Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

alt/ vnd 30000. Cronen Jährlichen einkommens reich beneben deß Königs nahe befreunde
gewesen/ dardurch selbiger Stammen gantz abgestorben/ vnd wegen zu S. Germano zu anfang
selbiger Jahrmeß nit allein von grossen Herrn/ sondern auch von Studenten vnnd andern
vornemen Persohnen viel vnderschiedliche Kempff gehalten worden/ Der Bapst hat ein
Mandat anschlagen lassen/ das alle Ertz=bischoff vnd Bischoff/ auch andere Prelaten/ so Kirchen vn-
der
jhnen haben/ sich sampt jhrer residenz von hinnen dahin begeben/ vnd einstellen sollen/ bey
verlust der Geistlichkeit/ vnd das einkommen eines Jahrs/ welches vnder die Armen soll auß-
getheilt
werden. Von Florentz wird vermelt/ derselbe Großhertzog habe den Cavallier Bardi
so Bapst Clemens deß 8. Oberster vber die leichte Pferde gewest/ zu einem Kammerherren
angenommen/ auch verordnet/ das alle die jenigen/ so auff die Galleren geschmidt gewest vnnd
jhr Jahr erstanden sollen ledig lassen/ auch vor jeden Monat so sie vber jhre bestimpte zeit dar-
auff
gedient/ 2. Cronen bezahlt werden.

Auß Venedig/ vom 13. Martij|

Alhie hat man Zeittung/ die Meerräuben hetten ein Raguser Schiff mit 1200 Faß
Korrn vnd andern Kauffmanswahren sehr reich beladen/ so alher fahren wollen/ angesprengt
welches dann nach langem Scharmützel gesuncken/ auch alle Persohnen so nit ertruncken/ ni-
der gehawt worden/ vnd hette noch ein ander Schiff so auß Puglia mit öhl nach Ferrara segeln
wollen/ nahent beim Gebürge Passaro gescheittert. Genueser Brieff melden/ das in etlichen
tabernen deß grando Portu de Banchij Fewer auß kommen/ welches schwerlich gedempfft/ weil
es an vnderschiedlichen orten mit Schwefel vnd Pech eingelegt/ derwegen außgeruffen wor-
den/ welcher solche Brenner offenbar/ da er gleich selbst darzu geholffen/ doch nit der Principal
selbst were/ 500. Cronen/ auch macht haben solle/ 2. Banditen zu erledigen. Montags bey
nächtlicher weil haben sich jhrer 4. in deß Bischoffs di Concordia Behausung begeben/ vnd deß
Bischoffs Kammer solche auffzubrechen/ vnd jhn vmbzubringen zugeeilt/ als er solches ver-
merckt/ hat er ein geschrey gemacht/ dardurch sein Haußgesind zugeloffen vnd die Thäter ver-
jagt/ welche dann mit verlassung jhrer brech Jnstrumenten 4 Stilleten/ 2 Pistolen/ zum
Fenster außgesprungen vnd entflohen/ nach welchem man ein Zettel/ darinn dem Bischoff
der Tods getrawt wird gefunden/ vnd soll auff diese Thäter ein scharpffer Bando gesetzt wer-
den. Zu Baden in Schweitz soll ehest ein Landtag wegen deß Bischoffs von Chur/ solchen wi-
der einzusetzen gehalten werden/ das wird aber schwerlich geschehen.

Auß Wien/ vom 11. Dito.

Den 7. diß haben 12. Vngarn von allen Grentzen beim König Audienz gehabt/ die be-
gehren jhre bezahlung mit Protestation/ Es lassen sich viel geister vnter deß Königs Kriegs-
volck sehen/ welche sie schrecken daß sie darüber erkrancken/ wie dann herr Ferdinandt von Col-
lonitsch ein geharnister man in der Rüstkammer zugestanden/ wie er nun gegen jhm gangen/
ist er in einen grossen Kasten verschwunden/ als er darinn gesehen/ war es ein Todten Bahr/
darauff er erkranckt/ daß man seines Lebens besorgt/ deßgleichen ist herr Oberster von Buch-
heim vbel auff. Heut abends zu 9. Vhrn seind die Mehrerischen gesanden/ vom Königischen
Raht von Hoff herab zu den Oesterreichischen Stenden kommen vnd angezeigt das mit dem

