Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
16.


Zeitung auß Cöln/ vom 23. Aprilis. Anno 1609.

BRieff auß Andorff Avisiren den Anstand deß Beschluß auff 12. Jahr/ vnd das solch-
er den 14 diß zu Andorff auff dem Rahthauß ist abgelesen vnnd publiciert worden/
hernach der Magistrat alda den anwesenden gesandten ein herrlich Pancket gehal-
ten/ vnd beysamen sehr lustig gewesen/ welches volgenden tags durch den Marquis Spinola auch
beschehen vnd hat man solche freude mit schiessen vnnd Fewerwerffen getrieben/ das in vielen
Jahren deßgleichen nicht gesehen worden. Brieff auß dem Hage melden/ daß jhre Excellentia
mit andern abgeordneten von Bergen auff dem Som daselbst wider ankommen/ erwarten
auch stündlich der Commissarien von Andorff/ Engelland/ vnd Franckreich/ welche im Hage
noch eine Zeitlang verbleiben sollen. Auß Holland wirdt geschrieben/ das zwischen beyden
Parteyen auch verglichen seye/ das hinfort alle Schiff/ so auß Spannia/ Franckreich/ vnnd
Jtalien nach Seeland kommen sollen/ vnd daselbst den gesetzten Zoll zubezahlen/ zu Andorff
ankommen/ vnd zu erhaltung der Herrn Staden 6. Jahr Continue alle Monat zu erhaltung
jhres Kriegsvolcks darvor bezahlen 150000. fl. Auß Spannia schreibt man/ daß der Nider-
lendische Seeräuber Simon Damser sich täglich mit den genommenen Schiffen stercke/
also daß er jetzo ein Armada von viel Schiffen beysamen hat/ vnd jmmerzu auff die Spanni-
sche vnd Jtalianische See Costen streiffe/ derowegen der orten nit wenig schaden verursacht/
vmb soviel desto mehr/ weil er sein refugium in Africa bey den Türcken hat/ darauß besorgende/
es möchte ein groß vnheil entstehen.

Auß Rom/ vom 4. April.

Der Großhertzog von Florentz schickt einen gesanden zum König in Spannia/ die er-
newerung der Jesuiter deß Genesischen Stado zu procurieren, so ist auch der Cardinal Zapata
zu Mayland angelangt/ der schickt dem König in Spannia zu einem praesent 4. Gulden stück/
so jhm der jetzige Großhertzog neben dem fünfften verehrt hat/ wie auch ein Flaschen köstlichen
Balsams/ so er von jhrer Alteza bekommen. Auß Neapoli haben wir/ selbiger Vice Re lasse 7.
Galleren Armiren/ solche mit seinem eltesten Sohn Joan di Tunica ein gesellschafft deß Duca di
S. Agatha
vnd principe di Avelino nach Calabria vnd Ottranto zu senden/ selbige Ort wider die
Türckische Armada zu beschützen/ von welcher wegen dann auch der Großmeister zu Malta
alle seine Ritter selbiger ordens beschrieben/ sich inner Monats frist in selbiger Jnsul einzu-
stellen/ deß Türcken einfall zuverwehren. Zu Parma hat es ein erschrecklich Wetter gehabt/ so
ein Tag vnd Nacht gewehrt/ welches viel Bäum vnd Schornstein nidergerissen/ darauff es
auch 6. Tag vnd Nacht stets geregnet/ sonst habe derselbe Hertzog einen Currir nach Span-
nia/ vnd viel Hauptleut auch Soldaten zur guardia nach Piasenz geschickt/ zu was ende/ ist vn-
bewust/ dahin sollen in kurtz 5000. Spannier auß befehl des Conte de Fuentes kommen/ weil
er mit denen von Placenz zweyer Länder halben nicht wol zu friden sein solle. Ob wol der Con-

te
16.


Zeitung auß Coͤln/ vom 23. Aprilis. Anno 1609.

