Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
18.


Zeitung auß Cöln/ vom 7. May. Anno 1609.

JÜngste Brieff auß dem Hage melden/ daß der anstand da selbsten nun mehr publi-
cirt
sey/ vnd solle dasselbe auff 4 dieses durch die samptliche provincien gleichfals be-
schehen vnd hernach einem jeden den es gelüstet/ frey stehen/ frewdenfest zu machen
auch haben die Herrn Staden durch gemelte provincien einen gemeinen Bett: vnnd Fastag
verkündigen lassen/ vmb Gott vor diese getroffene ruh deß Kriegs zu dancken. Sonst werden
sich die Herrn Staden auff 29 dieses im Hage versamlen/ vnd vber die puncten deß Guberna-
ments
, auch andern Politischen Ordnungen zu resolviren, vnd sollen dieselbe jhrer Excellenz
Printz Moritzen jetzo zu seinem vnterhalt in die 150000. fl. Jährlich einkommens zu gelegt
haben/ doch daß er sich keinem andern Potentaten mit diensten verpflichte/ wie dann der Graff
Herman vom Berge/ wegen seiner praetension auff dem Soem auch Jährlich 1000 fl. em-
pfangen soll. Schreiben ferners auß Holland/ daß die Schiff/ so zu hilff deß Königs von
Franckreich/ gegen den von Marocca zugerüstet/ nun mehr mit gutem Wind außgefahren/
mit dem anhang/ daß täglich viel Volcks auß Holl: vnd Seeland nach Antorff vnnd andern
orten zeugt/ vmb zu hören/ was sich der gemeine man am besten nehren vnnd niderschlagen
wölle. Wir haben auch ein getruckte moderation im procediren der Spannischen inquisition
gegen die Engellender/ so in Spaniam reisen/ dieses inhalts. Erstlich im fall sie einige vber-
trettung ehe vnd bevor sie in Spannia kommen/ begangen haben/ sollen derohalben von der
inquisition nicht gefordert werden/ oder auch von den jenigen/ so sie ausser selbigem Königreich
Committiren, einige molestation nicht leiden. Zum andern/ sollen sie nit gezwungen sein/ zur
Kirchen zu gehen/ vnd so jhnen auff der gassen das heylige Sacrament begegnet/ sollen sie dem
selben auff den Knien reverenz thun/ oder aber in eine Behausung weichen Zum dritten/
da jemands von den Englischen/ so auff den Schiffen dienen/ denen die Schiff oder Ladung
nicht zustendig/ sich dieser gemelten ordnung nit gemäß verhalten würden/ so solle die inquisi-
tion
allein gegen jhr Persohn vnd deren gütter procediren mögen/ aber die andern gütter mit
den Schiffen frey bleiben. Auff 29. passato haben die Herren Brandenburgische abgesanden
zu Dusseldorff/ erstlich bey der Hertzogin/ volgendts bey den Herrn Rähten vnnd Stenden
Audienz gehabt/ der Hertzogin Antwort ist gar höfflich vnnd zu allem guten gericht gewesen/
auch haben gemelte abgeordnete jhre proposition erstlichen vbergeben/ darauff die Herrn Rähte
vnd Stende erstes tages antworten sollen/ jetzo vernemen wir auß Dusseldorff/ daß der Kay:
May: gesander auff 5. dieses daselbsten sein proposition gethan habe/ vnnd wie man vernimbt/
solle jhre May: gemeint sein/ mit zuthun der Herren Rähte in diesen Landtschafften eine Re-
girung zu verordnen/ so lang biß die Herrn Jnteresenten sich verglichen haben/ obgemelter Ge-
sende ist auch bey jhrer Durchl: von Neuburg zu Bonratt gewesen/ haben auch gestern die
Brandenburgische bey sich zu gast gehabt vnd sich mit denselben lustig gemacht.

Auß Rom/ vom 18. April.

Am verschienen Sontag hat der Bapst in S. Sixti Capellen die Palmen außgetheilt

die
18.


Zeitung auß Coͤln/ vom 7. May. Anno 1609.

