Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Rom/ vom 28. Februarij.

Der König von Spannia hat seinem Ampassator ein Credentz schreiben an Bapst
verschickt/ mit befelch bey denselben anzuhalten/ dero May: Schwagern Ertzhertzog Leobold
zum Ertzbisthumbs in Sevillia, so Jährlich 120000. Cronen einkommens hat/ mit vorbehalt
deß Ertzbisthumbs Straßburg/ so 80000. Cronen/ auch deß Passawischen welches 20000.
Cronen Jntrado hat/ zubestettigen/ so er auch erlangt/ vnnd wirdt verhofft/ er werde jhn noch
künfftig Jahr zu einem Cardinal Creiren. Von Neapoli wird geschrieben/ dieselbe Statt/ so
wol andere desselben Königreichs habe dem König ein geschenck von einer Milion golt ge:han/
Auß Florentz haben wir der Neüwe Großhertzog habe das Ordenskleit/ der St Steffan in
der Kirchen Di St. Fiore durch den den Apostolischen Nunctium empfangen/ der erzeigt sich in
seinem Guberno gantz vorsichtig/ gibt auch jederman gute Audienz, vnd ist willens die Perdonen
vnd andere Vasellen/ so vor diesem auff die Beut außgeloffen/ abzuschaffen/ vnd allein etliche
Galleren zur Guardi seiner Reviren zuhalten/ der hat auch ein Mandat ergehen lassen keine
Wehren zutragen/ außgenommen die Reisigen Provisoren. vnnd ander Kriegsvolck/ alda ist
ein Ampassator vom Ertzhertzog Alberto angelangt/ jhn wegen seines Herrn Vattern zubekla-
gen/ wie dann der Hertzog von Mantua vnd Modena/ deßwegen alle Mummereyen vnd an-
der Faßnachtspiel verbotten. Der verstorben Großhertzog hat 4 Söhn/ sampt dem jetzt re-
gierenden Großhertzogen/ wie auch 4. Töchter verlassen/ vnnd den andern gebornen Sohn
Don Francisco deß Principat di Capistrano vnd intrada von Chione, dem dritten von Carlo/ so
Cardinal werden soll 70000 Cronen Jährlich einkommens/ vnd dem vitrien Don Lorenzo
Jährlichen 50000. Cronen/ jhrer Dochter aber/ 300000. Cronen Heuratgut/ ausser was
jhnen der jetzige Großhertzog hergeben möchte/ ferners hat er deß Don Virginio Olsnio Söhnen
vnd Don Pietro Medices ein stattlich einkommen verordnet/ dem hat man alhie in der Kirchen
zur Heyligen Dreyfaligkeit/ wie auch zu S. Lateran ein stattliche besingnus gehalten.

Auß Venedig/ vom 6. Martij|

Der newe Großhertzog von Florentz hat etliche Ampassator nach Rohm/ Spannia/
Prag/ vnd andere Potentaten abgefertiget/ denselben seines Vatters abbleiben zu vermelden/
bey dem befind sich der Don Joann die Medices in grossen gnaden/ vnd täglich zu Hoff/ dem ist
auch Jährlich 3000. vom alten vermacht worden. Maylendische Brieff melden/ im fall
der Anstand in Flandern/ in 10 Jahrlang seinen fortgang erreiche/ so werde man ein newe
Jmpressa auff Arace vornemmen/ vnd die Soldaten auff die Neapolitanischen Galleren dar-
gebrauchen. Der Hertzog von Nemours hat beim Hertzog von Savoia erlangt/ daß er die
Spannier so sich zu Niza befinden/ an ein ander orth ziehen lassen möge/ damit er sein Hoch-
zeit/ mit deß Hertzog von Aumale Dochter desto sicherer halten könne. Parißer Brieff be-
richten/ der Daulphin deß Königs Sohn hette ein schönen einzug zu Roß mit seinen zugeord-
neten Adels Persohnen vnd vielen Fürsten deß Königlichen Geblüts zu Pariß gehalten/ dem
der König eigener Persohn entgegen gezogen/ vnnd neben sich in seine Kutschen sitzen lassen.
Jüngste Brieff auß Constantinopoli Avisiren, alda thu man ein grosse Meer Armada zurü-
sten/ darzu die Jndien ein grosse summa Gelts herschiessen müssen/ dahin were auch der Rest

deß
Auß Rom/ vom 28. Februarij.

