Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
1.


Zeitung auß Cöln/ vom 8. Jenner Anno 1609.

DJe Spannische Besatzung den Rhein hinab/ vnd der orten schreyen starck nach
Gelt vnd wollen einmal bezahlt sein/ weil sie vernommen daß die Flotta in Span-
nia reich einkommen/ vnd fordern die Teutschen allein 9. Thonnen Gold für jh-
ren außstand man besorgt aber sie werden schwerlich dritthalb darvon bekommen/ das wirdt
wider ein newen auffstand verursachen/ wie sich dann schon etlich darzu vermercken lassen/ vnd
weil der anstand inner 3. tag auß/ vnd man nichts gewiß von weiterm hört/ wird das Brand-
schätzen vnd Plündern wider angehen.

Seider jünst haben wir nichts besonders vernommen/ allein melden die Brieff auß
Holland/ den biß Vltimo Frebruarij prolongirten Treves oder Stillstand/ zwischen den Spanni-
schen vnd Stadischen/ darbey angezeigt wird/ das von beydentheilen abermals ein newe zusam-
menkunfft auff Primo Februarij zu Breda angestelt worden/ vmb zu ersuchen/ ob vielleicht die
sachen möchten verglichen werden/ dessen Beschluß öffnet zeit. Der Raht allhie hat sich biß-
hero auff jüngst angezeigten puncten/ der Statt beschwerden vnd rechnung belangend/ noch
nicht Resolvirt, sagen aber/ daß sie sich beschweren/ der Statt Secreten der gantzen Burger-
schafft/ vnd in sonderheit den Zünfften zuerkennen zugeben/ zubesorgen die Gemeine sich damit
nicht werde Contentiren lassen/ sagt vnd gibt vor/ soll sie bezahlen/ wölle sie auch wissen/ wo die
beschwerden vnd gravamina herkommen/ wie es nun ablauffen wird lehret zeit Mann sagt
Kay: May: habe der Churfüsten von Trier vnd Mayntz gesanden/ in dieser sachen zwischen den
Raht vnd der Gemeinde vnderhandlung zu pflegen/ deputirt, vnd weil die Burgerschafft von
jren habenden privilegien vnd Freyheiten im geringsten nit weichen will/ sondern [alles] inhalts/
deß verbundbrieffs/ welcher sie den weg klerlich weist/ zu halten gedencket Vergangen Drey
König Abend hat ein Erbar Raht eine Proceßion nach S. Mergen/ vnd zun heyligen Drey
Königen in Thum gehalten/ welche Proceßion im Transfix Brieff Jährlichen zuhalten verord-
net/ vnnd gleichwolln 80. jahren oder mehr nicht geschehen/ also haben sie diesen puncten im
Transfix Brieff ein genügen gethan/ da sie nun in allem so fein folgenden/ ist nicht zu zweif-
feln/ das alle streittige sachen in der still/ vnd mit gutem frieden möchten verglichen werden.

Auß Andorff vom 26. Decemb.

Vom hieländischen wesen ist nicht viel guts zuschreiben/ dann sich die sachen mehr zum
Krieg als Fried oder anstand ansehen last/ weil man gewisse nachrichtung/ daß der Konig in
Spannia bereit schon viel Kriegsvolck für diese Land werben lassen/ so künfftigen Früling an-
kommen solle/ vngeacht aber dessen handelt man beiderseits noch einen langen bestand zutreffen/
vnd wie man fürgibt/ haben die Staden weil der Treves zu end diß jahr auß ist wider 20. tag
verlengert/ wiewol etlich von 3. Monat reden/ das ist aber allein ein solches außgeben/ darauff

nichts
1.


Zeitung auß Coͤln/ vom 8. Jenner Anno 1609.

