Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Großtücken Bruder/ so alda ankommen/ bey jhrer Alteza noch nicht Audienz gehabt es
weren auch bereit alle Galleren zur abfahrt fertig/ selbige Grentzen zubeschützen/ demnach sich
der ortten 8. Türckische Galleren sehen lassen. Deß Königs in Franckreich Bastarts Sohn
ist wegen Vngestümme deß Meers mit sernen Galleren nit zu Livorno/ sondern zu Malta an-
gelangt/ zu Livorno sind die Perdonen so jüngst Beut erobert ankommen/ doch die güter nit ent-
laden/ weil sie contumatiam machen müssen/ welche auff 2. Million Golt wert sein sollen Die
Nave Salviati von Allessandreta nach Cipro fahrende/ hat ein Schiffbruch erlitten/ in 180. Per-
sohnen ertruncken/ der rest aber so sich auffs Landt Salviren wollen/ von den Türcken nider ge-
hawen worden/ welcher schaden auff 600.000. Cronen wert geschetzt wirdt/ demnach allein
400. Ballen Seiden darob gewesen. Der Burgermeister zu Tervis hat in 20. Banditen vnd
Mörder/ so die Leut auff den Strassen beraubt vnd ermord/ in seiner Revier erwischt/ die wer-
den jhren Lohn bekommen. Auß befehl deß Rahts der zehen Herrn ist dem Fratri Paulo jnner
24. Stunden auß der Statt/ vnd in 3. Tagen gar auß derselbigen Stado zubegeben/ aufferlegt
worden/ was vrsach ist vnbewust. Brieff auß Constantinopoli bestettigen die grosse prapara-
tion
der Meer Armada auff Malta. Es sind auch 10. Gallionen tribut von Allessandria zube-
gleiten abgefahren/ deßgleichen ist der Joseph Bassa wider den Rebellischen Bassa in Caramania
der sich täglich sterckt/ abgeordnet/ auch der zahlmeister wegen er 300000 Cechini Ducaten
abgetragen/ abgesetzt worden. Der Carenterogli ist mit 10000 Persianern/ zum Babiloni-
schen Bassa zustossen/ in Babilonia ankommen/ wie man sagt/ solche zur Meer Armada zuge-
brauchen/ vnd hab der König von Feez in 2. Million golts mit sich in Spannia bracht. Auß
Polen hat man daß selbem König wider ein Sohn geboren/ der lasse auch viel 1000. Wägen
Kriegs munition vnd Proviant in die Moßkaw zuführen/ zurüsten selbig groß Fürstenthumb
vor die Cron Polen einzunemen/ daher die Moßkowiter auß forcht dieser Rüstung alle offene
örtter verlassen/ vnd sich in die Festungen vnd Wildnussen begeben/ als auch der Tartar Haan
gemelte Rüstung vernommen/ hab er sein Volck/ so er dem Türcken zu hilff gesandt wider zu
ruck erfordert/ besorgend/ diese praeparation auff jhn angesehen were den grund aber zuerfahren
auch die alte freundschafft beiderseits zu ernewern/ hab er seine gesanden in Polen abgefertigt.

Auß Wien vom 6. May.

Wir haben allhie wenig news/ allein das auff Philippi Jacobi die Landstende das Evan-
gelische exercitium zu Hornals vnd Jnsersdorff/ doch nit in Kirchen/ sondern in den Schlös-
sern halten vnd predigen lassen/ man ist gleichwol guter Hoffnung/ das von jhrer Kön May:
bald die Kirchen zu öffnen/ vnd in den Tempeln zu predigen/ solle verwilligt werden/ es sind an
beiden ortten viel Leut auß hiesiger Statt/ sonderlich aber zu Hornals vber die 3000 Persoh-
nen in der Predigt gewesen. Auff 10 diß sollen jhre Kön: May: von hinnen auffbrechen vnd
nach dem Land ob der Enß verreisen/ alda zu Lintz die Huldigung auch anzunemmen. Die ge-
sanden von jhrer F. Durchl. Maximilian sind wider alher kommen/ jhre Durchl: aber den
vertrag noch nit gefertig/ gleichwol versprochen/ solches in kurtz zuthun. Herr Jllishaskij ist di-
ser tagen gar schwach vnd kranck alher kommen/ sich allhie durch die Doctores Curiren zulassen/
heut abends aber mit Todt abgangen/ der hat 3. tag vor seinem ende eines Predicanten be-
gert/ der hat jhm aber nit werden mögen.

