Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
12.


Zeitung auß Cöln/ vom 26. Martij. Anno 1609.

AUß Engelland vom 7. diß schreibt man/ daß ein frommer Englischer Baron mit
namen de ze Vare sich mit 1000. Man vnd etlich Frawenpersohnen rüste nach Vir-
ginia
da die Goltgruben ist zufahren/ vnd ein theil Landschafften zubewohnen/ weil die
Englischen bißher der orten gewohnet/ sich daselbsten wol befunden vnd vermehren/ es scheint
daß der beschluß wegen deß anstands noch nit fertig sey/ gleich wie vor diesem außgeben/ der
König von Spannia will die Jndien nicht exprimiren, sucht vns nur vmbzutreiben/ dann er
ein heimlich Jmpressa daran viel gelegen ist vorhanden hat/ gleichwol werden die Herrn Sta-
den/ von jhrer vergenomnen resolution, wie zuvermuten nit weichen/ noch jhre Articul deß an-
stands so jhr May: vor diesem herauß geschickt nicht endern/ auch mögen die von Seelandt
Nordlandt vnd Ambsterdam wol in guter hut sein/ dann gegen dieselben was vorhanden ist.

Letste Brieff von Andorff melden/ das der Marquis Spinola noch nit von Brussel kom-
men sey/ dann die deputierten von Artois Hennegaw vnnd Flandern mit jhm nach Andorff/
weil selbe Provnizen auch jhre Committenten bey diesem frieden oder anstand haben wollen/ in
mittelst bleiben die andern Commissarien deß Ertzhertzogs alda/ dürffen nit nach Pergen auff
den Soem ziehen/ weil die handlung etwas langsam fort gehen wirdt/ vrsach halben/ daß der
König die renuntiation auff die Niderland vnd vnierte Provintien nicht vor allezeit/ sondern so
lang der anstand wehren wird/ thun will/ haben auch kein eigentliche erklerung/ wegen der Jn-
dianischen Fahrt gethan/ es wird auch von andern geschrieben/ daß die Spannischen abermal
3 oder 4. Monat anstand begehrt/ welches aber die Herrn Staden nit bewilligen wöllen/ vnd
Graff Moritz seinem Kriegsvolck welches er mit sich nach Bergen gebracht/ befohlen/ daß sie
in den Lauffgräben vor der Statt fleißige wacht halten sollen/ deßgleichen der Besatzung Ger-
trudenberg vnd andern negst gelegenen orten Commendiren lassen/ dann er sich der Spanni-
schen betrug vnd list beförchtet/ das Stadische Kriegsvolck so bißher den armen Bauren/ auch
handel vnd wandelsleuten grossen schaden gethan/ so lenger nit hat können gedult werden/ ha-
ben sich etliche Baurn mit hülff der zu Herfft vnnd Friesen zusammen rottirt/ sich also vnder-
standen von darzutreiben/ vnd deren etlich erschlagen/ nach dem aber sich die Stadischen ver-
samlet/ haben sie deren Dörffer eins gar geplündert/ vnd 4. Bauren mit genommen/ wie es
jhn nun ergehen wird/ öffnet zeit.

Auß Rom/ vom 7. Martij.

Sontags morgen ist in der Jesuiter Kirchen das 40 stündige gebett gehalten worden/
darbey sich vnseglich viel Volcks/ wie auch die folgende 3 tag befunden/ vnd hat sich Mitwochs
der Bapst zu S Sabina bey vorziehung der Altartücher erzeigt/ hernach auch etliche Cardi-
näl
vnd Fürstliche Ampassatores eingeäschert/ vnd dieselben ermahnet/ der Baw der Capellen
S. Thomas de Aquina helffen zu befördern. Briff auß Franckreich melden/ das abbleiben zweyer
jungen Graffen/ als dessen von F[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]ß vnd Conte de So auß der Provinz, so beide nit vber 25. jahr

alt
12.


Zeitung auß Coͤln/ vom 26. Martij. Anno 1609.

