Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
14.


Zeitung auß Cöln/ vom 9. Aprilis. Anno 1609.

DJe Gülische vnnd Bergische Patenten, so der Herr Coadiutor in vnderschiedliche
Dörffer daselbst anschlagen lassen/ sind thels wider abgenommen/ wollen zuvor der
Jntereßierten resolution, wegen succeßion selbiger orten erwarten. Vergangen Son-
tag nach mittag ist der Rheinische Pfaltzgraff von Newburg/ als auch einer von den Jnteres-
sierten
obgemelter Landen/ mit ettlichen Persohnen in grosser eyl anhero gelangt/ vnd alsbald
fortgefahren/ vmb die Posseßion zu Dusseldorff von erst einzunemen/ ist aber was zu spat kom-
men/ weil die Churfürstliche Brandenburgische Befehlhaber/ in krafft jhrer habenden Com-
mißion
, gleich dabevor im namen jhrer Churfürstl. Gn. schon die Posseßion daselbst/ vnnd in et-
lichen Stätten deß Landts von Cleve eingenommen hatten/ als nun der von Newburg zu
Dusseldorff angelangt/ in meinung sich auffs Schloß bey die Hertzogin zubegeben/ vnnd jhr
das Leid klagen/ sind die Rähte häuffig mit der Ritterschafft vnd Stende/ zugleich jhrer Für:
Gn. am Rhein entgegen/ vnd sich auß obgemelten vrsachen vnd biß sich die herrn Jnteressenten
sich der Succeßion halben werden vergleichen/ vnd ehe nit denselben einzulassen sich entschuldigt/
ist also nach vielfaltigem disputieren jhr F. G wider ins Schiff getretten/ inmittelst doch das
Privilegium Caesareum, so gedruckt gewest/ in der Hand habendt/ etlich mahl den Rähten die
Clausull von den ManßErben gar ernsthafftig repetiert, vnd also zu Schiff wider hinauff ge-
fahren So haben demnach der Herren Rähte eilends 3. Kutschen jhrer F. G. hinnach ge-
schickt/ vnnd dieselben an Monennis Kampff zuerwarten/ vnnd hernach vnderthänig gebetten/
sich zu Boarat auffm Schloß/ biß daß ferner die andere Herrn Jnterressenten oder jhre abge-
sanden ankommen/ zu enthalten/ gnädigst bekommen/ dahin sich jhre F. G. bewegen lassen.
Newlicher tagen sind etliche Bayrische gesanden hie fürüber vnnd nacher Dusseldorff gefah-
ren/ zu was end/ ist vnbewust.

Auß Andorff vom 4. Dito.

Herr Graff Wilhelm von Nassaw sampt den andern abgeordneten der Herrn Sta-
den/ zuschliessung deß Treves auff 12. Jahr/ sind allhie bey den andern deputierten auch erschie-
nen/ sonst were die ander zusammenkunfft auff 27. Passato zu Andorff gehalten/ vnnd die zeit
oder Termin nit weiters biß auff 10. diß/ da alles abgehandelt vnd beschlossen solle werden/ ver-
längert/ vnd wird man bald den beschluß dieser handlung vernemen. Gleich hierauff kompt
Aviso, daß deß Marquis Spinola Secretarius alher solle geschrieben haben/ daß bey beschluß dieses
Brieffs die Friedenshandlung zu einem end gebracht vnd beschlossen sey/ auch von stundt ein
Currier nach Bergen auff dem Som zu jhrer Excellentia Printz Moritzen vnnd den Herren
Staden abgefertiget worden/ jhnen solches anzudeuten.

Auß Rom/ vom 21. Martij.

Affter Montag sind die Moteneser toppel Cronen/ so auff der einen seitten desselben

Herr-
14.


Zeitung auß Coͤln/ vom 9. Aprilis. Anno 1609.