sen

Großtuͤcken Bruder/ so alda ankommen/ bey jhrer Alteza noch nicht Audienz gehabt es
weren auch bereit alle Galleren zur abfahrt fertig/ selbige Grentzen zubeschuͤtzen/ demnach sich
der ortten 8. Tuͤrckische Galleren sehen lassen. Deß Koͤnigs in Franckreich Bastarts Sohn
ist wegen Vngestuͤmme deß Meers mit sernen Galleren nit zu Livorno/ sondern zu Malta an-
gelangt/ zu Livorno sind die Perdonen so juͤngst Beut erobert ankommen/ doch die guͤter nit ent-
laden/ weil sie contumatiam machen muͤssen/ welche auff 2. Million Golt wert sein sollen Die
Nave Salviati von Allessandreta nach Cipro fahrende/ hat ein Schiffbruch erlitten/ in 180. Per-
sohnen ertruncken/ der rest aber so sich auffs Landt Salviren wollen/ von den Tuͤrcken nider ge-
hawen worden/ welcher schaden auff 600.000. Cronen wert geschetzt wirdt/ demnach allein
400. Ballen Seiden darob gewesen. Der Burgermeister zu Tervis hat in 20. Banditen vñ
Moͤrder/ so die Leut auff den Strassen beraubt vnd ermord/ in seiner Revier erwischt/ die wer-
den jhren Lohn bekommen. Auß befehl deß Rahts der zehen Herrn ist dem Fratri Paulo jnner
24. Stunden auß der Statt/ vnd in 3. Tagen gar auß derselbigen Stado zubegeben/ aufferlegt
worden/ was vrsach ist vnbewust. Brieff auß Constantinopoli bestettigen die grosse prapara-
tion
der Meer Armada auff Malta. Es sind auch 10. Gallionen tribut von Allessandria zube-
gleiten abgefahren/ deßgleichen ist der Joseph Bassa wider den Rebellischen Bassa in Caramania
der sich taͤglich sterckt/ abgeordnet/ auch der zahlmeister wegen er 300000 Cechini Ducaten
abgetragen/ abgesetzt worden. Der Carenterogli ist mit 10000 Persianern/ zum Babiloni-
schen Bassa zustossen/ in Babilonia ankommen/ wie man sagt/ solche zur Meer Armada zuge-
brauchen/ vnd hab der Koͤnig von Feez in 2. Million golts mit sich in Spannia bracht. Auß
Polen hat man daß selbem Koͤnig wider ein Sohn geboren/ der lasse auch viel 1000. Waͤgen
Kriegs munition vnd Proviant in die Moßkaw zufuͤhren/ zuruͤsten selbig groß Fuͤrstenthumb
vor die Cron Polen einzunemen/ daher die Moßkowiter auß forcht dieser Ruͤstung alle offene
oͤrtter verlassen/ vnd sich in die Festungen vnd Wildnussen begeben/ als auch der Tartar Haan
gemelte Ruͤstung vernommen/ hab er sein Volck/ so er dem Tuͤrcken zu hilff gesandt wider zu
ruck erfordert/ besorgend/ diese præparation auff jhn angesehen were den grund aber zuerfahren
auch die alte freundschafft beiderseits zu ernewern/ hab er seine gesanden in Polen abgefertigt.

Auß Wien vom 6. May.

