Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
19.


Zeitung auß Cöln/ vom 14. May. Anno 1609.

LEtste Brieff auß Holland melden/ das man durch die Vnirte Provintien allenthalben
den Anstand publicirt, derhalben auch an vnterschiedlichen orten vnd den vornemb-
sten Stätten stattlich frewden Fewr gemacht/ geschossen vnd andere kurtzweil getrie-
ben worden/ schreiben ferner/ das vor diesem gemelte Schiff von Ginea/ so in Cngelland einge-
lauffen/ nun mehr zu Rotterdam mit in 1000. pfund Golts/ vnd 20. last Elephanden zehen
glücklich angelangt sein/ vergangen Samstag ist der Hertzog von Nivers in aller eyl mit etlich
seiner Edelleuten alher kommen/ vnd ob er wol willens gewesen/ etliche seiner Wapen in den
Gülischen landen anschlagen zu lassen/ hat er solches doch noch nicht angefangen/ volgenden
montags ist er wider von hinnen nach dem Bisthumb Trier verreist/ seine werbung ist vmbe-
wust. Sonsten können die Brandenburgische abgeordnete zu Dusseldorff noch keine andere
erklerung auff jhre proposition bekommen/ als daß die Herrn Räht vnd Ritterschafft gern be-
gerten/ daß sie sich zuvor mit den andern Jntereßirten der Succeßion halben allerdings vereinig-
ten. Die gemelten Räht vnd Landstende wollen auch an jtzo ein ansehnliche Legation nach dem
Churfürsten von Brandenburg schicken/ die Clevische vnd Merckische deputirten sind jetzt da-
selbst zu Dusseldorff auch zugegen/ deßgleichen vom Hertzogen de Nivers etliche abgeordnete
ankommen/ welchen nun mehr auff jhre proposition aller bescheid gegeben sey.

Auß Rom/ vom 25. April.

Das Ertzbistumb in Sevillia ist nit wie jüngst gemelt/ dem Cardinal von Savoia/ son-
dern dem Ertzdechant von Toleto mit 34000. Cronen einkommens auffgetragen/ aber die re-
stirende 20000. Cronen intrada sollen deß Cardinals de Avila befreunden bleiben. Die diffe-
renz
zwischen dem Cardinal Pio vnd Hertzog von Modena, wegen der Landtschafft Sasuolo ist
verglichen/ vnd gibt der Hertzog dem Cardinal vor solche Lehengüter 215000. Cronen/ daran
der Hertzog von Savoia wegen seiner Dochter Heurahtgut bahr 75000 Cronen/ der von Mo-
dena
aber/ den rest inner 4. Jahren bezahlen solle. Die Barfüsser Carmelitaner Mönch wer-
den anff Pfingsten jhr Capilul halten/ vnnd einen General erwehlen. Zu Florentz sind etliche
Jüngling vom Adel von der Jnquisition eingezogen worden/ wegen sie einen Bapst vnder jnen
erwehlt/ von dem sie viel indulgentiae, auch jederzeit Fleisch zu essen begert/ welches er jhnen
vergönt.

Auß Venedig/ vom 1. May.

Auß Florentz hat man confirmation deß versprechens zwischen deß Großhertzogen jüng-
sten Schwester eine/ auch König Matthiassen in Vngarn verehelicht werden/ doch will man
zuvor deß Außschlags mit den Stenden in Oesterreich erwarten. Sonst habe deß verstorbe-

nen
19.


Zeitung auß Coͤln/ vom 14. May. Anno 1609.

LEtste Brieff auß Holland melden/ das man durch die Vnirte Provintien allenthalben
den Anstand publicirt, derhalben auch an vnterschiedlichen orten vnd den vornemb-
sten Staͤtten stattlich frewden Fewr gemacht/ geschossen vnd andere kurtzweil getrie-
ben worden/ schreiben ferner/ das vor diesem gemelte Schiff von Ginea/ so in Cngelland einge-
lauffen/ nun mehr zu Rotterdam mit in 1000. pfund Golts/ vnd 20. last Elephanden zehen
gluͤcklich angelangt sein/ vergangen Samstag ist der Hertzog von Nivers in aller eyl mit etlich
seiner Edelleuten alher kommen/ vnd ob er wol willens gewesen/ etliche seiner Wapen in den
Guͤlischen landen anschlagen zu lassen/ hat er solches doch noch nicht angefangen/ volgenden
montags ist er wider von hinnen nach dem Bisthumb Trier verreist/ seine werbung ist vmbe-
wust. Sonsten koͤnnen die Brandenburgische abgeordnete zu Dusseldorff noch keine andere
erklerung auff jhre proposition bekommen/ als daß die Herrn Raͤht vnd Ritterschafft gern be-
gerten/ daß sie sich zuvor mit den andern Jntereßirten der Succeßion halben allerdings vereinig-
ten. Die gemelten Raͤht vnd Landstende wollẽ auch an jtzo ein ansehnliche Legation nach dem
Churfuͤrsten von Brandenburg schicken/ die Clevische vnd Merckische deputirten sind jetzt da-
selbst zu Dusseldorff auch zugegen/ deßgleichen vom Hertzogen de Nivers etliche abgeordnete
ankommen/ welchen nun mehr auff jhre proposition aller bescheid gegeben sey.

