Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

te Sforza Ertzhertzogen von Grätz gesanden/ vom Bapst in Sollicitirung einer Gelthilff wi-
der seine Evangelische Stende/ Audienz ertheilt worden/ weiß man doch nicht was er erhalten.
Der Marchese Salviati ist von Gülich alher kommen/ dem Bapst desselben Hertzogen Todt zu
vermelden.

Auß Venedig/ vom 10. Aprillis.

Maylendische Brieff melden/ der Hertzog von Savoia habe an den Fuentes ein freyen
Paß in Spannia zu ziehen/ wie auch/ das er die Spannier auß seinem Stado abschaffen wolle/
begert/ darvon das erste mit condition jhm bewilligt/ das ander aber abgeschlagen worden.
Der Hertzog von Vrbino hat seinen 4. Jährigen Sohn mit deß verstorbenen Großhertzogen
Töchterlin von 6. Jahren mit 400000. Cronen Heurahtgut verehlicht/ vnd von Turino hat
man/ selbiger Hertzog schicke dem Churfürsten von Sachsen 2 Löwen zu einer praesent. Der
Hertzog von Nevers ist sampt seinem Gemahl vnd Hoffgesind Sambstags nach Teutschland
auffgebrochen. Auß Constantinopoli haben wir/ daß Sultanus willens ein mechtiges Krigs-
heer wider den Rebellischen Bassa von Pagadet, wie auch den Cicala mit außerlesenem Volck
wider den Persianer/ mit dem der Frieden noch nit getroffen/ zusenden/ habe auch den General
permare ab/ vnd den Capi Aga an seine stell gesetzt/ welcher ein gewaltige Armada die Ottoma-
nische reputation zu erhalten/ außrüsten thut/ an selbiger Porten befinden sich etliche Walla-
chische gesanden/ zu was ende/ ist vnbewust. Sonst ist alda auß Anstifftung deß Venedischen
Baylo der verlaugnete Mustaffa Candiot, welcher mit seinen Galleren die newe Liona gefan-
gen/ stranguliert worden/ vnd ob wol die Sultana alle mittel gesucht/ jhn zuerretten/ vnnd für-
geben/ das hernach der Frieden mit hiesiger Herrschafft/ welche er stets respectiert, leichtlich
möchte gebrochen werden/ hat doch alles nit helffen wöllen.

Auß Wien vom 15. April.

Newes ist dißmal wenig zu melden/ biß der Oesterreichische Landtag angeht/ als dann
wird man hören/ ob der gemachte Frieden mit den Evangelischen Stenden sein fortgang ha-
ben wird/ oder nicht/ es sind etliche Böheimische gesanden alhie ankommen/ was die nun guts
verrichten werden öffnet zeit. Wegen deß fürgelauffenen Scharmützels zwischen dem Graf-
fen Dompier vnd Herrn von Königsperg/ ist noch kein einigkeit/ dann der von Königsperg den
Dompierischen Reuttern fleissig auff den dienst wartet/ wo er auch einen betrifft/ muß er her-
halten/ weil aber deß Königs abgesanden sich noch bey beyden Herrn befinden/ so wird verhofft
das die sachen zwischen jhnen möchten verglichen werden. Der Türcken gehabte anschlag
auff Fillegck ist durch practica den Bassa von Erlaw fürgangen/ welcher mit einem zu Fillegck
Andreas Drack genant/ heimlich practiciert vnd jhm in 20000. Thaler verheissen/ daß er jhm
diß Hauß verrahten/ vnd auff newlich daselbst gehaltenen Jahrmarckt vbergeben solle/ der hat
wie er hernach selbst bekant/ sein am Marckt gehabtes Häußlin nächtlicher weil anzünden sol-
len/ damit wann die auß der Festung zu leschung deß Hauses herunter kämen/ die Türcken
alsdann zum Fenster/ dardurch die Festung vor diesem auch erobert worden/ welches er hier-
zu erweitern lassen/ desto leichter hinein kommen möchten/ darzu dann der Bassa ein heimliche

anzahl

te Sforza Ertzhertzogen von Graͤtz gesanden/ vom Bapst in Sollicitirung einer Gelthilff wi-
der seine Evangelische Stende/ Audienz ertheilt worden/ weiß man doch nicht was er erhalten.
Der Marchese Salviati ist von Guͤlich alher kommen/ dem Bapst desselben Hertzogen Todt zu
vermelden.

