Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
15.


Zeitung auß Cöln/ vom 16. Aprilis. Anno 1609.

ES hat der Paltzgraff von Newburg seine Wapen vnnd Patenten vber die Bran-
denburgische in Dusseldorff am Schloß vnd Cantzeley auch anschlagen lassen/ vnnd
die Posseßion gleichfals apprehendirt, darauß erscheint/ daß er sich seines habenden rech-
tens zubegeben noch nicht gemeint seye/ deßwegen die Herrn Rähte vnd Ritterschafft sich/ wie
man sagt/ verbunden/ keinen der Jntereßirten obgemelter Landen/ biß sie sich allerdings ver-
glichen/ in oder anzunemen/ vnd solle jhre Kay: May: obgemelten Rähten auch zugeschrieben
haben/ daß sie neben der Hertzogin biß zu anderer verordnung das Regiment führen/ vnd keine
Partey vor der andern zulassen wöllen/ dann jhre May: ehest Commissarien dahin zuschicken
gemeint/ es haben auch beyde Kriegsgepflogene theil in den Niderlanden sich erklert/ nichts ge-
waltsames fürzunemen/ welches dann die Herrn Staden dem von Brandenburg auch zuge-
schrieben/ was nun erfolgt gibt zeit. Jn gleichem soll der König von Franckreich so wol dem
Ertzhertzogen/ als den Herrn Staden gantz ernstlich zugeschrieben haben/ sich wegen der Gü-
lischen sachen keiner Partey im geringsten bey zupflichten/ dann jhre May: von jhnen beiden
nichts gewaltsames gestatten wöllen Vorgestern nachmittag sein die Churfürstliche Pfaltz-
gräffische herrn abgesanden in die 20. Pferd/ wie auch kurtz darauff die Fürstliche Zweibrucki-
sche vnd Burgawische gesanden alher gelangt/ werden heut fort nach Dusseldorff reisen. Zu
Dinßlacken wird jetzt ein Clevischer Landtag gehalten/ dahin bey dieselbige Ritterschafft vnnd
Stende der gemelte Pfaltzgraff von Newburg auch gezogen/ ohne das man weiß/ zu was en-
de. Weil der oberste Quad. von Jsengrad mit dem Rittmeister Dreisch ein zeithero in
Vneinigkeit gelebt/ vnnd sie newlicher tagen im Bergischen Landt einander begegnet/ hat er
Dreisch von stund an auff den Qauden loßgebrandt/ aber dessen Pferd ins Knie getroffen/
darüber sein schreiber/ jhn Dreischen von stund an erschossen/ dessen Jung aber alsobald mit
dem gemelten schreiber auch ein Kugel gewexelt/ vnd denselben durch die Schulter geschossen/
aber nicht Todt blieben/ damit ist dieser streit geloschen. Vnsere Herren alhie/ weil sie sich ei-
nes künfftigen Gülischen Zancks vnd Vnruh allerseits besorgen/ lassen sie noch 400. Solda-
ten werben.

Auß Andorff vom 11. Dito.

Vorgestern ist die letste versamlung alhie gewesen/ vnd ist der bestand auff 12. Jahr end-
lich mit grosser mühe der intreßierten, zu grossen ehren aber der Herrn Staden von den Vnier-
ten Provincien
, welche alles was sie begeren/ erhalten haben/ beschlossen worden/ vnnd ist man
jetzt im Werck/ die Artickel zu trucken vnd zu publiciren zulassen. Die anwesende gesanden vnd
deputirterüsten sich widerumb nach Hauß zuziehen/ bey denen der Predicant Vtenbogart in
jhren Losamenten schon 3. mal gepredigt/ jederman ist alhie dieses Beschluß halben sehr erfre-
wet/ dann das Volck nun fort durch alle Land frey vnd franck hin vnnd wider reisen mag das
nicht davon zu sagen oder zuschreiben/ verhoffen/ daß dadurch die handlungen in jhren alten
brauch vnd gang kommen werden/ vnd das ein jeder bey dem seinen wohnen vnd bleiben mög
doch befürchtet man sich einer Jnlendischen empörung vnd Kriegs wegen Succeßion der Gü-
lischen Landen.

Auß
15.


Zeitung auß Coͤln/ vom 16. Aprilis. Anno 1609.

