Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
17.


Zeitung auß Cöln/ vom 30. Aprilis. Anno 1609.

BRieff auß Ambsterdam melden/ daß jhrer Schiff eins von Ginea mit in 1000.
pfund Golts vnd ein theil Elephanten Zeen geladen/ durch Contrari Wind in En-
gelland eingelauffen sey/ welches man erstes tags zu Hauß gewertig. Sonst sind die
Herrn abgeordneten vom Churf. von Brandenburg welche heut 8. tag nach mittag mit 3.
Kutschen vnd 20. Pferden alher gelangt/ folgenden Sambstag zu Dusseldoff ankomen/ vnd
von den Herrn Rähten vnd Ritterschafft daselbsten von der Statt Pforten wolempfangen/
vnd in das Losament begleit worden/ aber anfenglich sich etwas beschwert/ dieselbe einzulassen/
biß sie jhnen zuvor bey jhren ehren vnd Manßwarheit zuerkennen geben/ daß keine Fürstliche
Persohn/ wie sie vermeinden vnder jhnen were/ dessen die Herrn abgeordnete sich höchlich ver-
wundert/ vnd hat bißher noch keine Adienz gehabt/ weil gedachte Räht vnnd Ritterschafft sich
zuvor noch weiters bedencken wollen. Vorgestern ist der Oberste von Schönberg/ als jhr Kay:
May: abgesander mit stattlicher gesellschafft alher kommen/ vnd gestern bey dem Bäpstischen
Nuncio zu gast gewessen/ wissen aber noch nicht wann sie nach Dusseldorff reissen werden/ es
sind auch gestern die Fürstliche Würtenbergische sampt andern Herrn gesanden her komen/
vmb zu Dusseldorff das Leidt zuklagen. Der Hertzog von Nivers hat auch ein Edelman hieher
geschickt/ welcher seines Hertzogen Geburts Linea in Truck verfertigt/ darauß abzunemen/ dz
derselbe seine praetensiones auff die Gülische Landt noch nit gemeint sey zu quittiern, sintemal
er sich derselben Tittul ferner anmassen thut/ ist also zubesorgen/ daß wegen dieser Succeßion sich
noch allerley zutragen möchte. Vnsere Herrn lassen mit jhrer angefangenen Kriegswerbung
an vnderschiedlichen ortten noch starck fortfahren/ vnd scheint daß solche bestallung noch viel
stärcker sein wird/ als man vermeint/ dann das new geworbene Volck täglich von allerhand
alhie anlangt/ gestern haben vnsere Herrn das Geschütz auff das newe Bollwerck am Rhein
ziehen lassen.

Auß Rom/ vom 11. April.

Sontags ist in S. Peters Kirchen in beysein vielem Volck mit 3. Persohnen so man
als Ertzketzer auß der Jnquisition gefengnuß herfür geführt/ die abiuration fürgenommen wer-
den/ deren theil 3. Weiber genommen/ vnd sich 2. mal Tauffen lassen/ theis aber ohne Beicht
Communiciert, täglich Fleisch gessen/ vnd Christum in der Hostien verlauget/ davon einer le-
bendig/ ein anderer stranguliert/ hernach auch verbrendt/ die andern aber theils auff die Galle-
ren/ vnd theis in ewige gefängnuß verdampt worden/ der Bapst hat befohlen Kriegsvolck zu
werben/ die Statt Civita Vechia vnd andere am Meer ligend zubesetzen/ weil die Türcken der
ortten mit Galleren zu streiffen sich sehen lassen/ dieser tagen ist der Don Jacomo Doria in gesell-
schafften der Signor Joan Anthonij vnnd Luca Spinola von Genua mit jhren Frawen allher ge-
langt/ die heilige örtter zubesuchen/ welche das mit deß Don Carolo Doria Galleren stattlich ein-

geholt
17.


Zeitung auß Coͤln/ vom 30. Aprilis. Anno 1609.