BRieff auß Andorff Avisiren den Anstand deß Beschluß auff 12. Jahr/ vnd das solch-
er den 14 diß zu Andorff auff dem Rahthauß ist abgelesen vnnd publiciert worden/
hernach der Magistrat alda den anwesenden gesandten ein herrlich Pancket gehal-
ten/ vnd beysamen sehr lustig gewesen/ welches volgenden tags durch den Marquis Spinola auch
beschehen vnd hat man solche freude mit schiessen vnnd Fewerwerffen getrieben/ das in vielen
Jahren deßgleichen nicht gesehen worden. Brieff auß dem Hage melden/ daß jhre Excellentia
mit andern abgeordneten von Bergen auff dem Som daselbst wider ankommen/ erwarten
auch stuͤndlich der Commissarien von Andorff/ Engelland/ vnd Franckreich/ welche im Hage
noch eine Zeitlang verbleiben sollen. Auß Holland wirdt geschrieben/ das zwischen beyden
Parteyen auch verglichen seye/ das hinfort alle Schiff/ so auß Spannia/ Franckreich/ vnnd
Jtalien nach Seeland kommen sollen/ vnd daselbst den gesetzten Zoll zubezahlen/ zu Andorff
ankommen/ vnd zu erhaltung der Herrn Staden 6. Jahr Continue alle Monat zu erhaltung
jhres Kriegsvolcks darvor bezahlen 150000. fl. Auß Spannia schreibt man/ daß der Nider-
lendische Seeraͤuber Simon Damser sich taͤglich mit den genommenen Schiffen stercke/
also daß er jetzo ein Armada von viel Schiffen beysamen hat/ vnd jmmerzu auff die Spanni-
sche vnd Jtalianische See Costen streiffe/ derowegen der orten nit wenig schaden verursacht/
vmb soviel desto mehr/ weil er sein refugium in Africa bey den Tuͤrcken hat/ darauß besorgende/
es moͤchte ein groß vnheil entstehen.

Auß Rom/ vom 4. April.

Der Großhertzog von Florentz schickt einen gesanden zum Koͤnig in Spannia/ die er-
newerung der Jesuiter deß Genesischen Stado zu procurieren, so ist auch der Cardinal Zapata
zu Mayland angelangt/ der schickt dem Koͤnig in Spannia zu einem præsent 4. Gulden stuͤck/
so jhm der jetzige Großhertzog neben dem fuͤnfften verehrt hat/ wie auch ein Flaschen koͤstlichen
Balsams/ so er von jhrer Alteza bekommen. Auß Neapoli haben wir/ selbiger Vice Re lasse 7.
Galleren Armiren/ solche mit seinem eltesten Sohn Joan di Tunica ein gesellschafft deß Duca di
S. Agatha
vnd principe di Avelino nach Calabria vnd Ottranto zu senden/ selbige Ort wider die
Tuͤrckische Armada zu beschuͤtzen/ von welcher wegen dann auch der Großmeister zu Malta
alle seine Ritter selbiger ordens beschrieben/ sich inner Monats frist in selbiger Jnsul einzu-
stellen/ deß Tuͤrcken einfall zuverwehren. Zu Parma hat es ein erschrecklich Wetter gehabt/ so
ein Tag vnd Nacht gewehrt/ welches viel Baͤum vnd Schornstein nidergerissen/ darauff es
auch 6. Tag vnd Nacht stets geregnet/ sonst habe derselbe Hertzog einen Currir nach Span-
nia/ vnd viel Hauptleut auch Soldaten zur guardia nach Piasenz geschickt/ zu was ende/ ist vn-
bewust/ dahin sollen in kurtz 5000. Spannier auß befehl des Conte de Fuentes kommen/ weil
er mit denen von Placenz zweyer Laͤnder halben nicht wol zu friden sein solle. Ob wol der Con-

