Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

ursacht/ hinfüro den Teutschen keine Festungen/ noch sich jhn zuvertrawen/ in Steyermarck
wollen die Stende auch noch nit allerdings zu frieden sein/ sonsten sind die Oesterreichischen
gesanden bereit auff dem weg zu Ertzhertzog Maximilian von dannen nach Schlesien vnnd
Mehren verreisen/ vmb sich allerdings der geleisten aßistenz zubedancken.

Auß Prag vom 28. Martij.

Dinstags haben allein 6. außschüß von den Stenden die letste schrifft vbergeben/ vnnd
als sie sich ansagen lassen/ ist Herr Prokoffsky Oberster Cammerer Amptsverwalter von jh-
rer May. herauß kommen/ vnd wegen derselben angedeut/ sie solten jhre sachen nur kurtz ma-
chen/ wie sie nun hinein getretten/ vnd Herr Graff Schlück/ so hievor allezeit das wort gethan
angefangen zu reden/ sind jhre May: in die redt gefallen/ vnd mit sau[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]sehen zur Hauptsachen
zugreiffen ermant/ daher der Graff sampt dem Außschuß ab dieser atteration jhrer May: dem
nach dieselbe alzeit freundlich bescheid geben/ sich was entsetzt/ daß er nicht recht reden können/
vnd von seinem proposito kommen/ auch die sachen kurtz machen müssen/ die erwarten auff
künfftigen Montag ein endeliche resolution, dann sie deß langen verzugs sehr schwirig Die
Vngarischen gesanden sind noch alhie/ haben noch nie Mündliche Audienz gehabt/ vnd jhre
sachen schrifftlich vbergeben/ die begeren wie vor beschehen eine Gelthülff/ die Gräntzen zu vn-
terhalten/ die haben jhre May: mit jhrer praetension an die Böheimische Stende verwiesen/
welche jhnen/ wie anfangs den bescheid geben/ sie solten sich geduldten/ dann sie selbst warten
müssen/ wessen sich jhre May: gegen sie erzeigen werden/ darnach sie sich zu regulieren/ vnd ge-
gen jhnen zu accommodieren.

ENDE.

[Abbildung]

ursacht/ hinfuͤro den Teutschen keine Festungen/ noch sich jhn zuvertrawen/ in Steyermarck
wollen die Stende auch noch nit allerdings zu frieden sein/ sonsten sind die Oesterreichischen
gesanden bereit auff dem weg zu Ertzhertzog Maximilian von dannen nach Schlesien vnnd
Mehren verreisen/ vmb sich allerdings der geleisten aßistenz zubedancken.

Auß Prag vom 28. Martij.

Dinstags haben allein 6. außschuͤß von den Stenden die letste schrifft vbergeben/ vnnd
als sie sich ansagen lassen/ ist Herr Prokoffsky Oberster Cammerer Amptsverwalter von jh-
rer May. herauß kommen/ vnd wegen derselben angedeut/ sie solten jhre sachen nur kurtz ma-
chen/ wie sie nun hinein getretten/ vnd Herr Graff Schluͤck/ so hievor allezeit das wort gethan
angefangen zu reden/ sind jhre May: in die redt gefallen/ vnd mit sau[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]sehen zur Hauptsachen
zugreiffen ermant/ daher der Graff sampt dem Außschuß ab dieser atteration jhrer May: dem
nach dieselbe alzeit freundlich bescheid geben/ sich was entsetzt/ daß er nicht recht reden koͤnnen/
vnd von seinem proposito kommen/ auch die sachen kurtz machen muͤssen/ die erwarten auff
kuͤnfftigen Montag ein endeliche resolution, dann sie deß langen verzugs sehr schwirig Die
Vngarischen gesanden sind noch alhie/ haben noch nie Muͤndliche Audienz gehabt/ vnd jhre
sachen schrifftlich vbergeben/ die begeren wie vor beschehen eine Gelthuͤlff/ die Graͤntzen zu vn-
terhalten/ die haben jhre May: mit jhrer prætension an die Boͤheimische Stende verwiesen/
welche jhnen/ wie anfangs den bescheid geben/ sie solten sich geduldten/ dann sie selbst warten
muͤssen/ wessen sich jhre May: gegen sie erzeigen werden/ darnach sie sich zu regulieren/ vnd ge-
gen jhnen zu accommodieren.

