Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie Gottes Wort.
nes Men-
schen Ver-
danims.
mehr werden die der ewigen Seeligkeit
beraubet werden/ welchen nicht allein
von Natur/ sondern durchs offenbarete
Der newe
Bund ins
Hertz ge-
schrieben.
Wort Gottes/ vnd durch den newen
Bund/ GOttes Wort ins Hertz ge-
schrieben/ vnd achten doch dieser grossen
Gnade vnd Seligkeit nicht/ Dauon
Jerem. 31. stehet. Das sol der newe
Bund seyn/ ich wil mein gesetz in jhr
Hertz geben/ vnd in jhren Sinn sehrei-
ben/ vnd sol keiner den andern lehren/
vnd sagen: Erkenne den Herrn/ son-
dern sie sollen mich alle kennen/ gro[ss]
vnd klein/ spricht der Herr. Denn ich
wil jhnen jhre Missethat vergeben/ vnd
jhrer Sünde nimmermehr gedencken.

So wir nun/ spricht die Epistel an
die Ebreer am 10. mutwillig sündigen/
nach dem wir die Erkentnis der War-
heit empfangen haben/ haben wir fürder
kein ander Opffer mehr für die Sün-
Schreck-
lich Vi-
theil der
Vnbüs
fertigkeit.
de/ sondern ein schrecklich warten des
gerichts vnd des Fewereyffers/ der die
widerwertigen verzehren wird. Denn so
jemand das gesetz Mosi bricht/ der

mu[s]

Wie Gottes Wort.
nes Men-
ſchen Ver-
danims.
mehr werden die der ewigẽ Seeligkeit
beraubet werden/ welchen nicht allein
von Natur/ ſondern durchs offenbarete
Der newe
Bund ins
Hertz ge-
ſchrieben.
Wort Gottes/ vnd durch den newen
Bund/ GOttes Wort ins Hertz ge-
ſchrieben/ vnd achten doch dieſer groſſẽ
Gnade vnd Seligkeit nicht/ Dauon
Jerem. 31. ſtehet. Das ſol der newe
Bund ſeyn/ ich wil mein geſetz in jhr
Hertz geben/ vnd in jhren Sinn ſehrei-
ben/ vnd ſol keiner den andern lehren/
vnd ſagen: Erkenne den Herrn/ ſon-
dern ſie ſollen mich alle kennen/ gro[ſſ]
vnd klein/ ſpricht der Herr. Denn ich
wil jhnen jhre Miſſethat vergeben/ vñ
jhrer Suͤnde nimmermehr gedencken.

So wir nun/ ſpricht die Epiſtel an
die Ebreer am 10. mutwillig ſuͤndigen/
nach dem wir die Erkentnis der War-
heit empfangen haben/ habẽ wir fuͤrder
kein ander Opffer mehr fuͤr die Suͤn-
Schreck-
lich Vi-
theil der
Vnbuͤs
fertigkeit.
de/ ſondern ein ſchrecklich warten des
gerichts vñ des Fewereyffers/ der die
widerwertigen verzehren wird. Deñ ſo
jemand das geſetz Moſi bricht/ der

mu[ſ]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0100" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie Gottes Wort.</hi></fw><lb/><note place="left">nes Men-<lb/>
&#x017F;chen Ver-<lb/>
danims.</note>mehr werden die der ewige&#x0303; Seeligkeit<lb/>
beraubet werden/ welchen nicht allein<lb/>
von Natur/ &#x017F;ondern durchs offenbarete<lb/><note place="left">Der newe<lb/>
Bund ins<lb/>
Hertz ge-<lb/>
&#x017F;chrieben.</note>Wort Gottes/ vnd durch den newen<lb/>
Bund/ GOttes Wort ins Hertz ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ vnd achten doch die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;e&#x0303;<lb/>
Gnade vnd Seligkeit nicht/ Dauon<lb/>
Jerem. 31. &#x017F;tehet. Das &#x017F;ol der newe<lb/>
Bund &#x017F;eyn/ ich wil mein ge&#x017F;etz in jhr<lb/>
Hertz geben/ vnd in jhren Sinn &#x017F;ehrei-<lb/>
ben/ vnd &#x017F;ol keiner den andern lehren/<lb/>
vnd &#x017F;agen: Erkenne den <hi rendition="#k">He</hi>rrn/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ie &#x017F;ollen mich alle kennen/ gro<supplied>&#x017F;&#x017F;</supplied><lb/>
vnd klein/ &#x017F;pricht der <hi rendition="#k">He</hi>rr. Denn ich<lb/>
wil jhnen jhre Mi&#x017F;&#x017F;ethat vergeben/ vn&#x0303;<lb/>
jhrer Su&#x0364;nde nimmermehr gedencken.</p><lb/>
          <p>So wir nun/ &#x017F;pricht die Epi&#x017F;tel an<lb/>
die Ebreer am 10. mutwillig &#x017F;u&#x0364;ndigen/<lb/>
nach dem wir die Erkentnis der War-<lb/>
heit empfangen haben/ habe&#x0303; wir fu&#x0364;rder<lb/>
kein ander Opffer mehr fu&#x0364;r die Su&#x0364;n-<lb/><note place="left">Schreck-<lb/>
lich Vi-<lb/>
theil der<lb/>
Vnbu&#x0364;s<lb/>
fertigkeit.</note>de/ &#x017F;ondern ein &#x017F;chrecklich warten des<lb/>
gerichts vn&#x0303; des Fewereyffers/ der die<lb/>
widerwertigen verzehren wird. Den&#x0303; &#x017F;o<lb/>
jemand das ge&#x017F;etz Mo&#x017F;i bricht/ der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">mu<supplied>&#x017F;</supplied></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0100] Wie Gottes Wort. mehr werden die der ewigẽ Seeligkeit beraubet werden/ welchen nicht allein von Natur/ ſondern durchs offenbarete Wort Gottes/ vnd durch den newen Bund/ GOttes Wort ins Hertz ge- ſchrieben/ vnd achten doch dieſer groſſẽ Gnade vnd Seligkeit nicht/ Dauon Jerem. 31. ſtehet. Das ſol der newe Bund ſeyn/ ich wil mein geſetz in jhr Hertz geben/ vnd in jhren Sinn ſehrei- ben/ vnd ſol keiner den andern lehren/ vnd ſagen: Erkenne den Herrn/ ſon- dern ſie ſollen mich alle kennen/ groſſ vnd klein/ ſpricht der Herr. Denn ich wil jhnen jhre Miſſethat vergeben/ vñ jhrer Suͤnde nimmermehr gedencken. nes Men- ſchen Ver- danims. Der newe Bund ins Hertz ge- ſchrieben. So wir nun/ ſpricht die Epiſtel an die Ebreer am 10. mutwillig ſuͤndigen/ nach dem wir die Erkentnis der War- heit empfangen haben/ habẽ wir fuͤrder kein ander Opffer mehr fuͤr die Suͤn- de/ ſondern ein ſchrecklich warten des gerichts vñ des Fewereyffers/ der die widerwertigen verzehren wird. Deñ ſo jemand das geſetz Moſi bricht/ der muſ Schreck- lich Vi- theil der Vnbuͤs fertigkeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/100
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/100>, abgerufen am 17.08.2022.