Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein andere vom 8. Dito.

Die Oesterreichischen/ wie auch die Mehrerischen abgesanden befinden sich noch alhie/ vnd ob wol die Mehrern sich starck in der sachen bemühen/ wird doch wenig außgericht. Vor-
gestern
sind auch den Stenden von Lintz Brieff zukommen/ daß aldort etliche gesandten auß
dem Reich angelangt/ die begeren die Stende von hinnen hinauff/ es sey gleich was verricht
oder nicht/ daher die abgesanden samptlich beschlossen/ heut oder morgen vnverrichter sachen
voneinander zureißen/ daher vnter etlichen ein grosser schrecken/ vnd anders nichts als eus-
serstes Verderben vnd Blutvergiessen/ vnd dergleichen gefahr zubesorgen/ wann nit der All-
mächtige ein Mittel darzwischen schickt/ man sagt gleichwol/ das man der Religion halben
albereit an ein ort kommen sey/ es wölle aber diesem kein genügen sein/ dann die Stende noch
mehrers vnd etliche bißhero niemals gehaltene Freyheiten/ so nit alle in dem König/ sondern
auch dem gantzen Hauß Oesterreich vnd andern successoren zu schaden vnnd Praeiuditio gerei-
chen solle/ vnd diß alles vnterm schein der Religion begeren/ ob diesem also/ öffnet zeit. Dem-
nach Kön: May: der Stende meynung deß auffbruchs halben vernommen/ hat er jhnen
Gestern zu 4. Vhrn bey einer halben stund Adienz ertheilt/ in welcher der Herr Eschernembel
die notturfft genugsam vorgebracht/ darauff der König sich alles gutes solle erbotten haben/
ist derhalben vnbewust/ ob sie sich lenger zubleiben behandeln lassen oder nicht. Deß Herrn
Dompiers 500. Pferd/ so wol deß Herrn Colonitsch 7 Fahnen werden bereit auffgericht/
vnd wachen täglich 200. man alhie/ neben der Statt Guardia, die schnarchen die Leut sehr
an/ wie man dann auch willens ist die Burger täglich Wehrieß zumachen/ weil jhnen wenig
getrawt wirdt/ vnnd ist nicht genug zuschreiben wie die Leut in der stille daß jhre versorgen/
wie dann gar viel Heuser zu Preßburg bestelt werden. Ertzhertzog Maximilian ist noch al-
hie/ deßgleichen solle Ertzhertzog Leopoldus heut alher gelangen/ Herr Carol von Liechtenstein
gehet täglich in geheimen Raht/ der alte Herr von Hoys aber ist alhie Todts verschieden/
Herr Ferdinand von Colonitsch ligt auch Tödtlich kranck darinnen/ gestern sein Schreiben
vom Churfürsten von Sachsen an jhre Kön: May. ankommen/ dero inhalt aber ist noch
vnbewust.

Ein andere vom 11. Dito.

Mit den Mehrerischen Stenden hat man so weit tractiert, das die sachen heut oder
morgen zu einem entlichen außschlag gelangen muß/ sonst ist die sage/ biß an wenig puncten
diese sachen verglichen sein/ welche der König nit eingehen/ die stende auch darvon nit we[i]chen
wöllen/ da man jhnen derenthalben/ vnnd vornemlich den OberEnserischen die Religion in
den Vorstetten/ weil sie von den Stetten gewichen/ nicht zulasse/ noch daß die Predicanten
zu den Krancken in die Statt gehen dörffen/ ein genügen thue/ so möchte sich noch alles zer-
schlagen/ vnd also die Stende vnverrichter sachen von einander weichen/ wie dann dieselben
lenger nicht als biß morgen warten/ auch die Mehrerischen vbermorgen verreisen wollen.

Auß Prag vom 9. Martij.

Auff 7. diß zu 8. vhrn haben die Böheimische Stende Subutraq jhre Kay: May:


re-
Ein andere vom 8. Dito.

