Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein andere Auß Wien vom 20. Febr.

Ob wol man der Euangelischen Stendt alhero gewerdig gewest welches aber wie man an-
heüt außgibt wegen der Clessel die ob der Ens ausschliessen wellen/ hat es die Märherische St-
endt nit wenig verdrossen vnd wider eingestelt worden.

Herr Ferdinand von Collonitsch hat seine 7 Fendlen fußvolck wie auch herr Graff Dom-
püer seine 500 Wallonen darunder Ratzen v Hungaren wie auch Polen zusamen gebracht/
thun hierum dem Armen Mann grossen vberlast/ Herr von Känigsperg welcher auff der
Euangelischen seiten vnder Jhme ein Regiment Knecht/ auch 500 Pferdt fiert/ ist willens
dieweil an ietzo gemeltes Königisch Kriegsvolck auff sein dessen von Känigsperg güetter geruckt
sich auff dieselben zubegeben/ vnd wie heüt von ödenburg geschriben wirt/ solle der arme Man.
alles in die Stedt vnd Schlesser führen.

Auß Prag vom 23. Februarij.

Ertzhertzog Leopoldus hat täglich verhofft von jhrer May: mit gutem bescheidt der Oe-
stereichischen Landen halben an König Matthias abgefertigt zu werden/ wie dann Kay: May.
derowegen ergehen zulassen bedacht gewest/ wo nit andere widerwertige sachen sie davon ab-
gehalten. Sonst haben dieselben den Böheimischen Landstenden jhr Consistorium gnedigst
bewilligt/ im fall sie erweisen/ das sie solches vor diesem gerechter weiß auch vnter sich gehabt/
darüber sie sehr schwirig worden/ vnd gleich darauff ein ander replicktschrifft vbergeben. Der
Clessel hat dieser tagen bey jhrer May: vnd Ertzhertzog Leopoldo Audienz gehabt/ sein vorbrin-
gen aber ist noch gar in geheimb.

Diese wochen ist alhie auf der kleinen seiten in des Melchers Pex hauß durch verwarlosung
der Gutscher ein Prunst in einem stall Morgens vmb 8 uhren außkomen/ darbey sich ein star-
cker wind erhebt/ daran man bis 2 vhren nachmittags gelest/ vnd gemeltes Hauß was von.
Holtz gewest alles abgebronnen.

ENDE.

[Abbildung]
Ein andere Auß Wien vom 20. Febr.

Ob wol man der Euangelischen Stendt alhero gewerdig gewest welches aber wie man an-
heuͤt außgibt wegen der Clessel die ob der Ens ausschliessen wellen/ hat es die Maͤrherische St-
endt nit wenig verdrossen vnd wider eingestelt worden.

Herr Ferdinand von Collonitsch hat seine 7 Fendlen fußvolck wie auch herr Graff Dom-
puͤer seine 500 Wallonen darunder Ratzen v Hungaren wie auch Polen zusamen gebracht/
thun hierum dem Armen Mann grossen vberlast/ Herr von Kaͤnigsperg welcher auff der
Euangelischen seiten vnder Jhme ein Regiment Knecht/ auch 500 Pferdt fiert/ ist willens
dieweil an ietzo gemeltes Koͤnigisch Kriegsvolck auff sein dessẽ von Kaͤnigsperg guͤetter geruckt
sich auff dieselben zubegeben/ vnd wie heuͤt von oͤdenburg geschriben wirt/ solle der arme Man.
alles in die Stedt vnd Schlesser fuͤhren.

Auß Prag vom 23. Februarij.

Ertzhertzog Leopoldus hat taͤglich verhofft von jhrer May: mit gutem bescheidt der Oe-
stereichischen Landen halben an Koͤnig Matthias abgefertigt zu werden/ wie dann Kay: May.
derowegen ergehen zulassen bedacht gewest/ wo nit andere widerwertige sachen sie davon ab-
gehalten. Sonst haben dieselben den Boͤheimischen Landstenden jhr Consistorium gnedigst
bewilligt/ im fall sie erweisen/ das sie solches vor diesem gerechter weiß auch vnter sich gehabt/
daruͤber sie sehr schwirig worden/ vnd gleich darauff ein ander replicktschrifft vbergeben. Der
Clessel hat dieser tagen bey jhrer May: vnd Ertzhertzog Leopoldo Audienz gehabt/ sein vorbrin-
gen aber ist noch gar in geheimb.

Diese wochen ist alhie auf der kleinen seiten in des Melchers Pex hauß durch verwarlosung
der Gutscher ein Prunst in einem stall Morgens vmb 8 uhren außkomen/ darbey sich ein star-
cker wind erhebt/ daran man bis 2 vhren nachmittags gelest/ vnd gemeltes Hauß was von.
Holtz gewest alles abgebronnen.