JUͤngste Brieff auß dem Hage melden/ daß der anstand da selbsten nun mehr publi-
cirt
sey/ vnd solle dasselbe auff 4 dieses durch die samptliche provincien gleichfals be-
schehen vnd hernach einem jeden den es geluͤstet/ frey stehen/ frewdenfest zu machen
auch haben die Herrn Staden durch gemelte provincien einen gemeinen Bett: vnnd Fastag
verkuͤndigen lassen/ vmb Gott vor diese getroffene ruh deß Kriegs zu dancken. Sonst werden
sich die Herrn Staden auff 29 dieses im Hage versamlen/ vnd vber die puncten deß Guberna-
ments
, auch andern Politischen Ordnungen zu resolviren, vnd sollen dieselbe jhrer Excellenz
Printz Moritzen jetzo zu seinem vnterhalt in die 150000. fl. Jaͤhrlich einkommens zu gelegt
haben/ doch daß er sich keinem andern Potentaten mit diensten verpflichte/ wie dann der Graff
Herman vom Berge/ wegen seiner prætension auff dem Soem auch Jaͤhrlich 1000 fl. em-
pfangen soll. Schreiben ferners auß Holland/ daß die Schiff/ so zu hilff deß Koͤnigs von
Franckreich/ gegen den von Marocca zugeruͤstet/ nun mehr mit gutem Wind außgefahren/
mit dem anhang/ daß taͤglich viel Volcks auß Holl: vnd Seeland nach Antorff vnnd andern
orten zeugt/ vmb zu hoͤren/ was sich der gemeine man am besten nehren vnnd niderschlagen
woͤlle. Wir haben auch ein getruckte moderation im procediren der Spannischen inquisition
gegen die Engellender/ so in Spaniam reisen/ dieses inhalts. Erstlich im fall sie einige vber-
trettung ehe vnd bevor sie in Spannia kommen/ begangen haben/ sollen derohalben von der
inquisition nicht gefordert werden/ oder auch von den jenigen/ so sie ausser selbigem Koͤnigreich
Committiren, einige molestation nicht leiden. Zum andern/ sollen sie nit gezwungen sein/ zur
Kirchen zu gehen/ vnd so jhnen auff der gassen das heylige Sacrament begegnet/ sollen sie dem
selben auff den Knien reverenz thun/ oder aber in eine Behausung weichen Zum dritten/
da jemands von den Englischen/ so auff den Schiffen dienen/ denen die Schiff oder Ladung
nicht zustendig/ sich dieser gemelten ordnung nit gemaͤß verhalten wuͤrden/ so solle die inquisi-
tion
allein gegen jhr Persohn vnd deren guͤtter procediren moͤgen/ aber die andern guͤtter mit
den Schiffen frey bleiben. Auff 29. passato haben die Herren Brandenburgische abgesanden
zu Dusseldorff/ erstlich bey der Hertzogin/ volgendts bey den Herrn Raͤhten vnnd Stenden
Audienz gehabt/ der Hertzogin Antwort ist gar hoͤfflich vnnd zu allem guten gericht gewesen/
auch haben gemelte abgeordnete jhre proposition erstlichen vbergeben/ darauff die Herrn Raͤhte
vnd Stende erstes tages antworten sollen/ jetzo vernemen wir auß Dusseldorff/ daß der Kay:
May: gesander auff 5. dieses daselbsten sein proposition gethan habe/ vnnd wie man vernimbt/
solle jhre May: gemeint sein/ mit zuthun der Herren Raͤhte in diesen Landtschafften eine Re-
girung zu verordnen/ so lang biß die Herrn Jnteresenten sich verglichen haben/ obgemelter Ge-
sende ist auch bey jhrer Durchl: von Neuburg zu Bonratt gewesen/ haben auch gestern die
Brandenburgische bey sich zu gast gehabt vnd sich mit denselben lustig gemacht.

Auß Rom/ vom 18. April.