DJe Spannische Besatzung den Rhein hinab/ vnd der orten schreyen starck nach
Gelt vnd wollen einmal bezahlt sein/ weil sie vernommen daß die Flotta in Span-
nia reich einkommen/ vnd fordern die Teutschen allein 9. Thonnen Gold fuͤr jh-
ren außstand man besorgt aber sie werden schwerlich dritthalb darvon bekommen/ das wirdt
wider ein newen auffstand verursachen/ wie sich dann schon etlich darzu vermercken lassen/ vnd
weil der anstand inner 3. tag auß/ vnd man nichts gewiß von weiterm hoͤrt/ wird das Brand-
schaͤtzen vnd Pluͤndern wider angehen.

Seider juͤnst haben wir nichts besonders vernommen/ allein melden die Brieff auß
Holland/ den biß Vltimo Frebruarij prolongirten Treves oder Stillstand/ zwischen den Spanni-
schen vnd Stadischen/ darbey angezeigt wird/ das von beydentheilen abermals ein newe zusam-
menkunfft auff Primo Februarij zu Breda angestelt worden/ vmb zu ersuchen/ ob vielleicht die
sachen moͤchten verglichen werden/ dessen Beschluß oͤffnet zeit. Der Raht allhie hat sich biß-
hero auff juͤngst angezeigten puncten/ der Statt beschwerden vnd rechnung belangend/ noch
nicht Resolvirt, sagen aber/ daß sie sich beschweren/ der Statt Secreten der gantzen Burger-
schafft/ vñ in sonderheit den Zuͤnfften zuerkennen zugeben/ zubesorgen die Gemeine sich damit
nicht werde Contentiren lassen/ sagt vnd gibt vor/ soll sie bezahlen/ woͤlle sie auch wissen/ wo die
beschwerden vnd gravamina herkommen/ wie es nun ablauffen wird lehret zeit Mann sagt
Kay: May: habe der Churfuͤsten von Trier vnd Mayntz gesanden/ in dieser sachen zwischen dẽ
Raht vnd der Gemeinde vnderhandlung zu pflegen/ deputirt, vnd weil die Burgerschafft von
jren habendẽ privilegien vñ Freyheiten im geringsten nit weichen will/ sondern [alles] inhalts/
deß verbundbrieffs/ welcher sie den weg klerlich weist/ zu halten gedencket Vergangen Drey
Koͤnig Abend hat ein Erbar Raht eine Proceßion nach S. Mergen/ vnd zun heyligen Drey
Koͤnigen in Thum gehalten/ welche Proceßion im Transfix Brieff Jaͤhrlichen zuhalten verord-
net/ vnnd gleichwolln 80. jahren oder mehr nicht geschehen/ also haben sie diesen puncten im
Transfix Brieff ein genuͤgen gethan/ da sie nun in allem so fein folgenden/ ist nicht zu zweif-
feln/ das alle streittige sachen in der still/ vnd mit gutem frieden moͤchten verglichen werden.

Auß Andorff vom 26. Decemb.

Vom hielaͤndischen wesen ist nicht viel guts zuschreiben/ dann sich die sachen mehr zum
Krieg als Fried oder anstand ansehen last/ weil man gewisse nachrichtung/ daß der Konig in
Spannia bereit schon viel Kriegsvolck fuͤr diese Land werben lassen/ so kuͤnfftigen Fruͤling an-
kom̃en solle/ vngeacht aber dessen handelt man beiderseits noch einen langen bestand zutreffen/
vnd wie man fuͤrgibt/ haben die Staden weil der Treves zu end diß jahr auß ist wider 20. tag
verlengert/ wiewol etlich von 3. Monat reden/ das ist aber allein ein solches außgeben/ darauff