Der Koͤnig von Spannia hat seinem Ampassator ein Credentz schreiben an Bapst
verschickt/ mit befelch bey denselben anzuhalten/ dero May: Schwagern Ertzhertzog Leobold
zum Ertzbisthumbs in Sevillia, so Jaͤhrlich 120000. Cronen einkommens hat/ mit vorbehalt
deß Ertzbisthumbs Straßburg/ so 80000. Cronen/ auch deß Passawischen welches 20000.
Cronen Jntrado hat/ zubestettigen/ so er auch erlangt/ vnnd wirdt verhofft/ er werde jhn noch
kuͤnfftig Jahr zu einem Cardinal Creiren. Von Neapoli wird geschrieben/ dieselbe Statt/ so
wol andere desselben Koͤnigreichs habe dem Koͤnig ein geschenck von einer Milion golt ge:han/
Auß Florentz haben wir der Neuͤwe Großhertzog habe das Ordenskleit/ der St Steffan in
der Kirchen Di St. Fiore durch den den Apostolischen Nunctium empfangen/ der erzeigt sich in
seinem Guberno gantz vorsichtig/ gibt auch jederman gute Audienz, vnd ist willens die Perdonen
vnd andere Vasellen/ so vor diesem auff die Beut außgeloffen/ abzuschaffen/ vnd allein etliche
Galleren zur Guardi seiner Reviren zuhalten/ der hat auch ein Mandat ergehen lassen keine
Wehren zutragen/ außgenommen die Reisigen Provisoren. vnnd ander Kriegsvolck/ alda ist
ein Ampassator vom Ertzhertzog Alberto angelangt/ jhn wegen seines Herrn Vattern zubekla-
gen/ wie dann der Hertzog von Mantua vnd Modena/ deßwegen alle Mummereyen vnd an-
der Faßnachtspiel verbotten. Der verstorben Großhertzog hat 4 Soͤhn/ sampt dem jetzt re-
gierenden Großhertzogen/ wie auch 4. Toͤchter verlassen/ vnnd den andern gebornen Sohn
Don Francisco deß Principat di Capistrano vnd intrada von Chione, dem dritten von Carlo/ so
Cardinal werden soll 70000 Cronen Jaͤhrlich einkommens/ vnd dem vitrien Don Lorenzo
Jaͤhrlichen 50000. Cronen/ jhrer Dochter aber/ 300000. Cronen Heuratgut/ ausser was
jhnen der jetzige Großhertzog hergeben moͤchte/ ferners hat er deß Don Virginio Olsnio Soͤhnen
vnd Don Pietro Medices ein stattlich einkommen verordnet/ dem hat man alhie in der Kirchen
zur Heyligen Dreyfaligkeit/ wie auch zu S. Lateran ein stattliche besingnus gehalten.

Auß Venedig/ vom 6. Martij|

Der newe Großhertzog von Florentz hat etliche Ampassator nach Rohm/ Spannia/
Prag/ vnd andere Potentaten abgefertiget/ denselben seines Vatters abbleiben zu vermelden/
bey dem befind sich der Don Joann die Medices in grossen gnaden/ vnd taͤglich zu Hoff/ dem ist
auch Jaͤhrlich 3000. vom alten vermacht worden. Maylendische Brieff melden/ im fall
der Anstand in Flandern/ in 10 Jahrlang seinen fortgang erreiche/ so werde man ein newe
Jmpressa auff Arace vornemmen/ vnd die Soldaten auff die Neapolitanischen Galleren dar-
gebrauchen. Der Hertzog von Nemours hat beim Hertzog von Savoia erlangt/ daß er die
Spannier so sich zu Niza befinden/ an ein ander orth ziehen lassen moͤge/ damit er sein Hoch-
zeit/ mit deß Hertzog von Aumale Dochter desto sicherer halten koͤnne. Parißer Brieff be-
richten/ der Daulphin deß Koͤnigs Sohn hette ein schoͤnen einzug zu Roß mit seinen zugeord-
neten Adels Persohnen vnd vielen Fuͤrsten deß Koͤniglichen Gebluͤts zu Pariß gehalten/ dem
der Koͤnig eigener Persohn entgegen gezogen/ vnnd neben sich in seine Kutschen sitzen lassen.
Juͤngste Brieff auß Constantinopoli Avisiren, alda thu man ein grosse Meer Armada zuruͤ-
sten/ darzu die Jndien ein grosse summa Gelts herschiessen muͤssen/ dahin were auch der Rest

deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="[48]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 28. Februarij.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                     Der Ko&#x0364;nig von Spannia hat seinem Ampassator ein Credentz schreiben an Bapst<lb/>
verschickt/ mit befelch bey denselben anzuhalten/ dero May: Schwagern Ertzhertzog Leobold<lb/>
zum Ertzbisthumbs in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sevillia</hi></hi>, so Ja&#x0364;hrlich 120000. Cronen einkommens hat/ mit vorbehalt<lb/>
deß Ertzbisthumbs Straßburg/ so 80000. Cronen/ auch deß Passawischen welches 20000.<lb/>
Cronen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jntrado</hi></hi> hat/ zubestettigen/ so er auch erlangt/ vnnd wirdt verhofft/ er werde jhn noch<lb/>
ku&#x0364;nfftig Jahr zu einem Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Creiren</hi></hi>. Von Neapoli wird geschrieben/ dieselbe Statt/ so<lb/>
wol andere desselben Ko&#x0364;nigreichs habe dem Ko&#x0364;nig ein geschenck von einer Milion golt ge:han/<lb/>
Auß Florentz haben wir der Neu&#x0364;we Großhertzog habe das Ordenskleit/ der St Steffan in<lb/>
der Kirchen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Di St. Fiore</hi></hi> durch den den Apostolischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nunctium</hi></hi> empfangen/ der erzeigt sich in<lb/>
seinem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guberno</hi></hi> gantz vorsichtig/ gibt auch jederman gute <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi>, vnd ist willens die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Perdonen<lb/></hi></hi>vnd andere Vasellen/ so vor diesem auff die Beut außgeloffen/ abzuschaffen/ vnd allein etliche<lb/>
Galleren zur <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guardi</hi></hi> seiner <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Reviren</hi></hi> zuhalten/ der hat auch ein Mandat ergehen lassen keine<lb/>
Wehren zutragen/ außgenommen die Reisigen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Provisoren.</hi></hi> vnnd ander Kriegsvolck/ alda ist<lb/>
ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> vom Ertzhertzog Alberto angelangt/ jhn wegen seines Herrn Vattern zubekla-<lb/>
gen/                     wie dann der Hertzog von Mantua vnd Modena/ deßwegen alle Mummereyen vnd an-<lb/>
der                     Faßnachtspiel verbotten. Der verstorben Großhertzog hat 4 So&#x0364;hn/ sampt dem jetzt re-<lb/>
gierenden                     Großhertzogen/ wie auch 4. To&#x0364;chter verlassen/ vnnd den andern gebornen Sohn<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Francisco</hi></hi> deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Principat di Capistrano</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">intrada</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Chione</hi></hi>, dem dritten von Carlo/ so<lb/>
Cardinal werden soll 70000 Cronen Ja&#x0364;hrlich einkommens/ vnd dem vitrien <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Lorenzo<lb/></hi></hi>Ja&#x0364;hrlichen 50000. Cronen/ jhrer Dochter aber/ 300000. Cronen Heuratgut/ ausser was<lb/>
jhnen der jetzige Großhertzog hergeben mo&#x0364;chte/ ferners hat er deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Virginio Olsnio</hi></hi> So&#x0364;hnen<lb/>
vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Pietro Medices</hi></hi> ein stattlich einkommen verordnet/ dem hat man alhie in der Kirchen<lb/>
zur Heyligen Dreyfaligkeit/ wie auch zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">S. Lateran</hi></hi> ein stattliche besingnus gehalten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 6. Martij|                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                                                  Der newe Großhertzog von Florentz hat etliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> nach Rohm/ Spannia/<lb/>
Prag/ vnd andere <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Potentaten</hi></hi> abgefertiget/ denselben seines Vatters abbleiben zu vermelden/<lb/>
bey dem befind sich der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Joann die Medices</hi></hi> in grossen gnaden/ vnd ta&#x0364;glich zu Hoff/ dem ist<lb/>
auch Ja&#x0364;hrlich 3000. vom alten vermacht worden. Maylendische Brieff melden/ im fall<lb/>
der Anstand in Flandern/ in 10 Jahrlang seinen fortgang erreiche/ so werde man ein newe<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jmpressa</hi></hi> auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arace</hi></hi> vornemmen/ vnd die Soldaten auff die Neapolitanischen Galleren dar-<lb/>
gebrauchen.                          Der Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nemours</hi></hi> hat beim Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia</hi></hi> erlangt/ daß er die<lb/>