Am verschienen Sontag hat der Bapst in S. Sixti Capellen die Palmen außgetheilt

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0083" n="[79]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">18.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 7. May. Anno 1609.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>U&#x0364;ngste Brieff auß dem Hage melden/ daß der anstand da selbsten nun mehr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publi-<lb/>
cirt</hi></hi> sey/ vnd solle dasselbe auff 4 dieses durch die samptliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">provincien</hi></hi> gleichfals be-<lb/>
schehen                         vnd hernach einem jeden den es gelu&#x0364;stet/ frey stehen/ frewdenfest zu machen<lb/>
auch haben die Herrn Staden durch gemelte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">provincien</hi></hi> einen gemeinen Bett: vnnd Fastag<lb/>
verku&#x0364;ndigen lassen/ vmb Gott vor diese getroffene ruh deß Kriegs zu dancken. Sonst werden<lb/>
sich die Herrn Staden auff 29 dieses im Hage versamlen/ vnd vber die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guberna-<lb/>
ments</hi></hi>,                          auch andern Politischen Ordnungen zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolviren</hi></hi>, vnd sollen dieselbe jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Excellenz<lb/></hi></hi>Printz Moritzen jetzo zu seinem vnterhalt in die 150000. fl. Ja&#x0364;hrlich einkommens zu gelegt<lb/>
haben/ doch daß er sich keinem andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Potentaten</hi></hi> mit diensten verpflichte/ wie dann der Graff<lb/>
Herman vom Berge/ wegen seiner <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prætension</hi></hi> auff dem Soem auch Ja&#x0364;hrlich 1000 fl. em-<lb/>
pfangen                         soll. Schreiben ferners auß Holland/ daß die Schiff/ so zu hilff deß Ko&#x0364;nigs von<lb/>
Franckreich/ gegen den von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marocca</hi></hi> zugeru&#x0364;stet/ nun mehr mit gutem Wind außgefahren/<lb/>
mit dem anhang/ daß ta&#x0364;glich viel Volcks auß Holl: vnd Seeland nach Antorff vnnd andern<lb/>
orten zeugt/ vmb zu ho&#x0364;ren/ was sich der gemeine man am besten nehren vnnd niderschlagen<lb/>
wo&#x0364;lle. Wir haben auch ein getruckte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">moderation im procediren</hi></hi> der Spannischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">inquisition</hi></hi><lb/>
gegen die Engellender/ so in Spaniam reisen/ dieses inhalts. Erstlich im fall sie einige vber-<lb/>
trettung                         ehe vnd bevor sie in Spannia kommen/ begangen haben/ sollen derohalben von der<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">inquisition</hi></hi> nicht gefordert werden/ oder auch von den jenigen/ so sie ausser selbigem Ko&#x0364;nigreich<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Committiren</hi></hi>, einige <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">molestation</hi></hi> nicht leiden. Zum andern/ sollen sie nit gezwungen sein/ zur<lb/>
Kirchen zu gehen/ vnd so jhnen auff der gassen das heylige Sacrament begegnet/ sollen sie dem<lb/>
selben auff den Knien <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reverenz</hi></hi> thun/ oder aber in eine Behausung weichen Zum dritten/<lb/>
da jemands von den Englischen/ so auff den Schiffen dienen/ denen die Schiff oder Ladung<lb/>
nicht zustendig/ sich dieser gemelten ordnung nit gema&#x0364;ß verhalten wu&#x0364;rden/ so solle die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">inquisi-<lb/>
tion</hi></hi> allein gegen jhr Persohn vnd deren gu&#x0364;tter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">procediren</hi></hi> mo&#x0364;gen/ aber die andern gu&#x0364;tter mit<lb/>
den Schiffen frey bleiben. Auff 29. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi> haben die Herren Brandenburgische abgesanden<lb/>
zu Dusseldorff/ erstlich bey der Hertzogin/ volgendts bey den Herrn Ra&#x0364;hten vnnd Stenden<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ der Hertzogin Antwort ist gar ho&#x0364;fflich vnnd zu allem guten gericht gewesen/<lb/>
auch haben gemelte abgeordnete jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> erstlichen vbergeben/ darauff die Herrn Ra&#x0364;hte<lb/>
