Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Prag vom 11. May.

Sambstag nachts sind der Böheimischen ein starcke anzahl in der Statt herumb ge-
ritten/ vnd wie sonst gebreuchlich/ daß die Burger täglich/ wegen besorgender Vnruhe/ Fewr
vnd anders halben wachen/ vnd man sich weil so viel frembd Volck hie ist/ vngelegenheit be-
förchtet/ hat man die Wacht was gesterckt/ das haben die Böheimen gleichsam verstehen wöl-
len/ als wann es auff sie angesehen/ haben derwegen die Wacht angriffen/ zertrent/ geschlagen/
vnd jhrer Waffen beraubt/ das ist wol zuviel/ vnd ein grosser mutwill/ die sind aber starck/ vnnd
muß man sie gleich hausen lassen/ nach jhrem willen. Man sagt jhr May: wöll Kriegsvolck
werben lassen/ das wird nun ausser Böheimb geschehen müssen/ im Land werden es die Stend
nit zu geben/ was von Frantzosen vnd Wallonen hie ist/ wollen die Stend selbst etlich Fendlin
Compagna werben vnd richten lassen/ Kompts dahin/ wird das wesen ein seltzam ansehen ge-
winnen. Montags früh sind die Böheimische Landstend samtlich auff dem Neustetter Raht-
hauß armirt zusammen kommen/ welche sich je lenger je schwiriger erzeigen/ setzen den Aydt
vnd Gehorsam gegen jhrer Kay May: hindan/ haben daselbst etlich Psalmen darunder einer
Erhalt vns Herr bey deinem wort gesungen/ dan einen Piccardischen Predicanten auffgestelt
vnd predigen lassen/ dabey viel 1000. Persohnen gewesen/ hernach den gantzen tag Raht ge-
halten/ vnd jhre Jntereßion schreiben/ so sie vom König Matthias/ Chur vnnd Fürsten gehabt/
ab lassen lesen. Heut ist es wider zimlich still/ allein hat sich jetzt wider ein Thumult vnnd baldt
ein Auffruhr erhebt/ dann den Stenden fürkommen/ der Kayser hett jhre gesanden zu Hoff
behalten/ darauff sie bald einen vom Adel mit etlich Pferden herüber/ dessen zu erkundigen ge-
schickt/ ob der Brucken sind dem vom Adel die gesanden/ als Graff Schlucken/ Graff von Tu-
ren/ vnd ein Poppel begegnet/ ist also Gottlob wider still worden/ das schlim gesind so vnzehlich
viel alhie/ tracht nur Auffruhr anzurichten/ damit sie zu blündern vnd stehlen bekommen. Die
Schlesische gesanden sind auch alher kommen/ begeren zu wissen/ warauff die 2000. Pferd so
der Hertzog von Deschen geworben beysamen angesehen sey/ wollen wegen der newrung so
Ertzhertzog Carol newer Bischoff im Land anricht nit trawen. Morgen werden die Böheimb
samptlichen Audienz haben/ folgt kein guter bescheid/ so wirdts seltzam außsehen/ doch ist man
bey Hoff/ weil man den was sicht/ nit mehr so hitzig. Die Böheimischen Landstende kommen
täglich auff dem Newstetter Rahthauß zusamen/ jhre May: haben sie 3. tag zur gedult ermah-
nen lassen/ die wöllen noch ein Landtag halten weil so viel Stende vorhanden/ welche gleichwol
jetzt nichts anders tractiren, dann wie das Land auff den notfall zuschützen/ demnach man auß
gibt/ das fremb Volck ins Land komen soll/ so sie nicht gestatten wollen. Die Spannische bot-
schafft ist von jhrer verrichten Commißion wider zu ruck kommen/ viel Bömen geben auß/ daß
er inner vnnd ausser deß Reichs practicirt habe/ Kriegsvolck wider die Böheimen zu werben/
das werden aber die Stende nicht zugeben/ dann sie selbst etliche Compagnien von wallohnen
vnd Frantzosen/ so alhie liegen/ auffrichten wollen/ der König Matthias soll mit 500. Buch-
heimischen Pferden vnd Oesterreichischer Ritterschafft/ dieser tagen ins Land ob der Ens die
Huldigung anzunemen verreisen/ alda er von 2. Fahnen Fußvolck vnd deß Lands Adel statt-
lich soll empfangen werden/ als dann auch von darauff den bestimpten Landtag in Mehrern
gen Jglaw verreisen/ es waren auch bey 200. Bauren auff dem BurgPlatz erschienen/ vnnd
dem König einen Fußfall gethan/ die Dompierischen Reutter/ so jhnen ob dem Halß liegen/
abzuschaffen/ was jhnen aber für ein bescheid worden/ ist vnbewust.