Auß Venedig/ vom 10. Aprillis.

Maylendische Brieff melden/ der Hertzog von Savoia habe an den Fuentes ein freyen
Paß in Spannia zu ziehen/ wie auch/ das er die Spannier auß seinem Stado abschaffen wolle/
begert/ darvon das erste mit condition jhm bewilligt/ das ander aber abgeschlagen worden.
Der Hertzog von Vrbino hat seinen 4. Jaͤhrigen Sohn mit deß verstorbenen Großhertzogen
Toͤchterlin von 6. Jahren mit 400000. Cronen Heurahtgut verehlicht/ vnd von Turino hat
man/ selbiger Hertzog schicke dem Churfuͤrsten von Sachsen 2 Loͤwen zu einer præsent. Der
Hertzog von Nevers ist sampt seinem Gemahl vnd Hoffgesind Sambstags nach Teutschland
auffgebrochen. Auß Constantinopoli haben wir/ daß Sultanus willens ein mechtiges Krigs-
heer wider den Rebellischen Bassa von Pagadet, wie auch den Cicala mit außerlesenem Volck
wider den Persianer/ mit dem der Frieden noch nit getroffen/ zusenden/ habe auch den General
permare ab/ vnd den Capi Aga an seine stell gesetzt/ welcher ein gewaltige Armada die Ottoma-
nische reputation zu erhalten/ außruͤsten thut/ an selbiger Porten befinden sich etliche Walla-
chische gesanden/ zu was ende/ ist vnbewust. Sonst ist alda auß Anstifftung deß Venedischen
Baylo der verlaugnete Mustaffa Candiot, welcher mit seinen Galleren die newe Liona gefan-
gen/ stranguliert worden/ vnd ob wol die Sultana alle mittel gesucht/ jhn zuerretten/ vnnd fuͤr-
geben/ das hernach der Frieden mit hiesiger Herrschafft/ welche er stets respectiert, leichtlich
moͤchte gebrochen werden/ hat doch alles nit helffen woͤllen.

Auß Wien vom 15. April.

Newes ist dißmal wenig zu melden/ biß der Oesterreichische Landtag angeht/ als dann
wird man hoͤren/ ob der gemachte Frieden mit den Evangelischen Stenden sein fortgang ha-
ben wird/ oder nicht/ es sind etliche Boͤheimische gesanden alhie ankommen/ was die nun guts
verrichten werden oͤffnet zeit. Wegen deß fuͤrgelauffenen Scharmuͤtzels zwischen dem Graf-
fen Dompier vnd Herrn von Koͤnigsperg/ ist noch kein einigkeit/ dann der von Koͤnigsperg den
Dompierischen Reuttern fleissig auff den dienst wartet/ wo er auch einen betrifft/ muß er her-
halten/ weil aber deß Koͤnigs abgesanden sich noch bey beyden Herrn befinden/ so wird verhofft
das die sachen zwischen jhnen moͤchten verglichen werden. Der Tuͤrcken gehabte anschlag
auff Fillegck ist durch practica den Bassa von Erlaw fuͤrgangen/ welcher mit einem zu Fillegck
Andreas Drack genant/ heimlich practiciert vnd jhm in 20000. Thaler verheissen/ daß er jhm
diß Hauß verrahten/ vnd auff newlich daselbst gehaltenen Jahrmarckt vbergeben solle/ der hat
wie er hernach selbst bekant/ sein am Marckt gehabtes Haͤußlin naͤchtlicher weil anzuͤnden sol-
len/ damit wann die auß der Festung zu leschung deß Hauses herunter kaͤmen/ die Tuͤrcken
alsdann zum Fenster/ dardurch die Festung vor diesem auch erobert worden/ welches er hier-
zu erweitern lassen/ desto leichter hinein kommen moͤchten/ darzu dann der Bassa ein heimliche