König

alt/ vnd 30000. Cronen Jaͤhrlichen einkommens reich beneben deß Koͤnigs nahe befreunde
gewesen/ dardurch selbiger Stammen gantz abgestorben/ vnd wegen zu S. Germano zu anfang
selbiger Jahrmeß nit allein von grossen Herrn/ sondern auch von Studenten vnnd andern
vornemen Persohnen viel vnderschiedliche Kempff gehalten worden/ Der Bapst hat ein
Mandat anschlagen lassen/ das alle Ertz=bischoff vnd Bischoff/ auch andere Prelaten/ so Kirchen vn-
der
jhnen haben/ sich sampt jhrer residenz von hinnen dahin begeben/ vnd einstellen sollen/ bey
verlust der Geistlichkeit/ vnd das einkommen eines Jahrs/ welches vnder die Armen soll auß-
getheilt
werden. Von Florentz wird vermelt/ derselbe Großhertzog habe den Cavallier Bardi
so Bapst Clemens deß 8. Oberster vber die leichte Pferde gewest/ zu einem Kammerherren
angenommen/ auch verordnet/ das alle die jenigen/ so auff die Galleren geschmidt gewest vnnd
jhr Jahr erstanden sollen ledig lassen/ auch vor jeden Monat so sie vber jhre bestimpte zeit dar-
auff
gedient/ 2. Cronen bezahlt werden.

Auß Venedig/ vom 13. Martij|

Alhie hat man Zeittung/ die Meerraͤuben hetten ein Raguser Schiff mit 1200 Faß
Korrn vnd andern Kauffmanswahren sehr reich beladen/ so alher fahren wollen/ angesprengt
welches dann nach langem Scharmuͤtzel gesuncken/ auch alle Persohnen so nit ertruncken/ ni-
der gehawt worden/ vnd hette noch ein ander Schiff so auß Puglia mit oͤhl nach Ferrara segeln
wollen/ nahent beim Gebuͤrge Passaro gescheittert. Genueser Brieff melden/ das in etlichen
tabernen deß grando Portu de Banchij Fewer auß kommen/ welches schwerlich gedempfft/ weil
es an vnderschiedlichen orten mit Schwefel vnd Pech eingelegt/ derwegen außgeruffen wor-
den/ welcher solche Brenner offenbar/ da er gleich selbst darzu geholffen/ doch nit der Principal
selbst were/ 500. Cronen/ auch macht haben solle/ 2. Banditen zu erledigen. Montags bey
naͤchtlicher weil haben sich jhrer 4. in deß Bischoffs di Concordia Behausung begeben/ vnd deß
Bischoffs Kammer solche auffzubrechen/ vnd jhn vmbzubringen zugeeilt/ als er solches ver-
merckt/ hat er ein geschrey gemacht/ dardurch sein Haußgesind zugeloffen vnd die Thaͤter ver-
jagt/ welche dann mit verlassung jhrer brech Jnstrumenten 4 Stilleten/ 2 Pistolen/ zum
Fenster außgesprungen vnd entflohen/ nach welchem man ein Zettel/ darinn dem Bischoff
der Tods getrawt wird gefunden/ vnd soll auff diese Thaͤter ein scharpffer Bando gesetzt wer-
den. Zu Baden in Schweitz soll ehest ein Landtag wegen deß Bischoffs von Chur/ solchen wi-
der einzusetzen gehalten werden/ das wird aber schwerlich geschehen.

Auß Wien/ vom 11. Dito.

Den 7. diß haben 12. Vngarn von allen Grentzen beim Koͤnig Audienz gehabt/ die be-
gehren jhre bezahlung mit Protestation/ Es lassen sich viel geister vnter deß Koͤnigs Kriegs-
volck sehen/ welche sie schrecken daß sie daruͤber erkrancken/ wie dann herr Ferdinandt von Col-
lonitsch ein geharnister man in der Ruͤstkammer zugestanden/ wie er nun gegen jhm gangen/
ist er in einen grossen Kasten verschwunden/ als er darinn gesehen/ war es ein Todten Bahr/
darauff er erkranckt/ daß man seines Lebens besorgt/ deßgleichen ist herr Oberster von Buch-
heim vbel auff. Heut abends zu 9. Vhrn seind die Mehrerischen gesanden/ vom Koͤnigischen
Raht von Hoff herab zu den Oesterreichischen Stenden kommen vnd angezeigt das mit dem