Ein
Auß Prag vom 11. May.

Sambstag nachts sind der Boͤheimischen ein starcke anzahl in der Statt herumb ge-
ritten/ vnd wie sonst gebreuchlich/ daß die Burger taͤglich/ wegen besorgender Vnruhe/ Fewr
vnd anders halben wachen/ vnd man sich weil so viel frembd Volck hie ist/ vngelegenheit be-
foͤrchtet/ hat man die Wacht was gesterckt/ das haben die Boͤheimen gleichsam verstehen woͤl-
len/ als wann es auff sie angesehen/ haben derwegen die Wacht angriffen/ zertrent/ geschlagen/
vnd jhrer Waffen beraubt/ das ist wol zuviel/ vnd ein grosser mutwill/ die sind aber starck/ vnnd
muß man sie gleich hausen lassen/ nach jhrem willen. Man sagt jhr May: woͤll Kriegsvolck
werben lassen/ das wird nun ausser Boͤheimb geschehen muͤssen/ im Land werden es die Stend
nit zu geben/ was von Frantzosen vnd Wallonen hie ist/ wollen die Stend selbst etlich Fendlin
Compagna werben vnd richten lassen/ Kompts dahin/ wird das wesen ein seltzam ansehen ge-
winnen. Montags fruͤh sind die Boͤheimische Landstend samtlich auff dem Neustetter Raht-
hauß armirt zusammen kommen/ welche sich je lenger je schwiriger erzeigen/ setzen den Aydt
vnd Gehorsam gegen jhrer Kay May: hindan/ haben daselbst etlich Psalmen darunder einer
Erhalt vns Herr bey deinem wort gesungen/ dan einẽ Piccardischen Predicanten auffgestelt
vnd predigen lassen/ dabey viel 1000. Persohnen gewesen/ hernach den gantzen tag Raht ge-
halten/ vnd jhre Jntereßion schreiben/ so sie vom Koͤnig Matthias/ Chur vnnd Fuͤrsten gehabt/
ab lassen lesen. Heut ist es wider zimlich still/ allein hat sich jetzt wider ein Thumult vnnd baldt
ein Auffruhr erhebt/ dann den Stenden fuͤrkommen/ der Kayser hett jhre gesanden zu Hoff
behalten/ darauff sie bald einen vom Adel mit etlich Pferden heruͤber/ dessen zu erkundigen ge-
schickt/ ob der Brucken sind dem vom Adel die gesanden/ als Graff Schlucken/ Graff von Tu-
ren/ vnd ein Poppel begegnet/ ist also Gottlob wider still worden/ das schlim gesind so vnzehlich
viel alhie/ tracht nur Auffruhr anzurichten/ damit sie zu bluͤndern vnd stehlen bekommen. Die
Schlesische gesanden sind auch alher kommen/ begeren zu wissen/ warauff die 2000. Pferd so
der Hertzog von Deschen geworben beysamen angesehen sey/ wollen wegen der newrung so
Ertzhertzog Carol newer Bischoff im Land anricht nit trawen. Morgen werden die Boͤheimb
samptlichen Audienz haben/ folgt kein guter bescheid/ so wirdts seltzam außsehen/ doch ist man
bey Hoff/ weil man den was sicht/ nit mehr so hitzig. Die Boͤheimischen Landstende kommen
taͤglich auff dem Newstetter Rahthauß zusamen/ jhre May: haben sie 3. tag zur gedult ermah-
nen lassen/ die woͤllen noch ein Landtag halten weil so viel Stende vorhanden/ welche gleichwol
jetzt nichts anders tractiren, dann wie das Land auff den notfall zuschuͤtzen/ demnach man auß
gibt/ das fremb Volck ins Land komen soll/ so sie nicht gestatten wollen. Die Spannische bot-
schafft ist von jhrer verrichten Commißion wider zu ruck kommen/ viel Boͤmen geben auß/ daß
er inner vnnd ausser deß Reichs practicirt habe/ Kriegsvolck wider die Boͤheimen zu werben/
das werden aber die Stende nicht zugeben/ dann sie selbst etliche Compagnien von wallohnen
vnd Frantzosen/ so alhie liegen/ auffrichten wollen/ der Koͤnig Matthias soll mit 500. Buch-
