Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd were ein Türckische Bottschafft daselbst ankommen/ die restirende 50000. Thaler zu er-
heben vnd zuempfangen. Herr Hanibal hat sich mit der Fraw Michalo Witzin/ Wittebin
einer gebornen Freyen von Wollstein Ehelichen verlobt.

Auß Wien vom 1. April.

Neben Ertzhertzog Leopoldo ist auch Herr Hagenmüller nach Grätz verreist/ vnd sollen
die Steyrische Landstende willens sein/ die Religion bey jnen auff den Osterreichischen schlag
hinauß zubringen. Die anwesende Herrn Reichs abgesanden sollen täglich mit antwort auff
jhre Credentzschreiben wider fortziehen die sind bißher kostfrey gehalten worden. Die obervn-
garn sollen wider was news anfangen wollen/ der Jllishaskij ligt an der Wassersucht zu Preß-
burg darnider. Demnach der Herr von Königsperg mit seinen geworbenen Reutern bey der
Newstatt quartiert, welche ein zeitherr den Geistlichen viel schadens zugefügt/ also hat Graff
Dompier auß befehl deß Königs solche abschaffen/ als sie sich aber nit vertreiben lassen wollen/
hat sie der gemelte Graff deß andern tags mit seinen Reutern früh vberfallen/ derselben in
die 100. darunter auch den Jungen von Königsperg erlegt/ vnnd in 158. verwundt/ auch deß
von Königsperg Silber geschmeid sampt anderrer grossen beut erobert/ die Fraw von König-
sperg ist in die Newstatt entrunnen/ als solches die Stende erfahren/ haben sie sich rechen wol-
len so jhnen aber vom König verbotten worden/ dann solches auß befehl vnd gegebener vrsach
geschehen/ welches den Stenden zu Huldigen viel nachdenckens macht.

Auß Prag vom 4. Dito.

Auß OberVngarn kommen gewisse zeitung/ das der Türckische Kayser eigner Persohn
mit grosser macht vber Welschland vnd bey Malta einfallen wolle. Der Graff von Sultz ist
wider von Wien alher kommen/ der bestettigt/ das der König willens mit den Oesterreischen
Stenden nach der Huldigung wider in Böheimb zu rucken/ darauff die Bömischen Stende
auff Vltimo passato von morgen biß zu Vesperzeit raht gehalten. Deß Philip langen Güter
so von Augspurg alher gelangt/ hat man in deß Schloß Schatzkammer gethan Auß Grätz ha-
ben wir/ selbiger Landtag sey mit desselben Ertzhertzogen guten Contento abgangen/ der solle 2.
Regiment Knecht werben/ seine Grentzen gegen Crabaten damit zubesetzen/ weil die Vngarn
willens der orten einzufallen/ jhre abgenommene örter wider zu erobern. Auff Kay: May. 5.
resolution, so sie den letzten Martij den Stenden vbergeben/ haben sie 300. starck postiert, dar-
vnter sich 14. Graffen befunden/ auch vnverrichter sachen wider von einander/ hiezwischen
wöllen sie jhre gesanden zum König Matthias/ Chur vnd Fürsten im Reich schicken/ sich zu-
beklagen/ beneben raht zusuchen/ wessen sie sich zuverhalten/ werden auch die Böheimische
Craiß auff den nohtfall in jhrer defension auffmahnen/ vnd auff Montag Philippi Jacobi ei-
nen Tag auff der Newstatt Rahthauß in Prag zu erscheinen/ außschreiben vnnd ein gewisse
defension ordnung auffrichten/ die sub utraq vor dem gegentheil zubeschützen. Die Vngari-
schen Stende sind male Content von hinnen abgeschieden/ der Oberste zu Villegck Bosinock/
Thomas hat sich in einem Trunck vermercken lassen/ man solle achthaben/ inner 2. Monaten
werden sich seltzame sachen offenbaren/ Jhre Kay: May: lassen alle Ertzhertzogen/ wie auch
Albertum auß den Niderlanden beschreiben/ welche schreiben bereit vnterzeichnet/ aber liegen
noch bey jhrer May: ob es nun eines Römischen Königs oder andersachen halben ist/ öffnet
zeit.

ENDE.

vnd were ein Tuͤrckische Bottschafft daselbst ankommen/ die restirende 50000. Thaler zu er-
heben vnd zuempfangen. Herr Hanibal hat sich mit der Fraw Michalo Witzin/ Wittebin
einer gebornen Freyen von Wollstein Ehelichen verlobt.

Auß Wien vom 1. April.