Auß Rom/ vom 25. April.

Das Ertzbistumb in Sevillia ist nit wie juͤngst gemelt/ dem Cardinal von Savoia/ son-
dern dem Ertzdechant von Toleto mit 34000. Cronen einkommens auffgetragen/ aber die re-
stirende 20000. Cronen intrada sollen deß Cardinals de Avila befreunden bleiben. Die diffe-
renz
zwischen dem Cardinal Pio vnd Hertzog von Modena, wegen der Landtschafft Sasuolo ist
verglichen/ vnd gibt der Hertzog dem Cardinal vor solche Lehenguͤter 215000. Cronen/ daran
der Hertzog von Savoia wegen seiner Dochter Heurahtgut bahr 75000 Cronen/ der von Mo-
dena
aber/ den rest inner 4. Jahren bezahlen solle. Die Barfuͤsser Carmelitaner Moͤnch wer-
den anff Pfingsten jhr Capilul halten/ vnnd einen General erwehlen. Zu Florentz sind etliche
Juͤngling vom Adel von der Jnquisition eingezogen worden/ wegen sie einen Bapst vnder jnen
erwehlt/ von dem sie viel indulgentiæ, auch jederzeit Fleisch zu essen begert/ welches er jhnen
vergoͤnt.

Auß Venedig/ vom 1. May.