te
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0075" n="[71]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">16.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 23. Aprilis. Anno 1609.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Rieff auß Andorff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Avisiren</hi></hi> den Anstand deß Beschluß auff 12. Jahr/ vnd das solch-<lb/>
er                          den 14 diß zu Andorff auff dem Rahthauß ist abgelesen vnnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publiciert</hi></hi> worden/<lb/>
hernach der Magistrat alda den anwesenden gesandten ein herrlich Pancket gehal-<lb/>
ten/                         vnd beysamen sehr lustig gewesen/ welches volgenden tags durch den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marquis Spinola</hi></hi> auch<lb/>
beschehen vnd hat man solche freude mit schiessen vnnd Fewerwerffen getrieben/ das in vielen<lb/>
Jahren deßgleichen nicht gesehen worden. Brieff auß dem Hage melden/ daß jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Excellentia</hi></hi><lb/>
mit andern abgeordneten von Bergen auff dem Som daselbst wider ankommen/ erwarten<lb/>
auch stu&#x0364;ndlich der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> von Andorff/ Engelland/ vnd Franckreich/ welche im Hage<lb/>
noch eine Zeitlang verbleiben sollen. Auß Holland wirdt geschrieben/ das zwischen beyden<lb/>
Parteyen auch verglichen seye/ das hinfort alle Schiff/ so auß Spannia/ Franckreich/ vnnd<lb/>
Jtalien nach Seeland kommen sollen/ vnd daselbst den gesetzten Zoll zubezahlen/ zu Andorff<lb/>
ankommen/ vnd zu erhaltung der Herrn Staden 6. Jahr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Continue</hi></hi> alle Monat zu erhaltung<lb/>
jhres Kriegsvolcks darvor bezahlen 150000. fl. Auß Spannia schreibt man/ daß der Nider-<lb/>
lendische                         Seera&#x0364;uber Simon Damser sich ta&#x0364;glich mit den genommenen Schiffen stercke/<lb/>
also daß er jetzo ein Armada von viel Schiffen beysamen hat/ vnd jmmerzu auff die Spanni-<lb/>
sche                         vnd Jtalianische See Costen streiffe/ derowegen der orten nit wenig schaden verursacht/<lb/>
vmb soviel desto mehr/ weil er sein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">refugium in Africa</hi></hi> bey den Tu&#x0364;rcken hat/ darauß besorgende/<lb/>
es mo&#x0364;chte ein groß vnheil entstehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 4. April.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Großhertzog von Florentz schickt einen gesanden zum Ko&#x0364;nig in Spannia/ die er-<lb/>
newerung                     der Jesuiter deß Genesischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stado</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">procurieren</hi></hi>, so ist auch der Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Zapata</hi></hi><lb/>
zu Mayland angelangt/ der schickt dem Ko&#x0364;nig in Spannia zu einem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi> 4. Gulden stu&#x0364;ck/<lb/>
so jhm der jetzige Großhertzog neben dem fu&#x0364;nfften verehrt hat/ wie auch ein Flaschen ko&#x0364;stlichen<lb/>
Balsams/ so er von jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alteza</hi></hi> bekommen. Auß Neapoli haben wir/ selbiger <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re</hi></hi> lasse 7.<lb/>
Galleren Armiren/ solche mit seinem eltesten Sohn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joan di Tunica</hi></hi> ein gesellschafft deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Duca di<lb/>
S. Agatha</hi></hi>vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">principe di Avelino</hi></hi> nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Calabria</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ottranto</hi></hi> zu senden/ selbige Ort wider die<lb/>
Tu&#x0364;rckische Armada zu beschu&#x0364;tzen/ von welcher wegen dann auch der Großmeister zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Malta<lb/></hi></hi>alle seine Ritter selbiger ordens beschrieben/ sich inner Monats frist in selbiger Jnsul einzu-<lb/>
stellen/                     deß Tu&#x0364;rcken einfall zuverwehren. Zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Parma</hi></hi> hat es ein erschrecklich Wetter gehabt/ so<lb/>
