Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Clesel vnd ander geistlichen vnd Königlichen Rähten wider zu ruck getrieben worden/ so ha-
ben doch jhre Kön: May: solches vber alle ingezogene reformationes vnd bedencken/ nicht vor
rahtsam befunden/ sondern das jenige/ was einmal in bey sein so viel ansehnlicher Herren vnd
Rähte zugesagt vnd gehandelt worden/ widervmb denovo zuhalten versprochen/ dasselbe auch
bereit mit eigner Hand vnd Siegel bekrefftiget/ vnd den Stenden verpitschiert zugestelt/ vnd
soll die Huldigung 8. tag nach Ostern geschehen/ darauff dann der Oesterreichischen Stende
gesanden bereit verreist zu mittelst solle beiderseits Kriegsvolck abgedanckt werden/ Ob wol
Ertzhertzon Maximilian so seinen weg von hinnen nach Steyermarck vnnd Tyrol zu genom-
men/ ein eigner Currir nachgeschickt worden/ daß er wider zu ruck kommen vnd die Friedens-
Artickul mit verfertigen helffen solle/ so hat er sich doch/ weil er auff halbem weg gewest/ ent-
schuldiget/ aber gleichwol so viel erbotten/ wann jhr dieselben nach Jnßbrug geschickt werden/
will er solche fertigen. Sonsten ist vorgestern Ertzhertzog Leopold nach Grätz vnd Herr Land-
hauptmann Scherotin/ sampt Herr Carol von Liechtenstein/ den 21. diß auß den Mehreri-
schen Landtag verreist/ die Evangelischen Herrn haben wider ein zutritt in der Cammer be-
kommen/ also daß sie vnangesagt darein gehen dörffen/ so gehet Herr Collonitsch auch wider
nach Hoff/ weil der General Perdon menniglich ertheilt worden/ jhre May: haben sich dieser ta-
gen gantz lustig erzeigt/ vnd mit dem Graffen von Fürstenberg im Ballhauß gespielt. Ver-
schienen Montag hat die Türckische Bottschafft welche lang als ein Geissel alhie gelegen/ bey
jhrer May: Audienz gehabt/ von derselben vrlaub genommen/ vnnd nach Comorra verreist/
dargegen soll vnser Orator von Ofen auch herauff kommen/ daran die 50000 Thaler bereit
hinab geordnet worden/ sonst sind die Kayserlicheu Commissarien noch allhie/ jhr verrichtung
ist ingeheimb/ vnd reden die Catholischen von diesem beschluß sehr spöttlich/ daß er nicht gehal-
ten werden könne.

Ein andere vom 27. Martij.

Jn verfertigung vnd versieglung der Friedens Artickul/ haben jhre May. an die Sten-
de begert/ jhr zu gehorsamb noch ein zeit nit Predigen zulassen/ welchs sie zugesagt/ vnnd soll die
Huldigung von den Vnter Ensern den 27. Aprillis/ von den Ober Ensern aber erst auff deu
May: hinauß geschehen. Jhre Kön: May: hetten von Mehrern viel Gelts/ dahin dann der-
selbe Landtag meistentheils angesehen/ vnnd verlaut/ wann die Huldigung fürüber/ daß jhre
May: wider willens die Bömen heimzusuchen/ wegen sie die zu Prag anwesende Vngari-
sche gesanden so schlecht tractiren, vnd der Cron Vngarn alter gewonheit nach ein Gelthülff
vnd bewilligung zu vnterhaltung der Gräntzen geben/ welche gesanden nach Hauß/ vnd jhrer
May: schreibeu vnd klagen/ daß sie deß langen verzugs vnd auffwartens halben sich schon hart
verzehrt haben/ Dato haben die Reichsgesanden bey jhrer May: die letste Audienz gehabt/ von
jhrem anbringen wird vnderschiedlich geredt/ vnder anderm aber vermelt/ daß sie jhrer May:
zugesprochen/ warumb sie zugeben/ das die Vngarn die Teutschen in den Festungen nit wol-
len passiren lassen/ weil die meisten von der Reichsbewilligung erbawt auch bißhero so wol das
Land erhalten/ auff welches jhre May. den Vngarn zugeschrieben/ vnd die vrsach hievon zu-
wissen begert/ welche darauff geantwortet/ weil die Teutschen die meisten Festungen in Vn-
garn vbergeben/ vnd sie nun mehr bedacht/ daß Königreich selbsten zu defendiren, weren sie ver