heimischen Pferden vnd Oesterreichischer Ritterschafft/ dieser tagen ins Land ob der Ens die
Huldigung anzunemen verreisen/ alda er von 2. Fahnen Fußvolck vnd deß Lands Adel statt-
lich soll empfangen werden/ als dann auch von darauff den bestimpten Landtag in Mehrern
gen Jglaw verreisen/ es waren auch bey 200. Bauren auff dem BurgPlatz erschienen/ vnnd
dem Koͤnig einen Fußfall gethan/ die Dompierischen Reutter/ so jhnen ob dem Halß liegen/
abzuschaffen/ was jhnen aber fuͤr ein bescheid worden/ ist vnbewust.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0094" n="[90]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 11. May.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sambstag nachts sind der Bo&#x0364;heimischen ein starcke anzahl in der Statt herumb ge-<lb/>
ritten/                         vnd wie sonst gebreuchlich/ daß die Burger ta&#x0364;glich/ wegen besorgender Vnruhe/ Fewr<lb/>
vnd anders halben wachen/ vnd man sich weil so viel frembd Volck hie ist/ vngelegenheit be-<lb/>
fo&#x0364;rchtet/                         hat man die Wacht was gesterckt/ das haben die Bo&#x0364;heimen gleichsam verstehen wo&#x0364;l-<lb/>
len/                         als wann es auff sie angesehen/ haben derwegen die Wacht angriffen/ zertrent/ geschlagen/<lb/>
vnd jhrer Waffen beraubt/ das ist wol zuviel/ vnd ein grosser mutwill/ die sind aber starck/ vnnd<lb/>
muß man sie gleich hausen lassen/ nach jhrem willen. Man sagt jhr May: wo&#x0364;ll Kriegsvolck<lb/>
werben lassen/ das wird nun ausser Bo&#x0364;heimb geschehen mu&#x0364;ssen/ im Land werden es die Stend<lb/>
nit zu geben/ was von Frantzosen vnd Wallonen hie ist/ wollen die Stend selbst etlich Fendlin<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compagna</hi></hi> werben vnd richten lassen/ Kompts dahin/ wird das wesen ein seltzam ansehen ge-<lb/>
winnen.                         Montags fru&#x0364;h sind die Bo&#x0364;heimische Landstend samtlich auff dem Neustetter Raht-<lb/>
hauß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">armirt</hi></hi> zusammen kommen/ welche sich je lenger je schwiriger erzeigen/ setzen den Aydt<lb/>
vnd Gehorsam gegen jhrer Kay May: hindan/ haben daselbst etlich Psalmen darunder einer<lb/>
Erhalt vns Herr bey deinem wort gesungen/ dan eine&#x0303; Piccardischen Predicanten auffgestelt<lb/>
vnd predigen lassen/ dabey viel 1000. Persohnen gewesen/ hernach den gantzen tag Raht ge-<lb/>
halten/                         vnd jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jntereßion</hi></hi> schreiben/ so sie vom Ko&#x0364;nig Matthias/ Chur vnnd Fu&#x0364;rsten gehabt/<lb/>
ab lassen lesen. Heut ist es wider zimlich still/ allein hat sich jetzt wider ein Thumult vnnd baldt<lb/>
ein Auffruhr erhebt/ dann den Stenden fu&#x0364;rkommen/ der Kayser hett jhre gesanden zu Hoff<lb/>
behalten/ darauff sie bald einen vom Adel mit etlich Pferden heru&#x0364;ber/ dessen zu erkundigen ge-<lb/>
schickt/                         ob der Brucken sind dem vom Adel die gesanden/ als Graff Schlucken/ Graff von Tu-<lb/>
ren/                         vnd ein Poppel begegnet/ ist also Gottlob wider still worden/ das schlim gesind so vnzehlich<lb/>
