Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
21.


Zeitung auß Cöln/ vom 28. May. Anno 1609.

WEil es jtzo in den Niderlanden Kriegs halben still ist/ haben wir von den orten auch
wenig newes zuschreiben/ dann jederman befleissigt sich seiner Nahrung nach zu-
ziehen/ in mittelst haben die Spannischen zu Reinberg vnnd in den Schantzen zu
Ruhrort jetzt zwey drittel jhrer hinterstendigen besoldung empfangen/ mit vertröstung/ das
jhnen der Rest auch ehest werden soll. Nach dem die Gülische vnnd Bergische zu Dusseldorff
versamlete Räht/ Ritterschafft vnnd Stende vernommen/ daß der Herr Marggraff Ernst/
Philips von Brandenburg/ zu Siegen in der Graffschafft Naßaw angelangt/ vmb also die-
ser orten forter zuziehen/ haben dieselben auß jhrem mittel etliche deputirten dahin geschickt/ zu
was ende gibt zeit. So ist auch einer vom Churfürsten von Brandenburg abgeordneter raht/
nemlich der Herr Dißkau von Dusseldorf nach Siegen gezogen/ vmb der versamblung etli-
cher Fürstlichen vnd ardern Persohnen daselbst helffen beyzuwohnen/ mittler weil sollen die
Herrn Rähte vnd Stende zu Dusseldorff etliche Jnlendische Soldaten daselbst außgeschafft
vnd andere frömmere eingenommen haben/ man weiß aber nit zu was ende. Es haben ge-
melte Brandenburgische abgeordnete Räht zu Dusseldorff vnd allenthalben in den Gülischen
Landen auch getruckte Patenten anschlagen lassen/ vnd damit vnter anderm protestirt, das al-
les was wider jhr erlangte vnd Contemnirte posseßion vnnd beysitz dieser Fürstenthumen vnnd
Landen/ jhres Herrn Principalen zu praeiudicio vnd nachtheil von den Herrn Pfaltzgraffen von
Neuburg Zweybruck/ vnd dem Marggraffen von Burgaw/ oder andere vorgenommen vnd
verehrt werden/ oder auch künfftig noch geschehen möchte/ Sie/ die Herrn abgeordnete Räht/
wie von anfang/ als auch noch anderst nit/ den pro actibus meris turbantibus & in iustis, vnd vor
sich selbsten gantz vngegründt gehalten/ vnnd denselben hiemit offentlich widersprochen haben
wollen/ mit diesem fernern anhang/ vnnd außtrücklichen erklerung/ welche auch hiebevor in
offentlicher Audienz vnd versamlung der Landstende Schrifftlich vnd Mündlich vorgetragen
worden/ daß jhre Churfürstl. G. keinen andern oder neben erben zu diesen Landen wissen noch
zulassen konnen/ begeren derohalben im namen jhrer Churf. G. an die Stende vnnd Vnder-
thanen gantz freundlich/ weil jhr gnedigster Churfürst vnnd Herr auch ordentlicher weisse zur
würcklichen Apprehension vnd Continuation der Posseßion kommen/ sie wolten sich auch forthin
zu keinem andern Herrn halten/ sondern jhre Churf. G. allein vor jhren gnedigsten Landts-
fürsten vnd Herren auffnemen vnd erkennen/ dargegen sein ihre Churf. G. deß gnedigsten
erbietens alle vnd jede in gebürenden Schutz zu nemen/ keinen in religion vnd gewissens sachen
betrüben/ sondern hierinnen in specie die Heurahts pacten in acht zunemen/ jhre Privilegien zu
Confirmiren, vnnd nach gelegenheit zuverbessern/ auch sonsten was zur heylsamen ruhe vnnd
auffnemen dieser Landen dienlich/ solches alles mit der Stende Raht vnd zuthun anzustellen
vnd zuverordnen/ was nun weites folgen wird/ öffnet zeit.

Auß
21.


Zeitung auß Coͤln/ vom 28. May. Anno 1609.

