Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

dasselbe sampt dem einkommen heimgefallen sey/ auch erst nach dem Jahr ein anderer erwelt
werden soll/ also haben jhre May: die vornembsten Herren hieher beschreiben lassen.

Ein andere/ vom 13. Dito.

Demnach auff anhalten der Geistlichen/ weil sie gesehen/ daß so viel Volcks zu den
Predigen nach Hornals vnd Jnsersdorff hinauß gangen/ von jhrer May: den Stenden de-
cretirt
, worden/ solches Predigen noch zur zeit einzustellen/ biß daß angeordnete vnparteyische
Judicium vber die Kirchen wo man predigen soll/ ergangen/ aber die Stende darüber ein starck
ableinungschrifft vbergeben lassen/ daß jhnen solches/ laut der Stende getroffenen Capitula-
tion
mit fug nit eingestelt werden könte/ also ist jhnen das predigen von jhrer May: wider er-
laubt worden/ mit vermeltung/ daß sie den Geistlichen was zugefallen habe thun müssen/ ge-
het also das Predigen wider fort/ vnd thut fast die halbe Statt die Predigen zu Hornals vnd
Jnsersdorff vnd Rodaun besuchen. Heut nach mittag sind jhre Kön: May: von hinnen
nach Lintz/ die Ober Enserische Huldigung zuempfahen verreist/ alda werden sie dieselben
Landstende auch einholen/ von dannen sollen sie nach dem Mehrerischen Landtag verreisen.
Gestern hat man den verstorbenen Jllishaskij von hinnen auff seine Herrschafft geführt/ jhn
alda zur Erden bestatten/ der solle 20. mal Tausent Thaler wert verlassen/ auch dem Könige
in 200000. Ducaten/ sampt allem Pfandschilling vertestirt haben. So solle auch der Orator
Herr von Herberstein in kurtz von Ofen herauff kommen/ vnnd dargegen der alhie gelegene
Beeg hinein gelassen werden/ an dessen stell ein andere ansehnliche Türckische Bottschafft
alher gelangen soll. Die Buchheimischen Reutter hat man abgedanckt/ von den Dompie-
rischen aber werden 500. in Raab gelegt/ vber welche man den Herrn Schlicken zum Pro-
viant meister verordnet.

Auß Prag vom 9. May.

Als der Böheimischen Stende Außschuß in 500. Persohnen bey jhrer May: gestern
Audienz gehabt/ haben dieselbe jhnen anfangs verwiesen/ daß sie zu schmelerung jhre May:
Hochheit vnd den angeschlagenen Mandaten zu wider/ so starck ankommen weren/ vnnd be-
gert die sachen auff den Landtag/ so sie bereit außschreiben lassen/ zuverschieben/ vngeacht dieses
alles sind die Stende nach geschehener zusammen verbindung/ widerumb auff dem Newstet-
ter Rahthauß zusammen kommen/ vnnd heut nach angedeutem Thumult den Herrn von
Schwanberg sampt andern Herrn zu den Land Officiren geschickt vnd jhnen anzeigen lassen/
sie versehen sich/ jhre May: werde nichts vngleichs wider sie fürnemen/ dann jhre versamb-
lung nicht wider derselben schaden geschehen/ darauff jhre May: den obersten Burggraffen
Herrn von Walstein/ Landrichtern vnd andern zu den Stenden geschickt/ sie von jhrem vor-
nemen abzumahnen/ darauff sie geantwortet/ jhre Handlung were dem Kayser nicht nach-
theilig/ sondern nutz/ es mögen auch jhre May: zu verhütung vbelm nachdenckens dero Com-
missarien
einen zu ordnen/ bey jhrer Handlung zu sein.

Ein

dasselbe sampt dem einkommen heimgefallen sey/ auch erst nach dem Jahr ein anderer erwelt
werden soll/ also haben jhre May: die vornembsten Herren hieher beschreiben lassen.