Die Oesterreichischen/ wie auch die Mehrerischen abgesanden befinden sich noch alhie/ vnd ob wol die Mehrern sich starck in der sachen bemuͤhen/ wird doch wenig außgericht. Vor-
gestern
sind auch den Stenden von Lintz Brieff zukommen/ daß aldort etliche gesandten auß
dem Reich angelangt/ die begeren die Stende von hinnen hinauff/ es sey gleich was verricht
oder nicht/ daher die abgesanden samptlich beschlossen/ heut oder morgen vnverrichter sachen
voneinander zureißen/ daher vnter etlichen ein grosser schrecken/ vnd anders nichts als eus-
serstes Verderben vnd Blutvergiessen/ vnd dergleichen gefahr zubesorgen/ wann nit der All-
maͤchtige ein Mittel darzwischen schickt/ man sagt gleichwol/ das man der Religion halben
albereit an ein ort kommen sey/ es woͤlle aber diesem kein genuͤgen sein/ dann die Stende noch
mehrers vnd etliche bißhero niemals gehaltene Freyheiten/ so nit alle in dem Koͤnig/ sondern
auch dem gantzen Hauß Oesterreich vnd andern successoren zu schaden vnnd Præiuditio gerei-
chen solle/ vnd diß alles vnterm schein der Religion begeren/ ob diesem also/ oͤffnet zeit. Dem-
nach Koͤn: May: der Stende meynung deß auffbruchs halben vernommen/ hat er jhnen
Gestern zu 4. Vhrn bey einer halben stund Adienz ertheilt/ in welcher der Herr Eschernembel
die notturfft genugsam vorgebracht/ darauff der Koͤnig sich alles gutes solle erbotten haben/
ist derhalben vnbewust/ ob sie sich lenger zubleiben behandeln lassen oder nicht. Deß Herrn
Dompiers 500. Pferd/ so wol deß Herrn Colonitsch 7 Fahnen werden bereit auffgericht/
vnd wachen taͤglich 200. man alhie/ neben der Statt Guardia, die schnarchen die Leut sehr
an/ wie man dann auch willens ist die Burger taͤglich Wehrieß zumachen/ weil jhnen wenig
getrawt wirdt/ vnnd ist nicht genug zuschreiben wie die Leut in der stille daß jhre versorgen/
wie dann gar viel Heuser zu Preßburg bestelt werden. Ertzhertzog Maximilian ist noch al-
hie/ deßgleichen solle Ertzhertzog Leopoldus heut alher gelangen/ Herr Carol von Liechtenstein
gehet taͤglich in geheimen Raht/ der alte Herr von Hoys aber ist alhie Todts verschieden/
Herr Ferdinand von Colonitsch ligt auch Toͤdtlich kranck darinnen/ gestern sein Schreiben
vom Churfuͤrsten von Sachsen an jhre Koͤn: May. ankommen/ dero inhalt aber ist noch
vnbewust.

Ein andere vom 11. Dito.

Mit den Mehrerischen Stenden hat man so weit tractiert, das die sachen heut oder
morgen zu einem entlichen außschlag gelangen muß/ sonst ist die sage/ biß an wenig puncten
diese sachen verglichen sein/ welche der Koͤnig nit eingehen/ die stende auch darvon nit we[i]chen
woͤllen/ da man jhnen derenthalben/ vnnd vornemlich den OberEnserischen die Religion in
den Vorstetten/ weil sie von den Stetten gewichen/ nicht zulasse/ noch daß die Predicanten
zu den Krancken in die Statt gehen doͤrffen/ ein genuͤgen thue/ so moͤchte sich noch alles zer-
schlagen/ vnd also die Stende vnverrichter sachen von einander weichen/ wie dann dieselben
lenger nicht als biß morgen warten/ auch die Mehrerischen vbermorgen verreisen wollen.

Auß Prag vom 9. Martij.