Wir haben allhie wenig news/ allein das auff Philippi Jacobi die Landstende das Evan-
gelische exercitium zu Hornals vnd Jnsersdorff/ doch nit in Kirchen/ sondern in den Schloͤs-
sern halten vnd predigen lassen/ man ist gleichwol guter Hoffnung/ das von jhrer Koͤn May:
bald die Kirchen zu oͤffnen/ vnd in den Tempeln zu predigen/ solle verwilligt werden/ es sind an
beiden ortten viel Leut auß hiesiger Statt/ sonderlich aber zu Hornals vber die 3000 Persoh-
nen in der Predigt gewesen. Auff 10 diß sollen jhre Koͤn: May: von hinnen auffbrechen vnd
nach dem Land ob der Enß verreisen/ alda zu Lintz die Huldigung auch anzunemmen. Die ge-
sanden von jhrer F. Durchl. Maximilian sind wider alher kommen/ jhre Durchl: aber den
vertrag noch nit gefertig/ gleichwol versprochen/ solches in kurtz zuthun. Herr Jllishaskij ist di-
ser tagen gar schwach vnd kranck alher kommen/ sich allhie durch die Doctores Curiren zulassen/
heut abends aber mit Todt abgangen/ der hat 3. tag vor seinem ende eines Predicanten be-
gert/ der hat jhm aber nit werden moͤgen.

sen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="[84]"/>
Großtu&#x0364;cken Bruder/ so alda ankommen/ bey jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alteza</hi></hi> noch nicht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt es<lb/>
weren auch bereit alle Galleren zur abfahrt fertig/ selbige Grentzen zubeschu&#x0364;tzen/ demnach sich<lb/>
der ortten 8. Tu&#x0364;rckische Galleren sehen lassen. Deß Ko&#x0364;nigs in Franckreich Bastarts Sohn<lb/>
ist wegen Vngestu&#x0364;mme deß Meers mit sernen Galleren nit zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Livorno</hi></hi>/ sondern zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Malta</hi></hi> an-<lb/>
gelangt/                         zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Livorno</hi></hi> sind die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Perdonen</hi></hi> so ju&#x0364;ngst Beut erobert ankommen/ doch die gu&#x0364;ter nit ent-<lb/>
laden/                         weil sie <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">contumatiam</hi></hi> machen mu&#x0364;ssen/ welche auff 2. Million Golt wert sein sollen Die<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nave Salviati</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Allessandreta</hi></hi> nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cipro</hi></hi> fahrende/ hat ein Schiffbruch erlitten/ in 180. Per-<lb/>
sohnen                         ertruncken/ der rest aber so sich auffs Landt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Salviren</hi></hi> wollen/ von den Tu&#x0364;rcken nider ge-<lb/>
hawen                         worden/ welcher schaden auff 600.000. Cronen wert geschetzt wirdt/ demnach allein<lb/>
400. Ballen Seiden darob gewesen. Der Burgermeister zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tervis</hi></hi> hat in 20. Banditen vn&#x0303;<lb/>
Mo&#x0364;rder/ so die Leut auff den Strassen beraubt vnd ermord/ in seiner Revier erwischt/ die wer-<lb/>
den                         jhren Lohn bekommen. Auß befehl deß Rahts der zehen Herrn ist dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fratri Paulo</hi></hi> jnner<lb/>
24. Stunden auß der Statt/ vnd in 3. Tagen gar auß derselbigen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stado</hi></hi> zubegeben/ aufferlegt<lb/>
worden/ was vrsach ist vnbewust. Brieff auß Constantinopoli bestettigen die grosse <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prapara-<lb/>
tion                         </hi></hi>der Meer Armada auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Malta</hi></hi>. Es sind auch 10. Gallionen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tribut</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Allessandria</hi></hi> zube-<lb/>