Ein andere/ vom 13. Dito.

Demnach auff anhalten der Geistlichen/ weil sie gesehen/ daß so viel Volcks zu den
Predigen nach Hornals vnd Jnsersdorff hinauß gangen/ von jhrer May: den Stenden de-
cretirt
, worden/ solches Predigen noch zur zeit einzustellen/ biß daß angeordnete vnparteyische
Judicium vber die Kirchen wo man predigen soll/ ergangen/ aber die Stende daruͤber ein starck
ableinungschrifft vbergeben lassen/ daß jhnen solches/ laut der Stende getroffenen Capitula-
tion
mit fug nit eingestelt werden koͤnte/ also ist jhnen das predigen von jhrer May: wider er-
laubt worden/ mit vermeltung/ daß sie den Geistlichen was zugefallen habe thun muͤssen/ ge-
het also das Predigen wider fort/ vnd thut fast die halbe Statt die Predigen zu Hornals vnd
Jnsersdorff vnd Rodaun besuchen. Heut nach mittag sind jhre Koͤn: May: von hinnen
nach Lintz/ die Ober Enserische Huldigung zuempfahen verreist/ alda werden sie dieselben
Landstende auch einholen/ von dannen sollen sie nach dem Mehrerischen Landtag verreisen.
Gestern hat man den verstorbenen Jllishaskij von hinnen auff seine Herrschafft gefuͤhrt/ jhn
alda zur Erden bestatten/ der solle 20. mal Tausent Thaler wert verlassen/ auch dem Koͤnige
in 200000. Ducaten/ sampt allem Pfandschilling vertestirt haben. So solle auch der Orator
Herr von Herberstein in kurtz von Ofen herauff kommen/ vnnd dargegen der alhie gelegene
Beeg hinein gelassen werden/ an dessen stell ein andere ansehnliche Tuͤrckische Bottschafft
alher gelangen soll. Die Buchheimischen Reutter hat man abgedanckt/ von den Dompie-
rischen aber werden 500. in Raab gelegt/ vber welche man den Herrn Schlicken zum Pro-
viant meister verordnet.

Auß Prag vom 9. May.