anzahl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0076" n="[72]"/>
te Sforza</hi></hi> Ertzhertzogen von Gra&#x0364;tz gesanden/ vom Bapst in Sollicitirung einer Gelthilff wi-<lb/>
der                     seine Evangelische Stende/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> ertheilt worden/ weiß man doch nicht was er erhalten.<lb/>
Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marchese Salviati</hi></hi> ist von Gu&#x0364;lich alher kommen/ dem Bapst desselben Hertzogen Todt zu<lb/>
vermelden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 10. Aprillis.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Maylendische Brieff melden/ der Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia</hi></hi> habe an den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fuentes</hi></hi> ein freyen<lb/>
Paß in Spannia zu ziehen/ wie auch/ das er die Spannier auß seinem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stado</hi></hi> abschaffen wolle/<lb/>
begert/ darvon das erste mit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">condition</hi></hi> jhm bewilligt/ das ander aber abgeschlagen worden.<lb/>
Der Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vrbino</hi></hi> hat seinen 4. Ja&#x0364;hrigen Sohn mit deß verstorbenen Großhertzogen<lb/>
To&#x0364;chterlin von 6. Jahren mit 400000. Cronen Heurahtgut verehlicht/ vnd von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Turino</hi></hi> hat<lb/>
man/ selbiger Hertzog schicke dem Churfu&#x0364;rsten von Sachsen 2 Lo&#x0364;wen zu einer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi>. Der<lb/>
Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nevers</hi></hi> ist sampt seinem Gemahl vnd Hoffgesind Sambstags nach Teutschland<lb/>
auffgebrochen. Auß Constantinopoli haben wir/ daß Sultanus willens ein mechtiges Krigs-<lb/>
heer                     wider den Rebellischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pagadet</hi></hi>, wie auch den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cicala</hi></hi> mit außerlesenem Volck<lb/>
wider den Persianer/ mit dem der Frieden noch nit getroffen/ zusenden/ habe auch den General<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">permare</hi></hi> ab/ vnd den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Capi Aga</hi></hi> an seine stell gesetzt/ welcher ein gewaltige Armada die Ottoma-<lb/>
nische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reputation</hi></hi> zu erhalten/ außru&#x0364;sten thut/ an selbiger Porten befinden sich etliche Walla-<lb/>
chische                     gesanden/ zu was ende/ ist vnbewust. Sonst ist alda auß Anstifftung deß Venedischen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Baylo</hi></hi> der verlaugnete <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mustaffa Candiot</hi></hi>, welcher mit seinen Galleren die newe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Liona</hi></hi> gefan-<lb/>
gen/                     stranguliert worden/ vnd ob wol die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sultana</hi></hi> alle mittel gesucht/ jhn zuerretten/ vnnd fu&#x0364;r-<lb/>
geben/                     das hernach der Frieden mit hiesiger Herrschafft/ welche er stets <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">respectiert</hi></hi>, leichtlich<lb/>
mo&#x0364;chte gebrochen werden/ hat doch alles nit helffen wo&#x0364;llen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 15. April.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Newes ist dißmal wenig zu melden/ biß der Oesterreichische Landtag angeht/ als dann<lb/>
wird man ho&#x0364;ren/ ob der gemachte Frieden mit den Evangelischen Stenden sein fortgang ha-<lb/>
ben                     wird/ oder nicht/ es sind etliche Bo&#x0364;heimische gesanden alhie ankommen/ was die nun guts<lb/>
verrichten werden o&#x0364;ffnet zeit. Wegen deß fu&#x0364;rgelauffenen Scharmu&#x0364;tzels zwischen dem Graf-<lb/>
fen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dompier</hi></hi> vnd Herrn von Ko&#x0364;nigsperg/ ist noch kein einigkeit/ dann der von Ko&#x0364;nigsperg den<lb/>
Dompierischen Reuttern fleissig auff den dienst wartet/ wo er auch einen betrifft/ muß er her-<lb/>
halten/                     weil aber deß Ko&#x0364;nigs abgesanden sich noch bey beyden Herrn befinden/ so wird verhofft<lb/>
das die sachen zwischen jhnen mo&#x0364;chten verglichen werden. Der Tu&#x0364;rcken gehabte anschlag<lb/>