viel alhie/ tracht nur Auffruhr anzurichten/ damit sie zu blu&#x0364;ndern vnd stehlen bekommen. Die<lb/>
Schlesische gesanden sind auch alher kommen/ begeren zu wissen/ warauff die 2000. Pferd so<lb/>
der Hertzog von Deschen geworben beysamen angesehen sey/ wollen wegen der newrung so<lb/>
Ertzhertzog Carol newer Bischoff im Land anricht nit trawen. Morgen werden die Bo&#x0364;heimb<lb/>
samptlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> haben/ folgt kein guter bescheid/ so wirdts seltzam außsehen/ doch ist man<lb/>
bey Hoff/ weil man den was sicht/ nit mehr so hitzig. Die Bo&#x0364;heimischen Landstende kommen<lb/>
ta&#x0364;glich auff dem Newstetter Rahthauß zusamen/ jhre May: haben sie 3. tag zur gedult ermah-<lb/>
nen                         lassen/ die wo&#x0364;llen noch ein Landtag halten weil so viel Stende vorhanden/ welche gleichwol<lb/>
jetzt nichts anders <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiren</hi></hi>, dann wie das Land auff den notfall zuschu&#x0364;tzen/ demnach man auß<lb/>
gibt/ das fremb Volck ins Land komen soll/ so sie nicht gestatten wollen. Die Spannische bot-<lb/>
schafft                         ist von jhrer verrichten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commißion</hi></hi> wider zu ruck kommen/ viel Bo&#x0364;men geben auß/ daß<lb/>
er inner vnnd ausser deß Reichs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">practicirt</hi></hi> habe/ Kriegsvolck wider die Bo&#x0364;heimen zu werben/<lb/>
das werden aber die Stende nicht zugeben/ dann sie selbst etliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compagnien</hi></hi> von wallohnen<lb/>
vnd Frantzosen/ so alhie liegen/ auffrichten wollen/ der Ko&#x0364;nig Matthias soll mit 500. Buch-<lb/>
heimischen                         Pferden vnd Oesterreichischer Ritterschafft/ dieser tagen ins Land ob der Ens die<lb/>
Huldigung anzunemen verreisen/ alda er von 2. Fahnen Fußvolck vnd deß Lands Adel statt-<lb/>
lich                         soll empfangen werden/ als dann auch von darauff den bestimpten Landtag in Mehrern<lb/>
gen Jglaw verreisen/ es waren auch bey 200. Bauren auff dem BurgPlatz erschienen/ vnnd<lb/>
dem Ko&#x0364;nig einen Fußfall gethan/ die Dompierischen Reutter/ so jhnen ob dem Halß liegen/<lb/>
abzuschaffen/ was jhnen aber fu&#x0364;r ein bescheid worden/ ist vnbewust.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Ein</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[90]/0094] Auß Prag vom 11. May. Sambstag nachts sind der Boͤheimischen ein starcke anzahl in der Statt herumb ge- ritten/ vnd wie sonst gebreuchlich/ daß die Burger taͤglich/ wegen besorgender Vnruhe/ Fewr vnd anders halben wachen/ vnd man sich weil so viel frembd Volck hie ist/ vngelegenheit be- foͤrchtet/ hat man die Wacht was gesterckt/ das haben die Boͤheimen gleichsam verstehen woͤl- len/ als wann es auff sie angesehen/ haben derwegen die Wacht angriffen/ zertrent/ geschlagen/ vnd jhrer Waffen beraubt/ das ist wol zuviel/ vnd ein grosser mutwill/ die sind aber starck/ vnnd muß man sie gleich hausen lassen/ nach jhrem willen. Man sagt jhr May: woͤll Kriegsvolck werben lassen/ das wird nun ausser Boͤheimb geschehen muͤssen/ im Land