Als der Boͤheimischen Stende Außschuß in 500. Persohnen bey jhrer May: gestern
Audienz gehabt/ haben dieselbe jhnen anfangs verwiesen/ daß sie zu schmelerung jhre May:
Hochheit vnd den angeschlagenen Mandaten zu wider/ so starck ankommen weren/ vnnd be-
gert die sachen auff den Landtag/ so sie bereit außschreiben lassen/ zuverschieben/ vngeacht dieses
alles sind die Stende nach geschehener zusammen verbindung/ widerumb auff dem Newstet-
ter Rahthauß zusammen kommen/ vnnd heut nach angedeutem Thumult den Herrn von
Schwanberg sampt andern Herrn zu den Land Officiren geschickt vnd jhnen anzeigen lassen/
sie versehen sich/ jhre May: werde nichts vngleichs wider sie fuͤrnemen/ dann jhre versamb-
lung nicht wider derselben schaden geschehen/ darauff jhre May: den obersten Burggraffen
Herrn von Walstein/ Landrichtern vnd andern zu den Stenden geschickt/ sie von jhrem vor-
nemen abzumahnen/ darauff sie geantwortet/ jhre Handlung were dem Kayser nicht nach-
theilig/ sondern nutz/ es moͤgen auch jhre May: zu verhuͤtung vbelm nachdenckens dero Com-
missarien
einen zu ordnen/ bey jhrer Handlung zu sein.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0093" n="[89]"/>
dasselbe sampt dem einkommen heimgefallen sey/ auch erst nach dem Jahr ein anderer erwelt<lb/>
werden soll/ also haben jhre May: die vornembsten Herren hieher beschreiben lassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere/ vom 13. Dito.         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Demnach auff anhalten der Geistlichen/ weil sie gesehen/ daß so viel Volcks zu den<lb/>
Predigen nach Hornals vnd Jnsersdorff hinauß gangen/ von jhrer May: den Stenden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de-<lb/>
cretirt</hi></hi>,             worden/ solches Predigen noch zur zeit einzustellen/ biß daß angeordnete vnparteyische<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Judicium</hi></hi> vber die Kirchen wo man predigen soll/ ergangen/ aber die Stende daru&#x0364;ber ein starck<lb/>
ableinungschrifft vbergeben lassen/ daß jhnen solches/ laut der Stende getroffenen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Capitula-<lb/>
tion                 </hi></hi>mit fug nit eingestelt werden ko&#x0364;nte/ also ist jhnen das predigen von jhrer May: wider er-<lb/>
laubt             worden/ mit vermeltung/ daß sie den Geistlichen was zugefallen habe thun mu&#x0364;ssen/ ge-<lb/>
het             also das Predigen wider fort/ vnd thut fast die halbe Statt die Predigen zu Hornals vnd<lb/>
Jnsersdorff vnd Rodaun besuchen. Heut nach mittag sind jhre Ko&#x0364;n: May: von hinnen<lb/>
nach Lintz/ die Ober Enserische Huldigung zuempfahen verreist/ alda werden sie dieselben<lb/>
Landstende auch einholen/ von dannen sollen sie nach dem Mehrerischen Landtag verreisen.<lb/>
Gestern hat man den verstorbenen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllishaskij</hi></hi> von hinnen auff seine Herrschafft gefu&#x0364;hrt/ jhn<lb/>
alda zur Erden bestatten/ der solle 20. mal Tausent Thaler wert verlassen/ auch dem Ko&#x0364;nige<lb/>
in 200000. Ducaten/ sampt allem Pfandschilling vertestirt haben. So solle auch der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Orator<lb/></hi></hi>Herr von Herberstein in kurtz von Ofen herauff kommen/ vnnd dargegen der alhie gelegene<lb/>
Beeg hinein gelassen werden/ an dessen stell ein andere ansehnliche Tu&#x0364;rckische Bottschafft<lb/>
alher gelangen soll. Die Buchheimischen Reutter hat man abgedanckt/ von den Dompie-<lb/>
rischen             aber werden 500. in Raab gelegt/ vber welche man den Herrn Schlicken zum Pro-<lb/>
viant             meister verordnet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 9. May.               </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Als der Bo&#x0364;heimischen Stende Außschuß in 500. Persohnen bey jhrer May: gestern<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ haben dieselbe jhnen anfangs verwiesen/ daß sie zu schmelerung jhre May:<lb/>
Hochheit vnd den angeschlagenen Mandaten zu wider/ so starck ankommen weren/ vnnd be-<lb/>
gert                  die sachen auff den Landtag/ so sie bereit außschreiben lassen/ zuverschieben/ vngeacht dieses<lb/>
alles sind die Stende nach geschehener zusammen verbindung/ widerumb auff dem Newstet-<lb/>