DJe Guͤlische vnnd Bergische Patenten, so der Herr Coadiutor in vnderschiedliche
Doͤrffer daselbst anschlagen lassen/ sind thels wider abgenommen/ wollen zuvor der
Jntereßierten resolution, wegen succeßion selbiger orten erwarten. Vergangẽ Son-
tag nach mittag ist der Rheinische Pfaltzgraff von Newburg/ als auch einer von den Jnteres-
sierten
obgemelter Landen/ mit ettlichen Persohnen in grosser eyl anhero gelangt/ vnd alsbald
fortgefahren/ vmb die Posseßion zu Dusseldorff von erst einzunemen/ ist aber was zu spat kom-
men/ weil die Churfuͤrstliche Brandenburgische Befehlhaber/ in krafft jhrer habenden Com-
mißion
, gleich dabevor im namen jhrer Churfuͤrstl. Gn. schon die Posseßion daselbst/ vnnd in et-
lichen Staͤtten deß Landts von Cleve eingenommen hatten/ als nun der von Newburg zu
Dusseldorff angelangt/ in meinung sich auffs Schloß bey die Hertzogin zubegeben/ vnnd jhr
das Leid klagen/ sind die Raͤhte haͤuffig mit der Ritterschafft vnd Stende/ zugleich jhrer Fuͤr:
Gn. am Rhein entgegen/ vnd sich auß obgemelten vrsachen vnd biß sich die herrn Jnteressenten
sich der Succeßion halben werden vergleichen/ vnd ehe nit denselben einzulassen sich entschuldigt/
ist also nach vielfaltigem disputieren jhr F. G wider ins Schiff getretten/ inmittelst doch das
Privilegium Cæsareum, so gedruckt gewest/ in der Hand habendt/ etlich mahl den Raͤhten die
Clausull von den ManßErben gar ernsthafftig repetiert, vnd also zu Schiff wider hinauff ge-
fahren So haben demnach der Herren Raͤhte eilends 3. Kutschen jhrer F. G. hinnach ge-
schickt/ vnnd dieselben an Monennis Kampff zuerwarten/ vnnd hernach vnderthaͤnig gebetten/
sich zu Boarat auffm Schloß/ biß daß ferner die andere Herrn Jnterressenten oder jhre abge-
sanden ankommen/ zu enthalten/ gnaͤdigst bekommen/ dahin sich jhre F. G. bewegen lassen.
Newlicher tagen sind etliche Bayrische gesanden hie fuͤruͤber vnnd nacher Dusseldorff gefah-
ren/ zu was end/ ist vnbewust.

Auß Andorff vom 4. Dito.

Herr Graff Wilhelm von Nassaw sampt den andern abgeordneten der Herrn Sta-
den/ zuschliessung deß Treves auff 12. Jahr/ sind allhie bey den andern deputierten auch erschie-
nen/ sonst were die ander zusammenkunfft auff 27. Passato zu Andorff gehalten/ vnnd die zeit
oder Termin nit weiters biß auff 10. diß/ da alles abgehandelt vnd beschlossen solle werden/ ver-
laͤngert/ vnd wird man bald den beschluß dieser handlung vernemen. Gleich hierauff kompt
Aviso, daß deß Marquis Spinola Secretarius alher solle geschrieben haben/ daß bey beschluß dieses
Brieffs die Friedenshandlung zu einem end gebracht vnd beschlossen sey/ auch von stundt ein
Currier nach Bergen auff dem Som zu jhrer Excellentia Printz Moritzen vnnd den Herren
Staden abgefertiget worden/ jhnen solches anzudeuten.

Auß Rom/ vom 21. Martij.