gleiten                         abgefahren/ deßgleichen ist der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joseph Bassa</hi></hi> wider den Rebellischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa in Caramania<lb/></hi></hi>der sich ta&#x0364;glich sterckt/ abgeordnet/ auch der zahlmeister wegen er 300000 <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cechini</hi></hi> Ducaten<lb/>
abgetragen/ abgesetzt worden. Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carenterogli</hi></hi> ist mit 10000 Persianern/ zum Babiloni-<lb/>
schen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> zustossen/ in Babilonia ankommen/ wie man sagt/ solche zur Meer Armada zuge-<lb/>
brauchen/                         vnd hab der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Feez</hi></hi> in 2. Million golts mit sich in Spannia bracht. Auß<lb/>
Polen hat man daß selbem Ko&#x0364;nig wider ein Sohn geboren/ der lasse auch viel 1000. Wa&#x0364;gen<lb/>
Kriegs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">munition</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proviant</hi></hi> in die Moßkaw zufu&#x0364;hren/ zuru&#x0364;sten selbig groß Fu&#x0364;rstenthumb<lb/>
vor die Cron Polen einzunemen/ daher die Moßkowiter auß forcht dieser Ru&#x0364;stung alle offene<lb/>
o&#x0364;rtter verlassen/ vnd sich in die Festungen vnd Wildnussen begeben/ als auch der Tartar Haan<lb/>
gemelte Ru&#x0364;stung vernommen/ hab er sein Volck/ so er dem Tu&#x0364;rcken zu hilff gesandt wider zu<lb/>
ruck erfordert/ besorgend/ diese <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præparation</hi></hi> auff jhn angesehen were den grund aber zuerfahren<lb/>
auch die alte freundschafft beiderseits zu ernewern/ hab er seine gesanden in Polen abgefertigt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 6. May.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Wir haben allhie wenig news/ allein das auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Philippi Jacobi</hi></hi> die Landstende das Evan-<lb/>
gelische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exercitium</hi></hi> zu Hornals vnd Jnsersdorff/ doch nit in Kirchen/ sondern in den Schlo&#x0364;s-<lb/>
sern                         halten vnd predigen lassen/ man ist gleichwol guter Hoffnung/ das von jhrer Ko&#x0364;n May:<lb/>
bald die Kirchen zu o&#x0364;ffnen/ vnd in den Tempeln zu predigen/ solle verwilligt werden/ es sind an<lb/>
beiden ortten viel Leut auß hiesiger Statt/ sonderlich aber zu Hornals vber die 3000 Persoh-<lb/>
nen                         in der Predigt gewesen. Auff 10 diß sollen jhre Ko&#x0364;n: May: von hinnen auffbrechen vnd<lb/>
nach dem Land ob der Enß verreisen/ alda zu Lintz die Huldigung auch anzunemmen. Die ge-<lb/>
sanden                         von jhrer F. Durchl. Maximilian sind wider alher kommen/ jhre Durchl: aber den<lb/>
vertrag noch nit gefertig/ gleichwol versprochen/ solches in kurtz zuthun. Herr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllishaskij</hi></hi> ist di-<lb/>
ser                         tagen gar schwach vnd kranck alher kommen/ sich allhie durch die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Doctores Curiren</hi></hi> zulassen/<lb/>
heut abends aber mit Todt abgangen/ der hat 3. tag vor seinem ende eines Predicanten be-<lb/>