AUß Engelland vom 7. diß schreibt man/ daß ein frommer Englischer Baron mit
namen de ze Vare sich mit 1000. Man vnd etlich Frawenpersohnen ruͤste nach Vir-
ginia
da die Goltgruben ist zufahren/ vnd ein theil Landschafften zubewohnen/ weil die
Englischen bißher der orten gewohnet/ sich daselbsten wol befunden vnd vermehren/ es scheint
daß der beschluß wegen deß anstands noch nit fertig sey/ gleich wie vor diesem außgeben/ der
Koͤnig von Spannia will die Jndien nicht exprimiren, sucht vns nur vmbzutreiben/ dann er
ein heimlich Jmpressa daran viel gelegen ist vorhanden hat/ gleichwol werden die Herrn Sta-
den/ von jhrer vergenomnen resolution, wie zuvermuten nit weichen/ noch jhre Articul deß an-
stands so jhr May: vor diesem herauß geschickt nicht endern/ auch moͤgen die von Seelandt
Nordlandt vnd Ambsterdam wol in guter hut sein/ dann gegen dieselben was vorhanden ist.

Letste Brieff von Andorff melden/ das der Marquis Spinola noch nit von Brussel kom-
men sey/ dann die deputierten von Artois Hennegaw vnnd Flandern mit jhm nach Andorff/
weil selbe Provnizen auch jhre Committenten bey diesem frieden oder anstand haben wollen/ in
mittelst bleiben die andern Commissarien deß Ertzhertzogs alda/ duͤrffen nit nach Pergen auff
den Soem ziehen/ weil die handlung etwas langsam fort gehen wirdt/ vrsach halben/ daß der
Koͤnig die renuntiation auff die Niderland vnd vnierte Provintien nicht vor allezeit/ sondern so
lang der anstand wehren wird/ thun will/ haben auch kein eigentliche erklerung/ wegen der Jn-
dianischen Fahrt gethan/ es wird auch von andern geschrieben/ daß die Spannischen abermal
3 oder 4. Monat anstand begehrt/ welches aber die Herrn Staden nit bewilligen woͤllen/ vnd
Graff Moritz seinem Kriegsvolck welches er mit sich nach Bergen gebracht/ befohlen/ daß sie
in den Lauffgraͤben vor der Statt fleißige wacht halten sollen/ deßgleichen der Besatzung Ger-
trudenberg vnd andern negst gelegenen orten Commendiren lassen/ dann er sich der Spanni-
schen betrug vnd list befoͤrchtet/ das Stadische Kriegsvolck so bißher den armen Bauren/ auch
handel vnd wandelsleuten grossen schaden gethan/ so lenger nit hat koͤnnen gedult werden/ ha-
ben sich etliche Baurn mit huͤlff der zu Herfft vnnd Friesen zusammen rottirt/ sich also vnder-
standen von darzutreiben/ vnd deren etlich erschlagen/ nach dem aber sich die Stadischen ver-
samlet/ haben sie deren Doͤrffer eins gar gepluͤndert/ vnd 4. Bauren mit genommen/ wie es
jhn nun ergehen wird/ oͤffnet zeit.

Auß Rom/ vom 7. Martij.

Sontags morgen ist in der Jesuiter Kirchen das 40 stuͤndige gebett gehalten worden/
darbey sich vnseglich viel Volcks/ wie auch die folgende 3 tag befunden/ vnd hat sich Mitwochs
der Bapst zu S Sabina bey vorziehung der Altartuͤcher erzeigt/ hernach auch etliche Cardi-
naͤl
vnd Fuͤrstliche Ampassatores eingeaͤschert/ vnd dieselben ermahnet/ der Baw der Capellen
S. Thomas de Aquina helffen zu befoͤrdern. Briff auß Franckreich melden/ das abbleiben zweyer
jungen Graffen/ als dessen von F[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]ß vnd Conte de So auß der Provinz, so beide nit vber 25. jahr