ein Tag vnd Nacht gewehrt/ welches viel Ba&#x0364;um vnd Schornstein nidergerissen/ darauff es<lb/>
auch 6. Tag vnd Nacht stets geregnet/ sonst habe derselbe Hertzog einen Currir nach Span-<lb/>
nia/                     vnd viel Hauptleut auch Soldaten zur <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">guardia</hi></hi> nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Piasenz</hi></hi> geschickt/ zu was ende/ ist vn-<lb/>
bewust/                      dahin sollen in kurtz 5000. Spannier auß befehl des <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte de Fuentes</hi></hi> kommen/ weil<lb/>
er mit denen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Placenz</hi></hi> zweyer La&#x0364;nder halben nicht wol zu friden sein solle. Ob wol der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Con-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">te</hi></hi></fw><lb/></hi></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[71]/0075] 16. Zeitung auß Coͤln/ vom 23. Aprilis. Anno 1609. BRieff auß Andorff Avisiren den Anstand deß Beschluß auff 12. Jahr/ vnd das solch- er den 14 diß zu Andorff auff dem Rahthauß ist abgelesen vnnd publiciert worden/ hernach der Magistrat alda den anwesenden gesandten ein herrlich Pancket gehal- ten/ vnd beysamen sehr lustig gewesen/ welches volgenden tags durch den Marquis Spinola auch beschehen vnd hat man solche freude mit schiessen vnnd Fewerwerffen getrieben/ das in vielen Jahren deßgleichen nicht gesehen worden. Brieff auß dem Hage melden/ daß jhre Excellentia mit andern abgeordneten von Bergen auff dem Som daselbst wider ankommen/ erwarten auch stuͤndlich der Commissarien von Andorff/ Engelland/ vnd Franckreich/ welche im Hage noch eine Zeitlang verbleiben sollen. Auß Holland wirdt geschrieben/ das zwischen beyden Parteyen auch verglichen seye/ das hinfort alle Schiff/ so auß Spannia/ Franckreich/ vnnd Jtalien nach Seeland kommen sollen/ vnd daselbst den gesetzten Zoll zubezahlen/ zu Andorff ankommen/ vnd zu erhaltung der Herrn Staden 6. Jahr Continue alle Monat zu erhaltung jhres Kriegsvolcks darvor bezahlen 150000. fl. Auß Spannia schreibt man/ daß der Nider- lendische Seeraͤuber Simon Damser sich taͤglich mit den genommenen Schiffen stercke/ also daß er jetzo ein Armada von viel Schiffen beysamen hat/ vnd jmmerzu auff die Spanni- sche vnd Jtalianische See Costen streiffe/ derowegen der orten nit wenig schaden verursacht/ vmb soviel desto mehr/ weil er sein refugium in Africa bey den Tuͤrcken hat/ darauß besorgende/ es moͤchte ein groß vnheil entstehen. Auß Rom/ vom 4. April. Der Großhertzog von Florentz schickt einen gesanden zum Koͤnig in Spannia/ die er- newerung der Jesuiter deß Genesischen Stado zu procurieren, so ist auch der Cardinal Zapata zu Mayland angelangt/ der schickt dem Koͤnig in Spannia zu einem præsent 4. Gulden stuͤck/ so jhm der jetzige Großhertzog neben dem fuͤnfften verehrt hat/ wie auch ein Flaschen koͤstlichen Balsams/ so er von jhrer Alteza bekommen. Auß Neapoli haben wir/ selbiger Vice Re lasse 7. Galleren Armiren/ solche mit seinem eltesten Sohn Joan di Tunica ein gesellschafft deß Duca di S. Agathavnd principe di Avelino nach Calabria vnd Ottranto zu senden/ selbige Ort wider die Tuͤrckische Armada zu beschuͤtzen/ von welcher wegen dann auch der Großmeister zu Malta alle seine Ritter selbiger ordens beschrieben/ sich inner Monats frist in selbiger Jnsul einzu- stellen/ deß Tuͤrcken einfall zuverwehren. Zu Parma hat es ein erschrecklich Wetter gehabt/ so ein Tag vnd Nacht gewehrt/ welches viel Baͤum vnd Schornstein nidergerissen/ darauff es auch 6. Tag vnd Nacht stets geregnet/ sonst habe derselbe Hertzog einen Currir nach Span- nia/ vnd viel Hauptleut auch Soldaten zur guardia nach Piasenz geschickt/ zu was ende/ ist vn- bewust/ dahin sollen in kurtz 5000. Spannier auß befehl des Conte de Fuentes kommen/ weil er mit denen von Placenz zweyer Laͤnder halben nicht wol zu friden sein solle. Ob wol der Con- te

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/75
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [71]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/75>, abgerufen am 05.03.2021.