Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Hat also ohne Beicht vnd empfahung deß Sacraments sterben müssen/ wie solches nun den
Vngarischen vnd Oesterreichischen Stenden gefallen wird/ öffnet zeit.

Auß Prag vom 9. May.

Die Herrn Jesuiter/ wie auch andere Geistliche alhie schreyen auff allen Cantzeln/ man
solle bey Leib vnd Leben die freystellung der Religion nicht zulassen/ wollen auch nit auffhö-
ren/ da es jhnen gleich das Leben kosten soll/ was aber dieses bey den Böheimischen Stenden
verursachen wirdt ist leichtlich zuerachten/ dann ohne das die schwirigkeit aller ortten vor Au-
gen/ vnd leichtlich ein Tumult möcht erweckt werden/ sind auch sehr hefftig wider den König
Matthiasen zu Wien trawen jhm mit dem Bann werden aber verhoffentlich wenig auffrich-
ten. Die Boheimischen Stende sind starck alhie beysammen/ haben dieser tagen jhrer Kay:
May: jhnen ein anders ort zubenennen/ da sie zusammen kommen können/ ein schrifft vber-
geben vnd gebetten/ weil man jhnen die zusammenkunfft auff dem Newstetter Rahthauß nit
will bewilligen/ darauff jhre May: vorgestern früh den Stenden Audienz ertheilt/ vnnd auff
jhr vbergebene Schrifft widerumb ein Schrifftlich antwort zugestelt/ welche aber sehr schlecht
vnd nichts anders darin begriffen/ als das jhr May: die Stende gebetten/ nichts newes anzu-
fangen/ sondern sich wider nach Hauß begeben/ vnd dem angeschlagenen Mandat nach/ zu-
geleben/ dann jhre May: ehest einen andern Landtag wollen außschreiben lassen/ als nun die
Stende solche Antwort verlesen/ haben sie sich darauff berahtschlagt/ vnnd sammentlich auff
dem Saal die Hände in die höhe gereckt/ vnd zusammen geschworen/ bey einander zu leben vnd
zusterben auch gestracks von dem Schloß herunter auff die Newstatt zugefahren/ auff das
Rahthauß gangen/ die Kayserlich Mandata, so allda am Thor gehangen/ vmbgewand/ auch
jhrer May: [Sigel]/ damit das Rahthauß verpitschirt gewest/ mit gewalt abgerissen vnd geöffnet/
auch in 300 starck hinein gangen vnd sich noch einmal mit einander verbunden/ keiner
von dem andern zuweichen/ vnd alles das/ was jhnen Gott zuschickt/ auß zustehn/ zu welchen
auch die Stete geschworen/ heut früh sind die Stende wider auff solchem Rahthauß zusamen
kommen/ vnnd offentlich Raht gehalten in solchem ist ein vergebenlich geschrey außkommen/
daß die Catholischen Stende mit 2000 Man nit weit von Prag sein/ die Stende auff dem
Rahthauß zu vberfallen/ wie nun die Stende solches vernommen/ sind sie stracks von einan-
der vnd zu Hauß gangen/ sich zu Roß fertig gemacht/ wider zum Rahthauß auff den Platz ge-
ritten/ vnd in 1000 starck gantz wol armirt/ bey einer halben stund lang beysammen gehalten/
also das die Burgerschafft auff der Newstatt nichs anders vermeint/ weil die Stende also vff
den Gassen zusammen gerennt/ es werde alles vber vnd drüber gehen. Der Stende abgesan-
den zu den Chur vnd Fürsten deß Reichs/ sind mit gutem content wider allher gelangt/ vnnd
sollen sich die Stende bereit eines gewissen orts verglichen haben/ dahin sie die Stewr/ so sie
hiebevor Kay: May: erlegt/ an jetzo erlegen wollen/ ist auch der Ruff/ daß man schon anfahe
beiderseits Kriegsvolck zu werben was nun auß diesem wesen werden wird/ gibt zeit. Den 4.
dieses hat Andreas Hanibald Hochzeit gehabt/ vnd alles gar stattlich zugangen/ darzu er allein
die Herren geheimen Rähte vnd vornembste Land Officier geladen. Auß Lieffland hat man
zeitung/ daß die Polen daselbsten mit 8000. starck einen einfall gethan/ mit practica die Fe-
stung vnd Statt Pernaw eingenommen/ darinn 2. Fendlin Schwedisch Kriegsvolck erlegt/

vnd

Hat also ohne Beicht vnd empfahung deß Sacraments sterben muͤssen/ wie solches nun den
Vngarischen vnd Oesterreichischen Stenden gefallen wird/ oͤffnet zeit.

Auß Prag vom 9. May.