Spannier so sich zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Niza</hi></hi> befinden/ an ein ander orth ziehen lassen mo&#x0364;ge/ damit er sein Hoch-<lb/>
zeit/                         mit deß Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aumale</hi></hi> Dochter desto sicherer halten ko&#x0364;nne. Parißer Brieff be-<lb/>
richten/                         der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Daulphin</hi></hi> deß Ko&#x0364;nigs Sohn hette ein scho&#x0364;nen einzug zu Roß mit seinen zugeord-<lb/>
neten                          Adels Persohnen vnd vielen Fu&#x0364;rsten deß Ko&#x0364;niglichen Geblu&#x0364;ts zu Pariß gehalten/ dem<lb/>
der Ko&#x0364;nig eigener Persohn entgegen gezogen/ vnnd neben sich in seine Kutschen sitzen lassen.<lb/>
Ju&#x0364;ngste Brieff auß Constantinopoli <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Avisiren</hi></hi>, alda thu man ein grosse Meer Armada zuru&#x0364;-<lb/>
sten/                         darzu die Jndien ein grosse summa Gelts herschiessen mu&#x0364;ssen/ dahin were auch der Rest<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">deß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0052] Auß Rom/ vom 28. Februarij. Der Koͤnig von Spannia hat seinem Ampassator ein Credentz schreiben an Bapst verschickt/ mit befelch bey denselben anzuhalten/ dero May: Schwagern Ertzhertzog Leobold zum Ertzbisthumbs in Sevillia, so Jaͤhrlich 120000. Cronen einkommens hat/ mit vorbehalt deß Ertzbisthumbs Straßburg/ so 80000. Cronen/ auch deß Passawischen welches 20000. Cronen Jntrado hat/ zubestettigen/ so er auch erlangt/ vnnd wirdt verhofft/ er werde jhn noch kuͤnfftig Jahr zu einem Cardinal Creiren. Von Neapoli wird geschrieben/ dieselbe Statt/ so wol andere desselben Koͤnigreichs habe dem Koͤnig ein geschenck von einer Milion golt ge:han/ Auß Florentz haben wir der Neuͤwe Großhertzog habe das Ordenskleit/ der St Steffan in der Kirchen Di St. Fiore durch den den Apostolischen Nunctium empfangen/ der erzeigt sich in seinem Guberno gantz vorsichtig/ gibt auch jederman gute Audienz, vnd ist willens die Perdonen vnd andere Vasellen/ so vor diesem auff die Beut außgeloffen/ abzuschaffen/ vnd allein etliche Galleren zur Guardi seiner Reviren zuhalten/ der hat auch ein Mandat ergehen lassen keine Wehren zutragen/ außgenommen die Reisigen Provisoren. vnnd ander Kriegsvolck/ alda ist ein Ampassator vom Ertzhertzog Alberto angelangt/ jhn wegen seines Herrn Vattern zubekla- gen/ wie dann der Hertzog von Mantua vnd Modena/ deßwegen alle Mummereyen vnd an- der Faßnachtspiel verbotten. Der verstorben Großhertzog hat 4 Soͤhn/ sampt dem jetzt re- gierenden Großhertzogen/ wie auch 4. Toͤchter verlassen/ vnnd den andern gebornen Sohn Don Francisco deß Principat di Capistrano vnd intrada von Chione, dem dritten von Carlo/ so Cardinal werden soll 70000 Cronen Jaͤhrlich einkommens/ vnd dem vitrien Don Lorenzo Jaͤhrlichen 50000. Cronen/ jhrer Dochter aber/ 300000. Cronen Heuratgut/ ausser was jhnen der jetzige Großhertzog hergeben moͤchte/ ferners hat er deß Don Virginio Olsnio Soͤhnen vnd Don Pietro Medices ein stattlich einkommen verordnet/ dem hat man alhie in der Kirchen zur Heyligen Dreyfaligkeit/ wie auch zu S. Lateran ein stattliche besingnus gehalten. Auß Venedig/ vom 6. Martij| Der newe Großhertzog von Florentz hat etliche Ampassator nach Rohm/ Spannia/ Prag/ vnd andere Potentaten abgefertiget/ denselben seines Vatters abbleiben zu vermelden/ bey dem befind sich der Don Joann die Medices in grossen gnaden/ vnd taͤglich zu Hoff/ dem ist auch Jaͤhrlich 3000. vom alten vermacht worden. Maylendische Brieff melden/ im fall der Anstand in Flandern/ in 10 Jahrlang seinen fortgang erreiche/ so werde man ein newe Jmpressa auff Arace vornemmen/ vnd die Soldaten auff die Neapolitanischen Galleren dar- gebrauchen. Der Hertzog von Nemours hat beim Hertzog von Savoia erlangt/ daß er die Spannier so sich zu Niza befinden/ an ein ander orth ziehen lassen moͤge/ damit er sein Hoch- zeit/ mit deß Hertzog von Aumale Dochter desto sicherer halten koͤnne. Parißer Brieff be- richten/ der Daulphin deß Koͤnigs Sohn hette ein schoͤnen einzug zu Roß mit seinen zugeord- neten Adels Persohnen vnd vielen Fuͤrsten deß Koͤniglichen Gebluͤts zu Pariß gehalten/ dem der Koͤnig eigener Persohn entgegen gezogen/ vnnd neben sich in seine Kutschen sitzen lassen. Juͤngste Brieff auß Constantinopoli Avisiren, alda thu man ein grosse Meer Armada zuruͤ- sten/ darzu die Jndien ein grosse summa Gelts herschiessen muͤssen/ dahin were auch der Rest deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/52
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/52>, abgerufen am 05.03.2021.