Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Rom/ vom 29. Martij.

Auff das Fest Mariae verkündigung ist der Bapst altem gebrauch nach in begleitung
22. Cardinäl vnnd anderer Praelaten sampt stattlicher Reutterey zur Kirchen della Minerva
geritten/ volgenden tags hat er 150. armen Döchtern jeder 80. Cronen Heurahtgut in
ein Seckel gethan vnd sich hernacher alla Vaticano begeben. Ertzhertzog Ferdinand von Grätz
soll beim Bapst anhalten/ jhm vnter dem Signor Strosolto 4000. Knecht im Römischen Stado
werben zulassen/ solche wider die Rebellen in seinem Land/ welche die Religion/ wie die Oester-
reicher/ im Land frey haben wöllen/ zugebrauchen Zu Tolossa hat sich ein Portugesischer Pfaff
so sich an einer Edelfrawen verliebt/ mit hilff 6. Adelspersohnen vnterstanden/ derselben Fra-
wen Eheman vmbzubringen/ die sind aber eingezogen worden. Auß Marsilia hat man/ selbi-
ge Statt habe in abwesen deß Duca di Guisa, vnerwart deß Königs befehl/ die Wahl der Bur-
germeister gehalten/ darüber der König erzürnet/ auch dem Hertzogen befohlen sich eilends da-
hin zubegeben/ diese Burgermeister abzusetzen/ vnd andere nach seiner benennung erwehlen
zulassen die anfenger aber nach vngenad zu straffen ist auch willens dieser Statt ein solch ge-
biß ein zulegen/ daß sie sich dessen nicht mehr vnderstehen solle.

Auß Venedig/ vom 3. Aprillis.

Genueser Brieff melden/ daß selbige Herrschafft einen Schweitzerischen Edelman von
Freyburg/ so sich ein zeit hero alda auffgehalten/ befohlen/ 100. Deutscher Soldaten auff zu-
nemen/ welche biß Ostern daselbst sein sollen/ die sie gegen den Welschen/ so im portu dell Arco
liegen/ vnd sich vngebürlich verhalten/ abwexeln wollen/ darauff ermeltem Edelman von der
Herrschafft ein gulden Ketten mit einem gnadenpfennig 200. Cronen werth verehrt vnd 60.
Cronen Monats besoldung versprochen worden. Auß Franckreich haben wir/ der Hertzog von
Guisa lasse zu Valenza im Delphinat 4000. Pantzer/ 2000 Mußketen/ vnd 4000 Handt-
rohr zurichten/ solche auff befehl deß Königs zu Mayne ins Zeughauß zuthun. Auß Florentz
hat man/ der Cardinal Zupata were verreist/ welchem der Großhertzog ein Diamant/ 8000.
4. Pferd 1500. Cronen/ wie auch ein Tapecerey vnd Baldachino zu einem Bett 12000. Cro-
nen werht neben anderm verehrt. Verschienen Montag ist dem Hertzogen von Nevers vnnd
seinem Gemahl durch hiesige Herrschafft zu Wasser grosse Fest/ vnnd ins Tantalo Hauß ein
stattliches Pancket/ dabey sich in 70 Edelfrawen alle weiß bekleidet befunden/ der solle morgen
von hinnen ins Deutschland vnnd fort nach Franckreich reisen. Alhie ist ein Spannische
Vasellen Arrestirt/ auch der Patron gefangen worden/ weil sie vnlangst wider den Perdon Do-
lan
, dem gegentheil streitten helffen/ der Spannische Ampassator aber handelt starck/ solche/
wie auch 2. Raguseer Schiff/ so man in Corsua angehalten/ zuerledigen:

Auß der Newstatt vom Vltimo Martij.

