Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

gelegene Türckische Geysel/ so ein zeither zu Preßburg gewest/ an jetzo aber zu Thiernaw auff-
gehalten/ hinein gelassen worden/ daher jhrer May: Orator auch noch zu Ofen auffgehalten
wird. Die Böheimischen gesanden sind heut wider nach Hauß verreist/ denen alle jhr begeh-
ren von jhrer May: bewilliget worden/ sonst thut man auch eines abgesanden vom Bapst je-
ner wenig tagen alher verwarten.

Auß Prag vom 2. May.

Mittwochs sind 2. vnderschiedene Persianische Bottschafften mit 29 Persohnen alher
kommen/ die erste Bottschafft/ so ein zeit zu Prandeiß gelegen/ ist gar ein alter man/ die ander
aber so erst dieser tagen durch Polen kommen/ gar ein junge Persohn/ so noch keinen Bart/
solle deß Engellenders so vor diesem mit der Persianischen Bottschafft auch alhie gewest/ bru-
der sein/ gehet aber auff Persianisch/ vnd kan gut Jtalienisch/ denen sind die Graffen von Sultz
vnd Thurn mit andern Kayserlichen Rähten in 300. starck ein halbe meil wegs entgegen ge-
ritten vnd empfangen/ hernacher in jhrer May: Leibwagen biß auff die kleinen seiten in daß
Zollschreibers Behausung/ da sie losirt/ begleit worden. Den 28. Aprilis haben jhr May: ein
ernstes Mandat/ wegen deß auff 4. May: angestelten Landtags auff den Newstetter Rathauß
anschlagen lassen/ solches den Stenden durchauß nit zugestatten/ sonsten sind gleichwol auff
erforderung jrer May: etliche Landleut erschienen/ die sie befragt/ ob sie es mit jrer May halten
wollen/ oder bey den stenden/ darauff sie geantwortet/ sie wollens mit jrer May: halten/ doch
solten jhre May: die Böheimischen Stende auch gebürlich accomodiren, Der Herr Guntter-
rad Oberster soll zu den Chur vnd Fürsten deß Reichs einer Commißion halben gesandt wer-
den/ daß jenige so Herr Winnowitz nicht verricht/ vollig mit denselben abzuhandeln/ vmb eine
anticipation zu ersuchen/ vnd solle der Hertzog von Braunschweig täglich alher gelangen.

ENDE.

[Abbildung]

gelegene Tuͤrckische Geysel/ so ein zeither zu Preßburg gewest/ an jetzo aber zu Thiernaw auff-
gehalten/ hinein gelassen worden/ daher jhrer May: Orator auch noch zu Ofen auffgehalten
wird. Die Boͤheimischen gesanden sind heut wider nach Hauß verreist/ denen alle jhr begeh-
ren von jhrer May: bewilliget worden/ sonst thut man auch eines abgesanden vom Bapst je-
ner wenig tagen alher verwarten.

Auß Prag vom 2. May.

Mittwochs sind 2. vnderschiedene Persianische Bottschafften mit 29 Persohnen alher
kommen/ die erste Bottschafft/ so ein zeit zu Prandeiß gelegen/ ist gar ein alter man/ die ander
aber so erst dieser tagen durch Polen kommen/ gar ein junge Persohn/ so noch keinen Bart/
solle deß Engellenders so vor diesem mit der Persianischen Bottschafft auch alhie gewest/ bru-
der sein/ gehet aber auff Persianisch/ vnd kan gut Jtalienisch/ denen sind die Graffen von Sultz
vnd Thurn mit andern Kayserlichen Raͤhten in 300. starck ein halbe meil wegs entgegen ge-
ritten vnd empfangen/ hernacher in jhrer May: Leibwagen biß auff die kleinen seiten in daß
Zollschreibers Behausung/ da sie losirt/ begleit worden. Den 28. Aprilis haben jhr May: ein
ernstes Mandat/ wegen deß auff 4. May: angestelten Landtags auff dẽ Newstetter Rathauß
anschlagen lassen/ solches den Stenden durchauß nit zugestatten/ sonsten sind gleichwol auff
erforderung jrer May: etliche Landleut erschienen/ die sie befragt/ ob sie es mit jrer May halten
wollen/ oder bey den stenden/ darauff sie geantwortet/ sie wollens mit jrer May: halten/ doch
solten jhre May: die Boͤheimischen Stende auch gebuͤrlich accomodiren, Der Herr Guntter-
rad Oberster soll zu den Chur vnd Fuͤrsten deß Reichs einer Commißion halben gesandt wer-
den/ daß jenige so Herr Winnowitz nicht verricht/ vollig mit denselben abzuhandeln/ vmb eine
anticipation zu ersuchen/ vnd solle der Hertzog von Braunschweig taͤglich alher gelangen.

