Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein andere auß Prag/ vom 16. Dito.

Die Böheimische Landstende kommen täglich auff dem Newstetter Rahthauß zusam-
men/ haben vorgestern bey jhrer May: Audienz haben sollen/ denen aber von den Landt officiren
ein schrifftlich bescheid vbergeben/ vnd jhnen die Religion so weit eingewilligt worden/ das sol-
che nit in die Landtaffel einverleibt werde/ auch volgents zu den andern puncten der contribution
halben schreiten sollen/ das wollen sie aber nicht thun/ derwegen jhre May: begert/ sich biß auff
den angestelten Landtag auff Pfingsten zu gedulden/ so sie auch vermeint/ sondern bitten/ weil
sie alle beysamen zuverhütung versaumnus vnd Kostens/ jhnen ein gewissen tag jhrer zusam-
menkunfft zunennen/ alsdann wollen sie auff bewilligung jhres begerens sich in allem/ als jhr
May: getrew vnterthanen erweisen/ wo nicht/ so werden sie auch die andern Mitglieder vnd
Stende im gantzen Land in den 14. Craisen beschreiben/ einen Landtag in freyem Feld zu hal-
ten/ darauff sie mit dem bescheid biß auff den Montag vertröst worden/ ist gleichwol die sage/ dz
sie obgemelten Stenden geschrieben. Der gemeine man ist sehr schwirig/ lassen sich mit trau-
worten hören/ derowegen jhnen die Jesuitter sehr fürchten/ das also sie sich meistentheils zu
nachtszeit bey den vornembsten Herren vnd nit in jhrem Collegio auffhalten/ Vorgestern hat
auch ein leichtfertiger Bub auß einem Hauß gegen der Jesuiter Kirchen ein doppelte Kugel
an einem Trad/ auß einer Mußketen/ vnd dem Salvator oder steinen Bild/ ob der Kirchen mit
einem vergulten Gesicht stehend/ weil es zur verklerung Christi genent wird/ das Gesicht vom
Kihn/ biß auff die Augen hinweg geschossen/ den theter aber kan man nit erfahren/ es dörffen
sich auch die Kayserlichen auß forcht/ das jhnen ein Spott widerfahr/ auff den Gaßen nicht se-
hen lassen/ vnd demnach der Oberste Monsor Rame, vnlangst etliche Petarden bestelt/ vnnd die
Böheimen solches erfahren/ haben sie von jhrer May: begert/ denselben/ so wol andere frembde
Nationen auß dem Land zuschaffen/ oder sie wollen solche selbst nider hawen/ in Summa es ist
ein grosse forcht/ dann die Stende jhres Gesinds schier nicht mehr mächtig/ dahero sehr starck
Burgerwachten gehalten werden. Heut hat man auff der kleinen Seiten/ gegen der Hoff-
kammer vber einen Welschen laden/ wie auch in der Spannischen Bottschafft Behausung/
eingelegtes Fewr gefunden/ da nun ein Fewr außkompt/ so geht der Lermen an/ die Schlesi-
er haben den Stenden auch grosse hilff angebotten. Gestern ist der Landgraff von Liechten-
berg zum praesidenten deß geheimen Rahts/ vnd zum Obersten Hoffmeister Amptsverwalter
verordnet worden. Morgen soll zum ersten ein Evangelischer in der Kampffen gassen/ in ei-
nes Herren Hauß predigen/ dann alle mandata gantz amovirt worden/ es sollen auch morgen
die Stende wider zu fernerer tractation zusammen kommen/ sonst hat die Persianische Bott-
schafft bey jhrer May: noch nicht Audienz gehabt.

ENDE.

Ein andere auß Prag/ vom 16. Dito.