BRieff auß Ambsterdam melden/ daß jhrer Schiff eins von Ginea mit in 1000.
pfund Golts vnd ein theil Elephanten Zeen geladen/ durch Contrari Wind in En-
gelland eingelauffen sey/ welches man erstes tags zu Hauß gewertig. Sonst sind die
Herrn abgeordneten vom Churf. von Brandenburg welche heut 8. tag nach mittag mit 3.
Kutschen vnd 20. Pferden alher gelangt/ folgenden Sambstag zu Dusseldoff ankomen/ vnd
von den Herrn Raͤhten vnd Ritterschafft daselbsten von der Statt Pforten wolempfangen/
vnd in das Losament begleit worden/ aber anfenglich sich etwas beschwert/ dieselbe einzulassen/
biß sie jhnen zuvor bey jhren ehren vnd Manßwarheit zuerkennen geben/ daß keine Fuͤrstliche
Persohn/ wie sie vermeinden vnder jhnen were/ dessen die Herrn abgeordnete sich hoͤchlich ver-
wundert/ vnd hat bißher noch keine Adienz gehabt/ weil gedachte Raͤht vnnd Ritterschafft sich
zuvor noch weiters bedencken wollen. Vorgestern ist der Oberste von Schoͤnberg/ als jhr Kay:
May: abgesander mit stattlicher gesellschafft alher kommen/ vnd gestern bey dem Baͤpstischen
Nuncio zu gast gewessen/ wissen aber noch nicht wann sie nach Dusseldorff reissen werden/ es
sind auch gestern die Fuͤrstliche Wuͤrtenbergische sampt andern Herrn gesanden her komen/
vmb zu Dusseldorff das Leidt zuklagen. Der Hertzog von Nivers hat auch ein Edelman hieher
geschickt/ welcher seines Hertzogen Geburts Linea in Truck verfertigt/ darauß abzunemen/ dz
derselbe seine prætensiones auff die Guͤlische Landt noch nit gemeint sey zu quittiern, sintemal
er sich derselben Tittul ferner anmassen thut/ ist also zubesorgen/ daß wegen dieser Succeßion sich
noch allerley zutragen moͤchte. Vnsere Herrn lassen mit jhrer angefangenen Kriegswerbung
an vnderschiedlichen ortten noch starck fortfahren/ vnd scheint daß solche bestallung noch viel
staͤrcker sein wird/ als man vermeint/ dann das new geworbene Volck taͤglich von allerhand
alhie anlangt/ gestern haben vnsere Herrn das Geschuͤtz auff das newe Bollwerck am Rhein
ziehen lassen.

Auß Rom/ vom 11. April.

Sontags ist in S. Peters Kirchen in beysein vielem Volck mit 3. Persohnen so man
als Ertzketzer auß der Jnquisition gefengnuß herfuͤr gefuͤhrt/ die abiuration fuͤrgenommen wer-
den/ deren theil 3. Weiber genommen/ vnd sich 2. mal Tauffen lassen/ theis aber ohne Beicht
Communiciert, taͤglich Fleisch gessen/ vnd Christum in der Hostien verlauget/ davon einer le-
bendig/ ein anderer stranguliert/ hernach auch verbrendt/ die andern aber theils auff die Galle-
ren/ vnd theis in ewige gefaͤngnuß verdampt worden/ der Bapst hat befohlen Kriegsvolck zu
werben/ die Statt Civita Vechia vnd andere am Meer ligend zubesetzen/ weil die Tuͤrcken der
ortten mit Galleren zu streiffen sich sehen lassen/ dieser tagen ist der Don Jacomo Doria in gesell-
schafften der Signor Joan Anthonij vnnd Luca Spinola von Genua mit jhren Frawen allher ge-
langt/ die heilige oͤrtter zubesuchen/ welche das mit deß Don Carolo Doria Galleren stattlich ein-