Verschienen Sambstag hat der Graff Dompier sich mit 5. Armirten Corneten Reut-
ter ohngefehr vmb 8. vhr vormittag auff deß Herrn von Königsperg Quartier ein meil wegs
von hinnen/ welche alle auff deß Bischoffs Clessel Gütern sind gelegen/ geruckt/ vnd von jhnen
begert dasselbe zu raumen/ welches sie sich alsbald erbotten/ jedoch das man jhnen jhre sachen
zuvor auffladen vnd hinweg führen lassen soll/ ist jhnen solches vom Graffen verwilligt wor-
den/ vnter dessen aber als sie am besten jhre sachen auffladen/ haben die Wallonen alsbald an-
gefangen zu plündern/ wen sie ertapt/ nidergehaut/ vnd gemelten Königspergischen Reuttern
so noch nicht gemustert/ vnd weit von einander hin vnd wider zerstrewet gelegen/ in die 3 meil

wegs
Auß Rom/ vom 29. Martij.

Auff das Fest Mariæ verkuͤndigung ist der Bapst altem gebrauch nach in begleitung
22. Cardinaͤl vnnd anderer Prælaten sampt stattlicher Reutterey zur Kirchen della Minerva
geritten/ volgenden tags hat er 150. armen Doͤchtern jeder 80. Cronen Heurahtgut in
ein Seckel gethan vnd sich hernacher alla Vaticano begeben. Ertzhertzog Ferdinand von Graͤtz
soll beim Bapst anhalten/ jhm vnter dem Signor Strosolto 4000. Knecht im Roͤmischen Stado
werben zulassen/ solche wider die Rebellen in seinem Land/ welche die Religion/ wie die Oester-
reicher/ im Land frey haben woͤllen/ zugebrauchen Zu Tolossa hat sich ein Portugesischer Pfaff
so sich an einer Edelfrawen verliebt/ mit hilff 6. Adelspersohnen vnterstanden/ derselben Fra-
wen Eheman vmbzubringen/ die sind aber eingezogen worden. Auß Marsilia hat man/ selbi-
ge Statt habe in abwesen deß Duca di Guisa, vnerwart deß Koͤnigs befehl/ die Wahl der Bur-
germeister gehalten/ daruͤber der Koͤnig erzuͤrnet/ auch dem Hertzogen befohlen sich eilends da-
hin zubegeben/ diese Burgermeister abzusetzen/ vnd andere nach seiner benennung erwehlen
zulassen die anfenger aber nach vngenad zu straffen ist auch willens dieser Statt ein solch ge-
biß ein zulegen/ daß sie sich dessen nicht mehr vnderstehen solle.

Auß Venedig/ vom 3. Aprillis.

Genueser Brieff melden/ daß selbige Herrschafft einen Schweitzerischen Edelman von
Freyburg/ so sich ein zeit hero alda auffgehalten/ befohlen/ 100. Deutscher Soldaten auff zu-
nemen/ welche biß Ostern daselbst sein sollen/ die sie gegen den Welschen/ so im portu dell Arco
liegen/ vnd sich vngebuͤrlich verhalten/ abwexeln wollen/ darauff ermeltem Edelman von der
Herrschafft ein gulden Ketten mit einem gnadenpfennig 200. Cronen werth verehrt vnd 60.
Cronen Monats besoldung versprochen worden. Auß Franckreich haben wir/ der Hertzog von
Guisa lasse zu Valenza im Delphinat 4000. Pantzer/ 2000 Mußketen/ vnd 4000 Handt-
rohr zurichten/ solche auff befehl deß Koͤnigs zu Mayne ins Zeughauß zuthun. Auß Florentz
hat man/ der Cardinal Zupata were verreist/ welchem der Großhertzog ein Diamant/ 8000.
4. Pferd 1500. Cronen/ wie auch ein Tapecerey vnd Baldachino zu einem Bett 12000. Cro-
nen werht neben anderm verehrt. Verschienen Montag ist dem Hertzogen von Nevers vnnd
seinem Gemahl durch hiesige Herrschafft zu Wasser grosse Fest/ vnnd ins Tantalo Hauß ein
stattliches Pancket/ dabey sich in 70 Edelfrawen alle weiß bekleidet befunden/ der solle morgen
von hinnen ins Deutschland vnnd fort nach Franckreich reisen. Alhie ist ein Spannische
Vasellen Arrestirt/ auch der Patron gefangen worden/ weil sie vnlangst wider den Perdon Do-
lan
, dem gegentheil streitten helffen/ der Spannische Ampassator aber handelt starck/ solche/
wie auch 2. Raguseer Schiff/ so man in Corsua angehalten/ zuerledigen:

Auß der Newstatt vom Vltimo Martij.