ES hat der Paltzgraff von Newburg seine Wapen vnnd Patenten vber die Bran-
denburgische in Dusseldorff am Schloß vnd Cantzeley auch anschlagen lassen/ vnnd
die Posseßion gleichfals apprehendirt, darauß erscheint/ daß er sich seines habenden rech-
tens zubegeben noch nicht gemeint seye/ deßwegen die Herrn Raͤhte vnd Ritterschafft sich/ wie
man sagt/ verbunden/ keinen der Jntereßirten obgemelter Landen/ biß sie sich allerdings ver-
glichen/ in oder anzunemen/ vnd solle jhre Kay: May: obgemelten Raͤhten auch zugeschrieben
haben/ daß sie neben der Hertzogin biß zu anderer verordnung das Regiment fuͤhren/ vnd keine
Partey vor der andern zulassen woͤllen/ dann jhre May: ehest Commissarien dahin zuschicken
gemeint/ es haben auch beyde Kriegsgepflogene theil in den Niderlanden sich erklert/ nichts ge-
waltsames fuͤrzunemen/ welches dann die Herrn Staden dem von Brandenburg auch zuge-
schrieben/ was nun erfolgt gibt zeit. Jn gleichem soll der Koͤnig von Franckreich so wol dem
Ertzhertzogen/ als den Herrn Staden gantz ernstlich zugeschrieben haben/ sich wegen der Guͤ-
lischen sachen keiner Partey im geringsten bey zupflichten/ dann jhre May: von jhnen beiden
nichts gewaltsames gestatten woͤllen Vorgestern nachmittag sein die Churfuͤrstliche Pfaltz-
graͤffische herrn abgesanden in die 20. Pferd/ wie auch kurtz darauff die Fuͤrstliche Zweibrucki-
sche vnd Burgawische gesanden alher gelangt/ werden heut fort nach Dusseldorff reisen. Zu
Dinßlacken wird jetzt ein Clevischer Landtag gehalten/ dahin bey dieselbige Ritterschafft vnnd
Stende der gemelte Pfaltzgraff von Newburg auch gezogen/ ohne das man weiß/ zu was en-
de. Weil der oberste Quad. von Jsengrad mit dem Rittmeister Dreisch ein zeithero in
Vneinigkeit gelebt/ vnnd sie newlicher tagen im Bergischen Landt einander begegnet/ hat er
Dreisch von stund an auff den Qauden loßgebrandt/ aber dessen Pferd ins Knie getroffen/
daruͤber sein schreiber/ jhn Dreischen von stund an erschossen/ dessen Jung aber alsobald mit
dem gemelten schreiber auch ein Kugel gewexelt/ vnd denselben durch die Schulter geschossen/
aber nicht Todt blieben/ damit ist dieser streit geloschen. Vnsere Herren alhie/ weil sie sich ei-
nes kuͤnfftigen Guͤlischen Zancks vnd Vnruh allerseits besorgen/ lassen sie noch 400. Solda-
ten werben.

Auß Andorff vom 11. Dito.