alt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0059" n="[55]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">12.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 26. Martij. Anno 1609.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Uß Engelland vom 7. diß schreibt man/ daß ein frommer Englischer Baron mit<lb/>
namen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de ze Vare</hi></hi> sich mit 1000. Man vnd etlich Frawenpersohnen ru&#x0364;ste nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vir-<lb/>
ginia                             </hi></hi>da die Goltgruben ist zufahren/ vnd ein theil Landschafften zubewohnen/ weil die<lb/>
Englischen bißher der orten gewohnet/ sich daselbsten wol befunden vnd vermehren/ es scheint<lb/>
daß der beschluß wegen deß anstands noch nit fertig sey/ gleich wie vor diesem außgeben/ der<lb/>
Ko&#x0364;nig von Spannia will die Jndien nicht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exprimiren</hi></hi>, sucht vns nur vmbzutreiben/ dann er<lb/>
ein heimlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jmpressa</hi></hi> daran viel gelegen ist vorhanden hat/ gleichwol werden die Herrn Sta-<lb/>
den/                         von jhrer vergenomnen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi>, wie zuvermuten nit weichen/ noch jhre Articul deß an-<lb/>
stands                         so jhr May: vor diesem herauß geschickt nicht endern/ auch mo&#x0364;gen die von Seelandt<lb/>
Nordlandt vnd Ambsterdam wol in guter hut sein/ dann gegen dieselben was vorhanden ist.</p><lb/>
          <p>                         Letste Brieff von Andorff melden/ das der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marquis Spinola</hi></hi> noch nit von Brussel kom-<lb/>
men                         sey/ dann die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputierten</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Artois</hi></hi> Hennegaw vnnd Flandern mit jhm nach Andorff/<lb/>
weil selbe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Provnizen</hi></hi> auch jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Committenten</hi></hi> bey diesem frieden oder anstand haben wollen/ in<lb/>
mittelst bleiben die andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> deß Ertzhertzogs alda/ du&#x0364;rffen nit nach Pergen auff<lb/>
den Soem ziehen/ weil die handlung etwas langsam fort gehen wirdt/ vrsach halben/ daß der<lb/>
Ko&#x0364;nig die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">renuntiation</hi></hi> auff die Niderland vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">vnierte Provintien</hi></hi> nicht vor allezeit/ sondern so<lb/>
lang der anstand wehren wird/ thun will/ haben auch kein eigentliche erklerung/ wegen der Jn-<lb/>
dianischen                         Fahrt gethan/ es wird auch von andern geschrieben/ daß die Spannischen abermal<lb/>
3 oder 4. Monat anstand begehrt/ welches aber die Herrn Staden nit bewilligen wo&#x0364;llen/ vnd<lb/>
Graff Moritz seinem Kriegsvolck welches er mit sich nach Bergen gebracht/ befohlen/ daß sie<lb/>
in den Lauffgra&#x0364;ben vor der Statt fleißige wacht halten sollen/ deßgleichen der Besatzung Ger-<lb/>
trudenberg                         vnd andern negst gelegenen orten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commendiren</hi></hi> lassen/ dann er sich der Spanni-<lb/>
schen                         betrug vnd list befo&#x0364;rchtet/ das Stadische Kriegsvolck so bißher den armen Bauren/ auch<lb/>
handel vnd wandelsleuten grossen schaden gethan/ so lenger nit hat ko&#x0364;nnen gedult werden/ ha-<lb/>
ben                         sich etliche Baurn mit hu&#x0364;lff der zu Herfft vnnd Friesen zusammen rottirt/ sich also vnder-<lb/>
standen                         von darzutreiben/ vnd deren etlich erschlagen/ nach dem aber sich die Stadischen ver-<lb/>
samlet/                         haben sie deren Do&#x0364;rffer eins gar geplu&#x0364;ndert/ vnd 4. Bauren mit genommen/ wie es<lb/>
jhn nun ergehen wird/ o&#x0364;ffnet zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 7. Martij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Sontags morgen ist in der Jesuiter Kirchen das 40 stu&#x0364;ndige gebett gehalten worden/<lb/>