Auß Florentz hat man confirmation deß versprechens zwischen deß Großhertzogen juͤng-
sten Schwester eine/ auch Koͤnig Matthiassen in Vngarn verehelicht werden/ doch will man
zuvor deß Außschlags mit den Stenden in Oesterreich erwarten. Sonst habe deß verstorbe-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0087" n="[83]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">19.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 14. May. Anno 1609.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>Etste Brieff auß Holland melden/ das man durch die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vnirte Provintien</hi></hi> allenthalben<lb/>
den Anstand <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publicirt</hi></hi>, derhalben auch an vnterschiedlichen orten vnd den vornemb-<lb/>
sten                         Sta&#x0364;tten stattlich frewden Fewr gemacht/ geschossen vnd andere kurtzweil getrie-<lb/>
ben                         worden/ schreiben ferner/ das vor diesem gemelte Schiff von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ginea</hi></hi>/ so in Cngelland einge-<lb/>
lauffen/                         nun mehr zu Rotterdam mit in 1000. pfund Golts/ vnd 20. last Elephanden zehen<lb/>
glu&#x0364;cklich angelangt sein/ vergangen Samstag ist der Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nivers</hi></hi> in aller eyl mit etlich<lb/>
seiner Edelleuten alher kommen/ vnd ob er wol willens gewesen/ etliche seiner Wapen in den<lb/>
Gu&#x0364;lischen landen anschlagen zu lassen/ hat er solches doch noch nicht angefangen/ volgenden<lb/>
montags ist er wider von hinnen nach dem Bisthumb Trier verreist/ seine werbung ist vmbe-<lb/>
wust.                         Sonsten ko&#x0364;nnen die Brandenburgische abgeordnete zu Dusseldorff noch keine andere<lb/>
erklerung auff jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> bekommen/ als daß die Herrn Ra&#x0364;ht vnd Ritterschafft gern be-<lb/>
gerten/                          daß sie sich zuvor mit den andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jntereßirten</hi></hi> der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Succeßion</hi></hi> halben allerdings vereinig-<lb/>
ten.                          Die gemelten Ra&#x0364;ht vnd Landstende wolle&#x0303; auch an jtzo ein ansehnliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Legation</hi></hi> nach dem<lb/>
Churfu&#x0364;rsten von Brandenburg schicken/ die Clevische vnd Merckische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten</hi></hi> sind jetzt da-<lb/>
selbst                         zu Dusseldorff auch zugegen/ deßgleichen vom Hertzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de Nivers</hi></hi> etliche abgeordnete<lb/>
ankommen/ welchen nun mehr auff jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> aller bescheid gegeben sey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 25. April.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Das Ertzbistumb in Sevillia ist nit wie ju&#x0364;ngst gemelt/ dem Cardinal von Savoia/ son-<lb/>
dern                         dem Ertzdechant von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Toleto</hi></hi> mit 34000. Cronen einkommens auffgetragen/ aber die re-<lb/>
stirende                         20000. Cronen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">intrada</hi></hi> sollen deß Cardinals <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de Avila</hi></hi> befreunden bleiben. Die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">diffe-<lb/>
renz</hi></hi> zwischen dem Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pio</hi></hi> vnd Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Modena</hi></hi>, wegen der Landtschafft <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sasuolo</hi></hi> ist<lb/>
verglichen/ vnd gibt der Hertzog dem Cardinal vor solche Lehengu&#x0364;ter 215000. Cronen/ daran<lb/>
der Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia</hi></hi> wegen seiner Dochter Heurahtgut bahr 75000 Cronen/ der von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
dena</hi></hi> aber/ den rest inner 4. Jahren bezahlen solle. Die Barfu&#x0364;sser Carmelitaner Mo&#x0364;nch wer-<lb/>
den                         anff Pfingsten jhr Capilul halten/ vnnd einen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">General</hi></hi> erwehlen. Zu Florentz sind etliche<lb/>
Ju&#x0364;ngling vom Adel von der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnquisition</hi></hi> eingezogen worden/ wegen sie einen Bapst vnder jnen<lb/>
erwehlt/ von dem sie viel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">indulgentiæ</hi></hi>, auch jederzeit Fleisch zu essen begert/ welches er jhnen<lb/>
vergo&#x0364;nt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 1. May.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß Florentz hat man <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">confirmation</hi></hi> deß versprechens zwischen deß Großhertzogen ju&#x0364;ng-<lb/>
sten                         Schwester eine/ auch Ko&#x0364;nig Matthiassen in Vngarn verehelicht werden/ doch will man<lb/>
zuvor deß Außschlags mit den Stenden in Oesterreich erwarten. Sonst habe deß verstorbe-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[83]/0087] 19. Zeitung auß Coͤln/ vom 14. May. Anno 1609. LEtste Brieff auß Holland melden/ das man durch die Vnirte Provintien allenthalben den Anstand publicirt, derhalben auch an vnterschiedlichen orten vnd den vornemb- sten Staͤtten stattlich frewden Fewr gemacht/ geschossen vnd andere kurtzweil getrie- ben worden/ schreiben ferner/ das vor diesem gemelte Schiff von Ginea/ so in Cngelland einge- lauffen/ nun mehr zu Rotterdam mit in 1000. pfund Golts/ vnd 20. last Elephanden zehen gluͤcklich angelangt sein/ vergangen Samstag ist der Hertzog von Nivers in aller eyl mit etlich seiner Edelleuten alher kommen/ vnd ob er wol willens gewesen/ etliche seiner Wapen in den Guͤlischen landen anschlagen zu lassen/ hat er solches doch noch nicht angefangen/ volgenden montags ist er wider von hinnen nach dem Bisthumb Trier verreist/ seine werbung ist vmbe- wust. Sonsten koͤnnen die Brandenburgische abgeordnete zu Dusseldorff noch keine andere erklerung auff jhre proposition bekommen/ als daß die Herrn Raͤht vnd Ritterschafft gern be- gerten/ daß sie sich zuvor mit den andern Jntereßirten der Succeßion halben allerdings vereinig- ten. Die gemelten Raͤht vnd Landstende wollẽ auch an jtzo ein ansehnliche Legation nach dem Churfuͤrsten von Brandenburg schicken/ die Clevische vnd Merckische deputirten sind jetzt da- selbst zu Dusseldorff auch zugegen/ deßgleichen vom Hertzogen de Nivers etliche abgeordnete ankommen/ welchen nun mehr auff jhre proposition aller bescheid gegeben sey. Auß Rom/ vom 25. April. Das Ertzbistumb in Sevillia ist nit wie juͤngst gemelt/ dem Cardinal von Savoia/ son- dern dem Ertzdechant von Toleto mit 34000. Cronen einkommens auffgetragen/ aber die re- stirende 20000. Cronen intrada sollen deß Cardinals de Avila befreunden bleiben. Die diffe- renz zwischen dem Cardinal Pio vnd Hertzog von Modena, wegen der Landtschafft Sasuolo ist verglichen/ vnd gibt der Hertzog dem Cardinal vor solche Lehenguͤter 215000. Cronen/ daran der Hertzog von Savoia wegen seiner Dochter Heurahtgut bahr 75000 Cronen/ der von Mo- dena aber/ den rest inner 4. Jahren bezahlen solle. Die Barfuͤsser Carmelitaner Moͤnch wer- den anff Pfingsten jhr Capilul halten/ vnnd einen General erwehlen. Zu Florentz sind etliche Juͤngling vom Adel von der Jnquisition eingezogen worden/ wegen sie einen Bapst vnder jnen erwehlt/ von dem sie viel indulgentiæ, auch jederzeit Fleisch zu essen begert/ welches er jhnen vergoͤnt. Auß Venedig/ vom 1. May. Auß Florentz hat man confirmation deß versprechens zwischen deß Großhertzogen juͤng- sten Schwester eine/ auch Koͤnig Matthiassen in Vngarn verehelicht werden/ doch will man zuvor deß Außschlags mit den Stenden in Oesterreich erwarten. Sonst habe deß verstorbe- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/87
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [83]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/87>, abgerufen am 05.03.2021.