Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
In einem Christen muß seyn

Diese beyde nennet S. Paulus zun
Römern am 7. das Gesetz seines Ge-
müts/ vnd das Gesetz seiner Glieder.
Vnd zum Galatern am 5. nennet er
diese zwey: Geist vnnd Fleisch. Das
Fleisch gelüstet wieder den Geist/ vnd
den Geist wieder das Fleisch.


Geistli-
cher vnnd
fleischli-
cher mensch
Rom. 8.

Vberwindet nun der Geist/ so lebet
der Mensch in Christo vnd in Gott/
vnd wird geistlich genant/ vnd lebet in
der newen Geburt: Vberwindet aber
das Fleisch/ so lebet der Mensch im
Teuffel/ in der alten Geburt/ vnd gehö-
ret nicht ins Reich Gottes/ vnd wird
fleischlich genant: Fleischlich aber ge-
sinnet seyn ist der Todt. Darumb von
dem/ der die Herrschafft im Menschen
behelt/ hat der Mensch seinen Namen
in der Schrifft/ daß er fleischlich oder
geistlich heisset.

Wenn einer nun in diesem Kampff
vberwindet die bösen Lüste/ das ist/ die
Stärcke des Geistes des innern Men-
schen: Wo aber nit/ so ists des Glau-
bens vnd Geistes Schwachheit/ Denn

Glaube
In einem Chriſten muß ſeyn

Dieſe beyde nennet S. Paulus zun
Roͤmern am 7. das Geſetz ſeines Ge-
muͤts/ vnd das Geſetz ſeiner Glieder.
Vnd zum Galatern am 5. nennet er
dieſe zwey: Geiſt vnnd Fleiſch. Das
Fleiſch geluͤſtet wieder den Geiſt/ vnd
den Geiſt wieder das Fleiſch.


Geiſtli-
cher vnnd
fleiſchli-
cher mẽſch
Rom. 8.

Vberwindet nun der Geiſt/ ſo lebet
der Menſch in Chriſto vnd in Gott/
vnd wird geiſtlich genant/ vnd lebet in
der newen Geburt: Vberwindet aber
das Fleiſch/ ſo lebet der Menſch im
Teuffel/ in der alten Geburt/ vñ gehoͤ-
ret nicht ins Reich Gottes/ vnd wird
fleiſchlich genant: Fleiſchlich aber ge-
ſinnet ſeyn iſt der Todt. Darumb von
dem/ der die Herrſchafft im Menſchen
behelt/ hat der Menſch ſeinen Namen
in der Schrifft/ daß er fleiſchlich oder
geiſtlich heiſſet.

Wenn einer nun in dieſem Kampff
vberwindet die boͤſen Luͤſte/ das iſt/ die
Staͤrcke des Geiſtes des innern Men-
ſchen: Wo aber nit/ ſo iſts des Glau-
bens vnd Geiſtes Schwachheit/ Deñ

Glaube
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0182" n="150"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">In einem Chri&#x017F;ten muß &#x017F;eyn</hi> </fw><lb/>
          <p>Die&#x017F;e beyde nennet S. Paulus zun<lb/>
Ro&#x0364;mern am 7. das Ge&#x017F;etz &#x017F;eines Ge-<lb/>
mu&#x0364;ts/ vnd das Ge&#x017F;etz &#x017F;einer Glieder.<lb/>
Vnd zum Galatern am 5. nennet er<lb/>
die&#x017F;e zwey: Gei&#x017F;t vnnd Flei&#x017F;ch. Das<lb/>
Flei&#x017F;ch gelu&#x0364;&#x017F;tet wieder den Gei&#x017F;t/ vnd<lb/>
den Gei&#x017F;t wieder das Flei&#x017F;ch.</p><lb/>
          <note place="left">Gei&#x017F;tli-<lb/>
cher vnnd<lb/>
flei&#x017F;chli-<lb/>
cher me&#x0303;&#x017F;ch<lb/>
Rom. 8.</note>
          <p>Vberwindet nun der Gei&#x017F;t/ &#x017F;o lebet<lb/>
der Men&#x017F;ch in Chri&#x017F;to vnd in Gott/<lb/>
vnd wird gei&#x017F;tlich genant/ vnd lebet in<lb/>
der newen Geburt: Vberwindet aber<lb/>
das Flei&#x017F;ch/ &#x017F;o lebet der Men&#x017F;ch im<lb/>
Teuffel/ in der alten Geburt/ vn&#x0303; geho&#x0364;-<lb/>
ret nicht ins Reich Gottes/ vnd wird<lb/>
flei&#x017F;chlich genant: Flei&#x017F;chlich aber ge-<lb/>
&#x017F;innet &#x017F;eyn i&#x017F;t der Todt. Darumb von<lb/>
dem/ der die Herr&#x017F;chafft im Men&#x017F;chen<lb/>
behelt/ hat der Men&#x017F;ch &#x017F;einen Namen<lb/>
in der Schrifft/ daß er flei&#x017F;chlich oder<lb/>
gei&#x017F;tlich hei&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
          <p>Wenn einer nun in die&#x017F;em Kampff<lb/>
vberwindet die bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x0364;&#x017F;te/ das i&#x017F;t/ die<lb/>
Sta&#x0364;rcke des Gei&#x017F;tes des innern Men-<lb/>
&#x017F;chen: Wo aber nit/ &#x017F;o i&#x017F;ts des Glau-<lb/>
bens vnd Gei&#x017F;tes Schwachheit/ Den&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Glaube</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0182] In einem Chriſten muß ſeyn Dieſe beyde nennet S. Paulus zun Roͤmern am 7. das Geſetz ſeines Ge- muͤts/ vnd das Geſetz ſeiner Glieder. Vnd zum Galatern am 5. nennet er dieſe zwey: Geiſt vnnd Fleiſch. Das Fleiſch geluͤſtet wieder den Geiſt/ vnd den Geiſt wieder das Fleiſch. Vberwindet nun der Geiſt/ ſo lebet der Menſch in Chriſto vnd in Gott/ vnd wird geiſtlich genant/ vnd lebet in der newen Geburt: Vberwindet aber das Fleiſch/ ſo lebet der Menſch im Teuffel/ in der alten Geburt/ vñ gehoͤ- ret nicht ins Reich Gottes/ vnd wird fleiſchlich genant: Fleiſchlich aber ge- ſinnet ſeyn iſt der Todt. Darumb von dem/ der die Herrſchafft im Menſchen behelt/ hat der Menſch ſeinen Namen in der Schrifft/ daß er fleiſchlich oder geiſtlich heiſſet. Wenn einer nun in dieſem Kampff vberwindet die boͤſen Luͤſte/ das iſt/ die Staͤrcke des Geiſtes des innern Men- ſchen: Wo aber nit/ ſo iſts des Glau- bens vnd Geiſtes Schwachheit/ Deñ Glaube

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/182
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/182>, abgerufen am 12.08.2022.