darbey sich vnseglich viel Volcks/ wie auch die folgende 3 tag befunden/ vnd hat sich Mitwochs<lb/>
der Bapst zu S Sabina bey vorziehung der Altartu&#x0364;cher erzeigt/ hernach auch etliche Cardi-<lb/>
na&#x0364;l<lb/>
vnd Fu&#x0364;rstliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassatores</hi></hi> eingea&#x0364;schert/ vnd dieselben ermahnet/ der Baw der Capellen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">S. Thomas de Aquina</hi></hi> helffen zu befo&#x0364;rdern. Briff auß Franckreich melden/ das abbleiben zweyer<lb/>
jungen Graffen/ als dessen von F<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>ß vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte de So</hi></hi> auß der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Provinz</hi></hi>, so beide nit vber 25. jahr<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">alt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[55]/0059] 12. Zeitung auß Coͤln/ vom 26. Martij. Anno 1609. AUß Engelland vom 7. diß schreibt man/ daß ein frommer Englischer Baron mit namen de ze Vare sich mit 1000. Man vnd etlich Frawenpersohnen ruͤste nach Vir- ginia da die Goltgruben ist zufahren/ vnd ein theil Landschafften zubewohnen/ weil die Englischen bißher der orten gewohnet/ sich daselbsten wol befunden vnd vermehren/ es scheint daß der beschluß wegen deß anstands noch nit fertig sey/ gleich wie vor diesem außgeben/ der Koͤnig von Spannia will die Jndien nicht exprimiren, sucht vns nur vmbzutreiben/ dann er ein heimlich Jmpressa daran viel gelegen ist vorhanden hat/ gleichwol werden die Herrn Sta- den/ von jhrer vergenomnen resolution, wie zuvermuten nit weichen/ noch jhre Articul deß an- stands so jhr May: vor diesem herauß geschickt nicht endern/ auch moͤgen die von Seelandt Nordlandt vnd Ambsterdam wol in guter hut sein/ dann gegen dieselben was vorhanden ist. Letste Brieff von Andorff melden/ das der Marquis Spinola noch nit von Brussel kom- men sey/ dann die deputierten von Artois Hennegaw vnnd Flandern mit jhm nach Andorff/ weil selbe Provnizen auch jhre Committenten bey diesem frieden oder anstand haben wollen/ in mittelst bleiben die andern Commissarien deß Ertzhertzogs alda/ duͤrffen nit nach Pergen auff den Soem ziehen/ weil die handlung etwas langsam fort gehen wirdt/ vrsach halben/ daß der Koͤnig die renuntiation auff die Niderland vnd vnierte Provintien nicht vor allezeit/ sondern so lang der anstand wehren wird/ thun will/ haben auch kein eigentliche erklerung/ wegen der Jn- dianischen Fahrt gethan/ es wird auch von andern geschrieben/ daß die Spannischen abermal 3 oder 4. Monat anstand begehrt/ welches aber die Herrn Staden nit bewilligen woͤllen/ vnd Graff Moritz seinem Kriegsvolck welches er mit sich nach Bergen gebracht/ befohlen/ daß sie in den Lauffgraͤben vor der Statt fleißige wacht halten sollen/ deßgleichen der Besatzung Ger- trudenberg vnd andern negst gelegenen orten Commendiren lassen/ dann er sich der Spanni- schen betrug vnd list befoͤrchtet/ das Stadische Kriegsvolck so bißher den armen Bauren/ auch handel vnd wandelsleuten grossen schaden gethan/ so lenger nit hat koͤnnen gedult werden/ ha- ben sich etliche Baurn mit huͤlff der zu Herfft vnnd Friesen zusammen rottirt/ sich also vnder- standen von darzutreiben/ vnd deren etlich erschlagen/ nach dem aber sich die Stadischen ver- samlet/ haben sie deren Doͤrffer eins gar gepluͤndert/ vnd 4. Bauren mit genommen/ wie es jhn nun ergehen wird/ oͤffnet zeit. Auß Rom/ vom 7. Martij. Sontags morgen ist in der Jesuiter Kirchen das 40 stuͤndige gebett gehalten worden/ darbey sich vnseglich viel Volcks/ wie auch die folgende 3 tag befunden/ vnd hat sich Mitwochs der Bapst zu S Sabina bey vorziehung der Altartuͤcher erzeigt/ hernach auch etliche Cardi- naͤl vnd Fuͤrstliche Ampassatores eingeaͤschert/ vnd dieselben ermahnet/ der Baw der Capellen S. Thomas de Aquina helffen zu befoͤrdern. Briff auß Franckreich melden/ das abbleiben zweyer jungen Graffen/ als dessen von F_ß vnd Conte de So auß der Provinz, so beide nit vber 25. jahr alt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/59
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [55]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/59>, abgerufen am 20.04.2021.