ursacht/

Clesel vnd ander geistlichen vnd Koͤniglichen Raͤhten wider zu ruck getrieben worden/ so ha-
ben doch jhre Koͤn: May: solches vber alle ingezogene reformationes vnd bedencken/ nicht vor
rahtsam befunden/ sondern das jenige/ was einmal in bey sein so viel ansehnlicher Herren vnd
Raͤhte zugesagt vnd gehandelt worden/ widervmb denovo zuhalten versprochen/ dasselbe auch
bereit mit eigner Hand vnd Siegel bekrefftiget/ vnd den Stenden verpitschiert zugestelt/ vnd
soll die Huldigung 8. tag nach Ostern geschehen/ darauff dann der Oesterreichischen Stende
gesanden bereit verreist zu mittelst solle beiderseits Kriegsvolck abgedanckt werden/ Ob wol
Ertzhertzon Maximilian so seinen weg von hinnen nach Steyermarck vnnd Tyrol zu genom-
men/ ein eigner Currir nachgeschickt worden/ daß er wider zu ruck kommen vnd die Friedens-
Artickul mit verfertigen helffen solle/ so hat er sich doch/ weil er auff halbem weg gewest/ ent-
schuldiget/ aber gleichwol so viel erbotten/ wann jhr dieselben nach Jnßbrug geschickt werden/
will er solche fertigen. Sonsten ist vorgestern Ertzhertzog Leopold nach Graͤtz vnd Herr Land-
hauptmann Scherotin/ sampt Herr Carol von Liechtenstein/ den 21. diß auß den Mehreri-
schen Landtag verreist/ die Evangelischen Herrn haben wider ein zutritt in der Cammer be-
kommen/ also daß sie vnangesagt darein gehen doͤrffen/ so gehet Herr Collonitsch auch wider
nach Hoff/ weil der General Perdon menniglich ertheilt worden/ jhre May: haben sich dieser ta-
gen gantz lustig erzeigt/ vnd mit dem Graffen von Fuͤrstenberg im Ballhauß gespielt. Ver-
schienen Montag hat die Tuͤrckische Bottschafft welche lang als ein Geissel alhie gelegen/ bey
jhrer May: Audienz gehabt/ von derselben vrlaub genommen/ vnnd nach Comorra verreist/
dargegen soll vnser Orator von Ofen auch herauff kommen/ daran die 50000 Thaler bereit
hinab geordnet worden/ sonst sind die Kayserlicheu Commissarien noch allhie/ jhr verrichtung
ist ingeheimb/ vnd reden die Catholischen von diesem beschluß sehr spoͤttlich/ daß er nicht gehal-
ten werden koͤnne.

Ein andere vom 27. Martij.

Jn verfertigung vnd versieglung der Friedens Artickul/ haben jhre May. an die Sten-
de begert/ jhr zu gehorsamb noch ein zeit nit Predigen zulassen/ welchs sie zugesagt/ vnnd soll die
Huldigung von den Vnter Ensern den 27. Aprillis/ von den Ober Ensern aber erst auff deu
May: hinauß geschehen. Jhre Koͤn: May: hetten von Mehrern viel Gelts/ dahin dann der-
selbe Landtag meistentheils angesehen/ vnnd verlaut/ wann die Huldigung fuͤruͤber/ daß jhre
May: wider willens die Boͤmen heimzusuchen/ wegen sie die zu Prag anwesende Vngari-
sche gesanden so schlecht tractiren, vnd der Cron Vngarn alter gewonheit nach ein Gelthuͤlff
vnd bewilligung zu vnterhaltung der Graͤntzen geben/ welche gesanden nach Hauß/ vnd jhrer
May: schreibeu vnd klagen/ daß sie deß langen verzugs vnd auffwartens halben sich schon hart
verzehrt haben/ Dato haben die Reichsgesanden bey jhrer May: die letste Audienz gehabt/ von
jhrem anbringen wird vnderschiedlich geredt/ vnder anderm aber vermelt/ daß sie jhrer May:
zugesprochen/ warumb sie zugeben/ das die Vngarn die Teutschen in den Festungen nit wol-
len passiren lassen/ weil die meisten von der Reichsbewilligung erbawt auch bißhero so wol das
Land erhalten/ auff welches jhre May. den Vngarn zugeschrieben/ vnd die vrsach hievon zu-
wissen begert/ welche darauff geantwortet/ weil die Teutschen die meisten Festungen in Vn-
garn vbergeben/ vnd sie nun mehr bedacht/ daß Koͤnigreich selbsten zu defendiren, weren sie ver