ENDE.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0086" n="[82]"/>
gelegene Tu&#x0364;rckische Geysel/ so ein zeither zu Preßburg gewest/ an jetzo aber zu Thiernaw auff-<lb/>
gehalten/                         hinein gelassen worden/ daher jhrer May: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Orator</hi></hi> auch noch zu Ofen auffgehalten<lb/>
wird. Die Bo&#x0364;heimischen gesanden sind heut wider nach Hauß verreist/ denen alle jhr begeh-<lb/>
ren                         von jhrer May: bewilliget worden/ sonst thut man auch eines abgesanden vom Bapst je-<lb/>
ner                         wenig tagen alher verwarten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 2. May.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Mittwochs sind 2. vnderschiedene Persianische Bottschafften mit 29 Persohnen alher<lb/>
kommen/ die erste Bottschafft/ so ein zeit zu Prandeiß gelegen/ ist gar ein alter man/ die ander<lb/>
aber so erst dieser tagen durch Polen kommen/ gar ein junge Persohn/ so noch keinen Bart/<lb/>
solle deß Engellenders so vor diesem mit der Persianischen Bottschafft auch alhie gewest/ bru-<lb/>
der                         sein/ gehet aber auff Persianisch/ vnd kan gut Jtalienisch/ denen sind die Graffen von Sultz<lb/>
vnd Thurn mit andern Kayserlichen Ra&#x0364;hten in 300. starck ein halbe meil wegs entgegen ge-<lb/>
ritten                         vnd empfangen/ hernacher in jhrer May: Leibwagen biß auff die kleinen seiten in daß<lb/>
Zollschreibers Behausung/ da sie losirt/ begleit worden. Den 28. Aprilis haben jhr May: ein<lb/>
ernstes Mandat/ wegen deß auff 4. May: angestelten Landtags auff de&#x0303; Newstetter Rathauß<lb/>
anschlagen lassen/ solches den Stenden durchauß nit zugestatten/ sonsten sind gleichwol auff<lb/>
erforderung jrer May: etliche Landleut erschienen/ die sie befragt/ ob sie es mit jrer May halten<lb/>
wollen/ oder bey den stenden/ darauff sie geantwortet/ sie wollens mit jrer May: halten/ doch<lb/>
solten jhre May: die Bo&#x0364;heimischen Stende auch gebu&#x0364;rlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">accomodiren</hi></hi>, Der Herr Guntter-<lb/>
rad                         Oberster soll zu den Chur vnd Fu&#x0364;rsten deß Reichs einer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commißion</hi></hi> halben gesandt wer-<lb/>
den/                         daß jenige so Herr Winnowitz nicht verricht/ vollig mit denselben abzuhandeln/ vmb eine<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">anticipation</hi></hi> zu ersuchen/ vnd solle der Hertzog von Braunschweig ta&#x0364;glich alher gelangen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p><lb/>
          <figure/><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[82]/0086] gelegene Tuͤrckische Geysel/ so ein zeither zu Preßburg gewest/ an jetzo aber zu Thiernaw auff- gehalten/ hinein gelassen worden/ daher jhrer May: Orator auch noch zu Ofen auffgehalten wird. Die Boͤheimischen gesanden sind heut wider nach Hauß verreist/ denen alle jhr begeh- ren von jhrer May: bewilliget worden/ sonst thut man auch eines abgesanden vom Bapst je- ner wenig tagen alher verwarten. Auß Prag vom 2. May. Mittwochs sind 2. vnderschiedene Persianische Bottschafften mit 29 Persohnen alher kommen/ die erste Bottschafft/ so ein zeit zu Prandeiß gelegen/ ist gar ein alter man/ die ander aber so erst dieser tagen durch Polen kommen/ gar ein junge Persohn/ so noch keinen Bart/ solle deß Engellenders so vor diesem mit der Persianischen Bottschafft auch alhie gewest/ bru- der sein/ gehet aber auff Persianisch/ vnd kan gut Jtalienisch/ denen sind die Graffen von Sultz vnd Thurn mit andern Kayserlichen Raͤhten in 300. starck ein halbe meil wegs entgegen ge- ritten vnd empfangen/ hernacher in jhrer May: Leibwagen biß auff die kleinen seiten in daß Zollschreibers Behausung/ da sie losirt/ begleit worden. Den 28. Aprilis haben jhr May: ein ernstes Mandat/ wegen deß auff 4. May: angestelten Landtags auff dẽ Newstetter Rathauß anschlagen lassen/ solches den Stenden durchauß nit zugestatten/ sonsten sind gleichwol auff erforderung jrer May: etliche Landleut erschienen/ die sie befragt/ ob sie es mit jrer May halten wollen/ oder bey den stenden/ darauff sie geantwortet/ sie wollens mit jrer May: halten/ doch solten jhre May: die Boͤheimischen Stende auch gebuͤrlich accomodiren, Der Herr Guntter- rad Oberster soll zu den Chur vnd Fuͤrsten deß Reichs einer Commißion halben gesandt wer- den/ daß jenige so Herr Winnowitz nicht verricht/ vollig mit denselben abzuhandeln/ vmb eine anticipation zu ersuchen/ vnd solle der Hertzog von Braunschweig taͤglich alher gelangen. ENDE. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/86
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [82]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/86>, abgerufen am 05.03.2021.