Auff 7. diß zu 8. vhrn haben die Boͤheimische Stende Subutraq jhre Kay: May:


re-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0054" n="[50]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 8. Dito.             </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Oesterreichischen/ wie auch die Mehrerischen abgesanden befinden sich noch alhie/                         vnd ob wol die Mehrern sich starck in der sachen bemu&#x0364;hen/ wird doch wenig außgericht. Vor-<lb/>
gestern<lb/>
sind auch den Stenden von Lintz Brieff zukommen/ daß aldort etliche gesandten auß<lb/>
dem Reich angelangt/ die begeren die Stende von hinnen hinauff/ es sey gleich was verricht<lb/>
oder nicht/ daher die abgesanden samptlich beschlossen/ heut oder morgen vnverrichter sachen<lb/>
voneinander zureißen/ daher vnter etlichen ein grosser schrecken/ vnd anders nichts als eus-<lb/>
serstes                         Verderben vnd Blutvergiessen/ vnd dergleichen gefahr zubesorgen/ wann nit der All-<lb/>
ma&#x0364;chtige                         ein Mittel darzwischen schickt/ man sagt gleichwol/ das man der Religion halben<lb/>
albereit an ein ort kommen sey/ es wo&#x0364;lle aber diesem kein genu&#x0364;gen sein/ dann die Stende noch<lb/>
mehrers vnd etliche bißhero niemals gehaltene Freyheiten/ so nit alle in dem Ko&#x0364;nig/ sondern<lb/>
auch dem gantzen Hauß Oesterreich vnd andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">successoren</hi></hi> zu schaden vnnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Præiuditio</hi></hi> gerei-<lb/>
chen                          solle/ vnd diß alles vnterm schein der Religion begeren/ ob diesem also/ o&#x0364;ffnet zeit. Dem-<lb/>
nach                         Ko&#x0364;n: May: der Stende meynung deß auffbruchs halben vernommen/ hat er jhnen<lb/>
Gestern zu 4. Vhrn bey einer halben stund <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Adienz</hi></hi> ertheilt/ in welcher der Herr Eschernembel<lb/>
die notturfft genugsam vorgebracht/ darauff der Ko&#x0364;nig sich alles gutes solle erbotten haben/<lb/>
ist derhalben vnbewust/ ob sie sich lenger zubleiben behandeln lassen oder nicht. Deß Herrn<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dompiers</hi></hi> 500. Pferd/ so wol deß Herrn Colonitsch 7 Fahnen werden bereit auffgericht/<lb/>
vnd wachen ta&#x0364;glich 200. man alhie/ neben der Statt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guardia</hi></hi>, die schnarchen die Leut sehr<lb/>
an/ wie man dann auch willens ist die Burger ta&#x0364;glich Wehrieß zumachen/ weil jhnen wenig<lb/>
getrawt wirdt/ vnnd ist nicht genug zuschreiben wie die Leut in der stille daß jhre versorgen/<lb/>
wie dann gar viel Heuser zu Preßburg bestelt werden. Ertzhertzog Maximilian ist noch al-<lb/>
hie/                         deßgleichen solle Ertzhertzog Leopoldus heut alher gelangen/ Herr Carol von Liechtenstein<lb/>
gehet ta&#x0364;glich in geheimen Raht/ der alte Herr von Hoys aber ist alhie Todts verschieden/<lb/>
Herr Ferdinand von Colonitsch ligt auch To&#x0364;dtlich kranck darinnen/ gestern sein Schreiben<lb/>
vom Churfu&#x0364;rsten von Sachsen an jhre Ko&#x0364;n: May. ankommen/ dero inhalt aber ist noch<lb/>
vnbewust.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 11. Dito.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                     Mit den Mehrerischen Stenden hat man so weit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiert</hi></hi>, das die sachen heut oder<lb/>
morgen zu einem entlichen außschlag gelangen muß/ sonst ist die sage/ biß an wenig puncten<lb/>
diese sachen verglichen sein/ welche der Ko&#x0364;nig nit eingehen/ die stende auch darvon nit  we<supplied>i</supplied>chen<lb/>
wo&#x0364;llen/ da man jhnen derenthalben/ vnnd vornemlich den OberEnserischen die Religion in<lb/>
den Vorstetten/ weil sie von den Stetten gewichen/ nicht zulasse/ noch daß die Predicanten<lb/>
