Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

zuschützen/ dann auch Chur vnd Fürsten deß Reichs[unleserliches Material - 3 Zeichen fehlen]re Gesanden bey jhrer May: welcher
dann 2. Audienz gehabt/ vnd starck deßhalben bey deroselben der Stende begeren zubewilligen
angehalten/ auch vermelden lassen/ weil sie die Religions verwandten vmb hilff ersucht/ sie die-
selben keines wegs lassen köndten welches den karren behend gemacht. Den 13. diß ist Ertz-
hertzog Maximilian zur Mewstatt ankommen/ vnd vom Graffen Dompier mit seiner Ritter-
schafft in volliger Ordnung vnd Rüstung stattlich einbegleit/ alda sie das frümal eingenom-
men/ vnd als sie zu 1. vhr wider auffgebrochen/ vom Graffen weyter ein halbe meil/ biß auff die
Newkirchen begleid/ alda Herr Ludwig von Königsperg quartiert, welcher mit seiner Ritter-
schafft jhrer Durchl: entgegen geritten/ vmb genad gebetten/ das geleid zugeben/ welches sie
erstlich nicht annemen wollen/ doch letstlich darein bewilliget/ also herrlich empfangen/ vnnd
den Graffen Dompier wider zuruck geschafft.

Friedens puncten/ so zwischen Kön. May. in Vngarn/ designir-
ter
zu Böheimb/ o. Vnd den Oesterreichischen Evangelischen Stenden
zu/ ob vnd vnder der Enß/ den 12. Martij/ 1609. abgehandelt worden.

Erstlich soll man die Religion den Herren auff den Schlössern/ Höffen vnd Märck-
ten vor sich/ jhre Vndertahnen vnd Gesind/ wie auch in den Stetten/ in jhren Häu-
sern/ die Communion frey zugelassen werden. Zum 2. Den 3. Kirchen/ Ensers-
dorff Trieberswinckel/ vnnd Hornalß/ soll das exercitium zu predigen frey zugelassen sein.

3. Die andern gesperten Kirchen sollen von 3. Catholischen vnd 3. Evangelischen jedes
beweisen nach eröffnet/ vnd darin das exercitium vergönt sein. 4. Dieweil die Herrn ver-
ordnete jederzeit von Alters Evangelischen stands/ vnnd zwey Geistlichen ersetzt/ das es auch
alles also darbey verbleiben/ vnd kein Catholischer zugelassen werden soll.

5. Die ersetzung der Regierung/ der Landtschafft deputirten Räthe vnd Landtstände sol-
len hinfüro mit qualificirten persohnen beyderley Religion ersetzt werden. 6. Die hohen
Empter/ alß Landt| ober vnd vnter Marschalck vnd der Gerichten/ sollen zu ersetzung dieser
Empter von wegen der Evangelischen vnd Catholischen jeder theyls drey persohnen erwehlt/
alß dann dem Könige zu seiner ratification frey fürgestellet werden. 7. Die Erbempter
bleiben wie von alters hero beruhig. 8. Jn Stätt vnd Märckten sollen die Wahlen/ wie
von alters von der Gemein/ auch Richter/ Burgenmeister vnd Stattschreiber der ersetzung
frey stehen/ vnd nicht wie ein zeit hero/ vom Hoff auß beschehen. 9. Hinfüro soll kein
Kirchen mehr gespert/ sondern jedem theyl dieselben paßirt/ rühig innen haben/ darunder
dann nicht allein die Kirchen/ sondern auch die Filialen vnd Capellen verstanden werden.