auff Fillegck ist durch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">practica</hi></hi> den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> von Erlaw fu&#x0364;rgangen/ welcher mit einem zu Fillegck<lb/>
Andreas Drack genant/ heimlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">practiciert</hi></hi> vnd jhm in 20000. Thaler verheissen/ daß er jhm<lb/>
diß Hauß verrahten/ vnd auff newlich daselbst gehaltenen Jahrmarckt vbergeben solle/ der hat<lb/>
wie er hernach selbst bekant/ sein am Marckt gehabtes Ha&#x0364;ußlin na&#x0364;chtlicher weil anzu&#x0364;nden sol-<lb/>
len/                     damit wann die auß der Festung zu leschung deß Hauses herunter ka&#x0364;men/ die Tu&#x0364;rcken<lb/>
alsdann zum Fenster/ dardurch die Festung vor diesem auch erobert worden/ welches er hier-<lb/>
zu                     erweitern lassen/ desto leichter hinein kommen mo&#x0364;chten/ darzu dann der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> ein heimliche<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">anzahl</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[72]/0076] te Sforza Ertzhertzogen von Graͤtz gesanden/ vom Bapst in Sollicitirung einer Gelthilff wi- der seine Evangelische Stende/ Audienz ertheilt worden/ weiß man doch nicht was er erhalten. Der Marchese Salviati ist von Guͤlich alher kommen/ dem Bapst desselben Hertzogen Todt zu vermelden. Auß Venedig/ vom 10. Aprillis. Maylendische Brieff melden/ der Hertzog von Savoia habe an den Fuentes ein freyen Paß in Spannia zu ziehen/ wie auch/ das er die Spannier auß seinem Stado abschaffen wolle/ begert/ darvon das erste mit condition jhm bewilligt/ das ander aber abgeschlagen worden. Der Hertzog von Vrbino hat seinen 4. Jaͤhrigen Sohn mit deß verstorbenen Großhertzogen Toͤchterlin von 6. Jahren mit 400000. Cronen Heurahtgut verehlicht/ vnd von Turino hat man/ selbiger Hertzog schicke dem Churfuͤrsten von Sachsen 2 Loͤwen zu einer præsent. Der Hertzog von Nevers ist sampt seinem Gemahl vnd Hoffgesind Sambstags nach Teutschland auffgebrochen. Auß Constantinopoli haben wir/ daß Sultanus willens ein mechtiges Krigs- heer wider den Rebellischen Bassa von Pagadet, wie auch den Cicala mit außerlesenem Volck wider den Persianer/ mit dem der Frieden noch nit getroffen/ zusenden/ habe auch den General permare ab/ vnd den Capi Aga an seine stell gesetzt/ welcher ein gewaltige Armada die Ottoma- nische reputation zu erhalten/ außruͤsten thut/ an selbiger Porten befinden sich etliche Walla- chische gesanden/ zu was ende/ ist vnbewust. Sonst ist alda auß Anstifftung deß Venedischen Baylo der verlaugnete Mustaffa Candiot, welcher mit seinen Galleren die newe Liona gefan- gen/ stranguliert worden/ vnd ob wol die Sultana alle mittel gesucht/ jhn zuerretten/ vnnd fuͤr- geben/ das hernach der Frieden mit hiesiger Herrschafft/ welche er stets respectiert, leichtlich moͤchte gebrochen werden/ hat doch alles nit helffen woͤllen. Auß Wien vom 15. April. Newes ist dißmal wenig zu melden/ biß der Oesterreichische Landtag angeht/ als dann wird man hoͤren/ ob der gemachte Frieden mit den Evangelischen Stenden sein fortgang ha- ben wird/ oder nicht/ es sind etliche Boͤheimische gesanden alhie ankommen/ was die nun guts verrichten werden oͤffnet zeit. Wegen deß fuͤrgelauffenen Scharmuͤtzels zwischen dem Graf- fen Dompier vnd Herrn von Koͤnigsperg/ ist noch kein einigkeit/ dann der von Koͤnigsperg den Dompierischen Reuttern fleissig auff den dienst wartet/ wo er auch einen betrifft/ muß er her- halten/ weil aber deß Koͤnigs abgesanden sich noch bey beyden Herrn befinden/ so wird verhofft das die sachen zwischen jhnen moͤchten verglichen werden. Der Tuͤrcken gehabte anschlag auff Fillegck ist durch practica den Bassa von Erlaw fuͤrgangen/ welcher mit einem zu Fillegck Andreas Drack genant/ heimlich practiciert vnd jhm in 20000. Thaler verheissen/ daß er jhm diß Hauß verrahten/ vnd auff newlich daselbst gehaltenen Jahrmarckt vbergeben solle/ der hat wie er hernach selbst bekant/ sein am Marckt gehabtes Haͤußlin naͤchtlicher weil anzuͤnden sol- len/ damit wann die auß der Festung zu leschung deß Hauses herunter kaͤmen/ die Tuͤrcken alsdann zum Fenster/ dardurch die Festung vor diesem auch erobert worden/ welches er hier- zu erweitern lassen/ desto leichter hinein kommen moͤchten/ darzu dann der Bassa ein heimliche anzahl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/76
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [72]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/76>, abgerufen am 08.03.2021.