller vollmacht<lb/>
alher kommen sein/ so sind sie doch erst auff 16. diß zu Horn zusammen kommen/ vnd wie man<lb/>
alhier außgibt/ sollen dieselben erst auff 28. diß jhr gesanden alher senden/ welches allein dahin<lb/>
angesehen/ im fall den Bo&#x0364;heimischen Stenden die Religion frey gelassen wu&#x0364;rde/ sie verhofften<lb/>
daß sie jhnen auch hernach hu&#x0364;lff thun solten/ doch ist man guter hoffnung/ das an jtzt ein gewis-<lb/>
se vergleichung geschehen werde/ wo nicht/ so do&#x0364;rfft letzlich ein groß Blutvergiessen darauß ent-<lb/>
stehen. Ertzhertzog Maximilian hat dieser tagen wider nach Tyrol verreisen wollen/ so aber<lb/>
wegen eines von Prag alher kommenden Currirs/ welcher alsbald wider dahin abgefertiget/<lb/>
eingestelt worden/ biß derselbe wider anhero gelangen wird. Montags ist nahent beym Peyler<lb/>
Thor ein Brunst in einem Rauchfang oder Schornstein so starck erstande&#x0303;/ das man bey S:<lb/>
Steffan/ vnd S. Peter viel mahl die Glocken angeschlagen/ vnd ob wol dieses bald gedempfft<lb/>
worden/ ist doch jhrer May: Cammer Furrier herrn Saltzners Haußfraw darob so hart er-<lb/>
schrocken/ daß sie in ein Gicht gefallen/ vnnd alsbald gestorben/ auch ein Perlen Kra&#x0364;mer/ so<lb/>
seinem Nachbarn zu hu&#x0364;lff zugelauffen/ vber ein Gang zu Todt gefallen.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0044] spielen uͤbe/ daselbsten habe des Duca di Vienna Sohn einem Parisischen Edelman Pastonate geben lassen/ deßwegen er jhm einen Kampff angebotten/ so aber vermitten blieben/ weil jhre. May: willens solches zuvergleichen. Auß Venedig/ vom 20. Februa: Es sind 2 Barbarische Galliotten/ so die Jnsul Corsica angefochten/ zu grund gangen/ und 25. Tuͤrcken von denselben Voͤlckern gefangen worden. Auß Placenz hat man/ daß die Genuesischen Handelsleuth vor den Koͤnig in Spannia 750000. Cronen inner 5. Mona- ten/ nach den Niderlanden zu wexeln vbergenommen/ deßgleichen haben die Signori Fieschi vñ Justiniani auch 400000 Cronen nach Flandern zuwexeln sich erbotten/ sonst sind 700000. Cronen auß Spannia zu Genua ankommen/ davon sollen 600000. Cron ins Castel zu Maylandt gelegt/ vnd der Rest vnter die particular Persohnen außgetheilt werden. Weil der jung Großhertzog von Florentz erst 19 Jahr alt/ solle der Cardinal del monte neben der alten Hertzogin/ biß er 25 Jahr erreicht/ das Land Guberniren/ vnd solle der verstorbene Großhertzog vor seinem ende/ wegen deß steten vntauwens nicht haben Communicieren koͤnnen. Mit- wochs abends sein auff S Marx platz viel Haͤuser vnd Laͤden abgebronnen/ vnnd lest sich an- sehen/ als wann die Schweitzer wegen der Religion einander bekriegen wollen. Brieff auß Constantinopoli melden/ der primo Vezier habe Sultanum ermahnt/ ein grosse Armada zu zu- ruͤsten/ etliche Principal zu straffen/ welche vor diesem mit den Rebellen gute Correspondenz gehabt. Die Spachien vnd Janitscharen haben den Teffter dar Bassa, so die Rebellen bekriegt/ wegen boͤser bezahlung vor dem Sultano verklagt/ sein Hauß geplundert/ vnd jhne/ da er sich mit seiner Guardia nit ins Schloß salvirt, gar vmbbringen wollen. Auß Wien/ vom 20. Dito. Ob wol man vermeint/ der Stende abgesanden wuͤrden diser tagen mit aller vollmacht alher kommen sein/ so sind sie doch erst auff 16. diß zu Horn zusammen kommen/ vnd wie man alhier außgibt/ sollen dieselben erst auff 28. diß jhr gesanden alher senden/ welches allein dahin angesehen/ im fall den Boͤheimischen Stenden die Religion frey gelassen wuͤrde/ sie verhofften daß sie jhnen auch hernach huͤlff thun solten/ doch ist man guter hoffnung/ das an jtzt ein gewis- se vergleichung geschehen werde/ wo nicht/ so doͤrfft letzlich ein groß Blutvergiessen darauß ent- stehen. Ertzhertzog Maximilian hat dieser tagen wider nach Tyrol verreisen wollen/ so aber wegen eines von Prag alher kommenden Currirs/ welcher alsbald wider dahin abgefertiget/ eingestelt worden/ biß derselbe wider anhero gelangen wird. Montags ist nahent beym Peyler Thor ein Brunst in einem Rauchfang oder Schornstein so starck erstandẽ/ das man bey S: Steffan/ vnd S. Peter viel mahl die Glocken angeschlagen/ vnd ob wol dieses bald gedempfft worden/ ist doch jhrer May: Cammer Furrier herrn Saltzners Haußfraw darob so hart er- schrocken/ daß sie in ein Gicht gefallen/ vnnd alsbald gestorben/ auch ein Perlen Kraͤmer/ so seinem Nachbarn zu huͤlff zugelauffen/ vber ein Gang zu Todt gefallen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/44
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/44>, abgerufen am 05.03.2021.