geholt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0079" n="[75]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">17.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 30. Aprilis. Anno 1609.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Rieff auß Ambsterdam melden/ daß jhrer Schiff eins von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ginea</hi></hi> mit in 1000.<lb/>
pfund Golts vnd ein theil Elephanten Zeen geladen/ durch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contrari</hi></hi> Wind in En-<lb/>
gelland                     eingelauffen sey/ welches man erstes tags zu Hauß gewertig. Sonst sind die<lb/>
Herrn abgeordneten vom Churf. von Brandenburg welche heut 8. tag nach mittag mit 3.<lb/>
Kutschen vnd 20. Pferden alher gelangt/ folgenden Sambstag zu Dusseldoff ankomen/ vnd<lb/>
von den Herrn Ra&#x0364;hten vnd Ritterschafft daselbsten von der Statt Pforten wolempfangen/<lb/>
vnd in das Losament begleit worden/ aber anfenglich sich etwas beschwert/ dieselbe einzulassen/<lb/>
biß sie jhnen zuvor bey jhren ehren vnd Manßwarheit zuerkennen geben/ daß keine Fu&#x0364;rstliche<lb/>
Persohn/ wie sie vermeinden vnder jhnen were/ dessen die Herrn abgeordnete sich ho&#x0364;chlich ver-<lb/>
wundert/                     vnd hat bißher noch keine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Adienz</hi></hi> gehabt/ weil gedachte Ra&#x0364;ht vnnd Ritterschafft sich<lb/>
zuvor noch weiters bedencken wollen. Vorgestern ist der Oberste von Scho&#x0364;nberg/ als jhr Kay:<lb/>
May: abgesander mit stattlicher gesellschafft alher kommen/ vnd gestern bey dem Ba&#x0364;pstischen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nuncio</hi></hi> zu gast gewessen/ wissen aber noch nicht wann sie nach Dusseldorff reissen werden/ es<lb/>
sind auch gestern die Fu&#x0364;rstliche Wu&#x0364;rtenbergische sampt andern Herrn gesanden her komen/<lb/>
vmb zu Dusseldorff das Leidt zuklagen. Der Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nivers</hi></hi> hat auch ein Edelman hieher<lb/>
geschickt/ welcher seines Hertzogen Geburts Linea in Truck verfertigt/ darauß abzunemen/ dz<lb/>
derselbe seine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prætensiones</hi></hi> auff die Gu&#x0364;lische Landt noch nit gemeint sey zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">quittiern</hi></hi>, sintemal<lb/>
er sich derselben Tittul ferner anmassen thut/ ist also zubesorgen/ daß wegen dieser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Succeßion</hi></hi> sich<lb/>
noch allerley zutragen mo&#x0364;chte. Vnsere Herrn lassen mit jhrer angefangenen Kriegswerbung<lb/>
an vnderschiedlichen ortten noch starck fortfahren/ vnd scheint daß solche bestallung noch viel<lb/>
sta&#x0364;rcker sein wird/ als man vermeint/ dann das new geworbene Volck ta&#x0364;glich von allerhand<lb/>
alhie anlangt/ gestern haben vnsere Herrn das Geschu&#x0364;tz auff das newe Bollwerck am Rhein<lb/>
ziehen lassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 11. April.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sontags ist in S. Peters Kirchen in beysein vielem Volck mit 3. Persohnen so man<lb/>
als Ertzketzer auß der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnquisition</hi></hi> gefengnuß herfu&#x0364;r gefu&#x0364;hrt/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">abiuration</hi></hi> fu&#x0364;rgenommen wer-<lb/>
den/                     deren theil 3. Weiber genommen/ vnd sich 2. mal Tauffen lassen/ theis aber ohne Beicht<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Communiciert</hi></hi>, ta&#x0364;glich Fleisch gessen/ vnd Christum in der Hostien verlauget/ davon einer le-<lb/>
bendig/                      ein anderer stranguliert/ hernach auch verbrendt/ die andern aber theils auff die Galle-<lb/>
ren/                     vnd theis in ewige gefa&#x0364;ngnuß verdampt worden/ der Bapst hat befohlen Kriegsvolck zu<lb/>