Die Boͤheimische Landstende kommen taͤglich auff dem Newstetter Rahthauß zusam-
men/ haben vorgestern bey jhrer May: Audienz haben sollen/ denen aber von den Landt officiren
ein schrifftlich bescheid vbergeben/ vnd jhnen die Religion so weit eingewilligt worden/ das sol-
che nit in die Landtaffel einverleibt werde/ auch volgents zu den andern puncten der contribution
halben schreiten sollen/ das wollen sie aber nicht thun/ derwegen jhre May: begert/ sich biß auff
den angestelten Landtag auff Pfingsten zu gedulden/ so sie auch vermeint/ sondern bitten/ weil
sie alle beysamen zuverhuͤtung versaumnus vnd Kostens/ jhnen ein gewissen tag jhrer zusam-
menkunfft zunennen/ alsdann wollen sie auff bewilligung jhres begerens sich in allem/ als jhr
May: getrew vnterthanen erweisen/ wo nicht/ so werden sie auch die andern Mitglieder vnd
Stende im gantzen Land in den 14. Craisen beschreiben/ einen Landtag in freyem Feld zu hal-
ten/ darauff sie mit dem bescheid biß auff den Montag vertroͤst worden/ ist gleichwol die sage/ dz
sie obgemelten Stenden geschrieben. Der gemeine man ist sehr schwirig/ lassen sich mit trau-
worten hoͤren/ derowegen jhnen die Jesuitter sehr fuͤrchten/ das also sie sich meistentheils zu
nachtszeit bey den vornembsten Herren vnd nit in jhrem Collegio auffhalten/ Vorgestern hat
auch ein leichtfertiger Bub auß einem Hauß gegen der Jesuiter Kirchen ein doppelte Kugel
an einem Trad/ auß einer Mußketen/ vnd dem Salvator oder steinen Bild/ ob der Kirchen mit
einem vergulten Gesicht stehend/ weil es zur verklerung Christi genent wird/ das Gesicht vom
Kihn/ biß auff die Augen hinweg geschossen/ den theter aber kan man nit erfahren/ es doͤrffen
sich auch die Kayserlichen auß forcht/ das jhnen ein Spott widerfahr/ auff den Gaßen nicht se-
hen lassen/ vnd demnach der Oberste Monsor Rame, vnlangst etliche Petarden bestelt/ vnnd die
Boͤheimen solches erfahren/ haben sie von jhrer May: begert/ denselben/ so wol andere frembde
Nationen auß dem Land zuschaffen/ oder sie wollen solche selbst nider hawen/ in Summa es ist
ein grosse forcht/ dann die Stende jhres Gesinds schier nicht mehr maͤchtig/ dahero sehr starck
Burgerwachten gehalten werden. Heut hat man auff der kleinen Seiten/ gegen der Hoff-
kammer vber einen Welschen laden/ wie auch in der Spannischen Bottschafft Behausung/
eingelegtes Fewr gefunden/ da nun ein Fewr außkompt/ so geht der Lermen an/ die Schlesi-
er haben den Stenden auch grosse hilff angebotten. Gestern ist der Landgraff von Liechten-
berg zum præsidenten deß geheimen Rahts/ vnd zum Obersten Hoffmeister Amptsverwalter
verordnet worden. Morgen soll zum ersten ein Evangelischer in der Kampffen gassen/ in ei-
nes Herren Hauß predigen/ dann alle mandata gantz amovirt worden/ es sollen auch morgen
die Stende wider zu fernerer tractation zusammen kommen/ sonst hat die Persianische Bott-
schafft bey jhrer May: noch nicht Audienz gehabt.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0095" n="[91]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prag/ vom 16. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Bo&#x0364;heimische Landstende kommen ta&#x0364;glich auff dem Newstetter Rahthauß zusam-<lb/>
men/                         haben vorgestern bey jhrer May: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> haben sollen/ denen aber von den Landt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officiren</hi></hi><lb/>
ein schrifftlich bescheid vbergeben/ vnd jhnen die Religion so weit eingewilligt worden/ das sol-<lb/>
che                         nit in die Landtaffel einverleibt werde/ auch volgents zu den andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">contribution</hi></hi><lb/>
halben schreiten sollen/ das wollen sie aber nicht thun/ derwegen jhre May: begert/ sich biß auff<lb/>
den angestelten Landtag auff Pfingsten zu gedulden/ so sie auch vermeint/ sondern bitten/ weil<lb/>
sie alle beysamen zuverhu&#x0364;tung versaumnus vnd Kostens/ jhnen ein gewissen tag jhrer zusam-<lb/>
menkunfft                         zunennen/ alsdann wollen sie auff bewilligung jhres begerens sich in allem/ als jhr<lb/>
May: getrew vnterthanen erweisen/ wo nicht/ so werden sie auch die andern Mitglieder vnd<lb/>
Stende im gantzen Land in den 14. Craisen beschreiben/ einen Landtag in freyem Feld zu hal-<lb/>
ten/                         darauff sie mit dem bescheid biß auff den Montag vertro&#x0364;st worden/ ist gleichwol die sage/ dz<lb/>
sie obgemelten Stenden geschrieben. Der gemeine man ist sehr schwirig/ lassen sich mit trau-<lb/>
worten                         ho&#x0364;ren/ derowegen jhnen die Jesuitter sehr fu&#x0364;rchten/ das also sie sich meistentheils zu<lb/>
nachtszeit bey den vornembsten Herren vnd nit in jhrem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Collegio</hi></hi> auffhalten/ Vorgestern hat<lb/>
auch ein leichtfertiger Bub auß einem Hauß gegen der Jesuiter Kirchen ein doppelte Kugel<lb/>
an einem Trad/ auß einer Mußketen/ vnd dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Salvator</hi></hi> oder steinen Bild/ ob der Kirchen mit<lb/>
einem vergulten Gesicht stehend/ weil es zur verklerung Christi genent wird/ das Gesicht vom<lb/>