Vorgestern ist die letste versamlung alhie gewesen/ vnd ist der bestand auff 12. Jahr end-
lich mit grosser muͤhe der intreßierten, zu grossen ehren aber der Herrn Staden von den Vnier-
ten Provincien
, welche alles was sie begeren/ erhalten haben/ beschlossen worden/ vnnd ist man
jetzt im Werck/ die Artickel zu trucken vnd zu publiciren zulassen. Die anwesende gesanden vnd
deputirteruͤsten sich widerumb nach Hauß zuziehen/ bey denen der Predicant Vtenbogart in
jhren Losamenten schon 3. mal gepredigt/ jederman ist alhie dieses Beschluß halben sehr erfre-
wet/ dann das Volck nun fort durch alle Land frey vnd franck hin vnnd wider reisen mag das
nicht davon zu sagen oder zuschreiben/ verhoffen/ daß dadurch die handlungen in jhren alten
brauch vnd gang kommen werden/ vnd das ein jeder bey dem seinen wohnen vnd bleiben moͤg
doch befuͤrchtet man sich einer Jnlendischen empoͤrung vnd Kriegs wegen Succeßion der Guͤ-
lischen Landen.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0071" n="[67]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">15.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 16. Aprilis. Anno 1609.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat der Paltzgraff von Newburg seine Wapen vnnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Patenten</hi></hi> vber die Bran-<lb/>
denburgische                         in Dusseldorff am Schloß vnd Cantzeley auch anschlagen lassen/ vnnd<lb/>
die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Posseßion</hi></hi> gleichfals <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">apprehendirt</hi></hi>, darauß erscheint/ daß er sich seines habenden rech-<lb/>
tens                          zubegeben noch nicht gemeint seye/ deßwegen die Herrn Ra&#x0364;hte vnd Ritterschafft sich/ wie<lb/>
man sagt/ verbunden/ keinen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jntereßirten</hi></hi> obgemelter Landen/ biß sie sich allerdings ver-<lb/>
glichen/                          in oder anzunemen/ vnd solle jhre Kay: May: obgemelten Ra&#x0364;hten auch zugeschrieben<lb/>
haben/ daß sie neben der Hertzogin biß zu anderer verordnung das Regiment fu&#x0364;hren/ vnd keine<lb/>
Partey vor der andern zulassen wo&#x0364;llen/ dann jhre May: ehest <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> dahin zuschicken<lb/>
gemeint/ es haben auch beyde Kriegsgepflogene theil in den Niderlanden sich erklert/ nichts ge-<lb/>
waltsames                         fu&#x0364;rzunemen/ welches dann die Herrn Staden dem von Brandenburg auch zuge-<lb/>
schrieben/                         was nun erfolgt gibt zeit. Jn gleichem soll der Ko&#x0364;nig von Franckreich so wol dem<lb/>
Ertzhertzogen/ als den Herrn Staden gantz ernstlich zugeschrieben haben/ sich wegen der Gu&#x0364;-<lb/>
lischen                         sachen keiner Partey im geringsten bey zupflichten/ dann jhre May: von jhnen beiden<lb/>
nichts gewaltsames gestatten wo&#x0364;llen Vorgestern nachmittag sein die Churfu&#x0364;rstliche Pfaltz-<lb/>
gra&#x0364;ffische                         herrn abgesanden in die 20. Pferd/ wie auch kurtz darauff die Fu&#x0364;rstliche Zweibrucki-<lb/>
sche                         vnd Burgawische gesanden alher gelangt/ werden heut fort nach Dusseldorff reisen. Zu<lb/>
Dinßlacken wird jetzt ein Clevischer Landtag gehalten/ dahin bey dieselbige Ritterschafft vnnd<lb/>
Stende der gemelte Pfaltzgraff von Newburg auch gezogen/ ohne das man weiß/ zu was en-<lb/>
de.                         Weil der oberste <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quad.</hi></hi> von Jsengrad mit dem Rittmeister Dreisch ein zeithero in<lb/>
Vneinigkeit gelebt/ vnnd sie newlicher tagen im Bergischen Landt einander begegnet/ hat er<lb/>
Dreisch von stund an auff den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Qauden</hi></hi> loßgebrandt/ aber dessen Pferd ins Knie getroffen/<lb/>
daru&#x0364;ber sein schreiber/ jhn Dreischen von stund an erschossen/ dessen Jung aber alsobald mit<lb/>
dem gemelten schreiber auch ein Kugel gewexelt/ vnd denselben durch die Schulter geschossen/<lb/>
aber nicht Todt blieben/ damit ist dieser streit geloschen. Vnsere Herren alhie/ weil sie sich ei-<lb/>
nes                         ku&#x0364;nfftigen Gu&#x0364;lischen Zancks vnd Vnruh allerseits besorgen/ lassen sie noch 400. Solda-<lb/>
ten                         werben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Andorff vom 11. Dito.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vorgestern ist die letste versamlung alhie gewesen/ vnd ist der bestand auff 12. Jahr end-<lb/>