nichts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0008" n="[4]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">1.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 8. Jenner Anno 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Spannische Besatzung den Rhein hinab/ vnd der orten schreyen starck nach<lb/>
Gelt vnd wollen einmal bezahlt sein/ weil sie vernommen daß die Flotta in Span-<lb/>
nia reich einkommen/ vnd fordern die Teutschen allein 9. Thonnen Gold fu&#x0364;r jh-<lb/>
ren außstand man besorgt aber sie werden schwerlich dritthalb darvon bekommen/ das wirdt<lb/>
wider ein newen auffstand verursachen/ wie sich dann schon etlich darzu vermercken lassen/ vnd<lb/>
weil der anstand inner 3. tag auß/ vnd man nichts gewiß von weiterm ho&#x0364;rt/ wird das Brand-<lb/>
scha&#x0364;tzen vnd Plu&#x0364;ndern wider angehen.</p><lb/>
          <p>Seider ju&#x0364;nst haben wir nichts besonders vernommen/ allein melden die Brieff auß<lb/>
Holland/ den biß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vltimo Frebruarij prolongirten Treves</hi></hi> oder Stillstand/ zwischen den Spanni-<lb/>
schen vnd Stadischen/ darbey angezeigt wird/ das von beydentheilen abermals ein newe zusam-<lb/>
menkunfft auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Primo Februarij</hi></hi> zu Breda angestelt worden/ vmb zu ersuchen/ ob vielleicht die<lb/>
sachen mo&#x0364;chten verglichen werden/ dessen Beschluß o&#x0364;ffnet zeit. Der Raht allhie hat sich biß-<lb/>
hero auff ju&#x0364;ngst angezeigten puncten/ der Statt beschwerden vnd rechnung belangend/ noch<lb/>
nicht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Resolvirt</hi></hi>, sagen aber/ daß sie sich beschweren/ der Statt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Secreten</hi></hi> der gantzen Burger-<lb/>
schafft/ vn&#x0303; in sonderheit den Zu&#x0364;nfften zuerkennen zugeben/ zubesorgen die Gemeine sich damit<lb/>
nicht werde <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contentiren</hi></hi> lassen/ sagt vnd gibt vor/ soll sie bezahlen/ wo&#x0364;lle sie auch wissen/ wo die<lb/>
beschwerden vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">gravamina</hi></hi> herkommen/ wie es nun ablauffen wird lehret zeit Mann sagt<lb/>
Kay: May: habe der Churfu&#x0364;sten von Trier vnd Mayntz gesanden/ in dieser sachen zwischen de&#x0303;<lb/>
Raht vnd der Gemeinde vnderhandlung zu pflegen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirt</hi></hi>, vnd weil die Burgerschafft von<lb/>
jren habende&#x0303; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">privilegien</hi></hi> vn&#x0303; Freyheiten im geringsten nit weichen will/ sondern <supplied>alles</supplied> inhalts/<lb/>
deß verbundbrieffs/ welcher sie den weg klerlich weist/ zu halten gedencket Vergangen Drey<lb/>
Ko&#x0364;nig Abend hat ein Erbar Raht eine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proceßion</hi></hi> nach S. Mergen/ vnd zun heyligen Drey<lb/>
Ko&#x0364;nigen in Thum gehalten/ welche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proceßion</hi></hi> im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Transfix</hi></hi> Brieff Ja&#x0364;hrlichen zuhalten verord-<lb/>
net/ vnnd gleichwolln 80. jahren oder mehr nicht geschehen/ also haben sie diesen puncten im<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Transfix</hi></hi> Brieff ein genu&#x0364;gen gethan/ da sie nun in allem so fein folgenden/ ist nicht zu zweif-<lb/>
feln/ das alle streittige sachen in der still/ vnd mit gutem frieden mo&#x0364;chten verglichen werden.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Andorff vom 26. Decemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vom hiela&#x0364;ndischen wesen ist nicht viel guts zuschreiben/ dann sich die sachen mehr zum<lb/>