Verschienen Sambstag hat der Graff Dompier sich mit 5. Armirten Corneten Reut-
ter ohngefehr vmb 8. vhr vormittag auff deß Herrn von Koͤnigsperg Quartier ein meil wegs
von hinnen/ welche alle auff deß Bischoffs Clessel Guͤtern sind gelegen/ geruckt/ vnd von jhnen
begert dasselbe zu raumen/ welches sie sich alsbald erbotten/ jedoch das man jhnen jhre sachen
zuvor auffladen vnd hinweg fuͤhren lassen soll/ ist jhnen solches vom Graffen verwilligt wor-
den/ vnter dessen aber als sie am besten jhre sachen auffladen/ haben die Wallonen alsbald an-
gefangen zu pluͤndern/ wen sie ertapt/ nidergehaut/ vnd gemelten Koͤnigspergischen Reuttern
so noch nicht gemustert/ vnd weit von einander hin vnd wider zerstrewet gelegen/ in die 3 meil

wegs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0072" n="[68]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 29. Martij.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auff das Fest Mariæ verku&#x0364;ndigung ist der Bapst altem gebrauch nach in begleitung<lb/>
22. Cardina&#x0364;l vnnd anderer Prælaten sampt stattlicher Reutterey zur Kirchen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">della Minerva<lb/></hi></hi>geritten/ volgenden tags hat er 150. armen Do&#x0364;chtern jeder 80. Cronen Heurahtgut in<lb/>
ein Seckel gethan vnd sich hernacher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">alla Vaticano</hi></hi> begeben. Ertzhertzog Ferdinand von Gra&#x0364;tz<lb/>
soll beim Bapst anhalten/ jhm vnter dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Strosolto</hi></hi> 4000. Knecht im Ro&#x0364;mischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stado<lb/></hi></hi>werben zulassen/ solche wider die Rebellen in seinem Land/ welche die Religion/ wie die Oester-<lb/>
reicher/                     im Land frey haben wo&#x0364;llen/ zugebrauchen Zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tolossa</hi></hi> hat sich ein Portugesischer Pfaff<lb/>
so sich an einer Edelfrawen verliebt/ mit hilff 6. Adelspersohnen vnterstanden/ derselben Fra-<lb/>
wen                     Eheman vmbzubringen/ die sind aber eingezogen worden. Auß Marsilia hat man/ selbi-<lb/>
ge                     Statt habe in abwesen deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Duca di Guisa</hi></hi>, vnerwart deß Ko&#x0364;nigs befehl/ die Wahl der Bur-<lb/>
germeister                      gehalten/ daru&#x0364;ber der Ko&#x0364;nig erzu&#x0364;rnet/ auch dem Hertzogen befohlen sich eilends da-<lb/>
hin                     zubegeben/ diese Burgermeister abzusetzen/ vnd andere nach seiner benennung erwehlen<lb/>
zulassen die anfenger aber nach vngenad zu straffen ist auch willens dieser Statt ein solch ge-<lb/>
biß                     ein zulegen/ daß sie sich dessen nicht mehr vnderstehen solle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 3. Aprillis.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Genueser Brieff melden/ daß selbige Herrschafft einen Schweitzerischen Edelman von<lb/>
Freyburg/ so sich ein zeit hero alda auffgehalten/ befohlen/ 100. Deutscher Soldaten auff zu-<lb/>
nemen/                     welche biß Ostern daselbst sein sollen/ die sie gegen den Welschen/ so im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">portu dell Arco<lb/></hi></hi>liegen/ vnd sich vngebu&#x0364;rlich verhalten/ abwexeln wollen/ darauff ermeltem Edelman von der<lb/>
Herrschafft ein gulden Ketten mit einem gnadenpfennig 200. Cronen werth verehrt vnd 60.<lb/>