10. Die Stätte vnd Märckte sollen macht haben/ Prediger auffzunemmen/ ohne Revers/
soll jhnen vngezwungen der freye außlauff/ so wol die Krancken in Stätten vnd Märckten
zu besuchen/ auch zu Communiciren zugelassen sein. 11. Die Erbhuldigung soll gleicher
gestalt wie auch von den Catholischen/ jedoch ohne der Catholischen Kirchen Ceremonien gehal-
ten/ die Vnion aber sollen gantz vnd gar auffgehebt werden. 12. Aller Widerwill/ gegen
einander gehabten Hassz vnd Feindtschafft soll auffgehebt/ vergessen vnd verziehen sein/ auch
daß gegen Jhnen/ jhren Erben vnd Nachkommen zu ewigen zeiten nicht mehr gedacht wer-
den/ Darunder Herr Wolff von Kirchen auch zu verstehen/ daß er sich weder der Kays: noch

Kön-

zuschuͤtzen/ dann auch Chur vnd Fuͤrsten deß Reichs[unleserliches Material – 3 Zeichen fehlen]re Gesanden bey jhrer May: welcher
dann 2. Audienz gehabt/ vnd starck deßhalben bey deroselben der Stende begeren zubewilligen
angehalten/ auch vermelden lassen/ weil sie die Religions verwandten vmb hilff ersucht/ sie die-
selben keines wegs lassen koͤndten welches den karren behend gemacht. Den 13. diß ist Ertz-
hertzog Maximilian zur Mewstatt ankommen/ vnd vom Graffen Dompier mit seiner Ritter-
schafft in volliger Ordnung vnd Ruͤstung stattlich einbegleit/ alda sie das fruͤmal eingenom-
men/ vnd als sie zu 1. vhr wider auffgebrochen/ vom Graffen weyter ein halbe meil/ biß auff die
Newkirchen begleid/ alda Herr Ludwig von Koͤnigsperg quartiert, welcher mit seiner Ritter-
schafft jhrer Durchl: entgegen geritten/ vmb genad gebetten/ das geleid zugeben/ welches sie
erstlich nicht annemen wollen/ doch letstlich darein bewilliget/ also herrlich empfangen/ vnnd
den Graffen Dompier wider zuruck geschafft.

Friedens puncten/ so zwischen Koͤn. May. in Vngarn/ designir-
ter
zu Boͤheimb/ õ. Vnd den Oesterreichischen Evangelischen Stenden
zu/ ob vnd vnder der Enß/ den 12. Martij/ 1609. abgehandelt worden.

Erstlich soll man die Religion den Herren auff den Schloͤssern/ Hoͤffen vnd Maͤrck-
ten vor sich/ jhre Vndertahnen vnd Gesind/ wie auch in den Stetten/ in jhren Haͤu-
sern/ die Communion frey zugelassen werden. Zum 2. Den 3. Kirchen/ Ensers-
dorff Trieberswinckel/ vnnd Hornalß/ soll das exercitium zu predigen frey zugelassen sein.

3. Die andern gesperten Kirchen sollen von 3. Catholischen vnd 3. Evangelischen jedes
beweisen nach eroͤffnet/ vnd darin das exercitium vergoͤnt sein. 4. Dieweil die Herrn ver-
ordnete jederzeit von Alters Evangelischen stands/ vnnd zwey Geistlichen ersetzt/ das es auch
alles also darbey verbleiben/ vnd kein Catholischer zugelassen werden soll.

5. Die ersetzung der Regierung/ der Landtschafft deputirten Raͤthe vnd Landtstaͤnde sol-
len hinfuͤro mit qualificirten persohnen beyderley Religion ersetzt werden. 6. Die hohen
Empter/ alß Landt| ober vnd vnter Marschalck vnd der Gerichten/ sollen zu ersetzung dieser
Empter von wegen der Evangelischen vnd Catholischen jeder theyls drey persohnen erwehlt/
alß dann dem Koͤnige zu seiner ratification frey fuͤrgestellet werden. 7. Die Erbempter
bleiben wie von alters hero beruhig. 8. Jn Staͤtt vnd Maͤrckten sollen die Wahlen/ wie
von alters von der Gemein/ auch Richter/ Burgenmeister vnd Stattschreiber der ersetzung
frey stehen/ vnd nicht wie ein zeit hero/ vom Hoff auß beschehen. 9. Hinfuͤro soll kein
Kirchen mehr gespert/ sondern jedem theyl dieselben paßirt/ ruͤhig innen haben/ darunder
dann nicht allein die Kirchen/ sondern auch die Filialen vnd Capellen verstanden werden.

