Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein andere vom 27. Dito.

Das Kriegsvolck ligt meisttheils vmb Rockeran/ davon aber des Hauptmans von
Stotzing vnd Hirschbergers 2. Fendlein wider zu ruck in die Vorstette alher geführt vnd losirt
worden/ vnd ist ermelter Hauptman von Stotzing gestern zwischen 7. vnnd 8. Vhrn Todts
verschieden/ der Stende Volck hat ein zu ruck zug auffwarts nach Krembs/ Stein vnd selbiger orten jhnen jhr Quartier genommen/ alda sie so lang verhalten sollen/ biß die abgesanden
mit der Königischen resolution zu ruck gelangen/ als dann sollen die sachen weiter bestelt wer-
den/ weil die 50000 Thaler nach Ofen noch nicht richtig gemacht worden/ also haben die
Weissenburger Türcken ein verstandt auff Wesprin gehabt/ so aber mißlungen/ das hat der
Oberst von Raab alhero berichtet.

Ein andere vom 4. Martij.

Die Mehrerischen/ wie auch die Oesterreichischen abgesanden sind noch alhie/ die tra-
ctieren
täglich mit einander in bewuster sachen/ vnd nach dem jhr Kön: May: vber jhr vorige
resolution nichts weiters wöllen handlen lassen/ also haben die Stende wider verreisen wollen/
darauff die Mehrerische Stende den König dahin beredt/ daß man künfftige wochen in dieser
handlung wider zusammen kommen soll/ alsdann wird man von beyden theilen die endliche
resolution vernemen/ vnnd obwol gestern der Landtstende gesanden termin verflossen/ haben
sie doch noch in 6. tag alhie zuverharren versprochen/ geschicht nun jetzt keine vergleichung/ so
ist nichts gewissers dan ein angriff zubesorgen/ die Evangelischen Stende wollen ehe sterben
als sich von den Stetten vnnd Märckten absondern zulassen/ entgegen will der König dem
dritten Stand solche Freyheiten nicht wie denen von Herren vnd Ritterstandt zugeben/ der
Herr verleihe hierin ein gut Mittel. Dieser tagen hat man in hiesiger Vorstätt 3. Fendlein
Knecht gelegt/ die müssen neben dem alhiesigen ordinario Fendlein die Wacht in der Statt
versehen.

Auß Prag vom 28. Februarij.

Heüt nachmittag seind Ertzhertzog Leopoldus sampt dem Granen von Sultz vnd Herrn
Hagenmüller als Keyserliche abgesande von hinnen wider nach Wien vereist/ jhr verichtung
ist vhnbewust/ der Beheimisch Land Stendt außschus ist noch alhie/ vnd ist biß dato bey disem
Landtag nichts verricht worden/ derowegen sie willens gewest/ diese wochen vhnverichter sachen
weg zuziehen/ Doch haben Jhre May: jnen bevehlen lassen/ das sie sich noch biß auff nechsten
montag gedulden sollen/ als dan sie ein endtliche Resolution bekommen werden/ wie es abgehen
wird gibt zeit.

Ein andere auß Prach vom 2. Martz|

Der hiesige Landtag lest sich zum theil vbel ansehen/ dan die Stendt vber jhr Dritte beschw-
erschrifft den Religion Puncten batreffent/ von Jhrer May. noch keine Resolution empfangen
haben/ seitemal die Stendt in dieser schrifft die Assecuration so jhnen vom Kayser Maximilian
Anno
75 erteilt worden/ von der Landt taffel herauß genomen vnd Jhrer May: beschlossen vber-

Ein andere vom 27. Dito.

Das Kriegsvolck ligt meisttheils vmb Rockeran/ davon aber des Hauptmans von
Stotzing vnd Hirschbergers 2. Fendlein wider zu ruck in die Vorstette alher gefuͤhrt vnd losirt
worden/ vnd ist ermelter Hauptman von Stotzing gestern zwischen 7. vnnd 8. Vhrn Todts
verschieden/ der Stende Volck hat ein zu ruck zug auffwarts nach Krembs/ Stein vnd selbiger orten jhnen jhr Quartier genommen/ alda sie so lang verhalten sollen/ biß die abgesanden
mit der Koͤnigischen resolution zu ruck gelangen/ als dann sollen die sachen weiter bestelt wer-
den/ weil die 50000 Thaler nach Ofen noch nicht richtig gemacht worden/ also haben die
Weissenburger Tuͤrcken ein verstandt auff Wesprin gehabt/ so aber mißlungen/ das hat der
Oberst von Raab alhero berichtet.

Ein andere vom 4. Martij.