WEil es jtzo in den Niderlanden Kriegs halben still ist/ haben wir von den orten auch
wenig newes zuschreiben/ dann jederman befleissigt sich seiner Nahrung nach zu-
ziehen/ in mittelst haben die Spannischen zu Reinberg vnnd in den Schantzen zu
Ruhrort jetzt zwey drittel jhrer hinterstendigen besoldung empfangen/ mit vertroͤstung/ das
jhnen der Rest auch ehest werden soll. Nach dem die Guͤlische vnnd Bergische zu Dusseldorff
versamlete Raͤht/ Ritterschafft vnnd Stende vernommen/ daß der Herr Marggraff Ernst/
Philips von Brandenburg/ zu Siegen in der Graffschafft Naßaw angelangt/ vmb also die-
ser orten forter zuziehen/ haben dieselben auß jhrem mittel etliche deputirten dahin geschickt/ zu
was ende gibt zeit. So ist auch einer vom Churfuͤrsten von Brandenburg abgeordneter raht/
nemlich der Herr Dißkau von Dusseldorf nach Siegen gezogen/ vmb der versamblung etli-
cher Fuͤrstlichen vnd ardern Persohnen daselbst helffen beyzuwohnen/ mittler weil sollen die
Herrn Raͤhte vnd Stende zu Dusseldorff etliche Jnlendische Soldaten daselbst außgeschafft
vnd andere froͤmmere eingenommen haben/ man weiß aber nit zu was ende. Es haben ge-
melte Brandenburgische abgeordnete Raͤht zu Dusseldorff vnd allenthalben in den Guͤlischẽ
Landen auch getruckte Patenten anschlagen lassen/ vnd damit vnter anderm protestirt, das al-
les was wider jhr erlangte vnd Contemnirte posseßion vnnd beysitz dieser Fuͤrstenthumen vnnd
Landen/ jhres Herrn Principalen zu præiudicio vnd nachtheil von den Herrn Pfaltzgraffen von
Neuburg Zweybruck/ vnd dem Marggraffen von Burgaw/ oder andere vorgenommen vnd
verehrt werden/ oder auch kuͤnfftig noch geschehen moͤchte/ Sie/ die Herrn abgeordnete Raͤht/
wie von anfang/ als auch noch anderst nit/ den pro actibus meris turbantibus & in iustis, vnd vor
sich selbsten gantz vngegruͤndt gehalten/ vnnd denselben hiemit offentlich widersprochen haben
wollen/ mit diesem fernern anhang/ vnnd außtruͤcklichen erklerung/ welche auch hiebevor in
offentlicher Audienz vnd versamlung der Landstende Schrifftlich vnd Muͤndlich vorgetragen
worden/ daß jhre Churfuͤrstl. G. keinen andern oder neben erben zu diesen Landen wissen noch
zulassen konnen/ begeren derohalben im namen jhrer Churf. G. an die Stende vnnd Vnder-
thanen gantz freundlich/ weil jhr gnedigster Churfuͤrst vnnd Herr auch ordentlicher weisse zur
wuͤrcklichen Apprehension vnd Continuation der Posseßion kommen/ sie wolten sich auch forthin
zu keinem andern Herrn halten/ sondern jhre Churf. G. allein vor jhren gnedigsten Landts-
fuͤrsten vnd Herren auffnemen vnd erkennen/ dargegen sein ihre Churf. G. deß gnedigsten
erbietens alle vnd jede in gebuͤrenden Schutz zu nemen/ keinen in religion vñ gewissens sachen
betruͤben/ sondern hierinnen in specie die Heurahts pacten in acht zunemen/ jhre Privilegien zu
Confirmiren, vnnd nach gelegenheit zuverbessern/ auch sonsten was zur heylsamen ruhe vnnd
auffnemen dieser Landen dienlich/ solches alles mit der Stende Raht vnd zuthun anzustellen
vnd zuverordnen/ was nun weites folgen wird/ oͤffnet zeit.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0099" n="[95]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">21.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 28. May. Anno 1609.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil es jtzo in den Niderlanden Kriegs halben still ist/ haben wir von den orten auch<lb/>
wenig newes zuschreiben/ dann jederman befleissigt sich seiner Nahrung nach zu-<lb/>
ziehen/                             in mittelst haben die Spannischen zu Reinberg vnnd in den Schantzen zu<lb/>
Ruhrort jetzt zwey drittel jhrer hinterstendigen besoldung empfangen/ mit vertro&#x0364;stung/ das<lb/>