10. Die Staͤtte vnd Maͤrckte sollen macht haben/ Prediger auffzunem̃en/ ohne Revers/
soll jhnen vngezwungen der freye außlauff/ so wol die Krancken in Staͤtten vnd Maͤrckten
zu besuchen/ auch zu Communiciren zugelassen sein. 11. Die Erbhuldigung soll gleicher
gestalt wie auch von den Catholischen/ jedoch ohne der Catholischen Kirchen Ceremonien gehal-
ten/ die Vnion aber sollen gantz vnd gar auffgehebt werden. 12. Aller Widerwill/ gegen
einander gehabten Hassz vnd Feindtschafft soll auffgehebt/ vergessen vnd verziehen sein/ auch
daß gegen Jhnen/ jhren Erben vnd Nachkommen zu ewigen zeiten nicht mehr gedacht wer-
den/ Darunder Herr Wolff von Kirchen auch zu verstehen/ daß er sich weder der Kays: noch

Koͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0065" n="[61]"/>
zuschu&#x0364;tzen/ dann auch Chur vnd Fu&#x0364;rsten deß Reichs<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="3"/>re Gesanden bey jhrer May: welcher<lb/>
dann 2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ vnd starck deßhalben bey deroselben der Stende begeren zubewilligen<lb/>
angehalten/ auch vermelden lassen/ weil sie die Religions verwandten vmb hilff ersucht/ sie die-<lb/>
selben                         keines wegs lassen ko&#x0364;ndten welches den karren behend gemacht. Den 13. diß ist Ertz-<lb/>
hertzog                         Maximilian zur Mewstatt ankommen/ vnd vom Graffen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dompier</hi></hi> mit seiner Ritter-<lb/>
schafft                         in volliger Ordnung vnd Ru&#x0364;stung stattlich einbegleit/ alda sie das fru&#x0364;mal eingenom-<lb/>
men/                         vnd als sie zu 1. vhr wider auffgebrochen/ vom Graffen weyter ein halbe meil/ biß auff die<lb/>
Newkirchen begleid/ alda Herr Ludwig von Ko&#x0364;nigsperg <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">quartiert</hi></hi>, welcher mit seiner Ritter-<lb/>
schafft                         jhrer Durchl: entgegen geritten/ vmb genad gebetten/ das geleid zugeben/ welches sie<lb/>
erstlich nicht annemen wollen/ doch letstlich darein bewilliget/ also herrlich empfangen/ vnnd<lb/>
den Graffen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dompier</hi></hi> wider zuruck geschafft.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Friedens puncten/ so zwischen Ko&#x0364;n. May. in Vngarn/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">designir-<lb/>
ter                          </hi></hi>zu Bo&#x0364;heimb/ õ. Vnd den Oesterreichischen Evangelischen Stenden<lb/>
zu/ ob vnd vnder der Enß/ den 12. Martij/ 1609. abgehandelt worden.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Erstlich soll man die Religion den Herren auff den Schlo&#x0364;ssern/ Ho&#x0364;ffen vnd Ma&#x0364;rck-<lb/>
ten                         vor sich/ jhre Vndertahnen vnd Gesind/ wie auch in den Stetten/ in jhren Ha&#x0364;u-<lb/>
sern/                         die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Communion</hi></hi> frey zugelassen werden. Zum 2. Den 3. Kirchen/ Ensers-<lb/>
dorff                         Trieberswinckel/ vnnd Hornalß/ soll das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exercitium</hi></hi> zu predigen frey zugelassen sein.</p><lb/>