Die Mehrerischen/ wie auch die Oesterreichischen abgesanden sind noch alhie/ die tra-
ctieren
taͤglich mit einander in bewuster sachen/ vnd nach dem jhr Koͤn: May: vber jhr vorige
resolution nichts weiters woͤllen handlen lassen/ also haben die Stende wider verreisen wollen/
darauff die Mehrerische Stende den Koͤnig dahin beredt/ daß man kuͤnfftige wochen in dieser
handlung wider zusammen kommen soll/ alsdann wird man von beyden theilen die endliche
resolution vernemen/ vnnd obwol gestern der Landtstende gesanden termin verflossen/ haben
sie doch noch in 6. tag alhie zuverharren versprochen/ geschicht nun jetzt keine vergleichung/ so
ist nichts gewissers dan ein angriff zubesorgen/ die Evangelischen Stende wollen ehe sterben
als sich von den Stetten vnnd Maͤrckten absondern zulassen/ entgegen will der Koͤnig dem
dritten Stand solche Freyheiten nicht wie denen von Herren vnd Ritterstandt zugeben/ der
Herr verleihe hierin ein gut Mittel. Dieser tagen hat man in hiesiger Vorstaͤtt 3. Fendlein
Knecht gelegt/ die muͤssen neben dem alhiesigen ordinario Fendlein die Wacht in der Statt
versehen.

Auß Prag vom 28. Februarij.

Heuͤt nachmittag seind Ertzhertzog Leopoldus sampt dem Granen von Sultz vnd Herrn
Hagenmuͤller als Keyserliche abgesande von hinnen wider nach Wien vereist/ jhr verichtung
ist vhnbewust/ der Beheimisch Land Stendt außschus ist noch alhie/ vnd ist biß dato bey disem
Landtag nichts verricht worden/ derowegen sie willens gewest/ diese wochen vhnverichter sachen
weg zuziehen/ Doch haben Jhre May: jnen bevehlen lassen/ das sie sich noch biß auff nechsten
montag gedulden sollen/ als dan sie ein endtliche Resolution bekommen werden/ wie es abgehen
wird gibt zeit.