Krieg als Fried oder anstand ansehen last/ weil man gewisse nachrichtung/ daß der Konig in<lb/>
Spannia bereit schon viel Kriegsvolck fu&#x0364;r diese Land werben lassen/ so ku&#x0364;nfftigen Fru&#x0364;ling an-<lb/>
kom&#x0303;en solle/ vngeacht aber dessen handelt man beiderseits noch einen langen bestand zutreffen/<lb/>
vnd wie man fu&#x0364;rgibt/ haben die Staden weil der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Treves</hi></hi> zu end diß jahr auß ist wider 20. tag<lb/>
verlengert/ wiewol etlich von 3. Monat reden/ das ist aber allein ein solches außgeben/ darauff<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nichts</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0008] 1. Zeitung auß Coͤln/ vom 8. Jenner Anno 1609. DJe Spannische Besatzung den Rhein hinab/ vnd der orten schreyen starck nach Gelt vnd wollen einmal bezahlt sein/ weil sie vernommen daß die Flotta in Span- nia reich einkommen/ vnd fordern die Teutschen allein 9. Thonnen Gold fuͤr jh- ren außstand man besorgt aber sie werden schwerlich dritthalb darvon bekommen/ das wirdt wider ein newen auffstand verursachen/ wie sich dann schon etlich darzu vermercken lassen/ vnd weil der anstand inner 3. tag auß/ vnd man nichts gewiß von weiterm hoͤrt/ wird das Brand- schaͤtzen vnd Pluͤndern wider angehen. Seider juͤnst haben wir nichts besonders vernommen/ allein melden die Brieff auß Holland/ den biß Vltimo Frebruarij prolongirten Treves oder Stillstand/ zwischen den Spanni- schen vnd Stadischen/ darbey angezeigt wird/ das von beydentheilen abermals ein newe zusam- menkunfft auff Primo Februarij zu Breda angestelt worden/ vmb zu ersuchen/ ob vielleicht die sachen moͤchten verglichen werden/ dessen Beschluß oͤffnet zeit. Der Raht allhie hat sich biß- hero auff juͤngst angezeigten puncten/ der Statt beschwerden vnd rechnung belangend/ noch nicht Resolvirt, sagen aber/ daß sie sich beschweren/ der Statt Secreten der gantzen Burger- schafft/ vñ in sonderheit den Zuͤnfften zuerkennen zugeben/ zubesorgen die Gemeine sich damit nicht werde Contentiren lassen/ sagt vnd gibt vor/ soll sie bezahlen/ woͤlle sie auch wissen/ wo die beschwerden vnd gravamina herkommen/ wie es nun ablauffen wird lehret zeit Mann sagt Kay: May: habe der Churfuͤsten von Trier vnd Mayntz gesanden/ in dieser sachen zwischen dẽ Raht vnd der Gemeinde vnderhandlung zu pflegen/ deputirt, vnd weil die Burgerschafft von jren habendẽ privilegien vñ Freyheiten im geringsten nit weichen will/ sondern alles inhalts/ deß verbundbrieffs/ welcher sie den weg klerlich weist/ zu halten gedencket Vergangen Drey Koͤnig Abend hat ein Erbar Raht eine Proceßion nach S. Mergen/ vnd zun heyligen Drey Koͤnigen in Thum gehalten/ welche Proceßion im Transfix Brieff Jaͤhrlichen zuhalten verord- net/ vnnd gleichwolln 80. jahren oder mehr nicht geschehen/ also haben sie diesen puncten im Transfix Brieff ein genuͤgen gethan/ da sie nun in allem so fein folgenden/ ist nicht zu zweif- feln/ das alle streittige sachen in der still/ vnd mit gutem frieden moͤchten verglichen werden. Auß Andorff vom 26. Decemb. Vom hielaͤndischen wesen ist nicht viel guts zuschreiben/ dann sich die sachen mehr zum Krieg als Fried oder anstand ansehen last/ weil man gewisse nachrichtung/ daß der Konig in Spannia bereit schon viel Kriegsvolck fuͤr diese Land werben lassen/ so kuͤnfftigen Fruͤling an- kom̃en solle/ vngeacht aber dessen handelt man beiderseits noch einen langen bestand zutreffen/ vnd wie man fuͤrgibt/ haben die Staden weil der Treves zu end diß jahr auß ist wider 20. tag verlengert/ wiewol etlich von 3. Monat reden/ das ist aber allein ein solches außgeben/ darauff nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/8
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/8>, abgerufen am 05.03.2021.