          <p>3. Die andern gesperten Kirchen sollen von 3. Catholischen vnd 3. Evangelischen jedes<lb/>
beweisen nach ero&#x0364;ffnet/ vnd darin das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exercitium</hi></hi> vergo&#x0364;nt sein. 4. Dieweil die Herrn ver-<lb/>
ordnete                         jederzeit von Alters Evangelischen stands/ vnnd zwey Geistlichen ersetzt/ das es auch<lb/>
alles also darbey verbleiben/ vnd kein Catholischer zugelassen werden soll.</p><lb/>
          <p>5. Die ersetzung der Regierung/ der Landtschafft <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten</hi></hi> Ra&#x0364;the vnd Landtsta&#x0364;nde sol-<lb/>
len                         hinfu&#x0364;ro mit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">qualificirten</hi></hi> persohnen beyderley Religion ersetzt werden. 6. Die hohen<lb/>
Empter/ alß Landt| ober vnd vnter Marschalck vnd der Gerichten/ sollen zu ersetzung dieser<lb/>
Empter von wegen der Evangelischen vnd Catholischen jeder theyls drey persohnen erwehlt/<lb/>
alß dann dem Ko&#x0364;nige zu seiner <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ratification</hi></hi> frey fu&#x0364;rgestellet werden. 7. Die Erbempter<lb/>
bleiben wie von alters hero beruhig. 8. Jn Sta&#x0364;tt vnd Ma&#x0364;rckten sollen die Wahlen/ wie<lb/>
von alters von der Gemein/ auch Richter/ Burgenmeister vnd Stattschreiber der ersetzung<lb/>
frey stehen/ vnd nicht wie ein zeit hero/ vom Hoff auß beschehen. 9. Hinfu&#x0364;ro soll kein<lb/>
Kirchen mehr gespert/ sondern jedem theyl dieselben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">paßirt</hi></hi>/ ru&#x0364;hig innen haben/ darunder<lb/>
dann nicht allein die Kirchen/ sondern auch die Filialen vnd Capellen verstanden werden.</p><lb/>
          <p>10. Die Sta&#x0364;tte vnd Ma&#x0364;rckte sollen macht haben/ Prediger auffzunem&#x0303;en/ ohne <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Revers</hi></hi>/<lb/>
soll jhnen vngezwungen der freye außlauff/ so wol die Krancken in Sta&#x0364;tten vnd Ma&#x0364;rckten<lb/>
zu besuchen/ auch zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Communiciren</hi></hi> zugelassen sein. 11. Die Erbhuldigung soll gleicher<lb/>
gestalt wie auch von den Catholischen/ jedoch ohne der Catholischen Kirchen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ceremonien</hi></hi> gehal-<lb/>
ten/                         die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vnion</hi></hi> aber sollen gantz vnd gar auffgehebt werden. 12. Aller Widerwill/ gegen<lb/>
einander gehabten Hassz vnd Feindtschafft soll auffgehebt/ vergessen vnd verziehen sein/ auch<lb/>
daß gegen Jhnen/ jhren Erben vnd Nachkommen zu ewigen zeiten nicht mehr gedacht wer-<lb/>
den/                         Darunder Herr Wolff von Kirchen auch zu verstehen/ daß er sich weder der Kays: noch<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ko&#x0364;n-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[61]/0065] zuschuͤtzen/ dann auch Chur vnd Fuͤrsten deß Reichs___re Gesanden bey jhrer May: welcher dann 2. Audienz gehabt/ vnd starck deßhalben bey deroselben der Stende begeren zubewilligen angehalten/ auch vermelden lassen/ weil sie die Religions verwandten vmb hilff ersucht/ sie die- selben keines wegs lassen koͤndten welches den karren behend gemacht. Den 