Die Herrn Jesuiter/ wie auch andere Geistliche alhie schreyen auff allen Cantzeln/ man
solle bey Leib vnd Leben die freystellung der Religion nicht zulassen/ wollen auch nit auffhoͤ-
ren/ da es jhnen gleich das Leben kosten soll/ was aber dieses bey den Boͤheimischen Stenden
verursachen wirdt ist leichtlich zuerachten/ dann ohne das die schwirigkeit aller ortten vor Au-
gen/ vnd leichtlich ein Tumult moͤcht erweckt werden/ sind auch sehr hefftig wider den Koͤnig
Matthiasen zu Wien trawen jhm mit dem Bann werden aber verhoffentlich wenig auffrich-
ten. Die Boheimischen Stende sind starck alhie beysammen/ haben dieser tagen jhrer Kay:
May: jhnen ein anders ort zubenennen/ da sie zusammen kommen koͤnnen/ ein schrifft vber-
geben vnd gebetten/ weil man jhnen die zusammenkunfft auff dem Newstetter Rahthauß nit
will bewilligen/ darauff jhre May: vorgestern fruͤh den Stenden Audienz ertheilt/ vnnd auff
jhr vbergebene Schrifft widerumb ein Schrifftlich antwort zugestelt/ welche aber sehr schlecht
vnd nichts anders darin begriffen/ als das jhr May: die Stende gebetten/ nichts newes anzu-
fangen/ sondern sich wider nach Hauß begeben/ vnd dem angeschlagenen Mandat nach/ zu-
geleben/ dann jhre May: ehest einen andern Landtag wollen außschreiben lassen/ als nun die
Stende solche Antwort verlesen/ haben sie sich darauff berahtschlagt/ vnnd sammentlich auff
dem Saal die Haͤnde in die hoͤhe gereckt/ vnd zusammen geschworen/ bey einander zu leben vñ
zusterben auch gestracks von dem Schloß herunter auff die Newstatt zugefahren/ auff das
Rahthauß gangen/ die Kayserlich Mandata, so allda am Thor gehangen/ vmbgewand/ auch
jhrer May: [Sigel]/ damit das Rahthauß verpitschirt gewest/ mit gewalt abgerissen vnd geoͤffnet/
auch in 300 starck hinein gangen vnd sich noch einmal mit einander verbunden/ keiner
von dem andern zuweichen/ vnd alles das/ was jhnen Gott zuschickt/ auß zustehn/ zu welchen
auch die Stete geschworen/ heut fruͤh sind die Stende wider auff solchem Rahthauß zusamen
kommen/ vnnd offentlich Raht gehalten in solchem ist ein vergebenlich geschrey außkommen/
daß die Catholischen Stende mit 2000 Man nit weit von Prag sein/ die Stende auff dem
Rahthauß zu vberfallen/ wie nun die Stende solches vernommen/ sind sie stracks von einan-
der vnd zu Hauß gangen/ sich zu Roß fertig gemacht/ wider zum Rahthauß auff den Platz ge-
ritten/ vnd in 1000 starck gantz wol armirt/ bey einer halben stund lang beysammen gehalten/
also das die Burgerschafft auff der Newstatt nichs anders vermeint/ weil die Stende also vff
den Gassen zusammen gerennt/ es werde alles vber vnd druͤber gehen. Der Stende abgesan-
den zu den Chur vnd Fuͤrsten deß Reichs/ sind mit gutem content wider allher gelangt/ vnnd
sollen sich die Stende bereit eines gewissen orts verglichen haben/ dahin sie die Stewr/ so sie
hiebevor Kay: May: erlegt/ an jetzo erlegen wollen/ ist auch der Ruff/ daß man schon anfahe
beiderseits Kriegsvolck zu werben was nun auß diesem wesen werden wird/ gibt zeit. Den 4.