ENDE.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="[41]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere Auß Wien vom 20. Febr.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Ob wol man der Euangelischen Stendt alhero gewerdig gewest welches aber wie man an-<lb/>
heu&#x0364;t außgibt wegen der Clessel die ob der Ens ausschliessen wellen/ hat es die Ma&#x0364;rherische St-<lb/>
endt nit wenig verdrossen vnd wider eingestelt worden.</p><lb/>
          <p>                         Herr Ferdinand von Collonitsch hat seine 7 Fendlen fußvolck wie auch herr Graff Dom-<lb/>
pu&#x0364;er seine 500 Wallonen darunder Ratzen v Hungaren wie auch Polen zusamen gebracht/<lb/>
thun hierum dem Armen Mann grossen vberlast/ Herr von Ka&#x0364;nigsperg welcher auff der<lb/>
Euangelischen seiten vnder Jhme ein Regiment Knecht/ auch 500 Pferdt fiert/ ist willens<lb/>
dieweil an ietzo gemeltes Ko&#x0364;nigisch Kriegsvolck auff sein desse&#x0303; von Ka&#x0364;nigsperg gu&#x0364;etter geruckt<lb/>
sich auff dieselben zubegeben/ vnd wie heu&#x0364;t von o&#x0364;denburg geschriben wirt/ solle der arme Man.<lb/>
alles in die Stedt vnd Schlesser fu&#x0364;hren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 23. Februarij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Ertzhertzog Leopoldus hat ta&#x0364;glich verhofft von jhrer May: mit gutem bescheidt der Oe-<lb/>
stereichischen Landen halben an Ko&#x0364;nig Matthias abgefertigt zu werden/ wie dann Kay: May.<lb/>
derowegen ergehen zulassen bedacht gewest/ wo nit andere widerwertige sachen sie davon ab-<lb/>
gehalten. Sonst haben dieselben den Bo&#x0364;heimischen Landstenden jhr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consistorium</hi></hi> gnedigst<lb/>
bewilligt/ im fall sie erweisen/ das sie solches vor diesem gerechter weiß auch vnter sich gehabt/<lb/>
daru&#x0364;ber sie sehr schwirig worden/ vnd gleich darauff ein ander replicktschrifft vbergeben. Der<lb/>
Clessel hat dieser tagen bey jhrer May: vnd Ertzhertzog Leopoldo <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ sein vorbrin-<lb/>
gen aber ist noch gar in geheimb.</p><lb/>
          <p>Diese wochen ist alhie auf der kleinen seiten in des Melchers Pex hauß durch verwarlosung<lb/>
der Gutscher ein Prunst in einem stall Morgens vmb 8 uhren außkomen/ darbey sich ein star-<lb/>
cker wind erhebt/ daran man bis 2 vhren nachmittags gelest/ vnd gemeltes Hauß was von.<lb/>
Holtz gewest alles abgebronnen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p><lb/>
          <figure/><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0045] Ein andere Auß Wien vom 20. Febr. Ob wol man der Euangelischen Stendt alhero gewerdig gewest welches aber wie man an- heuͤt außgibt wegen der Clessel die ob der Ens ausschliessen wellen/ hat es die Maͤrherische St- endt nit wenig verdrossen vnd wider eingestelt worden. Herr Ferdinand von Collonitsch hat seine 7 Fendlen fußvolck wie auch herr Graff Dom- puͤer seine 500 Wallonen darunder Ratzen v Hungaren wie auch Polen zusamen gebracht/ thun hierum dem Armen Mann grossen vberlast/ Herr von Kaͤnigsperg welcher auff der Euangelischen seiten vnder Jhme ein Regiment Knecht/ auch 500 Pferdt fiert/ ist willens dieweil an ietzo gemeltes Koͤnigisch Kriegsvolck auff sein dessẽ von Kaͤnigsperg guͤetter geruckt sich auff dieselben zubegeben/ vnd wie heuͤt von oͤdenburg geschriben wirt/ solle der arme Man. alles in die Stedt vnd Schlesser fuͤhren. Auß Prag vom 23. Februarij. Ertzhertzog Leopoldus hat taͤglich verhofft von jhrer May: mit gutem bescheidt der Oe- stereichischen Landen halben an Koͤnig Matthias abgefertigt zu werden/ wie dann Kay: May. derowegen ergehen zulassen bedacht gewest/ wo nit andere widerwertige sachen sie davon ab- gehalten. Sonst haben dieselben den Boͤheimischen Landstenden jhr Consistorium gnedigst bewilligt/ im fall sie erweisen/ das sie solches vor diesem gerechter weiß auch vnter sich gehabt/ daruͤber sie sehr schwirig worden/ vnd gleich darauff ein ander replicktschrifft vbergeben. Der Clessel hat dieser tagen bey jhrer May: vnd Ertzhertzog Leopoldo Audienz gehabt/ sein vorbrin- gen aber ist noch gar in geheimb. Diese wochen ist alhie auf der kleinen seiten in des Melchers Pex hauß durch verwarlosung der Gutscher ein Prunst in einem stall Morgens vmb 8 uhren außkomen/ darbey sich ein star- cker wind erhebt/ daran man bis 2 vhren nachmittags gelest/ vnd gemeltes Hauß was von. Holtz gewest alles abgebronnen. ENDE. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/45
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/45>, abgerufen am 07.03.2021.