Neben Ertzhertzog Leopoldo ist auch Herr Hagenmuͤller nach Graͤtz verreist/ vnd sollen
die Steyrische Landstende willens sein/ die Religion bey jnen auff den Osterreichischen schlag
hinauß zubringen. Die anwesende Herrn Reichs abgesanden sollen taͤglich mit antwort auff
jhre Credentzschreiben wider fortziehen die sind bißher kostfrey gehalten worden. Die obervn-
garn sollen wider was news anfangen wollen/ der Jllishaskij ligt an der Wassersucht zu Preß-
burg darnider. Demnach der Herr von Koͤnigsperg mit seinen geworbenen Reutern bey der
Newstatt quartiert, welche ein zeitherr den Geistlichen viel schadens zugefuͤgt/ also hat Graff
Dompier auß befehl deß Koͤnigs solche abschaffen/ als sie sich aber nit vertreiben lassen wollen/
hat sie der gemelte Graff deß andern tags mit seinen Reutern fruͤh vberfallen/ derselben in
die 100. darunter auch den Jungen von Koͤnigsperg erlegt/ vnnd in 158. verwundt/ auch deß
von Koͤnigsperg Silber geschmeid sampt anderrer grossen beut erobert/ die Fraw von Koͤnig-
sperg ist in die Newstatt entrunnen/ als solches die Stende erfahren/ haben sie sich rechen wol-
len so jhnen aber vom Koͤnig verbotten worden/ dann solches auß befehl vnd gegebener vrsach
geschehen/ welches den Stenden zu Huldigen viel nachdenckens macht.

Auß Prag vom 4. Dito.