Koͤnig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="[56]"/>
alt/ vnd 30000. Cronen Ja&#x0364;hrlichen einkommens reich beneben deß Ko&#x0364;nigs nahe befreunde<lb/>
gewesen/ dardurch selbiger Stammen gantz abgestorben/ vnd wegen zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">S. Germano</hi></hi> zu anfang<lb/>
selbiger Jahrmeß nit allein von grossen Herrn/ sondern auch von Studenten vnnd andern<lb/>
vornemen Persohnen viel vnderschiedliche Kempff gehalten worden/ Der Bapst hat ein<lb/>
Mandat anschlagen lassen/ das alle Ertz=bischoff vnd Bischoff/ auch andere Prelaten/ so Kirchen vn-<lb/>
der<lb/>
jhnen haben/ sich sampt jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">residenz</hi></hi> von hinnen dahin begeben/ vnd einstellen sollen/ bey<lb/>
verlust der Geistlichkeit/ vnd das einkommen eines Jahrs/ welches vnder die Armen soll auß-<lb/>
getheilt<lb/>
werden. Von Florentz wird vermelt/ derselbe Großhertzog habe den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cavallier Bardi<lb/></hi></hi>so Bapst Clemens deß 8. Oberster vber die leichte Pferde gewest/ zu einem Kammerherren<lb/>
angenommen/ auch verordnet/ das alle die jenigen/ so auff die Galleren geschmidt gewest vnnd<lb/>
jhr Jahr erstanden sollen ledig lassen/ auch vor jeden Monat so sie vber jhre bestimpte zeit dar-<lb/>
auff<lb/>
gedient/ 2. Cronen bezahlt werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 13. Martij|                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Alhie hat man Zeittung/ die Meerra&#x0364;uben hetten ein Raguser Schiff mit 1200 Faß<lb/>
Korrn vnd andern Kauffmanswahren sehr reich beladen/ so alher fahren wollen/ angesprengt<lb/>
welches dann nach langem Scharmu&#x0364;tzel gesuncken/ auch alle Persohnen so nit ertruncken/ ni-<lb/>
der                         gehawt worden/ vnd hette noch ein ander Schiff so auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Puglia</hi></hi> mit o&#x0364;hl nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ferrara</hi></hi> segeln<lb/>
wollen/ nahent beim Gebu&#x0364;rge <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Passaro</hi></hi> gescheittert. Genueser Brieff melden/ das in etlichen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tabernen</hi></hi> deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">grando Portu de Banchij</hi></hi> Fewer auß kommen/ welches schwerlich gedempfft/ weil<lb/>
es an vnderschiedlichen orten mit Schwefel vnd Pech eingelegt/ derwegen außgeruffen wor-<lb/>
den/                         welcher solche Brenner offenbar/ da er gleich selbst darzu geholffen/ doch nit der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Principal<lb/></hi></hi>selbst were/ 500. Cronen/ auch macht haben solle/ 2. Banditen zu erledigen. Montags bey<lb/>
na&#x0364;chtlicher weil haben sich jhrer 4. in deß Bischoffs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">di Concordia</hi></hi> Behausung begeben/ vnd deß<lb/>
Bischoffs Kammer solche auffzubrechen/ vnd jhn vmbzubringen zugeeilt/ als er solches ver-<lb/>
merckt/                         hat er ein geschrey gemacht/ dardurch sein Haußgesind zugeloffen vnd die Tha&#x0364;ter ver-<lb/>
jagt/                         welche dann mit verlassung jhrer brech Jnstrumenten 4 Stilleten/ 2 Pistolen/ zum<lb/>
Fenster außgesprungen vnd entflohen/ nach welchem man ein Zettel/ darinn dem Bischoff<lb/>
der Tods getrawt wird gefunden/ vnd soll auff diese Tha&#x0364;ter ein scharpffer Bando gesetzt wer-<lb/>
den.                         Zu Baden in Schweitz soll ehest ein Landtag wegen deß Bischoffs von Chur/ solchen wi-<lb/>
der                         einzusetzen gehalten werden/ das wird aber schwerlich geschehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 11. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                                                  Den 7. diß haben 12. Vngarn von allen Grentzen beim Ko&#x0364;nig <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ die be-<lb/>
gehren                          jhre bezahlung mit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Protestation</hi></hi>/ Es lassen sich viel geister vnter deß Ko&#x0364;nigs Kriegs-<lb/>