ENDE.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="[66]"/>
ursacht/ hinfu&#x0364;ro den Teutschen keine Festungen/ noch sich jhn zuvertrawen/ in Steyermarck<lb/>
wollen die Stende auch noch nit allerdings zu frieden sein/ sonsten sind die Oesterreichischen<lb/>
gesanden bereit auff dem weg zu Ertzhertzog Maximilian von dannen nach Schlesien vnnd<lb/>
Mehren verreisen/ vmb sich allerdings der geleisten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">aßistenz</hi></hi> zubedancken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 28. Martij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Dinstags haben allein 6. außschu&#x0364;ß von den Stenden die letste schrifft vbergeben/ vnnd<lb/>
als sie sich ansagen lassen/ ist Herr Prokoffsky Oberster Cammerer Amptsverwalter von jh-<lb/>
rer                         May. herauß kommen/ vnd wegen derselben angedeut/ sie solten jhre sachen nur kurtz ma-<lb/>
chen/                         wie sie nun hinein getretten/ vnd Herr Graff Schlu&#x0364;ck/ so hievor allezeit das wort gethan<lb/>
angefangen zu reden/ sind jhre May: in die redt gefallen/ vnd mit sau<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>sehen zur Hauptsachen<lb/>
zugreiffen ermant/ daher der Graff sampt dem Außschuß ab dieser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">atteration</hi></hi> jhrer May: dem<lb/>
nach dieselbe alzeit freundlich bescheid geben/ sich was entsetzt/ daß er nicht recht reden ko&#x0364;nnen/<lb/>
vnd von seinem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposito</hi></hi> kommen/ auch die sachen kurtz machen mu&#x0364;ssen/ die erwarten auff<lb/>
ku&#x0364;nfftigen Montag ein endeliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi>, dann sie deß langen verzugs sehr schwirig Die<lb/>
Vngarischen gesanden sind noch alhie/ haben noch nie Mu&#x0364;ndliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ vnd jhre<lb/>
sachen schrifftlich vbergeben/ die begeren wie vor beschehen eine Gelthu&#x0364;lff/ die Gra&#x0364;ntzen zu vn-<lb/>
terhalten/                         die haben jhre May: mit jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prætension</hi></hi> an die Bo&#x0364;heimische Stende verwiesen/<lb/>
welche jhnen/ wie anfangs den bescheid geben/ sie solten sich geduldten/ dann sie selbst warten<lb/>
mu&#x0364;ssen/ wessen sich jhre May: gegen sie erzeigen werden/ darnach sie sich zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">regulieren</hi></hi>/ vnd ge-<lb/>
gen                          jhnen zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">accommodieren</hi></hi>.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p><lb/>
          <figure/><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[66]/0070] ursacht/ hinfuͤro den Teutschen keine Festungen/ noch sich jhn zuvertrawen/ in Steyermarck wollen die Stende auch noch nit allerdings zu frieden sein/ sonsten sind die Oesterreichischen gesanden bereit auff dem weg zu Ertzhertzog Maximilian von dannen nach Schlesien vnnd Mehren verreisen/ vmb sich allerdings der geleisten aßistenz zubedancken. Auß Prag vom 28. Martij. Dinstags haben allein 6. außschuͤß von den Stenden die letste schrifft vbergeben/ vnnd als sie sich ansagen lassen/ ist Herr Prokoffsky Oberster Cammerer Amptsverwalter von jh- rer May. herauß kommen/ vnd wegen derselben angedeut/ sie solten jhre sachen nur kurtz ma- chen/ wie sie nun hinein getretten/ vnd Herr Graff Schluͤck/ so hievor allezeit das wort gethan angefangen zu reden/ sind jhre May: in die redt gefallen/ vnd mit sau_sehen zur Hauptsachen zugreiffen ermant/ daher der Graff sampt dem Außschuß ab dieser atteration jhrer May: dem nach dieselbe alzeit freundlich bescheid geben/ sich was entsetzt/ daß er nicht recht reden koͤnnen/ vnd von seinem proposito kommen/ auch die sachen kurtz machen muͤssen/ die erwarten auff kuͤnfftigen Montag ein endeliche resolution, dann sie deß langen verzugs sehr schwirig Die Vngarischen gesanden sind noch alhie/ haben noch nie Muͤndliche Audienz gehabt/ vnd jhre sachen schrifftlich vbergeben/ die begeren wie vor beschehen eine Gelthuͤlff/ die Graͤntzen zu vn- terhalten/ die haben jhre May: mit jhrer prætension an die Boͤheimische Stende verwiesen/ welche jhnen/ wie anfangs den bescheid geben/ sie solten sich geduldten/ dann sie selbst warten muͤssen/ wessen sich jhre May: gegen sie erzeigen werden/ darnach sie sich zu regulieren/ vnd ge- gen jhnen zu accommodieren. ENDE. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/70
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [66]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/70>, abgerufen am 08.03.2021.