Auß OberVngarn kommen gewisse zeitung/ das der Tuͤrckische Kayser eigner Persohn
mit grosser macht vber Welschland vnd bey Malta einfallen wolle. Der Graff von Sultz ist
wider von Wien alher kommen/ der bestettigt/ das der Koͤnig willens mit den Oesterreischen
Stenden nach der Huldigung wider in Boͤheimb zu rucken/ darauff die Boͤmischen Stende
auff Vltimo passato von morgen biß zu Vesperzeit raht gehalten. Deß Philip langen Guͤter
so von Augspurg alher gelangt/ hat man in deß Schloß Schatzkammer gethan Auß Graͤtz ha-
ben wir/ selbiger Landtag sey mit desselben Ertzhertzogen guten Contento abgangen/ der solle 2.
Regiment Knecht werben/ seine Grentzen gegen Crabaten damit zubesetzen/ weil die Vngarn
willens der orten einzufallen/ jhre abgenommene oͤrter wider zu erobern. Auff Kay: May. 5.
resolution, so sie den letzten Martij den Stenden vbergeben/ haben sie 300. starck postiert, dar-
vnter sich 14. Graffen befunden/ auch vnverrichter sachen wider von einander/ hiezwischen
woͤllen sie jhre gesanden zum Koͤnig Matthias/ Chur vnd Fuͤrsten im Reich schicken/ sich zu-
beklagen/ beneben raht zusuchen/ wessen sie sich zuverhalten/ werden auch die Boͤheimische
Craiß auff den nohtfall in jhrer defension auffmahnen/ vnd auff Montag Philippi Jacobi ei-
nen Tag auff der Newstatt Rahthauß in Prag zu erscheinen/ außschreiben vnnd ein gewisse
defension ordnung auffrichten/ die sub utraq vor dem gegentheil zubeschuͤtzen. Die Vngari-
schen Stende sind male Content von hinnen abgeschieden/ der Oberste zu Villegck Bosinock/
Thomas hat sich in einem Trunck vermercken lassen/ man solle achthaben/ inner 2. Monaten
werden sich seltzame sachen offenbaren/ Jhre Kay: May: lassen alle Ertzhertzogen/ wie auch
Albertum auß den Niderlanden beschreiben/ welche schreiben bereit vnterzeichnet/ aber liegen
noch bey jhrer May: ob es nun eines Roͤmischen Koͤnigs oder andersachen halben ist/ oͤffnet
zeit.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0074" n="[70]"/>
vnd were ein Tu&#x0364;rckische Bottschafft daselbst ankommen/ die restirende 50000. Thaler zu er-<lb/>
heben                     vnd zuempfangen. Herr Hanibal hat sich mit der Fraw Michalo Witzin/ Wittebin<lb/>
einer gebornen Freyen von Wollstein Ehelichen verlobt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 1. April.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Neben Ertzhertzog Leopoldo ist auch Herr Hagenmu&#x0364;ller nach Gra&#x0364;tz verreist/ vnd sollen<lb/>
die Steyrische Landstende willens sein/ die Religion bey jnen auff den Osterreichischen schlag<lb/>
hinauß zubringen. Die anwesende Herrn Reichs abgesanden sollen ta&#x0364;glich mit antwort auff<lb/>
jhre Credentzschreiben wider fortziehen die sind bißher kostfrey gehalten worden. Die obervn-<lb/>
garn                     sollen wider was news anfangen wollen/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllishaskij</hi></hi> ligt an der Wassersucht zu Preß-<lb/>
burg                     darnider. Demnach der Herr von Ko&#x0364;nigsperg mit seinen geworbenen Reutern bey der<lb/>
Newstatt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">quartiert</hi></hi>, welche ein zeitherr den Geistlichen viel schadens zugefu&#x0364;gt/ also hat Graff<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dompier</hi></hi> auß befehl deß Ko&#x0364;nigs solche abschaffen/ als sie sich aber nit vertreiben lassen wollen/<lb/>
hat sie der gemelte Graff deß andern tags mit seinen Reutern fru&#x0364;h vberfallen/ derselben in<lb/>
die 100. darunter auch den Jungen von Ko&#x0364;nigsperg erlegt/ vnnd in 158. verwundt/ auch deß<lb/>
von Ko&#x0364;nigsperg Silber geschmeid sampt anderrer grossen beut erobert/ die Fraw von Ko&#x0364;nig-<lb/>
sperg                     ist in die Newstatt entrunnen/ als solches die Stende erfahren/ haben sie sich rechen wol-<lb/>
len                     so jhnen aber vom Ko&#x0364;nig verbotten worden/ dann solches auß befehl vnd gegebener vrsach<lb/>
geschehen/ welches den Stenden zu Huldigen viel nachdenckens macht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 4. Dito.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                      Auß OberVngarn kommen gewisse zeitung/ das der Tu&#x0364;rckische Kayser eigner Persohn<lb/>
mit grosser macht vber Welschland vnd bey Malta einfallen wolle. Der Graff von Sultz ist<lb/>
wider von Wien alher kommen/ der bestettigt/ das der Ko&#x0364;nig willens mit den Oesterreischen<lb/>
Stenden nach der Huldigung wider in Bo&#x0364;heimb zu rucken/ darauff die Bo&#x0364;mischen Stende<lb/>
auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vltimo passato</hi></hi> von morgen biß zu Vesperzeit raht gehalten. Deß Philip langen Gu&#x0364;ter<lb/>
so von Augspurg alher gelangt/ hat man in deß Schloß Schatzkammer gethan Auß Gra&#x0364;tz ha-<lb/>
ben                     wir/ selbiger Landtag sey mit desselben Ertzhertzogen guten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contento</hi></hi> abgangen/ der solle 2.<lb/>
Regiment Knecht werben/ seine Grentzen gegen Crabaten damit zubesetzen/ weil die Vngarn<lb/>
willens der orten einzufallen/ jhre abgenommene o&#x0364;rter wider zu erobern. Auff Kay: May. 5.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi>, so sie den letzten Martij den Stenden vbergeben/ haben sie 300. starck <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">postiert</hi></hi>, dar-<lb/>