Cronen Monats besoldung versprochen worden. Auß Franckreich haben wir/ der Hertzog von<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guisa</hi></hi> lasse zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Valenza</hi></hi> im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Delphinat</hi></hi> 4000. Pantzer/ 2000 Mußketen/ vnd 4000 Handt-<lb/>
rohr                     zurichten/ solche auff befehl deß Ko&#x0364;nigs zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mayne</hi></hi> ins Zeughauß zuthun. Auß Florentz<lb/>
hat man/ der Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Zupata</hi></hi> were verreist/ welchem der Großhertzog ein Diamant/ 8000.<lb/>
4. Pferd 1500. Cronen/ wie auch ein Tapecerey vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Baldachino</hi></hi> zu einem Bett 12000. Cro-<lb/>
nen                     werht neben anderm verehrt. Verschienen Montag ist dem Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nevers</hi></hi> vnnd<lb/>
seinem Gemahl durch hiesige Herrschafft zu Wasser grosse Fest/ vnnd ins <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tantalo</hi></hi> Hauß ein<lb/>
stattliches Pancket/ dabey sich in 70 Edelfrawen alle weiß bekleidet befunden/ der solle morgen<lb/>
von hinnen ins Deutschland vnnd fort nach Franckreich reisen. Alhie ist ein Spannische<lb/>
Vasellen Arrestirt/ auch der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Patron</hi></hi> gefangen worden/ weil sie vnlangst wider den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Perdon Do-<lb/>
lan</hi></hi>,                      dem gegentheil streitten helffen/ der Spannische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> aber handelt starck/ solche/<lb/>
wie auch 2. Raguseer Schiff/ so man in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corsua</hi></hi> angehalten/ zuerledigen:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß der Newstatt vom Vltimo Martij.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Verschienen Sambstag hat der Graff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dompier</hi></hi> sich mit 5. Armirten Corneten Reut-<lb/>
ter                     ohngefehr vmb 8. vhr vormittag auff deß Herrn von Ko&#x0364;nigsperg <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quartier</hi></hi> ein meil wegs<lb/>
von hinnen/ welche alle auff deß Bischoffs Clessel Gu&#x0364;tern sind gelegen/ geruckt/ vnd von jhnen<lb/>
begert dasselbe zu raumen/ welches sie sich alsbald erbotten/ jedoch das man jhnen jhre sachen<lb/>
zuvor auffladen vnd hinweg fu&#x0364;hren lassen soll/ ist jhnen solches vom Graffen verwilligt wor-<lb/>
den/                     vnter dessen aber als sie am besten jhre sachen auffladen/ haben die Wallonen alsbald an-<lb/>
gefangen                     zu plu&#x0364;ndern/ wen sie ertapt/ nidergehaut/ vnd gemelten Ko&#x0364;nigspergischen Reuttern<lb/>
so noch nicht gemustert/ vnd weit von einander hin vnd wider zerstrewet gelegen/ in die 3 meil<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wegs</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[68]/0072] Auß Rom/ vom 29. Martij. Auff das Fest Mariæ verkuͤndigung ist der Bapst altem gebrauch nach in begleitung 22. Cardinaͤl vnnd anderer Prælaten sampt stattlicher Reutterey zur Kirchen della Minerva geritten/ volgenden tags hat er 150. armen Doͤchtern jeder 80. Cronen Heurahtgut in ein Seckel gethan vnd sich hernacher alla