jhnen der Rest auch ehest werden soll. Nach dem die Gu&#x0364;lische vnnd Bergische zu Dusseldorff<lb/>
versamlete Ra&#x0364;ht/ Ritterschafft vnnd Stende vernommen/ daß der Herr Marggraff Ernst/<lb/>
Philips von Brandenburg/ zu Siegen in der Graffschafft Naßaw angelangt/ vmb also die-<lb/>
ser                             orten forter zuziehen/ haben dieselben auß jhrem mittel etliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten</hi></hi> dahin geschickt/ zu<lb/>
was ende gibt zeit. So ist auch einer vom Churfu&#x0364;rsten von Brandenburg abgeordneter raht/<lb/>
nemlich der Herr Dißkau von Dusseldorf nach Siegen gezogen/ vmb der versamblung etli-<lb/>
cher                             Fu&#x0364;rstlichen vnd ardern Persohnen daselbst helffen beyzuwohnen/ mittler weil sollen die<lb/>
Herrn Ra&#x0364;hte vnd Stende zu Dusseldorff etliche Jnlendische Soldaten daselbst außgeschafft<lb/>
vnd andere fro&#x0364;mmere eingenommen haben/ man weiß aber nit zu was ende. Es haben ge-<lb/>
melte                             Brandenburgische abgeordnete Ra&#x0364;ht zu Dusseldorff vnd allenthalben in den Gu&#x0364;lische&#x0303;<lb/>
Landen auch getruckte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Patenten</hi></hi> anschlagen lassen/ vnd damit vnter anderm <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">protestirt</hi></hi>, das al-<lb/>
les                              was wider jhr erlangte vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contemnirte posseßion</hi></hi> vnnd beysitz dieser Fu&#x0364;rstenthumen vnnd<lb/>
Landen/ jhres Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Principalen</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præiudicio</hi></hi> vnd nachtheil von den Herrn Pfaltzgraffen von<lb/>
Neuburg Zweybruck/ vnd dem Marggraffen von Burgaw/ oder andere vorgenommen vnd<lb/>
verehrt werden/ oder auch ku&#x0364;nfftig noch geschehen mo&#x0364;chte/ Sie/ die Herrn abgeordnete Ra&#x0364;ht/<lb/>
wie von anfang/ als auch noch anderst nit/ den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pro actibus meris turbantibus &amp; in iustis</hi></hi>, vnd vor<lb/>
sich selbsten gantz vngegru&#x0364;ndt gehalten/ vnnd denselben hiemit offentlich widersprochen haben<lb/>
wollen/ mit diesem fernern anhang/ vnnd außtru&#x0364;cklichen erklerung/ welche auch hiebevor in<lb/>
offentlicher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> vnd versamlung der Landstende Schrifftlich vnd Mu&#x0364;ndlich vorgetragen<lb/>
worden/ daß jhre Churfu&#x0364;rstl. G. keinen andern oder neben erben zu diesen Landen wissen noch<lb/>
zulassen konnen/ begeren derohalben im namen jhrer Churf. G. an die Stende vnnd Vnder-<lb/>
thanen                             gantz freundlich/ weil jhr gnedigster Churfu&#x0364;rst vnnd Herr auch ordentlicher weisse zur<lb/>
wu&#x0364;rcklichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apprehension</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Continuation</hi></hi> der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Posseßion</hi></hi> kommen/ sie wolten sich auch forthin<lb/>
zu keinem andern Herrn halten/ sondern jhre Churf. G. allein vor jhren gnedigsten Landts-<lb/>
fu&#x0364;rsten                             vnd Herren auffnemen vnd erkennen/ dargegen sein ihre Churf. G. deß gnedigsten<lb/>
erbietens alle vnd jede in gebu&#x0364;renden Schutz zu nemen/ keinen in religion vn&#x0303; gewissens sachen<lb/>
betru&#x0364;ben/ sondern hierinnen in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">specie</hi></hi> die Heurahts <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pacten</hi></hi> in acht zunemen/ jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Privilegien</hi></hi> zu<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confirmiren</hi></hi>, vnnd nach gelegenheit zuverbessern/ auch sonsten was zur heylsamen ruhe vnnd<lb/>