vnter                     sich 14. Graffen befunden/ auch vnverrichter sachen wider von einander/ hiezwischen<lb/>
wo&#x0364;llen sie jhre gesanden zum Ko&#x0364;nig Matthias/ Chur vnd Fu&#x0364;rsten im Reich schicken/ sich zu-<lb/>
beklagen/                     beneben raht zusuchen/ wessen sie sich zuverhalten/ werden auch die Bo&#x0364;heimische<lb/>
Craiß auff den nohtfall in jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defension</hi></hi> auffmahnen/ vnd auff Montag Philippi Jacobi ei-<lb/>
nen                     Tag auff der Newstatt Rahthauß in Prag zu erscheinen/ außschreiben vnnd ein gewisse<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defension</hi></hi> ordnung auffrichten/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sub utraq</hi></hi> vor dem gegentheil zubeschu&#x0364;tzen. Die Vngari-<lb/>
schen                      Stende sind <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">male Content</hi></hi> von hinnen abgeschieden/ der Oberste zu Villegck Bosinock/<lb/>
Thomas hat sich in einem Trunck vermercken lassen/ man solle achthaben/ inner 2. Monaten<lb/>
werden sich seltzame sachen offenbaren/ Jhre Kay: May: lassen alle Ertzhertzogen/ wie auch<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Albertum</hi></hi> auß den Niderlanden beschreiben/ welche schreiben bereit vnterzeichnet/ aber liegen<lb/>
noch bey jhrer May: ob es nun eines Ro&#x0364;mischen Ko&#x0364;nigs oder andersachen halben ist/ o&#x0364;ffnet<lb/>
zeit.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[70]/0074] vnd were ein Tuͤrckische Bottschafft daselbst ankommen/ die restirende 50000. Thaler zu er- heben vnd zuempfangen. Herr Hanibal hat sich mit der Fraw Michalo Witzin/ Wittebin einer gebornen Freyen von Wollstein Ehelichen verlobt. Auß Wien vom 1. April. Neben Ertzhertzog Leopoldo ist auch Herr Hagenmuͤller nach Graͤtz verreist/ vnd sollen die Steyrische Landstende willens sein/ die Religion bey jnen auff den Osterreichischen schlag hinauß zubringen. Die anwesende Herrn Reichs abgesanden sollen taͤglich mit antwort auff jhre Credentzschreiben wider fortziehen die sind bißher kostfrey gehalten worden. Die obervn- garn sollen wider was news anfangen wollen/ der Jllishaskij ligt an der Wassersucht zu Preß- burg darnider. Demnach der Herr von Koͤnigsperg mit seinen geworbenen Reutern bey der Newstatt quartiert, welche ein zeitherr den Geistlichen viel schadens zugefuͤgt/ also hat Graff Dompier auß befehl deß Koͤnigs solche abschaffen/ als sie sich aber nit vertreiben lassen wollen/ hat sie der gemelte Graff deß andern tags mit seinen Reutern fruͤh vberfallen/ derselben in die 100. darunter auch den Jungen von Koͤnigsperg erlegt/ vnnd in 158. verwundt/ auch deß von Koͤnigsperg Silber geschmeid sampt anderrer grossen beut erobert/ die Fraw von Koͤnig- sperg ist in die Newstatt entrunnen/ als solches die Stende erfahren/ haben sie sich rechen wol- len so jhnen aber vom Koͤnig verbotten worden/ dann solches auß befehl vnd gegebener vrsach geschehen/ welches den Stenden zu Huldigen viel nachdenckens macht. Auß Prag vom 4. Dito. Auß OberVngarn kommen gewisse zeitung/ das der Tuͤrckische Kayser eigner Persohn mit grosser macht vber Welschland vnd bey Malta einfallen wolle. Der Graff von Sultz ist wider von Wien alher kommen/ der bestettigt/ das der Koͤnig willens mit den Oesterreischen Stenden nach der Huldigung wider in Boͤheimb zu rucken/ darauff die Boͤmischen Stende auff Vltimo passato von morgen biß zu Vesperzeit raht gehalten. Deß Philip langen Guͤter so von Augspurg alher gelangt/ hat man in deß Schloß Schatzkammer gethan Auß Graͤtz ha- ben wir/ selbiger Landtag sey mit desselben Ertzhertzogen guten Contento abgangen/ der solle 2. Regiment Knecht werben/ seine Grentzen gegen Crabaten damit zubesetzen/ weil die Vngarn willens der orten einzufallen/ jhre abgenommene oͤrter wider zu erobern. Auff Kay: May. 5. resolution, so sie den letzten Martij den Stenden vbergeben/ haben sie 300. starck postiert, dar- vnter sich 14. Graffen befunden/ auch vnverrichter sachen wider von einander/ hiezwischen woͤllen sie jhre gesanden zum Koͤnig Matthias/ Chur vnd Fuͤrsten im Reich schicken/ sich zu- beklagen/ beneben raht zusuchen/ wessen sie sich zuverhalten/ werden auch die Boͤheimische Craiß auff den nohtfall in jhrer defension auffmahnen/ vnd auff Montag Philippi Jacobi ei- nen Tag auff der Newstatt Rahthauß in Prag zu erscheinen/ außschreiben vnnd ein gewisse defension ordnung auffrichten/ die sub utraq vor dem gegentheil zubeschuͤtzen. Die Vngari- schen Stende sind male Content von hinnen abgeschieden/ der Oberste zu Villegck Bosinock/ Thomas hat sich in einem Trunck vermercken lassen/ man solle achthaben/ inner 2. Monaten werden sich seltzame sachen offenbaren/ Jhre Kay: May: lassen alle Ertzhertzogen/ wie auch Albertum auß den Niderlanden beschreiben/ welche schreiben bereit vnterzeichnet/ aber liegen noch bey jhrer May: ob es nun eines Roͤmischen Koͤnigs oder andersachen halben ist/ oͤffnet zeit. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/74
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [70]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/74>, abgerufen am 18.04.2021.