zu den Krancken in die Statt gehen do&#x0364;rffen/ ein genu&#x0364;gen thue/ so mo&#x0364;chte sich noch alles zer-<lb/>
schlagen/                     vnd also die Stende vnverrichter sachen von einander weichen/ wie dann dieselben<lb/>
lenger nicht als biß morgen warten/ auch die Mehrerischen vbermorgen verreisen wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 9. Martij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Auff 7. diß zu 8. vhrn haben die Bo&#x0364;heimische Stende <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Subutraq</hi></hi> jhre Kay: May:<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">re-</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0054] Ein andere vom 8. Dito. Die Oesterreichischen/ wie auch die Mehrerischen abgesanden befinden sich noch alhie/ vnd ob wol die Mehrern sich starck in der sachen bemuͤhen/ wird doch wenig außgericht. Vor- gestern sind auch den Stenden von Lintz Brieff zukommen/ daß aldort etliche gesandten auß dem Reich angelangt/ die begeren die Stende von hinnen hinauff/ es sey gleich was verricht oder nicht/ daher die abgesanden samptlich beschlossen/ heut oder morgen vnverrichter sachen voneinander zureißen/ daher vnter etlichen ein grosser schrecken/ vnd anders nichts als eus- serstes Verderben vnd Blutvergiessen/ vnd dergleichen gefahr zubesorgen/ wann nit der All- maͤchtige ein Mittel darzwischen schickt/ man sagt gleichwol/ das man der Religion halben albereit an ein ort kommen sey/ es woͤlle aber diesem kein genuͤgen sein/ dann die Stende noch mehrers vnd etliche bißhero niemals gehaltene Freyheiten/ so nit alle in dem Koͤnig/ sondern auch dem gantzen Hauß Oesterreich vnd andern successoren zu schaden vnnd Præiuditio gerei- chen solle/ vnd diß alles vnterm schein der Religion begeren/ ob diesem also/ oͤffnet zeit. Dem- nach Koͤn: May: der Stende meynung deß auffbruchs halben vernommen/ hat er jhnen Gestern zu 4. Vhrn bey einer halben stund Adienz ertheilt/ in welcher der Herr Eschernembel die notturfft genugsam vorgebracht/ darauff der Koͤnig sich alles gutes solle erbotten haben/ ist derhalben vnbewust/ ob sie sich lenger zubleiben behandeln lassen oder nicht. Deß Herrn Dompiers 500. Pferd/ so wol deß Herrn Colonitsch 7 Fahnen werden bereit auffgericht/ vnd wachen taͤglich 200. man alhie/ neben der Statt Guardia, die schnarchen die Leut sehr an/ wie man dann auch willens ist die Burger taͤglich Wehrieß zumachen/ weil jhnen wenig getrawt wirdt/ vnnd ist nicht genug zuschreiben wie die Leut in der stille daß jhre versorgen/ wie dann gar viel Heuser zu Preßburg bestelt werden. Ertzhertzog Maximilian ist noch al- hie/ deßgleichen solle Ertzhertzog Leopoldus heut alher gelangen/ Herr Carol von Liechtenstein gehet taͤglich in geheimen Raht/ der alte Herr von Hoys aber ist alhie Todts verschieden/ Herr Ferdinand von Colonitsch ligt auch Toͤdtlich kranck darinnen/ gestern sein Schreiben vom Churfuͤrsten von Sachsen an jhre Koͤn: May. ankommen/ dero inhalt aber ist noch vnbewust. Ein andere vom 11. Dito. Mit den Mehrerischen Stenden hat man so weit tractiert, das die sachen heut oder morgen zu einem entlichen außschlag gelangen muß/ sonst ist die sage/ biß an wenig puncten diese sachen verglichen sein/ welche der Koͤnig nit eingehen/ die stende auch darvon nit weichen woͤllen/ da man jhnen derenthalben/ vnnd vornemlich den OberEnserischen die Religion in den Vorstetten/ weil sie von den Stetten gewichen/ nicht zulasse/ noch daß die Predicanten zu den Krancken in die Statt gehen doͤrffen/ ein genuͤgen thue/ so moͤchte sich noch alles zer- schlagen/ vnd also die Stende vnverrichter sachen von einander weichen/ wie dann dieselben lenger nicht als biß morgen warten/ auch die Mehrerischen vbermorgen verreisen wollen. Auß Prag vom 9. Martij. Auff 7. diß zu 8. vhrn haben die Boͤheimische Stende Subutraq jhre Kay: May: re-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/54
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/54>, abgerufen am 08.03.2021.