dieses hat Andreas Hanibald Hochzeit gehabt/ vnd alles gar stattlich zugangen/ darzu er allein
die Herren geheimen Raͤhte vnd vornembste Land Officier geladen. Auß Lieffland hat man
zeitung/ daß die Polen daselbsten mit 8000. starck einen einfall gethan/ mit practica die Fe-
stung vnd Statt Pernaw eingenommen/ darinn 2. Fendlin Schwedisch Kriegsvolck erlegt/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0089" n="[85]"/>
          <p>Hat also ohne Beicht vnd empfahung deß Sacraments sterben mu&#x0364;ssen/ wie solches nun den<lb/>
Vngarischen vnd Oesterreichischen Stenden gefallen wird/ o&#x0364;ffnet zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 9. May.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Herrn Jesuiter/ wie auch andere Geistliche alhie schreyen auff allen Cantzeln/ man<lb/>
solle bey Leib vnd Leben die freystellung der Religion nicht zulassen/ wollen auch nit auffho&#x0364;-<lb/>
ren/                             da es jhnen gleich das Leben kosten soll/ was aber dieses bey den Bo&#x0364;heimischen Stenden<lb/>
verursachen wirdt ist leichtlich zuerachten/ dann ohne das die schwirigkeit aller ortten vor Au-<lb/>
gen/                             vnd leichtlich ein Tumult mo&#x0364;cht erweckt werden/ sind auch sehr hefftig wider den Ko&#x0364;nig<lb/>
Matthiasen zu Wien trawen jhm mit dem Bann werden aber verhoffentlich wenig auffrich-<lb/>
ten.                             Die Boheimischen Stende sind starck alhie beysammen/ haben dieser tagen jhrer Kay:<lb/>
May: jhnen ein anders ort zubenennen/ da sie zusammen kommen ko&#x0364;nnen/ ein schrifft vber-<lb/>
geben                             vnd gebetten/ weil man jhnen die zusammenkunfft auff dem Newstetter Rahthauß nit<lb/>
will bewilligen/ darauff jhre May: vorgestern fru&#x0364;h den Stenden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> ertheilt/ vnnd auff<lb/>
jhr vbergebene Schrifft widerumb ein Schrifftlich antwort zugestelt/ welche aber sehr schlecht<lb/>
vnd nichts anders darin begriffen/ als das jhr May: die Stende gebetten/ nichts newes anzu-<lb/>
fangen/                             sondern sich wider nach Hauß begeben/ vnd dem angeschlagenen Mandat nach/ zu-<lb/>
geleben/                             dann jhre May: ehest einen andern Landtag wollen außschreiben lassen/ als nun die<lb/>
Stende solche Antwort verlesen/ haben sie sich darauff berahtschlagt/ vnnd sammentlich auff<lb/>
dem Saal die Ha&#x0364;nde in die ho&#x0364;he gereckt/ vnd zusammen geschworen/ bey einander zu leben vn&#x0303;<lb/>
zusterben auch gestracks von dem Schloß herunter auff die Newstatt zugefahren/ auff das<lb/>
Rahthauß gangen/ die Kayserlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mandata</hi></hi>, so allda am Thor gehangen/ vmbgewand/ auch<lb/>
jhrer May:  <supplied>Sigel</supplied>/ damit das Rahthauß verpitschirt gewest/ mit gewalt abgerissen vnd geo&#x0364;ffnet/<lb/>
auch in 300 starck hinein gangen vnd sich noch einmal mit einander verbunden/ keiner<lb/>
von dem andern zuweichen/ vnd alles das/ was jhnen Gott zuschickt/ auß zustehn/ zu welchen<lb/>
auch die Stete geschworen/ heut fru&#x0364;h sind die Stende wider auff solchem Rahthauß zusamen<lb/>
kommen/ vnnd offentlich Raht gehalten in solchem ist ein vergebenlich geschrey außkommen/<lb/>
daß die Catholischen Stende mit 2000 Man nit weit von Prag sein/ die Stende auff dem<lb/>
Rahthauß zu vberfallen/ wie nun die Stende solches vernommen/ sind sie stracks von einan-<lb/>
der                             vnd zu Hauß gangen/ sich zu Roß fertig gemacht/ wider zum Rahthauß auff den Platz ge-<lb/>
ritten/                             vnd in 1000 starck gantz wol armirt/ bey einer halben stund lang beysammen gehalten/<lb/>
also das die Burgerschafft auff der Newstatt nichs anders vermeint/ weil die Stende also vff<lb/>
den Gassen zusammen gerennt/ es werde alles vber vnd dru&#x0364;ber gehen. Der Stende abgesan-<lb/>
den                             zu den Chur vnd Fu&#x0364;rsten deß Reichs/ sind mit gutem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">content</hi></hi> wider allher gelangt/ vnnd<lb/>
sollen sich die Stende bereit eines gewissen orts verglichen haben/ dahin sie die Stewr/ so sie<lb/>
hiebevor Kay: May: erlegt/ an jetzo erlegen wollen/ ist auch der Ruff/ daß man schon anfahe<lb/>
beiderseits Kriegsvolck zu werben was nun auß diesem wesen werden wird/ gibt zeit. Den 4.<lb/>