13. diß ist Ertz- hertzog Maximilian zur Mewstatt ankommen/ vnd vom Graffen Dompier mit seiner Ritter- schafft in volliger Ordnung vnd Ruͤstung stattlich einbegleit/ alda sie das fruͤmal eingenom- men/ vnd als sie zu 1. vhr wider auffgebrochen/ vom Graffen weyter ein halbe meil/ biß auff die Newkirchen begleid/ alda Herr Ludwig von Koͤnigsperg quartiert, welcher mit seiner Ritter- schafft jhrer Durchl: entgegen geritten/ vmb genad gebetten/ das geleid zugeben/ welches sie erstlich nicht annemen wollen/ doch letstlich darein bewilliget/ also herrlich empfangen/ vnnd den Graffen Dompier wider zuruck geschafft. Friedens puncten/ so zwischen Koͤn. May. in Vngarn/ designir- ter zu Boͤheimb/ õ. Vnd den Oesterreichischen Evangelischen Stenden zu/ ob vnd vnder der Enß/ den 12. Martij/ 1609. abgehandelt worden. Erstlich soll man die Religion den Herren auff den Schloͤssern/ Hoͤffen vnd Maͤrck- ten vor sich/ jhre Vndertahnen vnd Gesind/ wie auch in den Stetten/ in jhren Haͤu- sern/ die Communion frey zugelassen werden. Zum 2. Den 3. Kirchen/ Ensers- dorff Trieberswinckel/ vnnd Hornalß/ soll das exercitium zu predigen frey zugelassen sein. 3. Die andern gesperten Kirchen sollen von 3. Catholischen vnd 3. Evangelischen jedes beweisen nach eroͤffnet/ vnd darin das exercitium vergoͤnt sein. 4. Dieweil die Herrn ver- ordnete jederzeit von Alters Evangelischen stands/ vnnd zwey Geistlichen ersetzt/ das es auch alles also darbey verbleiben/ vnd kein Catholischer zugelassen werden soll. 5. Die ersetzung der Regierung/ der Landtschafft deputirten Raͤthe vnd Landtstaͤnde sol- len hinfuͤro mit qualificirten persohnen beyderley Religion ersetzt werden. 6. Die hohen Empter/ alß Landt| ober vnd vnter Marschalck vnd der Gerichten/ sollen zu ersetzung dieser Empter von wegen der Evangelischen vnd Catholischen jeder theyls drey persohnen erwehlt/ alß dann dem Koͤnige zu seiner ratification frey fuͤrgestellet werden. 7. Die Erbempter bleiben wie von alters hero beruhig. 8. Jn Staͤtt vnd Maͤrckten sollen die Wahlen/ wie von alters von der Gemein/ auch Richter/ Burgenmeister vnd Stattschreiber der ersetzung frey stehen/ vnd nicht wie ein zeit hero/ vom Hoff auß beschehen. 9. Hinfuͤro soll kein Kirchen mehr gespert/ sondern jedem theyl dieselben paßirt/ ruͤhig innen haben/ darunder dann nicht allein die Kirchen/ sondern auch die Filialen vnd Capellen verstanden werden. 10. Die Staͤtte vnd Maͤrckte sollen macht haben/ Prediger auffzunem̃en/ ohne Revers/ soll jhnen vngezwungen der freye außlauff/ so wol die Krancken in Staͤtten vnd Maͤrckten zu besuchen/ auch zu Communiciren zugelassen sein. 11. Die Erbhuldigung soll gleicher gestalt wie auch von den Catholischen/ jedoch ohne der Catholischen Kirchen Ceremonien gehal- ten/ die Vnion aber sollen gantz vnd gar auffgehebt werden. 12. Aller Widerwill/ gegen einander gehabten Hassz vnd Feindtschafft soll auffgehebt/ vergessen vnd verziehen sein/ auch daß gegen Jhnen/ jhren Erben vnd Nachkommen zu ewigen zeiten nicht mehr gedacht wer- den/ Darunder Herr Wolff von Kirchen auch zu verstehen/ daß er sich weder der Kays: noch Koͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/65
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [61]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/65>, abgerufen am 15.04.2021.