gert/                         der hat jhm aber nit werden mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">sen</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[84]/0088] Großtuͤcken Bruder/ so alda ankommen/ bey jhrer Alteza noch nicht Audienz gehabt es weren auch bereit alle Galleren zur abfahrt fertig/ selbige Grentzen zubeschuͤtzen/ demnach sich der ortten 8. Tuͤrckische Galleren sehen lassen. Deß Koͤnigs in Franckreich Bastarts Sohn ist wegen Vngestuͤmme deß Meers mit sernen Galleren nit zu Livorno/ sondern zu Malta an- gelangt/ zu Livorno sind die Perdonen so juͤngst Beut erobert ankommen/ doch die guͤter nit ent- laden/ weil sie contumatiam machen muͤssen/ welche auff 2. Million Golt wert sein sollen Die Nave Salviati von Allessandreta nach Cipro fahrende/ hat ein Schiffbruch erlitten/ in 180. Per- sohnen ertruncken/ der rest aber so sich auffs Landt Salviren wollen/ von den Tuͤrcken nider ge- hawen worden/ welcher schaden auff 600.000. Cronen wert geschetzt wirdt/ demnach allein 400. Ballen Seiden darob gewesen. Der Burgermeister zu Tervis hat in 20. Banditen vñ Moͤrder/ so die Leut auff den Strassen beraubt vnd ermord/ in seiner Revier erwischt/ die wer- den jhren Lohn bekommen. Auß befehl deß Rahts der zehen Herrn ist dem Fratri Paulo jnner 24. Stunden auß der Statt/ vnd in 3. Tagen gar auß derselbigen Stado zubegeben/ aufferlegt worden/ was vrsach ist vnbewust. Brieff auß Constantinopoli bestettigen die grosse prapara- tion der Meer Armada auff Malta. Es sind auch 10. Gallionen tribut von Allessandria zube- gleiten abgefahren/ deßgleichen ist der Joseph Bassa wider den Rebellischen Bassa in Caramania der sich taͤglich sterckt/ abgeordnet/ auch der zahlmeister wegen er 300000 Cechini Ducaten abgetragen/ abgesetzt worden. Der Carenterogli ist mit 10000 Persianern/ zum Babiloni- schen Bassa zustossen/ in Babilonia ankommen/ wie man sagt/ solche zur Meer Armada zuge- brauchen/ vnd hab der Koͤnig von Feez in 2. Million golts mit sich in Spannia bracht. Auß Polen hat man daß selbem Koͤnig wider ein Sohn geboren/ der lasse auch viel 1000. Waͤgen Kriegs munition vnd Proviant in die Moßkaw zufuͤhren/ zuruͤsten selbig groß Fuͤrstenthumb vor die Cron Polen einzunemen/ daher die Moßkowiter auß forcht dieser Ruͤstung alle offene oͤrtter verlassen/ vnd sich in die Festungen vnd Wildnussen begeben/ als auch der Tartar Haan gemelte Ruͤstung vernommen/ hab er sein Volck/ so er dem Tuͤrcken zu hilff gesandt wider zu ruck erfordert/ besorgend/ diese præparation auff jhn angesehen were den grund aber zuerfahren auch die alte freundschafft beiderseits zu ernewern/ hab er seine gesanden in Polen abgefertigt. Auß Wien vom 6. May. Wir haben allhie wenig news/ allein das auff Philippi Jacobi die Landstende das Evan- gelische exercitium zu Hornals vnd Jnsersdorff/ doch nit in Kirchen/ sondern in den Schloͤs- sern halten vnd predigen lassen/ man ist gleichwol guter Hoffnung/ das von jhrer Koͤn May: bald die Kirchen zu oͤffnen/ vnd in den Tempeln zu predigen/ solle verwilligt werden/ es sind an beiden ortten viel Leut auß hiesiger Statt/ sonderlich aber zu Hornals vber die 3000 Persoh- nen in der Predigt gewesen. Auff 10 diß sollen jhre Koͤn: May: von hinnen auffbrechen vnd nach dem Land ob der Enß verreisen/ alda zu Lintz die Huldigung auch anzunemmen. Die ge- sanden von jhrer F. Durchl. Maximilian sind wider alher kommen/ jhre Durchl: aber den vertrag noch nit gefertig/ gleichwol versprochen/ solches in kurtz zuthun. Herr Jllishaskij ist di- ser tagen gar schwach vnd kranck alher kommen/ sich allhie durch die Doctores Curiren zulassen/ heut abends aber mit Todt abgangen/ der hat 3. tag vor seinem ende eines Predicanten be- gert/ der hat jhm aber nit werden moͤgen. sen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/88
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [84]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/88>, abgerufen am 02.03.2021.