dieses hat Andreas Hanibald Hochzeit gehabt/ vnd alles gar stattlich zugangen/ darzu er allein<lb/>
die Herren geheimen Ra&#x0364;hte vnd vornembste Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Officier</hi></hi> geladen. Auß Lieffland hat man<lb/>
zeitung/ daß die Polen daselbsten mit 8000. starck einen einfall gethan/ mit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">practica</hi></hi> die Fe-<lb/>
stung                             vnd Statt Pernaw eingenommen/ darinn 2. Fendlin Schwedisch Kriegsvolck erlegt/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[85]/0089] Hat also ohne Beicht vnd empfahung deß Sacraments sterben muͤssen/ wie solches nun den Vngarischen vnd Oesterreichischen Stenden gefallen wird/ oͤffnet zeit. Auß Prag vom 9. May. Die Herrn Jesuiter/ wie auch andere Geistliche alhie schreyen auff allen Cantzeln/ man solle bey Leib vnd Leben die freystellung der Religion nicht zulassen/ wollen auch nit auffhoͤ- ren/ da es jhnen gleich das Leben kosten soll/ was aber dieses bey den Boͤheimischen Stenden verursachen wirdt ist leichtlich zuerachten/ dann ohne das die schwirigkeit aller ortten vor Au- gen/ vnd leichtlich ein Tumult moͤcht erweckt werden/ sind auch sehr hefftig wider den Koͤnig Matthiasen zu Wien trawen jhm mit dem Bann werden aber verhoffentlich wenig auffrich- ten. Die Boheimischen Stende sind starck alhie beysammen/ haben dieser tagen jhrer Kay: May: jhnen ein anders ort zubenennen/ da sie zusammen kommen koͤnnen/ ein schrifft vber- geben vnd gebetten/ weil man jhnen die zusammenkunfft auff dem Newstetter Rahthauß nit will bewilligen/ darauff jhre May: vorgestern fruͤh den Stenden Audienz ertheilt/ vnnd auff jhr vbergebene Schrifft widerumb ein Schrifftlich antwort zugestelt/ welche aber sehr schlecht vnd nichts anders darin begriffen/ als das jhr May: die Stende gebetten/ nichts newes anzu- fangen/ sondern sich wider nach Hauß begeben/ vnd dem angeschlagenen Mandat nach/ zu- geleben/ dann jhre May: ehest einen andern Landtag wollen außschreiben lassen/ als nun die Stende solche Antwort verlesen/ haben sie sich darauff berahtschlagt/ vnnd sammentlich auff dem Saal die Haͤnde in die hoͤhe gereckt/ vnd zusammen geschworen/ bey einander zu leben vñ zusterben auch gestracks von dem Schloß herunter auff die Newstatt zugefahren/ auff das Rahthauß gangen/ die Kayserlich Mandata, so allda am Thor gehangen/ vmbgewand/ auch jhrer May: Sigel/ damit das Rahthauß verpitschirt gewest/ mit gewalt abgerissen vnd geoͤffnet/ auch in 300 starck hinein gangen vnd sich noch einmal mit einander verbunden/ keiner von dem andern zuweichen/ vnd alles das/ was jhnen Gott zuschickt/ auß zustehn/ zu welchen auch die Stete geschworen/ heut fruͤh sind die Stende wider auff solchem Rahthauß zusamen kommen/ vnnd offentlich Raht gehalten in solchem ist ein vergebenlich geschrey außkommen/ daß die Catholischen Stende mit 2000 Man nit weit von Prag sein/ die Stende auff dem Rahthauß zu vberfallen/ wie nun die Stende solches vernommen/ sind sie stracks von einan- der vnd zu Hauß gangen/ sich zu Roß fertig gemacht/ wider zum Rahthauß auff den Platz ge- ritten/ vnd in 1000 starck gantz wol armirt/ bey einer halben stund lang beysammen gehalten/ also das die Burgerschafft auff der Newstatt nichs anders vermeint/ weil die Stende also vff den Gassen zusammen gerennt/ es werde alles vber vnd druͤber gehen. Der Stende abgesan- den zu den Chur vnd Fuͤrsten deß Reichs/ sind mit gutem content wider allher gelangt/ vnnd sollen sich die Stende bereit eines gewissen orts verglichen haben/ dahin sie die Stewr/ so sie hiebevor Kay: May: erlegt/ an jetzo erlegen wollen/ ist auch der Ruff/ daß man schon anfahe beiderseits Kriegsvolck zu werben was nun auß diesem wesen werden wird/ gibt zeit. Den 4. dieses hat Andreas Hanibald Hochzeit gehabt/ vnd alles gar stattlich zugangen/ darzu er allein die Herren geheimen Raͤhte vnd vornembste Land Officier geladen. Auß Lieffland hat man zeitung/ daß die Polen daselbsten mit 8000. starck einen einfall gethan/ mit practica die Fe- stung vnd Statt Pernaw eingenommen/ darinn 2. Fendlin Schwedisch Kriegsvolck erlegt/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/89
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [85]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/89>, abgerufen am 07.03.2021.