ter                  Rahthauß zusammen kommen/ vnnd heut nach angedeutem Thumult den Herrn von<lb/>
Schwanberg sampt andern Herrn zu den Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Officiren</hi></hi> geschickt vnd jhnen anzeigen lassen/<lb/>
sie versehen sich/ jhre May: werde nichts vngleichs wider sie fu&#x0364;rnemen/ dann jhre versamb-<lb/>
lung                   nicht wider derselben schaden geschehen/ darauff jhre May: den obersten Burggraffen<lb/>
Herrn von Walstein/ Landrichtern vnd andern zu den Stenden geschickt/ sie von jhrem vor-<lb/>
nemen                   abzumahnen/ darauff sie geantwortet/ jhre Handlung were dem Kayser nicht nach-<lb/>
theilig/                   sondern nutz/ es mo&#x0364;gen auch jhre May: zu verhu&#x0364;tung vbelm nachdenckens dero <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Com-<lb/>
missarien                   </hi></hi>einen zu ordnen/ bey jhrer Handlung zu sein.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Ein</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[89]/0093] dasselbe sampt dem einkommen heimgefallen sey/ auch erst nach dem Jahr ein anderer erwelt werden soll/ also haben jhre May: die vornembsten Herren hieher beschreiben lassen. Ein andere/ vom 13. Dito. Demnach auff anhalten der Geistlichen/ weil sie gesehen/ daß so viel Volcks zu den Predigen nach Hornals vnd Jnsersdorff hinauß gangen/ von jhrer May: den Stenden de- cretirt, worden/ solches Predigen noch zur zeit einzustellen/ biß daß angeordnete vnparteyische Judicium vber die Kirchen wo man predigen soll/ ergangen/ aber die Stende daruͤber ein starck ableinungschrifft vbergeben lassen/ daß jhnen solches/ laut der Stende getroffenen Capitula- tion mit fug nit eingestelt werden koͤnte/ also ist jhnen das predigen von jhrer May: wider er- laubt worden/ mit vermeltung/ daß sie den Geistlichen was zugefallen habe thun muͤssen/ ge- het also das Predigen wider fort/ vnd thut fast die halbe Statt die Predigen zu Hornals vnd Jnsersdorff vnd Rodaun besuchen. Heut nach mittag sind jhre Koͤn: May: von hinnen nach Lintz/ die Ober Enserische Huldigung zuempfahen verreist/ alda werden sie dieselben Landstende auch einholen/ von dannen sollen sie nach dem Mehrerischen Landtag verreisen. Gestern hat man den verstorbenen Jllishaskij von hinnen auff seine Herrschafft gefuͤhrt/ jhn alda zur Erden bestatten/ der solle 20. mal Tausent Thaler wert verlassen/ auch dem Koͤnige in 200000. Ducaten/ sampt allem Pfandschilling vertestirt haben. So solle auch der Orator Herr von Herberstein in kurtz von Ofen herauff kommen/ vnnd dargegen der alhie gelegene Beeg hinein gelassen werden/ an dessen stell ein andere ansehnliche Tuͤrckische Bottschafft alher gelangen soll. Die Buchheimischen Reutter hat man abgedanckt/ von den Dompie- rischen aber werden 500. in Raab gelegt/ vber welche man den Herrn Schlicken zum Pro- viant meister verordnet. Auß Prag vom 9. May. Als der Boͤheimischen Stende Außschuß in 500. Persohnen bey jhrer May: gestern Audienz gehabt/ haben dieselbe jhnen anfangs verwiesen/ daß sie zu schmelerung jhre May: Hochheit vnd den angeschlagenen Mandaten zu wider/ so starck ankommen weren/ vnnd be- gert die sachen auff den Landtag/ so sie bereit außschreiben lassen/ zuverschieben/ vngeacht dieses alles sind die Stende nach geschehener zusammen verbindung/ widerumb auff dem Newstet- ter Rahthauß zusammen kommen/ vnnd heut nach angedeutem Thumult den Herrn von Schwanberg sampt andern Herrn zu den Land Officiren geschickt vnd jhnen anzeigen lassen/ sie versehen sich/ jhre May: werde nichts vngleichs wider sie fuͤrnemen/ dann jhre versamb- lung nicht wider derselben schaden geschehen/ darauff jhre May: den obersten Burggraffen Herrn von Walstein/ Landrichtern vnd andern zu den Stenden geschickt/ sie von jhrem vor- nemen abzumahnen/ darauff sie geantwortet/ jhre Handlung were dem Kayser nicht nach- theilig/ sondern nutz/ es moͤgen auch jhre May: zu verhuͤtung vbelm nachdenckens dero Com- missarien einen zu ordnen/ bey jhrer Handlung zu sein. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/93
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [89]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/93>, abgerufen am 08.03.2021.