Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

wird Christus verleugnet.
vnd er sprach/ Ich wills nit thun/ vnd
vber eine kleine weile gerewete es jhn/
vnd gieng hin. Zu dem andern sprachGrosse
Verach-
tung Got-
tes in ei-
nem gott-
losen Le-
ben.

er: Gehe du auch hin/ vnd arbeite. Er
sprach ja/ vnd gieng nit hin. Welcher
hat nun des Vaters Willen gethan?
Nemlich/ der nein sagete/ vnnd gieng
doch hin: Vnd welcher hat den Vater
verachtet? nemlich/ der ja sagte/ vnnd
gieng doch nicht hin.

Also sind jetzo die falschen ChristenFalsche
Christen.

auch/ die sagen: Ja/ Ja/ Herr/ Herr/
vnnd sind inwendig die boßhafftigsten
Menschen/ vnd thun doch nit/ was der
Vater befohlen hat. Von denen spricht
S. Paulus: Sie haben einen Schein
der Gottseligkeit/ aber jhre Krafft ver-
leugnen sie. Was ist aber die Krafft der
Gottseligkeit verleugnen anders/ denn
den Glauben vnd Christum verleugnen?
Ein Heyde seyn vnter dem Christlichen
Namen/ Darumb nennet sie S. Pau-
lus Kinder des Vnglaubens/ die keinen
Glauben haben. Darumb wird er die/
so sich Christen genennet haben/ vnd

nichts

wird Chriſtus verleugnet.
vnd er ſprach/ Ich wills nit thun/ vnd
vber eine kleine weile gerewete es jhn/
vnd gieng hin. Zu dem andern ſprachGroſſe
Verach-
tung Got-
tes in ei-
nem gott-
loſen Le-
ben.

er: Gehe du auch hin/ vnd arbeite. Er
ſprach ja/ vnd gieng nit hin. Welcher
hat nun des Vaters Willen gethan?
Nemlich/ der nein ſagete/ vnnd gieng
doch hin: Vnd welcher hat den Vater
verachtet? nemlich/ der ja ſagte/ vnnd
gieng doch nicht hin.

Alſo ſind jetzo die falſchen ChriſtenFalſche
Chriſten.

auch/ die ſagen: Ja/ Ja/ Herr/ Herr/
vnnd ſind inwendig die boßhafftigſten
Menſchen/ vnd thun doch nit/ was der
Vater befohlẽ hat. Von denen ſpricht
S. Paulus: Sie haben einen Schein
der Gottſeligkeit/ aber jhre Krafft ver-
leugnen ſie. Was iſt aber die Krafft der
Gottſeligkeit verleugnen anders/ denn
den Glauben vñ Chriſtum verleugnen?
Ein Heyde ſeyn vnter dem Chriſtlichẽ
Namen/ Darumb nennet ſie S. Pau-
lus Kinder des Vnglaubens/ die keinẽ
Glauben haben. Darumb wird er die/
ſo ſich Chriſten genennet haben/ vnd

nichts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wird Chri&#x017F;tus verleugnet.</hi></fw><lb/>
vnd er &#x017F;prach/ Ich wills nit thun/ vnd<lb/>
vber eine kleine weile gerewete es jhn/<lb/>
vnd gieng hin. Zu dem andern &#x017F;prach<note place="right">Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Verach-<lb/>
tung Got-<lb/>
tes in ei-<lb/>
nem gott-<lb/>
lo&#x017F;en Le-<lb/>
ben.</note><lb/>
er: Gehe du auch hin/ vnd arbeite. Er<lb/>
&#x017F;prach ja/ vnd gieng nit hin. Welcher<lb/>
hat nun des Vaters Willen gethan?<lb/>
Nemlich/ der nein &#x017F;agete/ vnnd gieng<lb/>
doch hin: Vnd welcher hat den Vater<lb/>
verachtet? nemlich/ der ja &#x017F;agte/ vnnd<lb/>
gieng doch nicht hin.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o &#x017F;ind jetzo die fal&#x017F;chen Chri&#x017F;ten<note place="right">Fal&#x017F;che<lb/>
Chri&#x017F;ten.</note><lb/>
auch/ die &#x017F;agen: Ja/ Ja/ <hi rendition="#k">He</hi>rr/ <hi rendition="#k">He</hi>rr/<lb/>
vnnd &#x017F;ind inwendig die boßhafftig&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen/ vnd thun doch nit/ was der<lb/>
Vater befohle&#x0303; hat. Von denen &#x017F;pricht<lb/>
S. Paulus: Sie haben einen Schein<lb/>
der Gott&#x017F;eligkeit/ aber jhre Krafft ver-<lb/>
leugnen &#x017F;ie. Was i&#x017F;t aber die Krafft der<lb/>
Gott&#x017F;eligkeit verleugnen anders/ denn<lb/>
den Glauben vn&#x0303; Chri&#x017F;tum verleugnen?<lb/>
Ein Heyde &#x017F;eyn vnter dem Chri&#x017F;tliche&#x0303;<lb/>
Namen/ Darumb nennet &#x017F;ie S. Pau-<lb/>
lus Kinder des Vnglaubens/ die keine&#x0303;<lb/>
Glauben haben. Darumb wird er die/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ich Chri&#x017F;ten genennet haben/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nichts</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0117] wird Chriſtus verleugnet. vnd er ſprach/ Ich wills nit thun/ vnd vber eine kleine weile gerewete es jhn/ vnd gieng hin. Zu dem andern ſprach er: Gehe du auch hin/ vnd arbeite. Er ſprach ja/ vnd gieng nit hin. Welcher hat nun des Vaters Willen gethan? Nemlich/ der nein ſagete/ vnnd gieng doch hin: Vnd welcher hat den Vater verachtet? nemlich/ der ja ſagte/ vnnd gieng doch nicht hin. Groſſe Verach- tung Got- tes in ei- nem gott- loſen Le- ben. Alſo ſind jetzo die falſchen Chriſten auch/ die ſagen: Ja/ Ja/ Herr/ Herr/ vnnd ſind inwendig die boßhafftigſten Menſchen/ vnd thun doch nit/ was der Vater befohlẽ hat. Von denen ſpricht S. Paulus: Sie haben einen Schein der Gottſeligkeit/ aber jhre Krafft ver- leugnen ſie. Was iſt aber die Krafft der Gottſeligkeit verleugnen anders/ denn den Glauben vñ Chriſtum verleugnen? Ein Heyde ſeyn vnter dem Chriſtlichẽ Namen/ Darumb nennet ſie S. Pau- lus Kinder des Vnglaubens/ die keinẽ Glauben haben. Darumb wird er die/ ſo ſich Chriſten genennet haben/ vnd nichts Falſche Chriſten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/117
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/117>, abgerufen am 04.08.2021.