lich                             mit grosser mu&#x0364;he der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">intreßierten</hi></hi>, zu grossen ehren aber der Herrn Staden von den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vnier-<lb/>
ten Provincien</hi></hi>, welche alles was sie begeren/ erhalten haben/ beschlossen worden/ vnnd ist man<lb/>
jetzt im Werck/ die Artickel zu trucken vnd zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publiciren</hi></hi> zulassen. Die anwesende gesanden vnd<lb/>
deputirteru&#x0364;sten sich widerumb nach Hauß zuziehen/ bey denen der Predicant Vtenbogart in<lb/>
jhren Losamenten schon 3. mal gepredigt/ jederman ist alhie dieses Beschluß halben sehr erfre-<lb/>
wet/                             dann das Volck nun fort durch alle Land frey vnd franck hin vnnd wider reisen mag das<lb/>
nicht davon zu sagen oder zuschreiben/ verhoffen/ daß dadurch die handlungen in jhren alten<lb/>
brauch vnd gang kommen werden/ vnd das ein jeder bey dem seinen wohnen vnd bleiben mo&#x0364;g<lb/>
doch befu&#x0364;rchtet man sich einer Jnlendischen empo&#x0364;rung vnd Kriegs wegen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Succeßion</hi></hi> der Gu&#x0364;-<lb/>
lischen                              Landen.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[67]/0071] 15. Zeitung auß Coͤln/ vom 16. Aprilis. Anno 1609. ES hat der Paltzgraff von Newburg seine Wapen vnnd Patenten vber die Bran- denburgische in Dusseldorff am Schloß vnd Cantzeley auch anschlagen lassen/ vnnd die Posseßion gleichfals apprehendirt, darauß erscheint/ daß er sich seines habenden rech- tens zubegeben noch nicht gemeint seye/ deßwegen die Herrn Raͤhte vnd Ritterschafft sich/ wie man sagt/ verbunden/ keinen der Jntereßirten obgemelter Landen/ biß sie sich allerdings ver- glichen/ in oder anzunemen/ vnd solle jhre Kay: May: obgemelten Raͤhten auch zugeschrieben haben/ daß sie neben der Hertzogin biß zu anderer verordnung das Regiment fuͤhren/ vnd keine Partey vor der andern zulassen woͤllen/ dann jhre May: ehest Commissarien dahin zuschicken gemeint/ es haben auch beyde Kriegsgepflogene theil in den Niderlanden sich erklert/ nichts ge- waltsames fuͤrzunemen/ welches dann die Herrn Staden dem von Brandenburg auch zuge- schrieben/ was nun erfolgt gibt zeit. Jn gleichem soll der Koͤnig von Franckreich so wol dem Ertzhertzogen/ als den Herrn Staden gantz ernstlich zugeschrieben haben/ sich wegen der Guͤ- lischen sachen keiner Partey im geringsten bey zupflichten/ dann jhre May: von jhnen beiden nichts gewaltsames gestatten woͤllen Vorgestern nachmittag sein die Churfuͤrstliche Pfaltz- graͤffische herrn abgesanden in die 20. Pferd/ wie auch kurtz darauff die Fuͤrstliche Zweibrucki- sche vnd Burgawische gesanden alher gelangt/ werden heut fort nach Dusseldorff reisen. Zu Dinßlacken wird jetzt ein Clevischer Landtag gehalten/ dahin bey dieselbige Ritterschafft vnnd Stende der gemelte Pfaltzgraff von Newburg auch gezogen/ ohne das man weiß/ zu was en- de. Weil der oberste Quad. von Jsengrad mit dem Rittmeister Dreisch ein zeithero in Vneinigkeit gelebt/ vnnd sie newlicher tagen im Bergischen Landt einander begegnet/ hat er Dreisch von stund an auff den Qauden loßgebrandt/ aber dessen Pferd ins Knie getroffen/ daruͤber sein schreiber/ jhn Dreischen von stund an erschossen/ dessen Jung aber alsobald mit dem gemelten schreiber auch ein Kugel gewexelt/ vnd denselben durch die Schulter geschossen/ aber nicht Todt blieben/ damit ist dieser streit geloschen. Vnsere Herren alhie/ weil sie sich ei- nes kuͤnfftigen Guͤlischen Zancks vnd Vnruh allerseits besorgen/ lassen sie noch 400. Solda- ten werben. Auß Andorff vom 11. Dito. Vorgestern ist die letste versamlung alhie gewesen/ vnd ist der bestand auff 12. Jahr end- lich mit grosser muͤhe der intreßierten, zu grossen ehren aber der Herrn Staden von den Vnier- ten Provincien, welche alles was sie begeren/ erhalten haben/ beschlossen worden/ vnnd ist man jetzt im Werck/ die Artickel zu trucken vnd zu publiciren zulassen. Die anwesende gesanden vnd deputirteruͤsten sich widerumb nach Hauß zuziehen/ bey denen der Predicant Vtenbogart in jhren Losamenten schon 3. mal gepredigt/ jederman ist alhie dieses Beschluß halben sehr erfre- wet/ dann das Volck nun fort durch alle Land frey vnd franck hin vnnd wider reisen mag das nicht davon zu sagen oder zuschreiben/ verhoffen/ daß dadurch die handlungen in jhren alten brauch vnd gang kommen werden/ vnd das ein jeder bey dem seinen wohnen vnd bleiben moͤg doch befuͤrchtet man sich einer Jnlendischen empoͤrung vnd Kriegs wegen Succeßion der Guͤ- lischen Landen. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/71
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [67]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/71>, abgerufen am 07.03.2021.