Ein andere auß Prach vom 2. Martz|

Der hiesige Landtag lest sich zum theil vbel ansehen/ dan die Stendt vber jhr Dritte beschw-
erschrifft den Religion Puncten batreffent/ von Jhrer May. noch keine Resolution empfangen
haben/ seitemal die Stendt in dieser schrifft die Assecuration so jhnen vom Kayser Maximilian
Anno
75 erteilt worden/ von der Landt taffel herauß genomen vnd Jhrer May: beschlossen vber-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="[45]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 27. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Das Kriegsvolck ligt meisttheils vmb Rockeran/ davon aber des Hauptmans von<lb/>
Stotzing vnd Hirschbergers 2. Fendlein wider zu ruck in die Vorstette alher gefu&#x0364;hrt vnd losirt<lb/>
worden/ vnd ist ermelter Hauptman von Stotzing gestern zwischen 7. vnnd 8. Vhrn Todts<lb/>
verschieden/ der Stende Volck hat ein zu ruck zug auffwarts nach Krembs/ Stein vnd <choice><sic>selbi-<lb/>
biger</sic><corr>selbiger</corr></choice> orten jhnen jhr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quartier</hi></hi> genommen/ alda sie so lang verhalten sollen/ biß die abgesanden<lb/>
mit der Ko&#x0364;nigischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> zu ruck gelangen/ als dann sollen die sachen weiter bestelt wer-<lb/>
den/ weil die 50000 Thaler nach Ofen noch nicht richtig gemacht worden/ also haben die<lb/>
Weissenburger Tu&#x0364;rcken ein verstandt auff Wesprin gehabt/ so aber mißlungen/ das hat der<lb/>
Oberst von Raab alhero berichtet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 4. Martij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                          Die Mehrerischen/ wie auch die Oesterreichischen abgesanden sind noch alhie/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tra-<lb/>
ctieren </hi></hi>ta&#x0364;glich mit einander in bewuster sachen/ vnd nach dem jhr Ko&#x0364;n: May: vber jhr vorige<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> nichts weiters wo&#x0364;llen handlen lassen/ also haben die Stende wider verreisen wollen/<lb/>
darauff die Mehrerische Stende den Ko&#x0364;nig dahin beredt/ daß man ku&#x0364;nfftige wochen in dieser<lb/>
handlung wider zusammen kommen soll/ alsdann wird man von beyden theilen die endliche<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> vernemen/ vnnd obwol gestern der Landtstende gesanden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">termin</hi></hi> verflossen/ haben<lb/>
sie doch noch in 6. tag alhie zuverharren versprochen/ geschicht nun jetzt keine vergleichung/ so<lb/>
ist nichts gewissers dan ein angriff zubesorgen/ die Evangelischen Stende wollen ehe sterben<lb/>
als sich von den Stetten vnnd Ma&#x0364;rckten absondern zulassen/ entgegen will der Ko&#x0364;nig dem<lb/>
dritten Stand solche Freyheiten nicht wie denen von Herren vnd Ritterstandt zugeben/ der<lb/>
Herr verleihe hierin ein gut Mittel. Dieser tagen hat man in hiesiger Vorsta&#x0364;tt 3. Fendlein<lb/>
Knecht gelegt/ die mu&#x0364;ssen neben dem alhiesigen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ordinario</hi></hi> Fendlein die Wacht in der Statt<lb/>
versehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 28. Februarij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Heu&#x0364;t nachmittag seind Ertzhertzog Leopoldus sampt dem Granen von Sultz vnd Herrn<lb/>
Hagenmu&#x0364;ller als Keyserliche abgesande von hinnen wider nach Wien vereist/ jhr verichtung<lb/>
ist vhnbewust/ der Beheimisch Land Stendt außschus ist noch alhie/ vnd ist biß dato bey disem<lb/>
Landtag nichts verricht worden/ derowegen sie willens gewest/ diese wochen vhnverichter sachen<lb/>
weg zuziehen/ Doch haben Jhre May: jnen bevehlen lassen/ das sie sich noch biß auff nechsten<lb/>
montag gedulden sollen/ als dan sie ein endtliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Resolution</hi></hi> bekommen werden/ wie es abgehen<lb/>
wird gibt zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prach vom 2. Martz|                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Der hiesige Landtag lest sich zum theil vbel ansehen/ dan die Stendt vber jhr Dritte beschw-<lb/>
erschrifft den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Religion</hi></hi> Puncten batreffent/ von Jhrer May. noch keine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Resolution</hi></hi> empfangen<lb/>
haben/ seitemal die Stendt in dieser schrifft die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Assecuration</hi></hi> so jhnen vom Kayser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maximilian<lb/>
Anno</hi></hi> 75 erteilt worden/ von der Landt taffel herauß genomen vnd Jhrer May: beschlossen vber-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0049] Ein andere vom 27. Dito. Das Kriegsvolck ligt meisttheils vmb Rockeran/ davon aber des Hauptmans von Stotzing vnd Hirschbergers 2. Fendlein wider zu ruck in die Vorstette alher gefuͤhrt vnd losirt worden/ vnd ist ermelter Hauptman von Stotzing gestern zwischen 7. vnnd 8. Vhrn Todts verschieden/ der Stende Volck hat ein zu ruck zug auffwarts nach Krembs/ Stein vnd selbiger orten jhnen jhr Quartier genommen/ alda sie so lang verhalten sollen/ biß die abgesanden mit der Koͤnigischen resolution zu ruck gelangen/ als dann sollen die sachen weiter bestelt wer- den/ weil die 50000 Thaler nach Ofen noch nicht richtig gemacht worden/ also haben die Weissenburger Tuͤrcken ein verstandt auff Wesprin gehabt/ so aber mißlungen/ das hat der Oberst von Raab alhero berichtet. Ein andere vom 4. Martij. Die Mehrerischen/ wie auch die Oesterreichischen abgesanden sind noch alhie/ die tra- ctieren taͤglich mit einander in bewuster sachen/ vnd nach dem jhr Koͤn: May: vber jhr vorige resolution nichts weiters woͤllen handlen lassen/ also haben die Stende wider verreisen wollen/ darauff die Mehrerische Stende den Koͤnig dahin beredt/ daß man kuͤnfftige wochen in dieser handlung wider zusammen kommen soll/ alsdann wird man von beyden theilen die endliche resolution vernemen/ vnnd obwol gestern der Landtstende gesanden termin verflossen/ haben sie doch noch in 6. tag alhie zuverharren versprochen/ geschicht nun jetzt keine vergleichung/ so ist nichts gewissers dan ein angriff zubesorgen/ die Evangelischen Stende wollen ehe sterben als sich von den Stetten vnnd Maͤrckten absondern zulassen/ entgegen will der Koͤnig dem dritten Stand solche Freyheiten nicht wie denen von Herren vnd Ritterstandt zugeben/ der Herr verleihe hierin ein gut Mittel. Dieser tagen hat man in hiesiger Vorstaͤtt 3. Fendlein Knecht gelegt/ die muͤssen neben dem alhiesigen ordinario Fendlein die Wacht in der Statt versehen. Auß Prag vom 28. Februarij. Heuͤt nachmittag seind Ertzhertzog Leopoldus sampt dem Granen von Sultz vnd Herrn Hagenmuͤller als Keyserliche abgesande von hinnen wider nach Wien vereist/ jhr verichtung ist vhnbewust/ der Beheimisch Land Stendt außschus ist noch alhie/ vnd ist biß dato bey disem Landtag nichts verricht worden/ derowegen sie willens gewest/ diese wochen vhnverichter sachen weg zuziehen/ Doch haben Jhre May: jnen bevehlen lassen/ das sie sich noch biß auff nechsten montag gedulden sollen/ als dan sie ein endtliche Resolution bekommen werden/ wie es abgehen wird gibt zeit. Ein andere auß Prach vom 2. Martz| Der hiesige Landtag lest sich zum theil vbel ansehen/ dan die Stendt vber jhr Dritte beschw- erschrifft den Religion Puncten batreffent/ von Jhrer May. noch keine Resolution empfangen haben/ seitemal die Stendt in dieser schrifft die Assecuration so jhnen vom Kayser Maximilian Anno 75 erteilt worden/ von der Landt taffel herauß genomen vnd Jhrer May: beschlossen vber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/49
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/49>, abgerufen am 05.03.2021.