Affter Montag sind die Moteneser toppel Cronen/ so auff der einen seitten desselben

Herr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0067" n="[63]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">14.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 9. Aprilis. Anno 1609.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Gu&#x0364;lische vnnd Bergische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Patenten</hi></hi>, so der Herr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Coadiutor</hi></hi> in vnderschiedliche<lb/>
Do&#x0364;rffer daselbst anschlagen lassen/ sind thels wider abgenommen/ wollen zuvor der<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jntereßierten resolution</hi></hi>, wegen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">succeßion</hi></hi> selbiger orten erwarten. Vergange&#x0303; Son-<lb/>
tag                         nach mittag ist der Rheinische Pfaltzgraff von Newburg/ als auch einer von den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnteres-<lb/>
sierten                             </hi></hi>obgemelter Landen/ mit ettlichen Persohnen in grosser eyl anhero gelangt/ vnd alsbald<lb/>
fortgefahren/ vmb die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Posseßion</hi></hi> zu Dusseldorff von erst einzunemen/ ist aber was zu spat kom-<lb/>
men/                         weil die Churfu&#x0364;rstliche Brandenburgische Befehlhaber/ in krafft jhrer habenden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Com-<lb/>
mißion</hi></hi>,                         gleich dabevor im namen jhrer Churfu&#x0364;rstl. Gn. schon die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Posseßion</hi></hi> daselbst/ vnnd in et-<lb/>
lichen                         Sta&#x0364;tten deß Landts von Cleve eingenommen hatten/ als nun der von Newburg zu<lb/>
Dusseldorff angelangt/ in meinung sich auffs Schloß bey die Hertzogin zubegeben/ vnnd jhr<lb/>
das Leid klagen/ sind die Ra&#x0364;hte ha&#x0364;uffig mit der Ritterschafft vnd Stende/ zugleich jhrer Fu&#x0364;r:<lb/>
Gn. am Rhein entgegen/ vnd sich auß obgemelten vrsachen vnd biß sich die herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnteressenten</hi></hi><lb/>
sich der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Succeßion</hi></hi> halben werden vergleichen/ vnd ehe nit denselben einzulassen sich entschuldigt/<lb/>
ist also nach vielfaltigem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">disputieren</hi></hi> jhr F. G wider ins Schiff getretten/ inmittelst doch das<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Privilegium Cæsareum</hi></hi>, so gedruckt gewest/ in der Hand habendt/ etlich mahl den Ra&#x0364;hten die<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Clausull</hi></hi> von den ManßErben gar ernsthafftig <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">repetiert</hi></hi>, vnd also zu Schiff wider hinauff ge-<lb/>
fahren                         So haben demnach der Herren Ra&#x0364;hte eilends 3. Kutschen jhrer F. G. hinnach ge-<lb/>
schickt/                         vnnd dieselben an <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monennis</hi></hi> Kampff zuerwarten/ vnnd hernach vndertha&#x0364;nig gebetten/<lb/>
sich zu Boarat auffm Schloß/ biß daß ferner die andere Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnterressenten</hi></hi> oder jhre abge-<lb/>
sanden                          ankommen/ zu enthalten/ gna&#x0364;digst bekommen/ dahin sich jhre F. G. bewegen lassen.<lb/>
Newlicher tagen sind etliche Bayrische gesanden hie fu&#x0364;ru&#x0364;ber vnnd nacher Dusseldorff gefah-<lb/>
ren/                         zu was end/ ist vnbewust.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Andorff vom 4. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Herr Graff Wilhelm von Nassaw sampt den andern abgeordneten der Herrn Sta-<lb/>
den/                         zuschliessung deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Treves</hi></hi> auff 12. Jahr/ sind allhie bey den andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputierten</hi></hi> auch erschie-<lb/>
nen/                         sonst were die ander zusammenkunfft auff 27. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Passato</hi></hi> zu Andorff gehalten/ vnnd die zeit<lb/>