werben/ die Statt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Civita Vechia</hi></hi> vnd andere am Meer ligend zubesetzen/ weil die Tu&#x0364;rcken der<lb/>
ortten mit Galleren zu streiffen sich sehen lassen/ dieser tagen ist der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Jacomo Doria</hi></hi> in gesell-<lb/>
schafften                      der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Joan Anthonij</hi></hi> vnnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luca Spinola</hi></hi> von Genua mit jhren Frawen allher ge-<lb/>
langt/                      die heilige o&#x0364;rtter zubesuchen/ welche das mit deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Carolo Doria</hi></hi> Galleren stattlich ein-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">geholt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[75]/0079] 17. Zeitung auß Coͤln/ vom 30. Aprilis. Anno 1609. BRieff auß Ambsterdam melden/ daß jhrer Schiff eins von Ginea mit in 1000. pfund Golts vnd ein theil Elephanten Zeen geladen/ durch Contrari Wind in En- gelland eingelauffen sey/ welches man erstes tags zu Hauß gewertig. Sonst sind die Herrn abgeordneten vom Churf. von Brandenburg welche heut 8. tag nach mittag mit 3. Kutschen vnd 20. Pferden alher gelangt/ folgenden Sambstag zu Dusseldoff ankomen/ vnd von den Herrn Raͤhten vnd Ritterschafft daselbsten von der Statt Pforten wolempfangen/ vnd in das Losament begleit worden/ aber anfenglich sich etwas beschwert/ dieselbe einzulassen/ biß sie jhnen zuvor bey jhren ehren vnd Manßwarheit zuerkennen geben/ daß keine Fuͤrstliche Persohn/ wie sie vermeinden vnder jhnen were/ dessen die Herrn abgeordnete sich hoͤchlich ver- wundert/ vnd hat bißher noch keine Adienz gehabt/ weil gedachte Raͤht vnnd Ritterschafft sich zuvor noch weiters bedencken wollen. Vorgestern ist der Oberste von Schoͤnberg/ als jhr Kay: May: abgesander mit stattlicher gesellschafft alher kommen/ vnd gestern bey dem Baͤpstischen Nuncio zu gast gewessen/ wissen aber noch nicht wann sie nach Dusseldorff reissen werden/ es sind auch gestern die Fuͤrstliche Wuͤrtenbergische sampt andern Herrn gesanden her komen/ vmb zu Dusseldorff das Leidt zuklagen. Der Hertzog von Nivers hat auch ein Edelman hieher geschickt/ welcher seines Hertzogen Geburts Linea in Truck verfertigt/ darauß abzunemen/ dz derselbe seine prætensiones auff die Guͤlische Landt noch nit gemeint sey zu quittiern, sintemal er sich derselben Tittul ferner anmassen thut/ ist also zubesorgen/ daß wegen dieser Succeßion sich noch allerley zutragen moͤchte. Vnsere Herrn lassen mit jhrer angefangenen Kriegswerbung an vnderschiedlichen ortten noch starck fortfahren/ vnd scheint daß solche bestallung noch viel staͤrcker sein wird/ als man vermeint/ dann das new geworbene Volck taͤglich von allerhand alhie anlangt/ gestern haben vnsere Herrn das Geschuͤtz auff das newe Bollwerck am Rhein ziehen lassen. Auß Rom/ vom 11. April. Sontags ist in S. Peters Kirchen in beysein vielem Volck mit 3. Persohnen so man als Ertzketzer auß der Jnquisition gefengnuß herfuͤr gefuͤhrt/ die abiuration fuͤrgenommen wer- den/ deren theil 3. Weiber genommen/ vnd sich 2. mal Tauffen lassen/ theis aber ohne Beicht Communiciert, taͤglich Fleisch gessen/ vnd Christum in der Hostien verlauget/ davon einer le- bendig/ ein anderer stranguliert/ hernach auch verbrendt/ die andern aber theils auff die Galle- ren/ vnd theis in ewige gefaͤngnuß verdampt worden/ der Bapst hat befohlen Kriegsvolck zu werben/ die Statt Civita Vechia vnd andere am Meer ligend zubesetzen/ weil die Tuͤrcken der ortten mit Galleren zu streiffen sich sehen lassen/ dieser tagen ist der Don Jacomo Doria in gesell- schafften der Signor Joan Anthonij vnnd Luca Spinola von Genua mit jhren Frawen allher ge- langt/ die heilige oͤrtter zubesuchen/ welche das mit deß Don Carolo Doria Galleren stattlich ein- geholt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/79
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [75]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/79>, abgerufen am 08.03.2021.