Vaticano begeben. Ertzhertzog Ferdinand von Graͤtz soll beim Bapst anhalten/ jhm vnter dem Signor Strosolto 4000. Knecht im Roͤmischen Stado werben zulassen/ solche wider die Rebellen in seinem Land/ welche die Religion/ wie die Oester- reicher/ im Land frey haben woͤllen/ zugebrauchen Zu Tolossa hat sich ein Portugesischer Pfaff so sich an einer Edelfrawen verliebt/ mit hilff 6. Adelspersohnen vnterstanden/ derselben Fra- wen Eheman vmbzubringen/ die sind aber eingezogen worden. Auß Marsilia hat man/ selbi- ge Statt habe in abwesen deß Duca di Guisa, vnerwart deß Koͤnigs befehl/ die Wahl der Bur- germeister gehalten/ daruͤber der Koͤnig erzuͤrnet/ auch dem Hertzogen befohlen sich eilends da- hin zubegeben/ diese Burgermeister abzusetzen/ vnd andere nach seiner benennung erwehlen zulassen die anfenger aber nach vngenad zu straffen ist auch willens dieser Statt ein solch ge- biß ein zulegen/ daß sie sich dessen nicht mehr vnderstehen solle. Auß Venedig/ vom 3. Aprillis. Genueser Brieff melden/ daß selbige Herrschafft einen Schweitzerischen Edelman von Freyburg/ so sich ein zeit hero alda auffgehalten/ befohlen/ 100. Deutscher Soldaten auff zu- nemen/ welche biß Ostern daselbst sein sollen/ die sie gegen den Welschen/ so im portu dell Arco liegen/ vnd sich vngebuͤrlich verhalten/ abwexeln wollen/ darauff ermeltem Edelman von der Herrschafft ein gulden Ketten mit einem gnadenpfennig 200. Cronen werth verehrt vnd 60. Cronen Monats besoldung versprochen worden. Auß Franckreich haben wir/ der Hertzog von Guisa lasse zu Valenza im Delphinat 4000. Pantzer/ 2000 Mußketen/ vnd 4000 Handt- rohr zurichten/ solche auff befehl deß Koͤnigs zu Mayne ins Zeughauß zuthun. Auß Florentz hat man/ der Cardinal Zupata were verreist/ welchem der Großhertzog ein Diamant/ 8000. 4. Pferd 1500. Cronen/ wie auch ein Tapecerey vnd Baldachino zu einem Bett 12000. Cro- nen werht neben anderm verehrt. Verschienen Montag ist dem Hertzogen von Nevers vnnd seinem Gemahl durch hiesige Herrschafft zu Wasser grosse Fest/ vnnd ins Tantalo Hauß ein stattliches Pancket/ dabey sich in 70 Edelfrawen alle weiß bekleidet befunden/ der solle morgen von hinnen ins Deutschland vnnd fort nach Franckreich reisen. Alhie ist ein Spannische Vasellen Arrestirt/ auch der Patron gefangen worden/ weil sie vnlangst wider den Perdon Do- lan, dem gegentheil streitten helffen/ der Spannische Ampassator aber handelt starck/ solche/ wie auch 2. Raguseer Schiff/ so man in Corsua angehalten/ zuerledigen: Auß der Newstatt vom Vltimo Martij. Verschienen Sambstag hat der Graff Dompier sich mit 5. Armirten Corneten Reut- ter ohngefehr vmb 8. vhr vormittag auff deß Herrn von Koͤnigsperg Quartier ein meil wegs von hinnen/ welche alle auff deß Bischoffs Clessel Guͤtern sind gelegen/ geruckt/ vnd von jhnen begert dasselbe zu raumen/ welches sie sich alsbald erbotten/ jedoch das man jhnen jhre sachen zuvor auffladen vnd hinweg fuͤhren lassen soll/ ist jhnen solches vom Graffen verwilligt wor- den/ vnter dessen aber als sie am besten jhre sachen auffladen/ haben die Wallonen alsbald an- gefangen zu pluͤndern/ wen sie ertapt/ nidergehaut/ vnd gemelten Koͤnigspergischen Reuttern so noch nicht gemustert/ vnd weit von einander hin vnd wider zerstrewet gelegen/ in die 3 meil wegs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/72
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [68]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/72>, abgerufen am 15.04.2021.