oder <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Termin</hi></hi> nit weiters biß auff 10. diß/ da alles abgehandelt vnd beschlossen solle werden/ ver-<lb/>
la&#x0364;ngert/                          vnd wird man bald den beschluß dieser handlung vernemen. Gleich hierauff kompt<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aviso</hi></hi>, daß deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marquis Spinola Secretarius</hi></hi> alher solle geschrieben haben/ daß bey beschluß dieses<lb/>
Brieffs die Friedenshandlung zu einem end gebracht vnd beschlossen sey/ auch von stundt ein<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Currier</hi></hi> nach Bergen auff dem Som zu jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Excellentia</hi></hi> Printz Moritzen vnnd den Herren<lb/>
Staden abgefertiget worden/ jhnen solches anzudeuten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 21. Martij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Affter Montag sind die Moteneser toppel Cronen/ so auff der einen seitten desselben<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Herr-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[63]/0067] 14. Zeitung auß Coͤln/ vom 9. Aprilis. Anno 1609. DJe Guͤlische vnnd Bergische Patenten, so der Herr Coadiutor in vnderschiedliche Doͤrffer daselbst anschlagen lassen/ sind thels wider abgenommen/ wollen zuvor der Jntereßierten resolution, wegen succeßion selbiger orten erwarten. Vergangẽ Son- tag nach mittag ist der Rheinische Pfaltzgraff von Newburg/ als auch einer von den Jnteres- sierten obgemelter Landen/ mit ettlichen Persohnen in grosser eyl anhero gelangt/ vnd alsbald fortgefahren/ vmb die Posseßion zu Dusseldorff von erst einzunemen/ ist aber was zu spat kom- men/ weil die Churfuͤrstliche Brandenburgische Befehlhaber/ in krafft jhrer habenden Com- mißion, gleich dabevor im namen jhrer Churfuͤrstl. Gn. schon die Posseßion daselbst/ vnnd in et- lichen Staͤtten deß Landts von Cleve eingenommen hatten/ als nun der von Newburg zu Dusseldorff angelangt/ in meinung sich auffs Schloß bey die Hertzogin zubegeben/ vnnd jhr das Leid klagen/ sind die Raͤhte haͤuffig mit der Ritterschafft vnd Stende/ zugleich jhrer Fuͤr: Gn. am Rhein entgegen/ vnd sich auß obgemelten vrsachen vnd biß sich die herrn Jnteressenten sich der Succeßion halben werden vergleichen/ vnd ehe nit denselben einzulassen sich entschuldigt/ ist also nach vielfaltigem disputieren jhr F. G wider ins Schiff getretten/ inmittelst doch das Privilegium Cæsareum, so gedruckt gewest/ in der Hand habendt/ etlich mahl den Raͤhten die Clausull von den ManßErben gar ernsthafftig repetiert, vnd also zu Schiff wider hinauff ge- fahren So haben demnach der Herren Raͤhte eilends 3. Kutschen jhrer F. G. hinnach ge- schickt/ vnnd dieselben an Monennis Kampff zuerwarten/ vnnd hernach vnderthaͤnig gebetten/ sich zu Boarat auffm Schloß/ biß daß ferner die andere Herrn Jnterressenten oder jhre abge- sanden ankommen/ zu enthalten/ gnaͤdigst bekommen/ dahin sich jhre F. G. bewegen lassen. Newlicher tagen sind etliche Bayrische gesanden hie fuͤruͤber vnnd nacher Dusseldorff gefah- ren/ zu was end/ ist vnbewust. Auß Andorff vom 4. Dito. Herr Graff Wilhelm von Nassaw sampt den andern abgeordneten der Herrn Sta- den/ zuschliessung deß Treves auff 12. Jahr/ sind allhie bey den andern deputierten auch erschie- nen/ sonst were die ander zusammenkunfft auff 27. Passato zu Andorff gehalten/ vnnd die zeit oder Termin nit weiters biß auff 10. diß/ da alles abgehandelt vnd beschlossen solle werden/ ver- laͤngert/ vnd wird man bald den beschluß dieser handlung vernemen. Gleich hierauff kompt Aviso, daß deß Marquis Spinola Secretarius alher solle geschrieben haben/ daß bey beschluß dieses Brieffs die Friedenshandlung zu einem end gebracht vnd beschlossen sey/ auch von stundt ein Currier nach Bergen auff dem Som zu jhrer Excellentia Printz Moritzen vnnd den Herren Staden abgefertiget worden/ jhnen solches anzudeuten. Auß Rom/ vom 21. Martij. Affter Montag sind die Moteneser toppel Cronen/ so auff der einen seitten desselben Herr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/67
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [63]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/67>, abgerufen am 15.04.2021.