auffnemen dieser Landen dienlich/ solches alles mit der Stende Raht vnd zuthun anzustellen<lb/>
vnd zuverordnen/ was nun weites folgen wird/ o&#x0364;ffnet zeit.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[95]/0099] 21. Zeitung auß Coͤln/ vom 28. May. Anno 1609. WEil es jtzo in den Niderlanden Kriegs halben still ist/ haben wir von den orten auch wenig newes zuschreiben/ dann jederman befleissigt sich seiner Nahrung nach zu- ziehen/ in mittelst haben die Spannischen zu Reinberg vnnd in den Schantzen zu Ruhrort jetzt zwey drittel jhrer hinterstendigen besoldung empfangen/ mit vertroͤstung/ das jhnen der Rest auch ehest werden soll. Nach dem die Guͤlische vnnd Bergische zu Dusseldorff versamlete Raͤht/ Ritterschafft vnnd Stende vernommen/ daß der Herr Marggraff Ernst/ Philips von Brandenburg/ zu Siegen in der Graffschafft Naßaw angelangt/ vmb also die- ser orten forter zuziehen/ haben dieselben auß jhrem mittel etliche deputirten dahin geschickt/ zu was ende gibt zeit. So ist auch einer vom Churfuͤrsten von Brandenburg abgeordneter raht/ nemlich der Herr Dißkau von Dusseldorf nach Siegen gezogen/ vmb der versamblung etli- cher Fuͤrstlichen vnd ardern Persohnen daselbst helffen beyzuwohnen/ mittler weil sollen die Herrn Raͤhte vnd Stende zu Dusseldorff etliche Jnlendische Soldaten daselbst außgeschafft vnd andere froͤmmere eingenommen haben/ man weiß aber nit zu was ende. Es haben ge- melte Brandenburgische abgeordnete Raͤht zu Dusseldorff vnd allenthalben in den Guͤlischẽ Landen auch getruckte Patenten anschlagen lassen/ vnd damit vnter anderm protestirt, das al- les was wider jhr erlangte vnd Contemnirte posseßion vnnd beysitz dieser Fuͤrstenthumen vnnd Landen/ jhres Herrn Principalen zu præiudicio vnd nachtheil von den Herrn Pfaltzgraffen von Neuburg Zweybruck/ vnd dem Marggraffen von Burgaw/ oder andere vorgenommen vnd verehrt werden/ oder auch kuͤnfftig noch geschehen moͤchte/ Sie/ die Herrn abgeordnete Raͤht/ wie von anfang/ als auch noch anderst nit/ den pro actibus meris turbantibus & in iustis, vnd vor sich selbsten gantz vngegruͤndt gehalten/ vnnd denselben hiemit offentlich widersprochen haben wollen/ mit diesem fernern anhang/ vnnd außtruͤcklichen erklerung/ welche auch hiebevor in offentlicher Audienz vnd versamlung der Landstende Schrifftlich vnd Muͤndlich vorgetragen worden/ daß jhre Churfuͤrstl. G. keinen andern oder neben erben zu diesen Landen wissen noch zulassen konnen/ begeren derohalben im namen jhrer Churf. G. an die Stende vnnd Vnder- thanen gantz freundlich/ weil jhr gnedigster Churfuͤrst vnnd Herr auch ordentlicher weisse zur wuͤrcklichen Apprehension vnd Continuation der Posseßion kommen/ sie wolten sich auch forthin zu keinem andern Herrn halten/ sondern jhre Churf. G. allein vor jhren gnedigsten Landts- fuͤrsten vnd Herren auffnemen vnd erkennen/ dargegen sein ihre Churf. G. deß gnedigsten erbietens alle vnd jede in gebuͤrenden Schutz zu nemen/ keinen in religion vñ gewissens sachen betruͤben/ sondern hierinnen in specie die Heurahts pacten in acht zunemen/ jhre Privilegien zu Confirmiren, vnnd nach gelegenheit zuverbessern/ auch sonsten was zur heylsamen ruhe vnnd auffnemen dieser Landen dienlich/ solches alles mit der Stende Raht vnd zuthun anzustellen vnd zuverordnen/ was nun weites folgen wird/ oͤffnet zeit. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/99
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [95]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/99>, abgerufen am 05.03.2021.