Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Ohne Busse niemand
Krancken/ Ich bin kommen die Sün-
der zur Busse zu ruffen/ vnd nicht die
Gerechten.

Hiemit lehret vns der Herr/ daß er
zwar die Sünder ruffet/ aber zur busse.
Vnd daraus folget/ daß niemand zum
Herrn kommen kan ohne wahre Busse/
vnd Bekehrung von Sünden/ vnd oh-
ne wahren Glauben.

Nun ist die Busse nichts anders/
denn durch wahre Rew vnnd Leid der
Sünde absterben/ vnd durch den Glau-
ben Vergebung der Sünde erlangen/
vnd der Gerechtigkeit leben in Christo/
vnd muß in der Busse vorher gehen die
wahre göttliche Rew/ dadurch dz Hertz
zubrochen/ vnd das Fleisch gecreutziget
Was wah
re Busse
sey.
wird. Vnd darumb nennet die Epistel
an die Ebreer die Busse der Todten
Hebr. 6.Werck/ das ist/ Nachlassung der Wer-
cke/ die den Todt wircken.

Wo nun dieselben nicht gelassen
Köstlich-
ste Sün-
der: Artz-
ney.
werden/ so ist Christus mit alle seinem
Verdienste dem Menschen nichts nütze.
Denn Christus vnser Herr stellet sich

vns

Ohne Buſſe niemand
Krancken/ Ich bin kommen die Suͤn-
der zur Buſſe zu ruffen/ vnd nicht die
Gerechten.

Hiemit lehret vns der Herr/ daß er
zwar die Suͤnder ruffet/ aber zur buſſe.
Vnd daraus folget/ daß niemand zum
Herrn kom̃en kan ohne wahre Buſſe/
vnd Bekehrung von Suͤnden/ vnd oh-
ne wahren Glauben.

Nun iſt die Buſſe nichts anders/
denn durch wahre Rew vnnd Leid der
Suͤnde abſterben/ vñ durch den Glau-
ben Vergebung der Suͤnde erlangen/
vnd der Gerechtigkeit leben in Chriſto/
vnd muß in der Buſſe vorher gehen die
wahre goͤttliche Rew/ dadurch dz Hertz
zubrochen/ vnd das Fleiſch gecreutziget
Was wah
re Buſſe
ſey.
wird. Vnd darumb nennet die Epiſtel
an die Ebreer die Buſſe der Todten
Hebr. 6.Werck/ das iſt/ Nachlaſſung der Wer-
cke/ die den Todt wircken.

Wo nun dieſelben nicht gelaſſen
Koͤſtlich-
ſte Suͤn-
der: Artz-
ney.
werden/ ſo iſt Chriſtus mit alle ſeinem
Verdienſte dem Menſchẽ nichts nuͤtze.
Denn Chriſtus vnſer Herr ſtellet ſich

vns
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ohne Bu&#x017F;&#x017F;e niemand</hi></fw><lb/>
Krancken/ Ich bin kommen die Su&#x0364;n-<lb/>
der zur Bu&#x017F;&#x017F;e zu ruffen/ vnd nicht die<lb/>
Gerechten.</p><lb/>
          <p>Hiemit lehret vns der <hi rendition="#k">He</hi>rr/ daß er<lb/>
zwar die Su&#x0364;nder ruffet/ aber zur bu&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Vnd daraus folget/ daß niemand zum<lb/><hi rendition="#k">He</hi>rrn kom&#x0303;en kan ohne wahre Bu&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
vnd Bekehrung von Su&#x0364;nden/ vnd oh-<lb/>
ne wahren Glauben.</p><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;t die Bu&#x017F;&#x017F;e nichts anders/<lb/>
denn durch wahre Rew vnnd Leid der<lb/>
Su&#x0364;nde ab&#x017F;terben/ vn&#x0303; durch den Glau-<lb/>
ben Vergebung der Su&#x0364;nde erlangen/<lb/>
vnd der Gerechtigkeit leben in Chri&#x017F;to/<lb/>
vnd muß in der Bu&#x017F;&#x017F;e vorher gehen die<lb/>
wahre go&#x0364;ttliche Rew/ dadurch dz Hertz<lb/>
zubrochen/ vnd das Flei&#x017F;ch gecreutziget<lb/><note place="left">Was wah<lb/>
re Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ey.</note>wird. Vnd darumb nennet die Epi&#x017F;tel<lb/>
an die Ebreer die Bu&#x017F;&#x017F;e der Todten<lb/><note place="left">Hebr. 6.</note>Werck/ das i&#x017F;t/ Nachla&#x017F;&#x017F;ung der Wer-<lb/>
cke/ die den Todt wircken.</p><lb/>
          <p>Wo nun die&#x017F;elben nicht gela&#x017F;&#x017F;en<lb/><note place="left">Ko&#x0364;&#x017F;tlich-<lb/>
&#x017F;te Su&#x0364;n-<lb/>
der: Artz-<lb/>
ney.</note>werden/ &#x017F;o i&#x017F;t Chri&#x017F;tus mit alle &#x017F;einem<lb/>
Verdien&#x017F;te dem Men&#x017F;che&#x0303; nichts nu&#x0364;tze.<lb/>
Denn Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er <hi rendition="#k">He</hi>rr &#x017F;tellet &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">vns</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0102] Ohne Buſſe niemand Krancken/ Ich bin kommen die Suͤn- der zur Buſſe zu ruffen/ vnd nicht die Gerechten. Hiemit lehret vns der Herr/ daß er zwar die Suͤnder ruffet/ aber zur buſſe. Vnd daraus folget/ daß niemand zum Herrn kom̃en kan ohne wahre Buſſe/ vnd Bekehrung von Suͤnden/ vnd oh- ne wahren Glauben. Nun iſt die Buſſe nichts anders/ denn durch wahre Rew vnnd Leid der Suͤnde abſterben/ vñ durch den Glau- ben Vergebung der Suͤnde erlangen/ vnd der Gerechtigkeit leben in Chriſto/ vnd muß in der Buſſe vorher gehen die wahre goͤttliche Rew/ dadurch dz Hertz zubrochen/ vnd das Fleiſch gecreutziget wird. Vnd darumb nennet die Epiſtel an die Ebreer die Buſſe der Todten Werck/ das iſt/ Nachlaſſung der Wer- cke/ die den Todt wircken. Was wah re Buſſe ſey. Hebr. 6. Wo nun dieſelben nicht gelaſſen werden/ ſo iſt Chriſtus mit alle ſeinem Verdienſte dem Menſchẽ nichts nuͤtze. Denn Chriſtus vnſer Herr ſtellet ſich vns Koͤſtlich- ſte Suͤn- der: Artz- ney.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/102
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/102>, abgerufen am 14.08.2022.