werden es die Stend nit zu geben/ was von Frantzosen vnd Wallonen hie ist/ wollen die Stend selbst etlich Fendlin Compagna werben vnd richten lassen/ Kompts dahin/ wird das wesen ein seltzam ansehen ge- winnen. Montags fruͤh sind die Boͤheimische Landstend samtlich auff dem Neustetter Raht- hauß armirt zusammen kommen/ welche sich je lenger je schwiriger erzeigen/ setzen den Aydt vnd Gehorsam gegen jhrer Kay May: hindan/ haben daselbst etlich Psalmen darunder einer Erhalt vns Herr bey deinem wort gesungen/ dan einẽ Piccardischen Predicanten auffgestelt vnd predigen lassen/ dabey viel 1000. Persohnen gewesen/ hernach den gantzen tag Raht ge- halten/ vnd jhre Jntereßion schreiben/ so sie vom Koͤnig Matthias/ Chur vnnd Fuͤrsten gehabt/ ab lassen lesen. Heut ist es wider zimlich still/ allein hat sich jetzt wider ein Thumult vnnd baldt ein Auffruhr erhebt/ dann den Stenden fuͤrkommen/ der Kayser hett jhre gesanden zu Hoff behalten/ darauff sie bald einen vom Adel mit etlich Pferden heruͤber/ dessen zu erkundigen ge- schickt/ ob der Brucken sind dem vom Adel die gesanden/ als Graff Schlucken/ Graff von Tu- ren/ vnd ein Poppel begegnet/ ist also Gottlob wider still worden/ das schlim gesind so vnzehlich viel alhie/ tracht nur Auffruhr anzurichten/ damit sie zu bluͤndern vnd stehlen bekommen. Die Schlesische gesanden sind auch alher kommen/ begeren zu wissen/ warauff die 2000. Pferd so der Hertzog von Deschen geworben beysamen angesehen sey/ wollen wegen der newrung so Ertzhertzog Carol newer Bischoff im Land anricht nit trawen. Morgen werden die Boͤheimb samptlichen Audienz haben/ folgt kein guter bescheid/ so wirdts seltzam außsehen/ doch ist man bey Hoff/ weil man den was sicht/ nit mehr so hitzig. Die Boͤheimischen Landstende kommen taͤglich auff dem Newstetter Rahthauß zusamen/ jhre May: haben sie 3. tag zur gedult ermah- nen lassen/ die woͤllen noch ein Landtag halten weil so viel Stende vorhanden/ welche gleichwol jetzt nichts anders tractiren, dann wie das Land auff den notfall zuschuͤtzen/ demnach man auß gibt/ das fremb Volck ins Land komen soll/ so sie nicht gestatten wollen. Die Spannische bot- schafft ist von jhrer verrichten Commißion wider zu ruck kommen/ viel Boͤmen geben auß/ daß er inner vnnd ausser deß Reichs practicirt habe/ Kriegsvolck wider die Boͤheimen zu werben/ das werden aber die Stende nicht zugeben/ dann sie selbst etliche Compagnien von wallohnen vnd Frantzosen/ so alhie liegen/ auffrichten wollen/ der Koͤnig Matthias soll mit 500. Buch- heimischen Pferden vnd Oesterreichischer Ritterschafft/ dieser tagen ins Land ob der Ens die Huldigung anzunemen verreisen/ alda er von 2. Fahnen Fußvolck vnd deß Lands Adel statt- lich soll empfangen werden/ als dann auch von darauff den bestimpten Landtag in Mehrern gen Jglaw verreisen/ es waren auch bey 200. Bauren auff dem BurgPlatz erschienen/ vnnd dem Koͤnig einen Fußfall gethan/ die Dompierischen Reutter/ so jhnen ob dem Halß liegen/ abzuschaffen/ was jhnen aber fuͤr ein bescheid worden/ ist vnbewust. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/94
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [90]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/94>, abgerufen am 07.03.2021.