ursacht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0069" n="[65]"/>
Clesel vnd ander geistlichen vnd Ko&#x0364;niglichen Ra&#x0364;hten wider zu ruck getrieben worden/ so ha-<lb/>
ben                         doch jhre Ko&#x0364;n: May: solches vber alle ingezogene <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reformationes</hi></hi> vnd bedencken/ nicht vor<lb/>
rahtsam befunden/ sondern das jenige/ was einmal in bey sein so viel ansehnlicher Herren vnd<lb/>
Ra&#x0364;hte zugesagt vnd gehandelt worden/ widervmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">denovo</hi></hi> zuhalten versprochen/ dasselbe auch<lb/>
bereit mit eigner Hand vnd Siegel bekrefftiget/ vnd den Stenden verpitschiert zugestelt/ vnd<lb/>
soll die Huldigung 8. tag nach Ostern geschehen/ darauff dann der Oesterreichischen Stende<lb/>
gesanden bereit verreist zu mittelst solle beiderseits Kriegsvolck abgedanckt werden/ Ob wol<lb/>
Ertzhertzon Maximilian so seinen weg von hinnen nach Steyermarck vnnd Tyrol zu genom-<lb/>
men/                         ein eigner Currir nachgeschickt worden/ daß er wider zu ruck kommen vnd die Friedens-<lb/>
Artickul mit verfertigen helffen solle/ so hat er sich doch/ weil er auff halbem weg gewest/ ent-<lb/>
schuldiget/                         aber gleichwol so viel erbotten/ wann jhr dieselben nach Jnßbrug geschickt werden/<lb/>
will er solche fertigen. Sonsten ist vorgestern Ertzhertzog Leopold nach Gra&#x0364;tz vnd Herr Land-<lb/>
hauptmann                         Scherotin/ sampt Herr Carol von Liechtenstein/ den 21. diß auß den Mehreri-<lb/>
schen                         Landtag verreist/ die Evangelischen Herrn haben wider ein zutritt in der Cammer be-<lb/>
kommen/                         also daß sie vnangesagt darein gehen do&#x0364;rffen/ so gehet Herr Collonitsch auch wider<lb/>
nach Hoff/ weil der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">General Perdon</hi></hi> menniglich ertheilt worden/ jhre May: haben sich dieser ta-<lb/>
gen                         gantz lustig erzeigt/ vnd mit dem Graffen von Fu&#x0364;rstenberg im Ballhauß gespielt. Ver-<lb/>
schienen                         Montag hat die Tu&#x0364;rckische Bottschafft welche lang als ein Geissel alhie gelegen/ bey<lb/>
jhrer May: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ von derselben vrlaub genommen/ vnnd nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Comorra</hi></hi> verreist/<lb/>
dargegen soll vnser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Orator</hi></hi> von Ofen auch herauff kommen/ daran die 50000 Thaler bereit<lb/>
hinab geordnet worden/ sonst sind die Kayserlicheu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> noch allhie/ jhr verrichtung<lb/>
ist ingeheimb/ vnd reden die Catholischen von diesem beschluß sehr spo&#x0364;ttlich/ daß er nicht gehal-<lb/>
ten                         werden ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 27. Martij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                                                  Jn verfertigung vnd versieglung der Friedens Artickul/ haben jhre May. an die Sten-<lb/>
de                         begert/ jhr zu gehorsamb noch ein zeit nit Predigen zulassen/ welchs sie zugesagt/ vnnd soll die<lb/>
Huldigung von den Vnter Ensern den 27. Aprillis/ von den Ober Ensern aber erst auff deu<lb/>
May: hinauß geschehen. Jhre Ko&#x0364;n: May: hetten von Mehrern viel Gelts/ dahin dann der-<lb/>
selbe                         Landtag meistentheils angesehen/ vnnd verlaut/ wann die Huldigung fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ daß jhre<lb/>
May: wider willens die Bo&#x0364;men heimzusuchen/ wegen sie die zu Prag anwesende Vngari-<lb/>
sche                         gesanden so schlecht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiren</hi></hi>, vnd der Cron Vngarn alter gewonheit nach ein Gelthu&#x0364;lff<lb/>
vnd bewilligung zu vnterhaltung der Gra&#x0364;ntzen geben/ welche gesanden nach Hauß/ vnd jhrer<lb/>
May: schreibeu vnd klagen/ daß sie deß langen verzugs vnd auffwartens halben sich schon hart<lb/>
verzehrt haben/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dato</hi></hi> haben die Reichsgesanden bey jhrer May: die letste <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ von<lb/>
jhrem anbringen wird vnderschiedlich geredt/ vnder anderm aber vermelt/ daß sie jhrer May:<lb/>
