Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Christen Güter vnd Erbe
darzu wirs auch allein gebrauchen sol-
len/ vnd alles von GOtt nemen mit
Dancksagung/ mit Furcht vnd Zittern/
Ist etwas vberley/ Gold vnd Silber/
Speise vnd Tranck/ Kleidung/ etc. So
Reich-
thumb ist
eine Prob
des Men-
schen.
ists alles dem Menschen zur Proba für-
gestellet/ wie er sich darmit erzeigen vnd
damit vmbgehen wil/ ob er Gott wolle
anhangen/ vnd allein auff die vnsichtba-
ren himlischen Güter sehen/ vnd sich in
Gott erfrewen/ oder ob er von Gott ab-
fallen/ vnnd sich in die zeitliche Lüste
vnd jrrdische Welt begeben/ das jrrdi-
sche Paradeiß mehr lieben/ denn das
himlische.

Darumb hat GOtt den Menschen
der zeitlichen Ding halben in eine freye
Wahl gesetzet/ vnd probirt jhn durch
Reichthumb/ durch hohe Gaben/ durch
Ehre vnd Gunst/ wie fest er an GOtt
Mensch
hat keme
entschüldi
gung/ Es
ist jhm le-
ben vnnd
Tod fürge
legt.
halten wolle/ ob er sich auch dadurch
von GOtt wolle lassen abwenden/ ob
er in Gott/ oder ausser Gott/ mit Gott
oder wider GOTT leben wolle/ vnnd
als dann nach seiner eigenen Wahl

gerich-

Der Chriſten Guͤter vnd Erbe
darzu wirs auch allein gebrauchen ſol-
len/ vnd alles von GOtt nemen mit
Danckſagung/ mit Furcht vñ Zittern/
Iſt etwas vberley/ Gold vnd Silber/
Speiſe vnd Tranck/ Kleidung/ etc. So
Reich-
thumb iſt
eine Prob
des Men-
ſchen.
iſts alles dem Menſchẽ zur Proba fuͤr-
geſtellet/ wie er ſich darmit erzeigen vñ
damit vmbgehen wil/ ob er Gott wolle
anhangen/ vñ allein auff die vnſichtba-
ren himliſchen Guͤter ſehen/ vnd ſich in
Gott erfrewen/ oder ob er võ Gott ab-
fallen/ vnnd ſich in die zeitliche Luͤſte
vnd jrrdiſche Welt begeben/ das jrrdi-
ſche Paradeiß mehr lieben/ denn das
himliſche.

Darumb hat GOtt den Menſchen
der zeitlichen Ding halben in eine freye
Wahl geſetzet/ vnd probirt jhn durch
Reichthumb/ durch hohe Gabẽ/ durch
Ehre vnd Gunſt/ wie feſt er an GOtt
Menſch
hat keme
entſchuͤldi
gung/ Es
iſt jhm le-
ben vnnd
Tod fuͤrge
legt.
halten wolle/ ob er ſich auch dadurch
von GOtt wolle laſſen abwenden/ ob
er in Gott/ oder auſſer Gott/ mit Gott
oder wider GOTT leben wolle/ vnnd
als dann nach ſeiner eigenen Wahl

gerich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="158"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Chri&#x017F;ten Gu&#x0364;ter vnd Erbe</hi></fw><lb/>
darzu wirs auch allein gebrauchen &#x017F;ol-<lb/>
len/ vnd alles von GOtt nemen mit<lb/>
Danck&#x017F;agung/ mit Furcht vn&#x0303; Zittern/<lb/>
I&#x017F;t etwas vberley/ Gold vnd Silber/<lb/>
Spei&#x017F;e vnd Tranck/ Kleidung/ etc. So<lb/><note place="left">Reich-<lb/>
thumb i&#x017F;t<lb/>
eine Prob<lb/>
des Men-<lb/>
&#x017F;chen.</note>i&#x017F;ts alles dem Men&#x017F;che&#x0303; zur Proba fu&#x0364;r-<lb/>
ge&#x017F;tellet/ wie er &#x017F;ich darmit erzeigen vn&#x0303;<lb/>
damit vmbgehen wil/ ob er Gott wolle<lb/>
anhangen/ vn&#x0303; allein auff die vn&#x017F;ichtba-<lb/>
ren himli&#x017F;chen Gu&#x0364;ter &#x017F;ehen/ vnd &#x017F;ich in<lb/>
Gott erfrewen/ oder ob er vo&#x0303; Gott ab-<lb/>
fallen/ vnnd &#x017F;ich in die zeitliche Lu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
vnd jrrdi&#x017F;che Welt begeben/ das jrrdi-<lb/>
&#x017F;che Paradeiß mehr lieben/ denn das<lb/>
himli&#x017F;che.</p><lb/>
          <p>Darumb hat GOtt den Men&#x017F;chen<lb/>
der zeitlichen Ding halben in eine freye<lb/>
Wahl ge&#x017F;etzet/ vnd probirt jhn durch<lb/>
Reichthumb/ durch hohe Gabe&#x0303;/ durch<lb/>
Ehre vnd Gun&#x017F;t/ wie fe&#x017F;t er an GOtt<lb/><note place="left">Men&#x017F;ch<lb/>
hat keme<lb/>
ent&#x017F;chu&#x0364;ldi<lb/>
gung/ Es<lb/>
i&#x017F;t jhm le-<lb/>
ben vnnd<lb/>
Tod fu&#x0364;rge<lb/>
legt.</note>halten wolle/ ob er &#x017F;ich auch dadurch<lb/>
von GOtt wolle la&#x017F;&#x017F;en abwenden/ ob<lb/>
er in Gott/ oder au&#x017F;&#x017F;er Gott/ mit Gott<lb/>
oder wider GOTT leben wolle/ vnnd<lb/>
als dann nach &#x017F;einer eigenen Wahl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gerich-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0190] Der Chriſten Guͤter vnd Erbe darzu wirs auch allein gebrauchen ſol- len/ vnd alles von GOtt nemen mit Danckſagung/ mit Furcht vñ Zittern/ Iſt etwas vberley/ Gold vnd Silber/ Speiſe vnd Tranck/ Kleidung/ etc. So iſts alles dem Menſchẽ zur Proba fuͤr- geſtellet/ wie er ſich darmit erzeigen vñ damit vmbgehen wil/ ob er Gott wolle anhangen/ vñ allein auff die vnſichtba- ren himliſchen Guͤter ſehen/ vnd ſich in Gott erfrewen/ oder ob er võ Gott ab- fallen/ vnnd ſich in die zeitliche Luͤſte vnd jrrdiſche Welt begeben/ das jrrdi- ſche Paradeiß mehr lieben/ denn das himliſche. Reich- thumb iſt eine Prob des Men- ſchen. Darumb hat GOtt den Menſchen der zeitlichen Ding halben in eine freye Wahl geſetzet/ vnd probirt jhn durch Reichthumb/ durch hohe Gabẽ/ durch Ehre vnd Gunſt/ wie feſt er an GOtt halten wolle/ ob er ſich auch dadurch von GOtt wolle laſſen abwenden/ ob er in Gott/ oder auſſer Gott/ mit Gott oder wider GOTT leben wolle/ vnnd als dann nach ſeiner eigenen Wahl gerich- Menſch hat keme entſchuͤldi gung/ Es iſt jhm le- ben vnnd Tod fuͤrge legt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/190
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/190>, abgerufen am 14.08.2022.