Kihn/ biß auff die Augen hinweg geschossen/ den theter aber kan man nit erfahren/ es do&#x0364;rffen<lb/>
sich auch die Kayserlichen auß forcht/ das jhnen ein Spott widerfahr/ auff den Gaßen nicht se-<lb/>
hen                         lassen/ vnd demnach der Oberste <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor Rame</hi></hi>, vnlangst etliche Petarden bestelt/ vnnd die<lb/>
Bo&#x0364;heimen solches erfahren/ haben sie von jhrer May: begert/ denselben/ so wol andere frembde<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nationen</hi></hi> auß dem Land zuschaffen/ oder sie wollen solche selbst nider hawen/ in Summa es ist<lb/>
ein grosse forcht/ dann die Stende jhres Gesinds schier nicht mehr ma&#x0364;chtig/ dahero sehr starck<lb/>
Burgerwachten gehalten werden. Heut hat man auff der kleinen Seiten/ gegen der Hoff-<lb/>
kammer                         vber einen Welschen laden/ wie auch in der Spannischen Bottschafft Behausung/<lb/>
eingelegtes Fewr gefunden/ da nun ein Fewr außkompt/ so geht der Lermen an/ die Schlesi-<lb/>
er                         haben den Stenden auch grosse hilff angebotten. Gestern ist der Landgraff von Liechten-<lb/>
berg                         zum <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsidenten</hi></hi> deß geheimen Rahts/ vnd zum Obersten Hoffmeister Amptsverwalter<lb/>
verordnet worden. Morgen soll zum ersten ein Evangelischer in der Kampffen gassen/ in ei-<lb/>
nes                         Herren Hauß predigen/ dann alle <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">mandata</hi></hi> gantz <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">amovirt</hi></hi> worden/ es sollen auch morgen<lb/>
die Stende wider zu fernerer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractation</hi></hi> zusammen kommen/ sonst hat die Persianische Bott-<lb/>
schafft                         bey jhrer May: noch nicht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[91]/0095] Ein andere auß Prag/ vom 16. Dito. Die Boͤheimische Landstende kommen taͤglich auff dem Newstetter Rahthauß zusam- men/ haben vorgestern bey jhrer May: Audienz haben sollen/ denen aber von den Landt officiren ein schrifftlich bescheid vbergeben/ vnd jhnen die Religion so weit eingewilligt worden/ das sol- che nit in die Landtaffel einverleibt werde/ auch volgents zu den andern puncten der contribution halben schreiten sollen/ das wollen sie aber nicht thun/ derwegen jhre May: begert/ sich biß auff den angestelten Landtag auff Pfingsten zu gedulden/ so sie auch vermeint/ sondern bitten/ weil sie alle beysamen zuverhuͤtung versaumnus vnd Kostens/ jhnen ein gewissen tag jhrer zusam- menkunfft zunennen/ alsdann wollen sie auff bewilligung jhres begerens sich in allem/ als jhr May: getrew vnterthanen erweisen/ wo nicht/ so werden sie auch die andern Mitglieder vnd Stende im gantzen Land in den 14. Craisen beschreiben/ einen Landtag in freyem Feld zu hal- ten/ darauff sie mit dem bescheid biß auff den Montag vertroͤst worden/ ist gleichwol die sage/ dz sie obgemelten Stenden geschrieben. Der gemeine man ist sehr schwirig/ lassen sich mit trau- worten hoͤren/ derowegen jhnen die Jesuitter sehr fuͤrchten/ das also sie sich meistentheils zu nachtszeit bey den vornembsten Herren vnd nit in jhrem Collegio auffhalten/ Vorgestern hat auch ein leichtfertiger Bub auß einem Hauß gegen der Jesuiter Kirchen ein doppelte Kugel an einem Trad/ auß einer Mußketen/ vnd dem Salvator oder steinen Bild/ ob der Kirchen mit einem vergulten Gesicht stehend/ weil es zur verklerung Christi genent wird/ das Gesicht vom Kihn/ biß auff die Augen hinweg geschossen/ den theter aber kan man nit erfahren/ es doͤrffen sich auch die Kayserlichen auß forcht/ das jhnen ein Spott widerfahr/ auff den Gaßen nicht se- hen lassen/ vnd demnach der Oberste Monsor Rame, vnlangst etliche Petarden bestelt/ vnnd die Boͤheimen solches erfahren/ haben sie von jhrer May: begert/ denselben/ so wol andere frembde Nationen auß dem Land zuschaffen/ oder sie wollen solche selbst nider hawen/ in Summa es ist ein grosse forcht/ dann die Stende jhres Gesinds schier nicht mehr maͤchtig/ dahero sehr starck Burgerwachten gehalten werden. Heut hat man auff der kleinen Seiten/ gegen der Hoff- kammer vber einen Welschen laden/ wie auch in der Spannischen Bottschafft Behausung/ eingelegtes Fewr gefunden/ da nun ein Fewr außkompt/ so geht der Lermen an/ die Schlesi- er haben den Stenden auch grosse hilff angebotten. Gestern ist der Landgraff von Liechten- berg zum præsidenten deß geheimen Rahts/ vnd zum Obersten Hoffmeister Amptsverwalter verordnet worden. Morgen soll zum ersten ein Evangelischer in der Kampffen gassen/ in ei- nes Herren Hauß predigen/ dann alle mandata gantz amovirt worden/ es sollen auch morgen die Stende wider zu fernerer tractation zusammen kommen/ sonst hat die Persianische Bott- schafft bey jhrer May: noch nicht Audienz gehabt. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/95
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [91]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/95>, abgerufen am 08.03.2021.