Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Sein Leben hassen/

Eigene
Liebe ist
das höch-
ste Gifft
der See-
len vnnd
Abgötte-
rey.

Erstlich ist kein Ding auff Erden
dem Menschen mehr schädlich an seine[r]
Seligkeit/ als sich selbst lieben/ welche[s]
nicht von natürlicher Liebe vnd Erha[l]
tung sein selbst/ sondern von der fleisch
lichen vnordentlichen Liebe vnd Phi[-]
lautia
im gantzen Buch zu verstehen[.]
Denn es soll nichts geliebet werden/ de[nn]
Gott allein. Liebet sich nun der Mensch
selbest/ so machet er sich selbst zu[m]
Gott/ vnd ist sein selbst Gott. Was ei[n]
Mensch liebet/ darauf ruhet sein Hertz/
daran hanget sein Hertz/ ja das nimp[t]
einen Menschen gefangen/ vnd machet
jn zum Knecht/ vnd beraubet jn seiner
edlen Freyheit/ so viel jrrdischer Ding
du lieb hast/ so vieler Ding Knecht vnd
Gefangner bistu. Ist nun deine Liebe
lauter/ rein/ vnd einfeltig in Gott ge-
richtet/ so bleibstu von allen Dingen
vngefangen/ vnd behelst alle deine Frey-
heit. Du solt nichts begeren/ das dich
hindern mag an der Liebe GOttes.
Wiltu Gott gantz haben/ so mustu dich
jhm gantz geben. Liebestu dich selber/

vnd
Sein Leben haſſen/

Eigene
Liebe iſt
das hoͤch-
ſte Gifft
der See-
len vnnd
Abgoͤtte-
rey.

Erſtlich iſt kein Ding auff Erden
dem Menſchẽ mehr ſchaͤdlich an ſeine[r]
Seligkeit/ als ſich ſelbſt lieben/ welche[s]
nicht von natuͤrlicher Liebe vnd Erha[l]
tung ſein ſelbſt/ ſondern von der fleiſch
lichen vnordentlichen Liebe vnd Phi[-]
lautia
im gantzen Buch zu verſtehen[.]
Deñ es ſoll nichts geliebet werden/ de[ñ]
Gott allein. Liebet ſich nun der Menſch
ſelbeſt/ ſo machet er ſich ſelbſt zu[m]
Gott/ vnd iſt ſein ſelbſt Gott. Was ei[n]
Menſch liebet/ darauf ruhet ſein Hertz/
daran hanget ſein Hertz/ ja das nimp[t]
einen Menſchen gefangen/ vnd machet
jn zum Knecht/ vnd beraubet jn ſeiner
edlen Freyheit/ ſo viel jrrdiſcher Ding
du lieb haſt/ ſo vieler Ding Knecht vnd
Gefangner biſtu. Iſt nun deine Liebe
lauter/ rein/ vnd einfeltig in Gott ge-
richtet/ ſo bleibſtu von allen Dingen
vngefangen/ vñ behelſt alle deine Frey-
heit. Du ſolt nichts begeren/ das dich
hindern mag an der Liebe GOttes.
Wiltu Gott gantz habẽ/ ſo muſtu dich
jhm gantz geben. Liebeſtu dich ſelber/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="128"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sein Leben ha&#x017F;&#x017F;en/</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">Eigene<lb/>
Liebe i&#x017F;t<lb/>
das ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te Gifft<lb/>
der See-<lb/>
len vnnd<lb/>
Abgo&#x0364;tte-<lb/>
rey.</note>
          <p>Er&#x017F;tlich i&#x017F;t kein Ding auff Erden<lb/>
dem Men&#x017F;che&#x0303; mehr &#x017F;cha&#x0364;dlich an &#x017F;eine<supplied>r</supplied><lb/>
Seligkeit/ als &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t lieben/ welche<supplied>s</supplied><lb/>
nicht von natu&#x0364;rlicher Liebe vnd Erha<supplied>l</supplied><lb/>
tung &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern von der flei&#x017F;ch<lb/>
lichen vnordentlichen Liebe vnd <hi rendition="#aq">Phi<supplied>-</supplied><lb/>
lautia</hi> im gantzen Buch zu ver&#x017F;tehen<supplied>.</supplied><lb/>
Den&#x0303; es &#x017F;oll nichts geliebet werden/ de<supplied>n&#x0303;</supplied><lb/>
Gott allein. Liebet &#x017F;ich nun der Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;elbe&#x017F;t/ &#x017F;o machet er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu<supplied>m</supplied><lb/>
Gott/ vnd i&#x017F;t &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t Gott. Was ei<supplied>n</supplied><lb/>
Men&#x017F;ch liebet/ darauf ruhet &#x017F;ein Hertz/<lb/>
daran hanget &#x017F;ein Hertz/ ja das nimp<supplied>t</supplied><lb/>
einen Men&#x017F;chen gefangen/ vnd machet<lb/>
jn zum Knecht/ vnd beraubet jn &#x017F;einer<lb/>
edlen Freyheit/ &#x017F;o viel jrrdi&#x017F;cher Ding<lb/>
du lieb ha&#x017F;t/ &#x017F;o vieler Ding Knecht vnd<lb/>
Gefangner bi&#x017F;tu. I&#x017F;t nun deine Liebe<lb/>
lauter/ rein/ vnd einfeltig in Gott ge-<lb/>
richtet/ &#x017F;o bleib&#x017F;tu von allen Dingen<lb/>
vngefangen/ vn&#x0303; behel&#x017F;t alle deine Frey-<lb/>
heit. Du &#x017F;olt nichts begeren/ das dich<lb/>
hindern mag an der Liebe GOttes.<lb/>
Wiltu Gott gantz habe&#x0303;/ &#x017F;o mu&#x017F;tu dich<lb/>
jhm gantz geben. Liebe&#x017F;tu dich &#x017F;elber/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">vnd</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0160] Sein Leben haſſen/ Erſtlich iſt kein Ding auff Erden dem Menſchẽ mehr ſchaͤdlich an ſeiner Seligkeit/ als ſich ſelbſt lieben/ welches nicht von natuͤrlicher Liebe vnd Erhal tung ſein ſelbſt/ ſondern von der fleiſch lichen vnordentlichen Liebe vnd Phi- lautia im gantzen Buch zu verſtehen. Deñ es ſoll nichts geliebet werden/ deñ Gott allein. Liebet ſich nun der Menſch ſelbeſt/ ſo machet er ſich ſelbſt zum Gott/ vnd iſt ſein ſelbſt Gott. Was ein Menſch liebet/ darauf ruhet ſein Hertz/ daran hanget ſein Hertz/ ja das nimpt einen Menſchen gefangen/ vnd machet jn zum Knecht/ vnd beraubet jn ſeiner edlen Freyheit/ ſo viel jrrdiſcher Ding du lieb haſt/ ſo vieler Ding Knecht vnd Gefangner biſtu. Iſt nun deine Liebe lauter/ rein/ vnd einfeltig in Gott ge- richtet/ ſo bleibſtu von allen Dingen vngefangen/ vñ behelſt alle deine Frey- heit. Du ſolt nichts begeren/ das dich hindern mag an der Liebe GOttes. Wiltu Gott gantz habẽ/ ſo muſtu dich jhm gantz geben. Liebeſtu dich ſelber/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/160
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/160>, abgerufen am 28.07.2021.