volck                         sehen/ welche sie schrecken daß sie daru&#x0364;ber erkrancken/ wie dann herr Ferdinandt von Col-<lb/>
lonitsch                         ein geharnister man in der Ru&#x0364;stkammer zugestanden/ wie er nun gegen jhm gangen/<lb/>
ist er in einen grossen Kasten verschwunden/ als er darinn gesehen/ war es ein Todten Bahr/<lb/>
darauff er erkranckt/ daß man seines Lebens besorgt/ deßgleichen ist herr Oberster von Buch-<lb/>
heim                         vbel auff. Heut abends zu 9. Vhrn seind die Mehrerischen gesanden/ vom Ko&#x0364;nigischen<lb/>
Raht von Hoff herab zu den Oesterreichischen Stenden kommen vnd angezeigt das mit dem<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ko&#x0364;nig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[56]/0060] alt/ vnd 30000. Cronen Jaͤhrlichen einkommens reich beneben deß Koͤnigs nahe befreunde gewesen/ dardurch selbiger Stammen gantz abgestorben/ vnd wegen zu S. Germano zu anfang selbiger Jahrmeß nit allein von grossen Herrn/ sondern auch von Studenten vnnd andern vornemen Persohnen viel vnderschiedliche Kempff gehalten worden/ Der Bapst hat ein Mandat anschlagen lassen/ das alle Ertz=bischoff vnd Bischoff/ auch andere Prelaten/ so Kirchen vn- der jhnen haben/ sich sampt jhrer residenz von hinnen dahin begeben/ vnd einstellen sollen/ bey verlust der Geistlichkeit/ vnd das einkommen eines Jahrs/ welches vnder die Armen soll auß- getheilt werden. Von Florentz wird vermelt/ derselbe Großhertzog habe den Cavallier Bardi so Bapst Clemens deß 8. Oberster vber die leichte Pferde gewest/ zu einem Kammerherren angenommen/ auch verordnet/ das alle die jenigen/ so auff die Galleren geschmidt gewest vnnd jhr Jahr erstanden sollen ledig lassen/ auch vor jeden Monat so sie vber jhre bestimpte zeit dar- auff gedient/ 2. Cronen bezahlt werden. Auß Venedig/ vom 13. Martij| Alhie hat man Zeittung/ die Meerraͤuben hetten ein Raguser Schiff mit 1200 Faß Korrn vnd andern Kauffmanswahren sehr reich beladen/ so alher fahren wollen/ angesprengt welches dann nach langem Scharmuͤtzel gesuncken/ auch alle Persohnen so nit ertruncken/ ni- der gehawt worden/ vnd hette noch ein ander Schiff so auß Puglia mit oͤhl nach Ferrara segeln wollen/ nahent beim Gebuͤrge Passaro gescheittert. Genueser Brieff melden/ das in etlichen tabernen deß grando Portu de Banchij Fewer auß kommen/ welches schwerlich gedempfft/ weil es an vnderschiedlichen orten mit Schwefel vnd Pech eingelegt/ derwegen außgeruffen wor- den/ welcher solche Brenner offenbar/ da er gleich selbst darzu geholffen/ doch nit der Principal selbst were/ 500. Cronen/ auch macht haben solle/ 2. Banditen zu erledigen. Montags bey naͤchtlicher weil haben sich jhrer 4. in deß Bischoffs di Concordia Behausung begeben/ vnd deß Bischoffs Kammer solche auffzubrechen/ vnd jhn vmbzubringen zugeeilt/ als er solches ver- merckt/ hat er ein geschrey gemacht/ dardurch sein Haußgesind zugeloffen vnd die Thaͤter ver- jagt/ welche dann mit verlassung jhrer brech Jnstrumenten 4 Stilleten/ 2 Pistolen/ zum Fenster außgesprungen vnd entflohen/ nach welchem man ein Zettel/ darinn dem Bischoff der Tods getrawt wird gefunden/ vnd soll auff diese Thaͤter ein scharpffer Bando gesetzt wer- den. Zu Baden in Schweitz soll ehest ein Landtag wegen deß Bischoffs von Chur/ solchen wi- der einzusetzen gehalten werden/ das wird aber schwerlich geschehen. Auß Wien/ vom 11. Dito. Den 7. diß haben 12. Vngarn von allen Grentzen beim Koͤnig Audienz gehabt/ die be- gehren jhre bezahlung mit Protestation/ Es lassen sich viel geister vnter deß Koͤnigs Kriegs- volck sehen/ welche sie schrecken daß sie daruͤber erkrancken/ wie dann herr Ferdinandt von Col- lonitsch ein geharnister man in der Ruͤstkammer zugestanden/ wie er nun gegen jhm gangen/ ist er in einen grossen Kasten verschwunden/ als er darinn gesehen/ war es ein Todten Bahr/ darauff er erkranckt/ daß man seines Lebens besorgt/ deßgleichen ist herr Oberster von Buch- heim vbel auff. Heut abends zu 9. Vhrn seind die Mehrerischen gesanden/ vom Koͤnigischen Raht von Hoff herab zu den Oesterreichischen Stenden kommen vnd angezeigt das mit dem Koͤnig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/60
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [56]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/60>, abgerufen am 20.04.2021.