vnd Stende erstes tages antworten sollen/ jetzo vernemen wir auß Dusseldorff/ daß der Kay:<lb/>
May: gesander auff 5. dieses daselbsten sein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> gethan habe/ vnnd wie man vernimbt/<lb/>
solle jhre May: gemeint sein/ mit zuthun der Herren Ra&#x0364;hte in diesen Landtschafften eine Re-<lb/>
girung                         zu verordnen/ so lang biß die Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnteresenten</hi></hi> sich verglichen haben/ obgemelter Ge-<lb/>
sende                         ist auch bey jhrer Durchl: von Neuburg zu Bonratt gewesen/ haben auch gestern die<lb/>
Brandenburgische bey sich zu gast gehabt vnd sich mit denselben lustig gemacht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 18. April.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Am verschienen Sontag hat der Bapst in S. Sixti Capellen die Palmen außgetheilt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[79]/0083] 18. Zeitung auß Coͤln/ vom 7. May. Anno 1609. JUͤngste Brieff auß dem Hage melden/ daß der anstand da selbsten nun mehr publi- cirt sey/ vnd solle dasselbe auff 4 dieses durch die samptliche provincien gleichfals be- schehen vnd hernach einem jeden den es geluͤstet/ frey stehen/ frewdenfest zu machen auch haben die Herrn Staden durch gemelte provincien einen gemeinen Bett: vnnd Fastag verkuͤndigen lassen/ vmb Gott vor diese getroffene ruh deß Kriegs zu dancken. Sonst werden sich die Herrn Staden auff 29 dieses im Hage versamlen/ vnd vber die puncten deß Guberna- ments, auch andern Politischen Ordnungen zu resolviren, vnd sollen dieselbe jhrer Excellenz Printz Moritzen jetzo zu seinem vnterhalt in die 150000. fl. Jaͤhrlich einkommens zu gelegt haben/ doch daß er sich keinem andern Potentaten mit diensten verpflichte/ wie dann der Graff Herman vom Berge/ wegen seiner prætension auff dem Soem auch Jaͤhrlich 1000 fl. em- pfangen soll. Schreiben ferners auß Holland/ daß die Schiff/ so zu hilff deß Koͤnigs von Franckreich/ gegen den von Marocca zugeruͤstet/ nun mehr mit gutem Wind außgefahren/ mit dem anhang/ daß taͤglich viel Volcks auß Holl: vnd Seeland nach Antorff vnnd andern orten zeugt/ vmb zu hoͤren/ was sich der gemeine man am besten nehren vnnd niderschlagen woͤlle. Wir haben auch ein getruckte moderation im procediren der Spannischen inquisition gegen die Engellender/ so in Spaniam reisen/ dieses inhalts. Erstlich im fall sie einige vber- trettung ehe vnd bevor sie in Spannia kommen/ begangen haben/ sollen derohalben von der inquisition nicht gefordert werden/ oder auch von den jenigen/ so sie ausser selbigem Koͤnigreich Committiren, einige molestation nicht leiden. Zum andern/ sollen sie nit gezwungen sein/ zur Kirchen zu gehen/ vnd so jhnen auff der gassen das heylige Sacrament begegnet/ sollen sie dem selben auff den Knien reverenz thun/ oder aber in eine Behausung weichen Zum dritten/ da jemands von den Englischen/ so auff den Schiffen dienen/ denen die Schiff oder Ladung nicht zustendig/ sich dieser gemelten ordnung nit gemaͤß verhalten wuͤrden/ so solle die inquisi- tion allein gegen jhr Persohn vnd deren guͤtter procediren moͤgen/ aber die andern guͤtter mit den Schiffen frey bleiben. Auff 29. passato haben die Herren Brandenburgische abgesanden zu Dusseldorff/ erstlich bey der Hertzogin/ volgendts bey den Herrn Raͤhten vnnd Stenden Audienz gehabt/ der Hertzogin Antwort ist gar hoͤfflich vnnd zu allem guten gericht gewesen/ auch haben gemelte abgeordnete jhre proposition erstlichen vbergeben/ darauff die Herrn Raͤhte vnd Stende erstes tages antworten sollen/ jetzo vernemen wir auß Dusseldorff/ daß der Kay: May: gesander auff 5. dieses daselbsten sein proposition gethan habe/ vnnd wie man vernimbt/ solle jhre May: gemeint sein/ mit zuthun der Herren Raͤhte in diesen Landtschafften eine Re- girung zu verordnen/ so lang biß die Herrn Jnteresenten sich verglichen haben/ obgemelter Ge- sende ist auch bey jhrer Durchl: von Neuburg zu Bonratt gewesen/ haben auch gestern die Brandenburgische bey sich zu gast gehabt vnd sich mit denselben lustig gemacht. Auß Rom/ vom 18. April. Am verschienen Sontag hat der Bapst in S. Sixti Capellen die Palmen außgetheilt die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/83
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [79]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/83>, abgerufen am 20.04.2021.