zugesprochen/ warumb sie zugeben/ das die Vngarn die Teutschen in den Festungen nit wol-<lb/>
len                         passiren lassen/ weil die meisten von der Reichsbewilligung erbawt auch bißhero so wol das<lb/>
Land erhalten/ auff welches jhre May. den Vngarn zugeschrieben/ vnd die vrsach hievon zu-<lb/>
wissen                         begert/ welche darauff geantwortet/ weil die Teutschen die meisten Festungen in Vn-<lb/>
garn                         vbergeben/ vnd sie nun mehr bedacht/ daß Ko&#x0364;nigreich selbsten zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defendiren</hi></hi>, weren sie ver<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ursacht/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[65]/0069] Clesel vnd ander geistlichen vnd Koͤniglichen Raͤhten wider zu ruck getrieben worden/ so ha- ben doch jhre Koͤn: May: solches vber alle ingezogene reformationes vnd bedencken/ nicht vor rahtsam befunden/ sondern das jenige/ was einmal in bey sein so viel ansehnlicher Herren vnd Raͤhte zugesagt vnd gehandelt worden/ widervmb denovo zuhalten versprochen/ dasselbe auch bereit mit eigner Hand vnd Siegel bekrefftiget/ vnd den Stenden verpitschiert zugestelt/ vnd soll die Huldigung 8. tag nach Ostern geschehen/ darauff dann der Oesterreichischen Stende gesanden bereit verreist zu mittelst solle beiderseits Kriegsvolck abgedanckt werden/ Ob wol Ertzhertzon Maximilian so seinen weg von hinnen nach Steyermarck vnnd Tyrol zu genom- men/ ein eigner Currir nachgeschickt worden/ daß er wider zu ruck kommen vnd die Friedens- Artickul mit verfertigen helffen solle/ so hat er sich doch/ weil er auff halbem weg gewest/ ent- schuldiget/ aber gleichwol so viel erbotten/ wann jhr dieselben nach Jnßbrug geschickt werden/ will er solche fertigen. Sonsten ist vorgestern Ertzhertzog Leopold nach Graͤtz vnd Herr Land- hauptmann Scherotin/ sampt Herr Carol von Liechtenstein/ den 21. diß auß den Mehreri- schen Landtag verreist/ die Evangelischen Herrn haben wider ein zutritt in der Cammer be- kommen/ also daß sie vnangesagt darein gehen doͤrffen/ so gehet Herr Collonitsch auch wider nach Hoff/ weil der General Perdon menniglich ertheilt worden/ jhre May: haben sich dieser ta- gen gantz lustig erzeigt/ vnd mit dem Graffen von Fuͤrstenberg im Ballhauß gespielt. Ver- schienen Montag hat die Tuͤrckische Bottschafft welche lang als ein Geissel alhie gelegen/ bey jhrer May: Audienz gehabt/ von derselben vrlaub genommen/ vnnd nach Comorra verreist/ dargegen soll vnser Orator von Ofen auch herauff kommen/ daran die 50000 Thaler bereit hinab geordnet worden/ sonst sind die Kayserlicheu Commissarien noch allhie/ jhr verrichtung ist ingeheimb/ vnd reden die Catholischen von diesem beschluß sehr spoͤttlich/ daß er nicht gehal- ten werden koͤnne. Ein andere vom 27. Martij. Jn verfertigung vnd versieglung der Friedens Artickul/ haben jhre May. an die Sten- de begert/ jhr zu gehorsamb noch ein zeit nit Predigen zulassen/ welchs sie zugesagt/ vnnd soll die Huldigung von den Vnter Ensern den 27. Aprillis/ von den Ober Ensern aber erst auff deu May: hinauß geschehen. Jhre Koͤn: May: hetten von Mehrern viel Gelts/ dahin dann der- selbe Landtag meistentheils angesehen/ vnnd verlaut/ wann die Huldigung fuͤruͤber/ daß jhre May: wider willens die Boͤmen heimzusuchen/ wegen sie die zu Prag anwesende Vngari- sche gesanden so schlecht tractiren, vnd der Cron Vngarn alter gewonheit nach ein Gelthuͤlff vnd bewilligung zu vnterhaltung der Graͤntzen geben/ welche gesanden nach Hauß/ vnd jhrer May: schreibeu vnd klagen/ daß sie deß langen verzugs vnd auffwartens halben sich schon hart verzehrt haben/ Dato haben die Reichsgesanden bey jhrer May: die letste Audienz gehabt/ von jhrem anbringen wird vnderschiedlich geredt/ vnder anderm aber vermelt/ daß sie jhrer May: zugesprochen/ warumb sie zugeben/ das die Vngarn die Teutschen in den Festungen nit wol- len passiren lassen/ weil die meisten von der Reichsbewilligung erbawt auch bißhero so wol das Land erhalten/ auff welches jhre May. den Vngarn zugeschrieben/ vnd die vrsach hievon zu- wissen begert/ welche darauff geantwortet/ weil die Teutschen die meisten Festungen in Vn- garn vbergeben/ vnd sie nun mehr bedacht/ daß Koͤnigreich selbsten zu defendiren, weren sie ver ursacht/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/69
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [65]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/69>, abgerufen am 07.03.2021.